Regis Automotive

Regis Automotive war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Regis Automotive
Rechtsform
Gründung 1989
Auflösung 1992
Sitz Bognor Regis, West Sussex
Leitung Bruce Dixon
Branche Automobilhersteller

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1989 in Bognor Regis in der Grafschaft West Sussex gegründet.[2] Als Inhaber wird Bruce Dixon und als Designer Dennis Webb und Ian Cross genannt.[3] Die Produktion von Automobilen und Kits begann. Der Markenname lautete Regis.[2] 1992 endete die Produktion.[2]

FahrzeugeBearbeiten

Erstes Modell war der Ram 4 S.[2] Dies war die Nachbildung des Lotus Elite der Bauzeit 1974–1982.[2] Lotus Cars war darüber nicht erfreut.[3] Viele Teile stammten vom Ford Cortina.[2]

1989 erschien der Nachfolger Mohawk.[2] Das Design war überarbeitet worden.[2] Ein Spaceframe-Fahrgestell bildete die Basis. Darauf wurde eine Karosserie aus Fiberglas montiert.[2] Vierzylindermotoren vom Ford Cortina sowie V8-Motoren von Rover trieben die Fahrzeuge an.[1][2] Von diesem Modell entstanden etwa neun Exemplare.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Regis Mohawk.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1307. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 175 und 205 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Regis Mohawk.
  2. a b c d e f g h i j k George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1307. (englisch)
  3. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 175 und 205 (englisch).