Sienna Cars

Britischer Autohersteller

Sienna Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Sienna Cars
Rechtsform
Gründung 1988
Auflösung 1994
Sitz Warminster, Wiltshire, Vereinigtes Königreich
Leitung Alan Booth
Branche Automobilindustrie

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Der Neuseeländer Alan Booth gründete 1988 das Unternehmen in Dorking in der Grafschaft Surrey. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Sienna. 1989 erfolgte der Umzug nach Sutton Veny bei Warminster in Wiltshire. 1992 ruhte und 1994 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 24[3] oder 25[2] Exemplare. Der Export fand auch in die USA statt.[1]

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell Countach war die Nachbildung des Lamborghini Countach. Die qualitativ hochwertige Karosserie des Coupés bestand aus Fiberglas.[2] Eine Quelle gibt an, es sei eine der besten Nachbildungen des Countach gewesen.[3] Der Motor stammte u. a. vom Ford Granada.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Sienna.
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1449 (englisch).
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 231 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Sienna.
  2. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1449 (englisch).
  3. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 231 (englisch).