Moncourt

französische Gemeinde im Département Moselle

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Moncourt
Moncourt (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Gemeindeverband Saulnois
Koordinaten 48° 43′ N, 6° 38′ OKoordinaten: 48° 43′ N, 6° 38′ O
Höhe 215–290 m
Fläche 6,74 km²
Einwohner 67 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 57810
INSEE-Code
Kirche St. Remi (St. Remigius)

Moncourt ist eine französische Gemeinde mit 67 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins.

GeographieBearbeiten

Moncourt liegt in Lothringen, etwa 70 Kilometer südöstlich von Metz, 20 Kilometer südsüdöstlich von Château-Salins und elf Kilometer südöstlich von Vic-sur-Seille (Vic an der Seille) im Saulnois (Salzgau) auf einer Höhe zwischen 215 und 290 Metern über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 6,74 km². Im Süden grenzt das Gemeindegebiet an das Département Meurthe-et-Moselle; die Grenze verläuft hier auf der Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Seille und Sânon.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1103 als Monnonis curtis erwähnt[1] und gehörte früher zum Bistum Metz.[2] 1291 erhielt Kloster Salival den hiesigen Pfarrsitz, und 1298 trat die Abtei Ober-Seille einen Wald und ein Gut an das Kloster Clairvaux ab.[2]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Kreis Château-Salins im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide-, Wein- und Hopfenbau.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung. Die Dorfbewohner wurden aus dem ehemaligen Grenzdorf evakuiert. Im September 1944 wurde die Region von im Bündnis mit der Sowjetunion kämpfenden westalliierten Streitkräften eingenommen.

Das kleine Dorf trug 1915–1919 den eingedeutschten Namen Monhofen i. Lothr. (zur Unterscheidung von dem ebenfalls in Lothringen gelegenen Dorf Monhofen an der Mosel). 1940–1944 trug die verlassene Ortschaft den Namen Mohnhofen bei Duß.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 121 116 118 104 89 74 90 67

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen zeigt die früheren Herrschaften über Moncourt: heraldisch rechts mit Wolke, Schwert und Steinen die Attribute des Domkapitels von Metz in Erinnerung an die Abhängigkeit Moncourts von der bischöflichen Kastellanei in Vic; die Weltkugel mit Kreuz links steht für das Kartäuserkloster Bosserville, dessen Mönche die weltlichen Herren des Ortes waren.[3]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Moncourt, Kreis Château-Salins, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Moncourt (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 519 (google.books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 183 (books.google.com).
  • Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 788 (books-google.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Moncourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 788 (books-google.com).
  2. a b c Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 519 (google.books.com).
  3. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr (französisch)