Bezange-la-Petite

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Bezange-la-Petite
Bezange-la-Petite (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Gemeindeverband Saulnois
Koordinaten 48° 44′ N, 6° 37′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 6° 37′ O
Höhe 209–290 m
Fläche 7,93 km²
Einwohner 97 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 57630
INSEE-Code
Kirche St. Bartholomäus

Bezange-la-Petite (deutsch Kleinbessingen oder Klein Bessingen, früher Semi-Bazange, Bisingen[1][2]) ist eine französische Gemeinde mit 97 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins, zum Kanton Le Saulnois und zum Kommunalverband Saulnois.

GeographieBearbeiten

Bezange-la-Petite liegt in Lothringen, 63 Kilometer südöstlich von Metz, 17 Kilometer südöstlich von Château-Salins und neun Kilometer südöstlich von Vic-sur-Seille (Vic an der Seille) im Saulnois (Salzgau), am St.-Peter-Bach, auf einer Höhe zwischen 209 und 290 Metern über dem Meeresspiegel und umfasst 7,88 Quadratkilometer.

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft gehörte früher zum Bistum Metz.[1] Der Ort wurde 699 erstmals urkundlich als Bisariga und Bisanga erwähnt. 912 wurde das Dorf im Kopialbuch der Reichsabtei St. Maximin in Trier ebenfalls Bisanga genannt. 1188 wurde es als Allodium de Besangis und 1267 als Bizainges-de-lez-Ranzia im Kopialbuch der Abtei Beaupré in Moncel-lès-Lunéville erwähnt. Im Jahr 1259 kam es als Saint-Memin-Buzange vor, wobei Saint-Memin eine Kurzform für Saint-Maximin ist. 1393 hieß es Semi-Besainge, 1461 Semibesenge und 1554 Semibesanges. 1676 wird der Ortsname erstmals mit dem Zusatz „klein“ (franz. petit) genannt, als Parva Bisangia wird es in einer Urkunde des Klosters Bosserville bezeichnet (lat. parva bedeutet „klein“)

Die Ortschaft gehörte im Mittelalter zur Kastellanei von Vic-sur-Seille,[3] die wiederum im Besitz des Bistums Metz war, das zum Bistum Trier gehörte. Außerdem gehörte Bezange-la-Petite zur Baronie von Viviers,[4] die ein Teil der Grafschaft Salm war, die 1593 an das Herzogtum Lothringen abgegeben wurde. Das Dorf zählte zu dem restlichen Teil des lothringischen Gebiets des Heiligen Römischen Reichs, der bisher noch nicht von Frankreich besetzt und annektiert worden war und der 1766 nun im Zusammenhang mit dem Frieden von Wien 1738 durch einen Gebietsschacher Frankreich einverleibt wurde.[5] 1793 erhielt die Ortschaft als Bezange Petite im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 als La Petite-Bezange das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Kreis Château-Salins im neu geschaffenen Departement Mosel im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide-, Obst-, Gemüse- und Weinbau; am Ort gab es ein Mühle.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Das Departement Mosel blieb als Verwaltungseinheit in seinen geographischen Grenzen erhalten und wurde in Département Moselle umbenannt.[6]

Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung. Gegen Kriegsende wurden Teile der Ortschaft durch Kampfhandlungen zerstört.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 135 136 120 111 87 100 92 97

WappenBearbeiten

Das Wappen der Gemeinde zeigt auf der linken Seite golden mit einem schwarzen Bären, der ein rotes Halsband trägt, zur Erinnerung an die Reichsabtei St. Maximin, deren Wappen in der Mitte einen goldenen Schild mit einem schwarzen Bären trägt. Auf der rechten Seite ist die Hälfte eines roten Schildes mit zwei silbernen Lachsen und vier silbernen Kreuzchen dargestellt, die dem Wappen von Obersalm entsprechen.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Klein Bessingen, Kreis Château-Salins, Elsass-Lothringen. In: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Klein Bessingen (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 515 (books.google.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 182 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Bezange-la-Petite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 515 (books.google.de).
  2. Henri Lepage - Les Communes de la Meurthe, journal historique des villes, bourgs, villages, hameaux et censes - Volume 1 - 1853
  3. Henri Lepage: Dictionnaire topographique du département de la Meurthe. In: Société d'archéologie lorraine et du Musée historique lorrain (Hrsg.): Dictionnaire topographique de la France. 6. Auflage. Band 14, Nr. 18. Imprimerie impériale, Paris 1862, S. 16+152 f. (in Google Books [abgerufen am 7. März 2010]).(französisch)
  4. a b Union des Cercles Génealogiques Lorrains (Memento des Originals vom 9. Januar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.genealogie-lorraine.fr (französisch) Abgerufen am 8. März 2010
  5. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der Deutschen Länder: die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In: Beck Historische Bibliothek. 7. Auflage. C.H.Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54986-1, S. 391 f. (in Google Books [abgerufen am 7. März 2010]). (französisch)
  6. Bezange-la-Petite auf cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 7. März 2010