Lorquin

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Lorquin
Lorquin (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Phalsbourg
Gemeindeverband Sarrebourg Moselle Sud
Koordinaten 48° 40′ N, 7° 0′ OKoordinaten: 48° 40′ N, 7° 0′ O
Höhe 260–341 m
Fläche 8,70 km²
Einwohner 1.147 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 132 Einw./km²
Postleitzahl 57790
INSEE-Code
Website Lorquin
Rathaus

Lorquin (deutsch Lörchingen, lothringisch Lëëschinge) ist eine französische Gemeinde mit 1147 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins und war bis 2015 Hauptort des Kantons Lorquin.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im historischen Lothringen, etwa zehn Kilometer südwestlich von Sarrebourg (Saarburg) am linken Ufer der Saar. An der Grenze zur Gemeinde Hermelange (Hermelingen) im Nordosten fließen Rote und Weiße Saar zusammen.

Zur Gemeinde Lorquin gehört der südlich gelegene Weiler Zufall samt Schloss.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 699 erstmals als Launarigo erwähnt. In Urkunden tauchen weitere ältere Formen des Ortsnamens auf als Ecclesia de Lorchinges (1128), cella de Lorchinge (13. Jh.), Lorchingen (15. Jh.), später als Lorking, Lorching, Lorhin.[1] Wie zahlreiche archäologische Funde belegen, stammt die Ortschaft aus gallorömischer Zeit.[1] Durch die Gemarkung zwischen dem Dorf und Hattigny am Fuß der Vogesen zog einst eine Römerstraße.[2] Lörchingen gehörte zum Bistum Metz.[2]

Lörchingen gehörte im 12. Jahrhundert zur Herrschaft Türkstein. Im Jahr 1128 gründeten Benedikt von Türkenstein und seine Frau Mathilde hier die Priorei zur Abtei Senones. Im Dorf gab es Ruinen alter Häuser, deren Überreste für den Bau einer Kirche wiederverwendet wurden. Im Jahr 1499 gaben Gaspard, Johann und Simon von Türkenstein dem Ort verschiedene Freiheiten, und Lörchingen blühte auf. Nachdem die Ortschaft 1636 niedergebrannt worden war, kam sie an den Marquis de Bissy und dann nacheinander an die Familien von Haussonville, Haraucourt, die Herzöge von Lothringen und die Prinzen von Beauvan-Craon, unter denen 1758 nur noch 120 Familien hier wohnten.[2]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, was die Abwanderung einiger Einwohner nach Frankreich zur Folge hatte. Das Dorf wurde dem Kreis Saarburg im neu gebildeten Department Mosel, Bezirk Lothringen, im Reichsland Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben erheblichen Getreidehandel, und es gab hier eine Getreidemühle, eine Lohmühle, Gerbereien, fünf Stickereifabriken und eine Brauerei. Lörchingen war Kantonshauptort und hatte ein Steueramt und ein Friedensgericht.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Das Departement Mosel blieb in seinen geographischen Ausmaßen erhalten, wurde jedoch in Département Moselle umbenannt.

Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt.

Trotz der deutschen Orts- und Flurnamen in der Umgebung wird hier wie im Rest des Kantons seit dem Dreißigjährigen Krieg vorwiegend Französisch gesprochen.

DemographieBearbeiten

Anzahl Einwohner seit Ende des Zweiten WeLtkriegs
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 1.945 2.073 1.726 1.479 1.350 1.287 1.221 1.161

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Peter Gallade (1708–1780), lothringischer Jesuit und Hochschullehrer für Kirchenrecht
  • Charles Sebastien Paul Louis Marchal (1809–1889), Arzt und Sammler, machte 1854–1870 Hausbesuche per Laufmaschine, als Romanfigur Docteur Lorquin[3]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Lörchingen, Kreis Saarburg, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Lörchingen (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 450–451 (google.books.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 164 (books.google.de).
  • C. Stockert, Das Reichsland Elsaß-Lothringen. Geographischer Leitfaden für die Höheren Lehranstalten, Friedrich Bull, Straßburg 1873, S. 68 (books.google.de).
  • Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 268–270 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Lorquin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III: Kunst und Althertum in Lothringen, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 268–270 (books.google.de).
  2. a b c d Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 450–451 (google.books.de).
  3. Claude Reynaud: L'Ère de la Draisienne en France 1818–1871. Domazan 2015