Ley (Moselle)

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ley
Ley (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Gemeindeverband Saulnois
Koordinaten 48° 44′ N, 6° 39′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 6° 39′ O
Höhe 202–264 m
Fläche 6,13 km²
Einwohner 102 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 57810
INSEE-Code
Kirche St Martin

Ley ist eine französische Gemeinde mit 102 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Ley liegt in Lothringen, etwa 60 Kilometer südöstlich von Metz, 18 Kilometer südöstlich vom Château-Salins und etwa 10½ Kilometer südöstlich von Vic-sur-Seille (Vic an der Seille) im Saulnois (Salzgau) am Salinenbach, auf halbem Weg zwischen Nancy und Sarrebourg (Saarburg), auf einer Höhe zwischen 202 und 264 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 6,12 km².

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter hieß das Dorf auf Deutsch Laar. Die Ortschaft gehörte einst zum Bistum Metz.[1] Im Jahr 1178 erhielt die Abtei Neuweiler im Elsass hier Rechte, die sie 1436 an den Bischof von Metz auf Lebenszeit abtrat, dann aber 1461 zusammen mit ihren Rechten am drei Kilometer nordöstlich gelegenen Nachbardorf Donnelay an Johann von Finstingen verkaufte. Dieser und dessen Frau, Beatrix von Ogévillers, gaben 1474 den Zehnten von Ley der von ihnen gegründeten Kollegiatkirche Sankt Peter in Finstingen.[2][1]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Kreis Château-Salins im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide-, Obst- und Futterpflanzenbau; beim Ort gab es eine Saline und ein Salzsteueramt.[1][3]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

Das Dorf trug 1940–1944 den eingedeutschten Namen Leyen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 119 107 104 104 104 106 109 102

WappenBearbeiten

Das Gemeindewappen erinnert an die Abhängigkeiten des Dorfs Ley vor der Französischen Revolution: die Abtei Neuweiler (Schlüssel) und das Hochstift Metz (Wolke, Arm und Schwert).[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Martin

LiteraturBearbeiten

  • Ley, Kreis Château-Salins, Elsass-Lothringen. In: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Ley (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 517 (books.google.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 182 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Ley – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 517 (books.google.de).
  2. Statistisches Bureau: Statistische Mitteilungen über Elsass-Lothringen, Band 30, 1909, St. 44.
  3. Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 182 (books.google.de).
  4. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr (französisch)