Achain

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Achain
Achain (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins
Kanton Le Saulnois
Gemeindeverband Saulnois
Koordinaten 48° 55′ N, 6° 36′ OKoordinaten: 48° 55′ N, 6° 36′ O
Höhe 227–330 m
Fläche 4,79 km²
Einwohner 79 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Postleitzahl 57340
INSEE-Code
Kirche St. Michel

Achain (deutsch Eschen, früher Eschem) ist eine französische Gemeinde mit 79 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Sarrebourg-Château-Salins, zum Kanton Le Saulnois und zum Kommunalverband Saulnois.

GeographieBearbeiten

Achain liegt in Lothringen, etwa 45 Kilometer südöstlich von Metz und zwölf Kilometer nördlich von Château-Salins im Saulnois (Salzgau) auf einer Höhe zwischen 227 und 330 Metern über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 4,78 km².

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft gehörte schon früh zum Herzogtum Lothringen.[1] Im Mittelalter war Achain Teil der Seigneurie Morhange (Mörchingen). Es ist vermutet worden, dass die Ortschaft mit dem Ort Archesingas identisch sei, in dem 857 das Kloster Gorze begütert war.[1]

1793 erhielt Achain im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 das Recht auf kommunale Selbstverwaltung. Es gehörte von 1801 bis 1871 zum früheren Département Meurthe, das 1871 in Département Meurthe-et-Moselle umbenannt wurde.

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an Deutschland zurück, und das Dorf wurde dem Kreis Château-Salins im neu geschaffenen Department Mosel im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide- und etwas Weinbau. Auf der Gemarkung des Dorfs gab es ein ergiebiges Gipslager. Seit 1790 waren hier die Bodenpreise sehr hoch.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Das Department Mosel blieb als Verwaltungseinheit in seinen geographischen Grenzen erhalten und wurde in Département Moselle umbenannt.[2] 1921 wurde die Kirche der im Ersten Weltkrieg stark beschädigten Ortschaft wieder aufgebaut.

Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
118 97 89 79 95 95 92 79

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Innerhalb eines silbernen Bordes, belegt mit acht roten Muscheln, in Blau ein goldener Reichsapfel mit schwarzem Band.“

Das Gemeindewappen ist das Wappen der Seigneurie Morhange, erweitert um die Muscheln, das Attribut des Schutzpatrons Jakobus (Saint Jacques) von Achain.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Eschen, Kreis Château-Salins, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Eschen (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 478 (google.books.de).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 170 (books.google.de).

WeblinksBearbeiten

Commons: Achain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 478 (google.books.de).
  2. Achain auf cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 23. Februar 2010.
  3. Wappen auf genealogie-lorraine.fr