Altviller

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Altviller
Altviller (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Gemeindeverband Saint-Avold Synergie
Koordinaten 49° 4′ N, 6° 44′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 6° 44′ O
Höhe 251–296 m
Fläche 4,85 km²
Einwohner 561 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 116 Einw./km²
Postleitzahl 57730
INSEE-Code
Kirche St. Remigius (Saint-Rémi) und Rathaus (Mairie)

Altviller (deutsch Altweiler) ist eine französische Gemeinde mit 561 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle und zum Gemeindeverband Saint-Avold Synergie.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in Lothringen, etwa vierzig Kilometer südöstlich von Metz, zwanzig Kilometer südsüdöstlich von Forbach und fünf Kilometer südöstlich von Saint-Avold (Sankt Avold), nahe der Grenze zum Saarland auf einer Höhe von 270 m über dem Meer. Durch den Süden der Gemeinde fließt die Deutsche Nied. 72 Hektar des Gemeindegebietes sind bewaldet (Rischstuden und Laengerbusch im Westen, Liebusch im Norden, Bois des Saints (Heiligenbusch) im Osten).

Nachbargemeinden von sind Lachambre im Nordosten, Vahl-Ebersing im Süden, Folschviller im Südwesten sowie Valmont im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Ältere Ortsbezeichnungen sind Altviler (12. Jh.), Altviller (1469), Alteville (1525), Advilles (17. Jh.), Altwiler (1606), Alterweiller, Alte-Ville (1756), Alteveiller (1817) und Alteville.[1] Die Ortschaft gehörte früher dem Fürstbistum Metz und zur Herrschaft Kriechingen.[2] Im Jahr 1221 kam der Name Altviller erstmals in einer Schenkungsurkunde der Abtei Wadgassen vor.[3] Im Jahr 1801 gab es noch die Schreibweise Atteviller.[4]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam das Gebiet an das deutsche Reichsland Elsaß-Lothringen, und das Dorf wurde dem Kreis Forbach im Bezirk Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide- und Kartoffelbau sowie Viehzucht.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt, und die Gemeinde stand bis 1944 unter deutscher Verwaltung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 314 346 311 464 506 534 571 577

In den Jahren 2016 und 2017 wurden mit 586 Bewohnern die bisher höchsten Einwohnerzahlen ermittelt. Die Zahlen basieren auf den Daten von annuaire-mairie[5] und INSEE[6].

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Ortschaft ist seit den 1980er Jahren zu einer Wohngemeinde für Pendler aus den vor allem nördlich gelegenen Industrie- und Gewerbegebieten geworden. Im Ort selbst gibt es eine Bäckerei sowie kleine Handwerksbetriebe. In der Gemeinde sind fünf Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Pferde- und Geflügelzucht).[9]

Die nahegelegene Stadt Saint-Avold ermöglicht günstige überregionale Verkehrsanbindungen per Straße und Bahn (Autoroute A 4, Bahnlinien nach Metz, Forbach und Saarbrücken).

LiteraturBearbeiten

  • Altweiler, Kreis Forbach, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Altweiler (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 397 (google-books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 132 (google-books.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Altviller – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Max Besler: Die Ortsnamen des lothringischen Kreises Forbach, Abhandlung zum Jahresberichte des Progymnasiums zu Forbach i. Lothr., Prog. No. 477, Buchdruckerei Robert Hupfer, Forbach 1888, S. 20 (books.google.de).
  2. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 397 (google-books.com).
  3. Abbé Jean Colbus, Altviller, ancien fief épiscopal de la vouerie de St-Nabor
  4. Ortsname auf cassini.ehess.fr
  5. Altviller auf annuaire-mairie
  6. Altviller auf INSEE
  7. Eintrag Nr. 57015 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  8. Paroisse Notre Dame du Vahl. In: egliseinfo.catholique.fr. Église catholique en France, abgerufen am 17. August 2013 (französisch).
  9. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)