Altrippe

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Altrippe
Altrippe (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Sarralbe
Gemeindeverband Saint-Avold Synergie
Koordinaten 49° 2′ N, 6° 49′ OKoordinaten: 49° 2′ N, 6° 49′ O
Höhe 239–325 m
Fläche 4,88 km²
Einwohner 370 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km²
Postleitzahl 57660
INSEE-Code
Kirche St. Peter (Saint-Pierre)

Altrippe (deutsch Altrip) ist eine französische Gemeinde mit 370 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in Lothringen, etwa 55 Kilometer ostsüdöstlich von Metz, 25 Kilometer südsüdwestlich von Forbach und acht Kilometer nordöstlich von Großtänchen sowie zehn Kilometer Luftlinie südöstlich von Saint-Avold (Sankt Avold) auf einer Höhe zwischen 239 und 325 m über dem Meer. Das Gemeindegebiet umfasst 4,87 km².

Zur Gemeinde gehören die beiden Wohnplätze Herrenwaldhof Nord und Süd.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf lag früher auf dem Territorium des Heiligen Römischen Reichs und gehörte 1358 mit Sankt Avold dem Bistum Metz und dann dem Herzogtum Lothringen.[1] Ältere Ortsbezeichnungen sind Altruppe (1248), Altruppen (1312), Altropen (1314), Altrippen (1358), Altrouppen, Altirppen (1544), Oltripen (1627) und Altruppe (18. Jh.).[2]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam das Gebiet von Frankreich zurück an Deutschland, und das Dorf wurde dem Kreis Forbach im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreidebau (Weizen) und Viehzucht.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 240 233 272 308 369 404 429 370

LiteraturBearbeiten

  • Altrip, Kreis Forbach, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Altrip (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 382 (google-books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 135 (google-books.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Altrippe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 382 (google-books.com).
  2. Max Besler: Die Ortsnamen des lothringischen Kreises Forbach, Abhandlung zum Jahresberichte des Progymnasiums zu Forbach i. Lothr., Prog. No. 477, Buchdruckerei Robert Hupfer, Forbach 1888, S. 19–20 (books.google.de).