Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Hémilly liegt etwa 25 Kilometer östlich von Metz. Das Gemeindegebiet besteht größtenteils aus Wald (Forêt de Rémilly), südlich des Ortes liegt das Gehöft Galonnier (Gallenhof).

GeschichteBearbeiten

Weitere Schreibweisen lauteten: Ollenanges (1316), Omanges (1594), Homlange und Heming (1756),[1] Hemming (1766).

Der Ort lag im Mittelalter noch auf deutschem Sprachgebiet und wurde damals als Hemming erwähnt, ist aber mittlerweile seit Jahrhunderten frankophon. Seit 1766 gehört er zu Frankreich.

1871–1918 gehörte Hémilly vorübergehend noch einmal zum Deutschen Reich, Französisch blieb aber Amts- und Umgangssprache.

1915–1918 (und noch einmal während der NS-Besatzung 1940–1944) trug der Ort den von den deutschen Behörden erfundenen Namen Hemelich.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 124 102 80 102 113 148 146

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Monika Buchmüller-Pfaff: Siedlungsnamen zwischen Spätantike und frühem Mittelalter

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hémilly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien