Faulquemont

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Faulquemont
Faulquemont (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Faulquemont
Gemeindeverband District Urbain de Faulquemont
Koordinaten 49° 2′ N, 6° 36′ OKoordinaten: 49° 2′ N, 6° 36′ O
Höhe 241–401 m
Fläche 18,79 km²
Einwohner 5.154 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 274 Einw./km²
Postleitzahl 57380
INSEE-Code
Website Faulquemont

Hauptsitz der Kohlenzeche Faulquemont

Faulquemont (deutsch Falkenberg, lothringisch Folkenburch) ist eine französische Stadt mit 5154 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Die Einwohner nennen sich Faulquinois. Ihre Spitznamen sind „stänesel“ oder „stenesel“.[1]

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in Lothringen an der Deutschen Nied, zehn Kilometer südwestlich von Saint-Avold (deutsch Sankt Avold) und etwa 33 Kilometer östlich von Metz. Neben den Höfen Bonhouse (Bohnhaus) und Herrenwald gehört seit dem 1. Mai 1973 das südlich gelegene Chémery-lès-Faulquemont (Schemmerich) zu Faulquemont.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1119 als Castrum apud Falconis montem, 1210 als falconis mons und 1238 als Faukemont erwähnt.[2] Er gehörte den Bischöfen von Metz, wurde diesen jedoch seitens der Herzoge von Lothringen streitig gemacht, bis er im fünfzehnten Jahrhundert endgültig an Lothringen fiel.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Faulquemont so schwer verwüstet, dass im Jahr 1650 nur noch zehn Einwohner übriggeblieben waren. Erst 1683 begann man ernsthaft mit dem Wiederaufbau und der Neubesiedlung.

Im Jahr 1766 wurde der Ort zusammen mit dem Herzogtum Lothringen Frankreich angegliedert. Nach dem Frieden von Frankfurt vom 10. Mai 1871 kam er zurück an Deutschland, wo er dem Bezirk Lothringen im Reichsland Elsaß-Lothringen des Deutschen Reichs zugeordnet wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg bestimmte der Versailler Vertrag die Abtretung Falkenbergs an Frankreich. Während des Zweiten Weltkriegs war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 5201 5543 5533 5873 5432 5478 5502 5154

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Falkenberg, Landkreis Bolchen, Elsaß-Lothringen, in: Meyers Gazetteer (mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Falkenberg)
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 364–365 (Google Books).
  • C. Stockert, Das Reichsland Elsaß-Lothringen. Geographischer Leitfaden für die Höheren Lehranstalten, Friedrich Bull, Straßburg 1873, S. 71 (Google Books).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 125 (Google Books).
  • Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 117–118 (Google Books).
  • Marcel Lutz: CHÉMERY Moselle, France. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Faulquemont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Passé-Présent, La Moselle dévoilée, n°10, (Septembre-octobre-novembre 2013)
  2. Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen. Beschreibende Statistik. Band III, Friedrich Bull, Straßburg 1886, S. 117–118 (online).