Bisten-en-Lorraine

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Bisten-en-Lorraine
Beschten ém Loch
Bisten-en-Lorraine (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Boulay-Moselle
Gemeindeverband Warndt
Koordinaten 49° 10′ N, 6° 36′ OKoordinaten: 49° 10′ N, 6° 36′ O
Höhe 235–390 m
Fläche 4,48 km²
Einwohner 251 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 56 Einw./km²
Postleitzahl 57220
INSEE-Code

Bisten

Bisten-en-Lorraine (deutsch Bisten im Loch oder Bisten in Lothringen, lothringisch Beschten ém Loch) ist eine französische Gemeinde mit 251 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2016 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle und zum Kanton Boulay-Moselle.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Bisten-en-Lorraine liegt in Lothringen, rund 30 Kilometer östlich von Metz und aacht Kilometer östlich von Boulay-Moselle (Busendorf) in einer Talschlucht. Nachbargemeinden sind Coume im Norden, Varsberg im Nordosten, Boucheporn im Südosten, Obervisse im Südwesten und Niedervisse im Nordwesten.

Der Ort liegt am Ursprung und Oberlauf des Flüsschens Bist, das nach Nordosten abfließt und im Saarland in die Saar mündet.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1115 als Bistan erwähnt, dann Bistein (1393), Bisten Im Loch (1793), Bisten-Imloch (1801), Bisten im Loch (1871) und Bisten in Lothringen (1907–1919). Die Ortschaft gehörte früher zum Bistum Metz, einem Fürstbistum des Heiligen Römischen Reichs.[1] Das Dorf entstand durch Ansiedlung um ein Kloster,[1] das von der Abtei Glandern in Longeville-lès-Saint-Avold (Lubeln) abhing und dessen letzter Abt Marcellus hieß.[1]

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region an das deutsche Reichsland Elsaß-Lothringen, und das Dorf wurde dem Kreis Bolchen im Bezirk Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreidebau; auf der Gemarkung gab es eine Mühle und einen Kalkofen.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2019
Einwohner 263 254 241 257 255 273 248

WappenBearbeiten

Die obere Wappenhälfte mit den drei silbernen Alérions im roten Schrägbalken auf goldenem Grund zeigt das Wappen von Lothringen. Die drei Eicheln in der unteren Wappenhälfte repräsentieren die Abtei von Longeville-lès-Saint-Avold, die die Herrschaft über Bisten besaß; der goldene Halbmond symbolisiert die Unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria, die in der Pfarrkirche angerufen wurde.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche der Unbefleckten Empfängnis (Église de l’Immaculée-Conception-de-la-Vierge-Marie) von 1780
  • Nachbildung der Lourdes-Grotte

LiteraturBearbeiten

  • Bisten Loth., Kreis Bolchen, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Bisten Loth. (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 349–450 (google.books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 118 (books.google.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Bisten-en-Lorraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 349–450 (google.books.com).
  2. Wappen auf genealogie-lorraine.fr (französisch)