Bibiche

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Bibiche
Bibiche (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Bouzonville
Gemeindeverband Bouzonvillois-Trois Frontières
Koordinaten 49° 20′ N, 6° 29′ OKoordinaten: 49° 20′ N, 6° 29′ O
Höhe 207–295 m
Fläche 12,52 km²
Einwohner 445 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km²
Postleitzahl 57320
INSEE-Code

Bibiche (deutsch Bibisch) ist eine französische Gemeinde mit 445 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle und zum Kanton Bouzonville.

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt in Lothringen im Grenzgebiet zum deutschen Saarland, 45 Kilometer nordöstlich von Metz, zwanzig Kilometer nördlich von Boulay-Moselle (Bolchen) und sechs Kilometer nordwestlich von Bouzonville (Busendorf) sowie etwa 25 Kilometer östlich von Thionville (Diedenhofen) und 20 Kilometer westlich von Saarlouis. Der gleichnamige Bach Ruisseau de Bibiche (deutsch Bibicher Bach) entspringt im Gemeindegebiet und mündet nach knapp sieben Kilometern als linker Zufluss in die Nied.

Nachbargemeinden von Bibiche sind Waldweistroff (Waldweisdorf) im Norden, Flastroff (Flasdorf) und Colmen (Kolmen) im Nordosten, Filstroff (Filsdorf) im Osten, Chémery-les-Deux (Schemmerich) im Süden, Menskirch (Menskirchen) im Westen sowie Saint-François-Lacroix (Sankt Franz-Kreuz) im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf gehörte früher zum Herzogtum Lothringen und soll erst in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf einer Rodungsfläche entstanden sein. Es besteht aus den beiden vereinigten Weilern Groß- und Klein-Bibisch.[1] Der ursprüngliche Name Bibers Heim bezieht sich auf eine einst am Bibicher Bach vorhandene beachtliche Biber-Population, was sich heute auch im Gemeindewappen widerspiegelt. Der Ort wurde im Dreißigjährigen Krieg fast völlig verwüstet.

Durch den Frankfurter Frieden vom 10. Mai 1871 kam die Region von Frankreich zurück an Deutschland, und das Dorf wurde dem Kreis Bolchen im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet. Die Dorfbewohner betrieben Getreide- und Weinbau sowie Viehzucht.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt und stand unter deutscher Verwaltung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2019
Einwohner 347 331 362 353 344 356 430 445

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Laurent aus dem 18. Jahrhundert
  • Kapelle Mariä Heimsuchung im Ortsteil Rodlach

LiteraturBearbeiten

  • Bibisch, Kreis Bolchen, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Bibisch (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 358 (google.books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 122 (books.google.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Bibiche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 358 (google.books.com).