Laudrefang

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Laudrefang
Laudrefang (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Faulquemont
Gemeindeverband District Urbain de Faulquemont
Koordinaten 49° 5′ N, 6° 38′ OKoordinaten: 49° 5′ N, 6° 38′ O
Höhe 305–394 m
Fläche 4,7 km²
Einwohner 346 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 57385
INSEE-Code

Laudrefang (deutsch Lauterfangen, lothringisch Lodderfang) ist eine französische Gemeinde mit 346 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Laudrefang liegt in Lothringen südlich des Warndt, etwa 32 Kilometer östlich von Metz, 18 Kilometer südsüdöstlich von Boulay-Moselle (Bolchen), fünf Kilometer nördlich von Faulquemont (Falkenberg) und sechs Kilometer südwestlich von Saint-Avold (Sankt Avold).

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1121 erstmals als Laudelinge erwähnt. Die Ortschaft gehörte früher zum Herzogtum Lothringen[1] im Heiligen Römischen Reich. 1766 wurde der Ort zusammen mit dem Herzogtum Bar von Frankreich annektiert. 1810–1837 war er in den Nachbarort Tritteling eingemeindet.

Nach dem Frieden von Frankfurt vom 10. Mai 1871 kam Lauterfangen zusammen mit neunzehn weiteren Orten von Französisch-Lothringen durch Gebietsaustausch an Deutschland,[2] wo es dem Kreis Bolchen im Bezirk Lothringen des Reichslandes Elsaß-Lothringen zugeordnet wurde. Die Dorfbewohner betrieben Getreidebau und Viehzucht.[1]

Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Region aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags 1919 an Frankreich abgetreten werden. Im Zweiten Weltkrieg war die Region von der deutschen Wehrmacht besetzt, und der Ort stand bis 1944 unter deutscher Verwaltung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2019
Einwohner 279 276 260 280 388 387 376 345

LiteraturBearbeiten

  • Lauterfangen, Kreis Bolchen, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Lauterfangen (meyersgaz.org).
  • Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 369 (google-books.com).
  • Georg Lang: Der Regierungs-Bezirk Lothringen. Statistisch-topographisches Handbuch, Verwaltungs-Schematismus und Adressbuch, Metz 1874, S. 127 (google-books.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Laudrefang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eugen H. Th. Huhn: Deutsch-Lothringen. Landes-, Volks- und Ortskunde, Stuttgart 1875, S. 369 (google-books.com).
  2. Verzeichnis von Orten, die in Folge des Frankfurter Friedensvertrages durch Gebietsaustausch an Deutschland kamen; Anhang in: Vollständiges geographisch-topographisch-statistisches Orts-Lexikon von Elsass-Lothringen. Enthaltend: die Städte, Flecken, Dörfer, Schlösser, Gemeinden, Weiler, Berg- und Hüttenwerke, Höfe, Mühlen, Ruinen, Mineralquellen u. s. w. mit Angabe der geographischen Lage, Fabrik-, Industrie- u. sonstigen Gewerbethätigkeit, der Post-, Eisenbahn- u. Telegraphen-Stationen u. geschichtlichen Notizen etc. Nach amtlichen Quellen bearbeitet von H. Rudolph. Louis Zander, Leipzig 1872, Sp. 77–78 unten (google-books.com).