Wikipedia:Redaktion Geschichte

Redaktionen in der Wikipedia

Altertum  •  Bilder  •  Biologie  •  Chemie  •  Film und Fernsehen  •  Geisteswissenschaften  •  Geschichte  •  Informatik  •  Kleine Länder  •  Luftbilder  •  Medizin  •  Musik  •  Naturwissenschaft und Technik  •  Nordische Länder  •  Ostasien  •  Pflege  •  Physik  •  Recht  •  Religion  •  Sexualität

Weitere Redaktionen  •  WikiProjekte  •  Werkstätten  •  Portale

Abkürzung: WP:RG

Herzlich Willkommen bei der Redaktion Geschichte. Diese Seite dient als Anlaufstelle zur Klärung themenbezogener und organisatorischer Fragen im Bereich Geschichte. Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, wenn sie mit {{Erledigt|1=~~~~}} markiert sind und deren jüngster signierter Beitrag mehr als 10 Tage zurückliegt.

Stell Deine Frage und unterschreibe bitte mit --~~~~. Fragen zur Redaktion als solcher werden auf der dazugehörigen Diskussionsseite beantwortet. Fragen und Überarbeitungswünsche zu Artikeln kannst du auch bei der Qualitätssicherung Geschichte stellen.


Die Diskussionen zu grundsätzlichen Fragen der Artikelgestaltung (Infoboxen, Lemmagestaltung von Bischöfen) und der Eignung von Belegen (Genealogie Mittelalter) sowie zu Kategorien (ab 2017) finden sich jetzt hier.

Im Fokus 2022
Laufende Projekte
Weiterführende Seiten
Mitarbeiter
Humor
Neue Artikel

Der Bot listet seit dem 19. Januar 2011 automatisch täglich die neuesten Artikel der letzten sieben Tage. Der Bot erfasst weder alle einschlägigen Artikel noch sind alle erfassten Artikel einschlägig. Dies gilt besonders für Artikel über Sportler. Bitte beachten! Seit Januar 2011 werden diese Meldungen nicht mehr archiviert, neue Artikel bis Januar 2011 finden sich hier.



Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?


Kategorie:Deutscher vs. Kategorie:Person (Preußen) vs. Kategorie:Person (HRR) vs. Kategorie:PreußeBearbeiten

Bekanntlich isses ein Geburtsfehler unseres Kategoriensystems, daß wir alle HRR-Personen direkt oder indirekt in die Kategorie:Deutscher sortiert haben. Für die eindeutig vor dem RDHS lebenden Personen ist dieser Fehler weitgehend behoben. Bislang unbearbeitet sind die Zeiten zwischen RDHS und Reichgründung. Erledigt sind bislang nur die Württemberger, in Bearbeitung ist das Kgr. Böhmen, dort stockt es allerdings auf österr. bzsw. Habsburgerseite.

Das in der Einleitung zur Kategorie:Preuße genannte Prinzip ist grds. richtig, jedoch im Detail fehlerhaft, weil übersehen wurde, daß das StAnG von 1913 Angehörige der Staatsangehörigkeiten der einzelnen Länder rückwirkend zur Reichsgründung zu Deutschen erklärt hat und andererseits das preußische Staatsangehörikeitsgesetz erst 1934 aufgehoben wurde.

Die Kategorie:Person (Preußen) ist derzeit eine Zwitterkategorie aus historischer Region und preußischem Staat, wobei Teil des ersten nie reichsangehörig waren, weder vor 1803 noch nach 1871. Doch zuviele Baustellen sind der Wanderarbeiter Tod, also bitte eines nach dem anderen.

Ich schlage somit vor:

  • geboren nach 1871, gestorben vor 1934 -> Kategore:Preuße, Kategorie:Deutscher
  • geboren vor oder nach dem 31.12.1842 1841, gestorben nach 1871: Kategore:Preuße, Kategorie:Deutscher
  • geboren nach dem 31.12.1842 1841, gestorben vor 1871: Kategorie:Preuße
  • geboren vor oder an dem 31.12.1842 1841, gestorben vor 1871: Kategorie:???, Kategorie:Preuße
  • geboren vor 1803, gestorben vor oder an dem 31.12.1842 1841: Kategorie:???

Hier läßt sich das Württembeger Modell nämlich nicht 1:1 übertragen; dort haben wir für Altwürttmberger die möglicherweise nur vorläufige Kategorie:Person (Württemberg bis 1803) und gehen fiktiv davon aus, daß die bis zum Wiener Kongress wirkenden Personen nicht vom Himmel gefallen sind, sondern vor 1803 lebten, und die meisten davon auch das Jahr 1821 erlebten, als die württ. Staatangehörigkeit (-> Kategorie:Württemberger) eingeführt wurde. Sollte sich diese zeitliche Lücke dennoch als Problem erweisen, könnte man da irgendwann noch eine Kategorie dazwischen nachschieben. Diese Leichtigkeit liegt bei Preußen nicht vor, weil hier der RDHS keine Zäsur ähnlichen Ausmaßes darstellt. Das Königreich Preußen gab es schon lange zuvor, auch wenn es etliche Territorien hinzugewann. Das ist nämlich das zweite Problem mit der Kategorie:Person (Preußen) – diese Abgrenzung ist über die Zeitachse hinweg flexibel. Was 1870 dazugehört (Schleswig-Holstein), gehörte vor 1864 nicht dazu usw.

Die Kategorie:Person (Preußen) ist nämlcih selbst genauso eine Problemkategorie wie die Kategorie:Person (HRR). Es gibt Sachverhalte, die während der gesamten Existenz Preußens preußisch waren. (ganz trivial: Kategorie:König (Preußen) war immer preußischer König und nie nicht preußischer König; umgekehrt: nicht immer gab es in Preußen einen König. Also kann man die Kategorie:König (Preußen) sicher in die Kategorie:Person (Preußen) stecken, nicht aber in die Kategorie:Person (HRR).

Bevor das ganze zu kompliziert wird, möchte ich hier abbrechen. Es setzt sich unter denselben Annahmen in Richtung Mittelalter fort, aber es bringt nichts, hieraus eine Semestervorlesung mit zwei Wochenstunden zu machen. Hier und jetzt geht es ausschließlich darum, ob

  1. ob grds. Konsens darin besteht, die Personen, die am 1.1.1843 1841 noch gelebt haben, wie oben angeführt umzusortieren und
  2. wie Kategorie:??? zu benennen ist (und ich habe keine Ahnung; Kategorie:Person (Königreich Preußen vor 1803) ist keine sich aufdrängende Lösung, sondern grenzt es nur etwas ein). --Matthiasb –   (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 22:25, 18. Apr. 2020 (CEST), korrigiert 23:09, 15. Sep. 2021 (CEST)
Lieber Matthiasb, ich hab nach dem ersten Absatz aufgehört zu Lesen ;-) Ich glaub, das sind „Luxusprobleme“, ganz wenige hier beschäftigen sich SO in die Tiefe (wie du). Der Otto Normal-Autor versteht nicht mal das Problem. Ich bin dafür, dass es eine Regelung gibt (kann aber dazu fachlich nichts beitragen - will es auch nicht). Ich würde sowas viel pragmatischer (mit Doppelkats - Deutscher UND Preuße etc.) lösen. Es hat auch mMn keinen Sinn, wenn wir ein „Super-Kat“-System haben, es aber nicht praktiziert (ober viel zu kompliziert) wird. Ok, irgend ein Hilfsprogramm könnte sowas automatisch abarbeiten (mit den entsprechenden Vorgaben), so gesehen sind solche Überlegungen richtig und wichtig. (ich hab jetzt die Rolle des Advocatus Diaboli eingenommen ;-) lG --Hannes 24 (Diskussion) 09:35, 19. Apr. 2020 (CEST)
Wo liegt hier die Signifikanz des Jahres 1841 beim Einsortieren? Was übersehe ich hier? --AFBorchert 🍵 11:33, 5. Okt. 2020 (CEST)
Das frage ich mich auch. Viel schlimmer aber ist, dass eine Kategorie:Person (Königreich Preußen vor 1803) grundsätzlich falsch wäre, es sei denn, sie beträfe nur Personen, die im echten Königreich Preußen lebten, nicht im Wiki-Königreich Preußen. Das „Königreich“ war die Provinz (Ost-)Preußen des Staates Preußen, deren Bewohner auch „Preußen“ hießen. In der preußischen Monarchie (oder den „Preußischen Staaten“) lebten 1813 nach den Worten des Königs Brandenburger, Preußen, Schlesier, Pommern und Litauer, und alle waren dazu noch „Deutsche“. Aber auch die Gesamtheit der Staatsangehörigen Preußens bezeichnete er als Preußen.
Wenn jemand als Preuße bezeichnet wurde hing es immer vom jeweiligen Zusammenhang ab, wobei das Jahr 1841 keine erkennbare Rolle spielte. Zur Entwicklung der preußischen Staatsangehörigkeit vom 18. Jahrhundert bis in die Zeit des Deutschen Bundes findet man hier eine quellengestützte Darstellung von Heinrich Anton Mascher (1824–1898): Das Staatsbürger-, Niederlassungs- und Aufenthaltsrecht, sowie die Armengesetzgebung Preußens. Döring, Potsdam 1868.--Gloser (Diskussion) 13:46, 31. Dez. 2020 (CET)
@AFBorchert, Gloser: Der Fehler "1841" liegt bei mir. Ich war irrtümlich davon ausgegangen, daß das Gestz früher im Jahr 1842 in Kraft trat und hatte die Grenze davorgezogen. Da das Gesetz praktisch zum Jahresende in Kraft trat, entfällt diese Ungenauigkeit, und ich habe die obigen Angaben korrigiert. --Matthiasb –   (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 23:16, 15. Sep. 2021 (CEST)
@AFBorchert, Gloser: --Matthiasb –   (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 23:19, 15. Sep. 2021 (CEST)

Hochstift ./. FürstbistumBearbeiten

Im Artikel Hochstift wie auch im Abschnitt Hochstift#Hochstift versus Fürstbistum wird seit Jahren nahezu ohne Beleg die "vereinfachende Gleichsetzung Hochstift gleich Fürstbistum" lediglich als "oftmals verwirrend" eingeführt. Meine Frage an die sachkundigen MitstreiterInnen in der Redaktion ist nun, ob diese Gleichsetzung nicht schlicht falsch ist. Zwischen JWBE und mir gab es siehe Diskussion:Erzstift Salzburg#Territorium und mit Watzmann siehe hier eine Diskussion dazu, die jedoch lediglich in einem Meinungsaustausch ohne (mich nachhaltig) überzeugende Quellenbelege oder/und Argumente endete.

Konkret geht es hierbei um die korrekten Bezeichnungen und die Unterscheidung eines geistlichen Jurisdiktionsgebiets von dem (nicht selten kleineren) weltlichen Herrschaftsgebietes eines kirchlichen Stifts wie z.B. dem Erzstift Salzburg vor 1803, dessen weltliches Territorium mindestens bis 1455 nachweislich kleiner war als seine "Metropolitangewalt". Mit vielen Grüßen und Dank im Voraus --HerrZog (Diskussion) 19:01, 27. Mär. 2021 (CET)

Redundanzdiskussion zu Listen von Territorien des HRRBearbeiten

Ich weise darauf hin, dass ich unter Wikipedia:Redundanz/April_2021#Liste_der_Grafschaften_Deutschlands_-_Liste_der_Herrschaften_im_Heiligen_Römischen_Reich_-_Liste_der_Herrschaften_in_der_Pfalz_-_Liste_der_Territorien_des_Schwäbischen_Reichskreises_-_Liste_der_Territorien_im_Heiligen_Römischen_Reich gerade eine Diskussion darüber gestartet habe, ob die genannten Listen zueinander redundant sind. -- Indoor-Fanatiker (Diskussion) 09:13, 29. Apr. 2021 (CEST)

Hallo nochmal, ich bitte hiermit nochmals ausdrücklich um eine Meinung von Fachexperten zum Thema. Wo sind die Mediävisten unter euch? Und wie gesagt, eine Meinungsäußerung reicht schon; umsetzen würde ich Überarbeitung der Artikel schon selbst, will aber nicht mit einer Änderung vorpreschen, die dann hinterher wieder mühsam revertiert werden muss. -- Indoor-Fanatiker (Diskussion) 02:08, 4. Mai 2021 (CEST)

Kostenloser Zugang zu Fachliteratur bei „The Wikipedia Library“Bearbeiten

 
Kostenloser Zugang zu Fachliteratur bei „The Wikipedia Library

Liebe Redaktion Geschichte,

seit 2012 gibt es mit „The Wikipedia Library“ eine Plattform mit kostenlosem und größtenteils direkten Zugang zu einer Vielzahl an digital verfügbaren Inhalten für aktive Community-Mitglieder der Wikimedia-Projekte. Insgesamt sind mehr als eine Million einzelner Aufsätze, Bücher und Zeitschriftenausgaben erreichbar.

Da die Plattform in der deutschsprachigen Wikipedia noch nicht allzu bekannt ist, arbeitet Wikimedia Deutschland seit letztem Jahr im Rahmen der Community-Förderung daran, den Zugang dorthin zu verbessern. Mittlerweile ist die Plattform soweit möglich ins Deutsche übersetzt, es gibt nun deutschsprachige Ansprechpersonen und alle Informationen sind auf einer Projektseite hier in der deutschsprachigen Wikipedia gesammelt.

Zugang zum Angebot

Ein Großteil der Inhalte steht aktiven Community-Mitgliedern über ein Zugangspaket zu rund 25 Verlagen und Datenbankanbietern wie JSTOR, De Gruyter, Oxford, Cairn, Women Writers Online auch ohne Bewerbung offen. Automatisch zugangsberechtigt sind alle ungesperrten Konten mit mind. 500 Bearbeitungen insgesamt und mind. 10 innerhalb des letzten Monats. Bald wird eine Suchfunktion die Recherche im Zugangspaket noch deutlich vereinfachen. Einige Verlage haben jedoch den Zugang zu ihren Inhalten beschränkt, sodass eine Bewerbung nötig ist. Alle Abläufe werden auf „The Wikipedia Library“ koordiniert und auf der Projektseite näher beschrieben.

Nützliche Ressourcen für die Arbeit in der Redaktion Geschichte

Es lohnt sicherlich allgemein ein Blick auf multidisziplinäre Inhalte (neben zuvor Genannten bspw. auch Cambridge University Press, ProQuest, Taylor & Francis, EBSCO) und in die Online-Zeitschriftenarchiven (NewspaperARCHIVE.com, Newspapers.com; Die Zeit, The Times, The New York Times u. a.). Für einen Überblick über alle Inhalte steht eine für die deutschsprachige Wikipedia angepasste Tabelle zur Verfügung.

Für die konkrete Arbeit hier scheinen uns das Themenfeld Geschichte sowie McFarland besonders nützlich zu sein. Zudem möchten wir auf weitere hilfreiche Links wie das JSTOR-Benutzungshandbuch Geschichte, sowie die McFarland Sektionen History, Military History und Interdisciplinary Studies hinweisen.

Du hast eine Idee für eine andere Online-Datenbank, die sich für „The Wikipedia Library“ öffnen sollte? Ergänze auf dieser Seite gern deine Vorschläge. Wikimedia Deutschland versucht, in diesem Jahr weitere deutsch(sprachig)e Verlage für eine Partnerschaft zu gewinnen.

Bei Rückfragen

Wenn du Fragen haben solltest zur Anmeldung, Benutzung und den verfügbaren Inhalten, schau am besten auf der Projektdiskussionsseite vorbei oder schreib uns eine E-Mail an community wikimedia.de.

Viel Freude bei der Nutzung und viele Grüße von Sandro und Martin von Wikimedia Deutschland 12:34, 11. Mai 2021 (CEST)

Wikipedia:Wie schreibe ich einen guten GeschichtsartikelBearbeiten

Wikipedia:Wie schreibe ich einen guten Geschichtsartikel wurde ins Humorarchiv verschoben. Ist das irgendwie mit der Redaktion abgesprochen, oder eine schräge Art von Humor, die ich nicht verstehe, weil ich Satire erkenne und von Satyren unterscheiden kann? -- Chuonradus (Diskussion) 11:47, 11. Aug. 2021 (CEST)

@Filzstift: Ich denke nicht, dass die Verschiebung nötig war. Das Humorarchiv ist doch eigentlich für humoristische Artikel gedacht, die im Artikelnamensraum angelegt wurden, und irgendwo erhalten bleiben sollen. Wikipedia:Wie schreibe ich einen guten Geschichtsartikel hingegen ist eine humoristische Handreichung im Wikipedia-Namensraum, deren Zweck im Kasten über der Seite beschrieben wird. Ich würde diese eigentlich eher weiterhin im Wikipedia-Namensraum sehen, wo Frank Schulenburg sie 2005 angelegt hat. Warum nun nach 16 Jahren diese plötzliche Verschiebung? Gestumblindi 12:04, 11. Aug. 2021 (CEST)
Halte ich auch nicht für sinnvoll. -- Perrak (Disk) 12:31, 11. Aug. 2021 (CEST)
manche Menschen (mit Asperger??) können Satire nicht erkennen, daher sollte man vielleicht das oben irgendwo anmerken. Ansonst bin ich auch für ein zurück verschieben, --Hannes 24 (Diskussion) 12:44, 11. Aug. 2021 (CEST)
Dafür ist ja der rotumrandete Kasten oben auf der Seite (aktuell unter dem Humorarchivskasten) da. Wer den nicht versteht, sollte besser nur Artikel schreiben, wo sie notwendig sind, aber nicht im Bereich Geschichte. -- Chuonradus (Diskussion) 13:26, 11. Aug. 2021 (CEST)
Ich habe das wieder zurückverschoben. Zu Anfangszeiten hatten wir solche Seiten zuhauf, die inzwischen ins WP:Archiv bzw. ins WP:Humorarchiv verschoben worden sind (wie WP:ELKE, Wikipedia:Löschkandidaten-Bingo usw. usf.), heutzutage würden wir ja auch keine neue Seiten dieser Art direkt im WNR erstellen, eher auf Benutzer-, Redaktions- oder Portalunterseiten anlegen. Auch deshalb, da nicht alle Satire verstehen bzw. solches im WNR deplatziert finden (im Sinne, WP solle heute seriös sein). --Filzstift (Diskussion) 15:46, 11. Aug. 2021 (CEST)

Ich rege an, das als Unterseite der Redaktion zu gestalten. Hier gehört das einfach her. -- Marcus Cyron Come and Get It 17:24, 11. Aug. 2021 (CEST)

Danke für die Rückverschiebung! Ich fände es schade, wenn der Wikipedia diese gewisse Leichtigkeit verloren ginge. Deshalb plädiere ich dafür, dass der momentane Zustand erhalten bleibt. --Frank Schulenburg (Diskussion) 19:03, 11. Aug. 2021 (CEST)

Jahres-Begriffsklärungen - Jahre vor Christus?Bearbeiten

Sollen Jahresartikel wie 333 einen Begriffsklärungshinweis auf die Jahre vor Christus wie eben 333 v. Chr. enthalten? Meinungen sind erbeten in der BKL-Diskussion. --KnightMove (Diskussion) 21:14, 5. Sep. 2021 (CEST)

Hinweis auf kostenlose Literatur-Zugänge für Wikipedia-AktiveBearbeiten

Liebe Mitarbeitende der Redaktion Geschichte,

ich möchte euch gerne auf das Förderprogramm der Wikimedia-Vereine aufmerksam machen.

Wer einen Artikel schreiben oder überarbeiten möchte und dazu ein bestimmtes Fachbuch gebrauchen könnte, kann von den Wikimedia-Fördervereinen kostenlose Zugängen zu Fachliteratur erhalten. Weitere Informationen zur Literaturvergabe und andere Unterstützungsmöglichkeiten, wie die Erstattung von Bibliothekskosten, sind hier zu finden.

Sonstige Formen der Unterstützung, wie E-Mail-Adressen für Freiwillige, Trainingsangebote und anderes, sind unter Wikipedia:Förderung aufgeführt.

Es wäre sinnvoll dass auch zukünftig Aktive und Neue in diesem Themenbereich auf das leider oft nicht bekannte Förderangebot hingewiesen werden und von kostenlos zur Verfügung gestellter Literatur profitieren können. Daher würde ich mich freuen, wenn ihr einen entsprechenden Hinweis dauerhaft an geeigneter Stelle dieser Redaktion platzieren möchtet, beispielsweise an geeigneter Position auf der Projektseite, oder als fixierter Hinweis oberhalb der Diskussionsbeiträge auf dieser Diskussionsseite. Als Vorschlag könnte die unter meiner Signatur folgende Vorlage verwendet werden – dazu einfach nur das „XY“ mit dem entsprechenden Themenbereich ersetzen.

Solltest du weitere Fragen zur Förderung haben, kannst du dich entsprechend deines Wohnsitzes an Wikimedia Deutschland (community wikimedia.de), Wikimedia Österreich (verein wikimedia.at) oder WMCH (ulrich.lantermann wikimedia.ch) wenden. Da dieser Hinweis auf mehreren Projektseiten platziert wird, möchte ich euch bitten, Fragen und Rückmeldungen zu dieser Kampagne dort auf der Diskussionsseite zu stellen, damit diese an zentraler Stelle gesammelt und beantwortet werden können.

Viele Grüße --Nico (WMDE) (Diskussion) 14:29, 16. Sep. 2021 (CEST)


Vorschlag zur dauerhaften Platzierung des Förderhinweises an geeigneter Stelle:

Wenn du einen Artikel im Themenbereich XY schreiben oder überarbeiten möchtest und dazu ein bestimmtes Fachbuch gebrauchen könntest, kannst du von den Wikimedia-Fördervereinen kostenlose Zugänge zu Fachliteratur erhalten. Weitere Informationen zur Literaturvergabe und andere Unterstützungsmöglichkeiten wie die Erstattung von Bibliothekskosten sind hier zu finden.

Fehlende EinzelnachweiseBearbeiten

Hoffe ich bin hier mit meiner Frage richtig. Das Thema ist ja sicher bekannt. In vielen älteren Artikeln wie z.B hier https://de.wikipedia.org/wiki/Seeschlacht_bei_Tsushima hier https://de.wikipedia.org/wiki/Russisch-Japanischer_Krieg oder hier https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_II._(England) befinden sich ja leider keinerlei Einzelnachweise und da es sicher sehr schwierig sein dürfte nachzuverfolgen wo was aus welcher Quelle entnommen wurde, wäre es da nicht sinnvoll, wenn man diese Artikel irgendwie mit einem Hinweis versehen würde? Und damit meine ich jetzt nicht Vorlage:Belege fehlen sondern etwas das erklärt wieso diese Artikel keine Belege haben.--Mr.Lovecraft (Diskussion) 17:25, 18. Jan. 2022 (CET)

Es gibt doch die Möglichkeit, zu spezifizieren, wieso der Baustein gesetzt wurde. Entweder klassisch auf der Diskussionsseite oder direkt im Baustein mit dem Paramater 1=. Beispiel:
{{Vorlage:Belege fehlen|1=Hier steht ein Hinweistext ~~~~}}
wird zu
-- Chaddy · D   19:48, 18. Jan. 2022 (CET)
(BK) P. S.: Die von dir verlinkten Artikel haben alle eine längere Literaturliste. Früher war das auch völlig ausreichend. Bei solchen Fällen müssen auf jeden Fall andere Maßstäbe angesetzt werden, als bei relativ jungen Artikel mit ähnlicher Problematik. Auch heute noch gibt es übrigens keine zwingende Pflicht, die ref-Funktion zu nutzen, Aussagen können auch anders belegt werden (eine weitere Alternative neben dem Literaturverzeichnis wäre z. B. die Zusammenfassungszeile). -- Chaddy · D   20:02, 18. Jan. 2022 (CET)

Moment. Stop! Wir sind hier nicht bei KLA oder KEA! Der Belegbaustein wird nur dann gesetzt, wenn bestimmte Fakten angezweifelt werden, oder gar keine Belege im Artikel sind! Belege ≠ Fußnoten/Anmerkungen/Einzelnachweise oder wie man das immer nennt. Auch Literaturangaben sind Belege! Auch Weblinks können Belege sein! Auch echte Quellenangaben können Belege sein! So einfach ist das nicht, einfach überall was rein zu kübeln, nur weil es keine Fußnoten gibt! Dem widerspreche ist unbedingt und nachhaltig! -- Marcus Cyron Come and Get It 19:53, 18. Jan. 2022 (CET)

+1 ich habe auch schon artikel aufgrund einer einzigen im literaturverzeichnis angegebenen quelle angelegt (oder einem weblink). Das man für alles Einzelnachweise bringen muss ist eine Fehlinterpretation, die leider immer wieder vorkommt, kann auch pauschal belegt werden. Manchmal stehen die Quellenhinweise bei einer Bearbeitung auch nur in der Versionsgeschichte, das erfordert dann vom Leser auf der Suche nach Quellen sich etwas tiefer mit dem Artikel zu beschäftigen. PS: ich habe auch schon manchmal den Eindruck gehabt, solche Aufforderungen kommen von Leuten, die es unbedingt vermeiden wollen wikipedia zu zitieren und dann andere Referenzen auf dem Tablett serviert bekommen wollen.--Claude J (Diskussion) 22:19, 18. Jan. 2022 (CET)

@Mr.Lovecraft: Du sagst: „ … sondern etwas das erklärt wieso diese Artikel keine Belege haben.“ Was genau stellst Du dir darunter vor? Kannst z. B. Du erklären wieso die Artikel keine Belege haben? Bzw. meinst Du mit Belegen was: Fußnoten, also Einzelnachweise? In dem Fall ist die Erklärung folgende: Artikel im Jahr 2005 angelegt (da gab es noch keine Nachweise per Fußnoten) – und danach hat niemand Einzelnachweise eingefügt oder ergänzt.
Und @Marcus: „Auch Literaturangaben sind Belege!“ – für was? Schau mal in diese Version mit der der Artikel erheblich erweitert und ausgebaut wurde. 3 Titel Literatur (gehen wir mal davon aus, daß diese Literatur die Grundlage der Überarbeitung war). Seitdem sind 4 Titel Literatur und einige Weblinks hinzugekommen: Welche der aktuellen Aussagen stammen aus welcher Literatur oder von welcher Website? Wessen Urteil oder Einordnung wird gefolgt? Kannst Du so nicht beantworten. Du könntest nur die Versionsgeschichte durchgehen und hoffen, daß jede Hinzufügung zum Artikel auf der ebenfalls hinzugefügten Literatur beruht.
Von daher: Ja, Literatur (in Form einer Literaturliste) ist eine Form von Beleg – wenn ich wissen will woher eine Aussage stammt aber wertlos wenn sie nicht per Fußnote/Einzelnachweis nachgewiesen ist. (Merkt man überaus schnell, wenn man ein Buch ohne Fußnoten aber langer Bibliographie in der Hand hat; die Ratespielchen von welchem Autor/aus welchem Buch wohl eine spezifische Aussage stammen könnte, habe ich schon unendlich oft mit Bibliographien durchgespielt – das ist extrem mühsam und kann überaus frustrierend sein!). --Henriette (Diskussion) 21:51, 18. Jan. 2022 (CET)

@Henriette - zugegeben ich habe mich etwas unklar ausgedrückt. Anmerkungen/Belege/Einzelnachweise wurden eingeführt, um Wertungen zu belegen, umstrittene Zahlen und andere Fakten und all sowas, wofür ein genauer Nachweis sinnvoll und manchmal wichtig wäre. Und wenn das fehlt, kann, darf, soll man das auch einfordern. Ob mit Baustein oder noch besser AutorenInnenanspreche, so diese noch aktiv ist, ist da gehupft wie gesprungen. Aber mit der Gieskanne Belegbausteine zu verteilen ist einfach nicht richtig, war auch nie die Intention der Fußnoten. Wie so oft hat sich hier eine an sich gute Idee verselbstständigt und wird auf dem Altar des Regelfetischismus der Sinnhaftigkeit geopfert. -- Marcus Cyron Come and Get It 02:32, 19. Jan. 2022 (CET)
„Aber mit der Gieskanne Belegbausteine zu verteilen ist einfach nicht richtig“: Ja, ja und nochmal ja! Da bin ich vollkommen bei Dir. Die Bausteine bringen nichts.
Belege haben für mich einen ganz simplen Nutzen und Zweck: ich interessiere mich für das Thema oder das Detail. Ich will wissen woher die Information stammt um dann von dort aus weiterzulesen/-forschen/-suchen. Einzelnachweise geben auch Meta-Hinweise: Woran hat sich der Autor bedient: Nur bei SpOn und Konsorten? Nur an Google-Schippeln? Nur gemeinfreie alte Schwarten benutzt und keine ist jünger als von umme 1900 (obwohl die Literaturliste deutlich neuere Werke nachweist)? Wenn ich sowas sehe/lese, dann verzichte ich auf den WP-Artikel und erarbeite mir das Wissen lieber selbst! --Henriette (Diskussion) 02:57, 19. Jan. 2022 (CET)
@Henriette Fiebig: In den klassischen Enzyklopädien, die für WP vielfach benutzt wurden und werden, gibt es ja in der Regel auch keine Fußnoten (in mittelalterlichen jedoch Glossen und Marginalvermerke), sondern eine Liste von Quellen und Literatur. In Handbüchern ist das etwas anderes, aber willst Du ausschließen, daß ein Verfasser seinen Text aus der Lektüre verschiedener Werke destilliert hat und die einzelnen Bestandteile nicht mehr erkennbar sind? Belegt werden sollte das, was von der communis opinio abweicht oder ein spezifisches Datum. In einem wissenschaftlichen Text würde man die jeweiligen Quellen, wie die Geschichtswissenschaft sie versteht, zitieren, aber das dürfen wir ja eigentlich nicht, obwohl das für Daten besser wäre. Im Mittelalter haben wir da wenigstens Instrumente wie die Regesta Imperii … Mich frustrieren mehr schlecht gemachte oder schlecht übersetzte Artikel in Wikipedia, wissenschaftliche Veröffentlichungen ohne Fußnoten ignoriere ich gar nicht erst :)
Bausteinsetzen halte ich in den hier besprochenen Fällen allerdings für unangebracht. --Enzian44 (Diskussion) 01:08, 19. Jan. 2022 (CET)
Ansonsten hat der Fragesteller schon weiter oben dieses Thema aufgegriffen: WP:RG#Anzahl der Quellen. --Enzian44 (Diskussion) 01:13, 19. Jan. 2022 (CET)
Ich bin ja nach wie vor der Auffassung, dass unsere Regeln gar nicht verbieten mit Quellennachweisen zu arbeiten. Sie verbieten nur die (Erst)Interpretation. Natürlich gebe ich die Belegstelle bei Plinius an, wenn ich etwas zu einem antiken Künstler schreibe, von dem wir unter Umständen nur durch Plinius wissen. Alles andere wäre glatter Unsinn. Genauso kann man in deinem Bereich sehr wohl etwa Urkunden (so denn publiziert) als Beleg nehmen. -- Marcus Cyron Come and Get It 02:32, 19. Jan. 2022 (CET)
(BK); @Enzian: „ … aber willst Du ausschließen, daß ein Verfasser seinen Text aus der Lektüre verschiedener Werke destilliert hat und die einzelnen Bestandteile nicht mehr erkennbar sind?“ In der Wikipedia? In unangenehm häufigen Fällen kann ich das ausschließen (wohlgemerkt: nicht in allen!). Und was ist mit Artikeln wie dem, den ich oben verlinkt habe? Seit 2005 wird daran gewerkelt; kein Autor hat jemals auch nur eine Textergänzung mit einem EN nachgewiesen – wie soll ich mir da ein qualifiziertes Urteil darüber bilden wie und auf welcher Grundlage die einzelnen Autoren zu ihren Äußerungen kamen? Gemäß der Literaturliste stammt dieser Text mitnichten aus "klassischen Enzyklopädien" (selbst bei denen ist es mir ein Ärgernis, wenn nicht wenigstens ein konkretes Kapitel oder eine Reihe von relevanten Seiten nachgewiesen wird!).
Ich muß nur meine Beobachtungsliste lesen und mir anschauen was regelmäßig an Literatur hinzugefügt wird die ziemlich sicher nicht Grundlage des bestehenden Textes war (trifft hin und wieder auch auf nachträglich eingeflickte Fußnoten zu). Oder mir Artikel anschauen und deren per Fußnote nachgewiesene Grundlagen (viel zu häufig nur Google-Schnipsel) mit der aktuellen Literaturliste abgleichen: Überhaupt nicht selten sehe ich nämlich Artikel die zwar eine hübsche Literaturliste haben, aber komischerweise stammen alle Einzelnachweise/Fußnoten aus Zeitungen, Zeitschriften, Webseiten oder Googel-Schnipseln.
Falls also „Lektüre verschiedener Werke destilliert“ heißt: Informationen irgendwoher zusammengesammelt und dann mit einer mind. halbwegs seriös aussehenden Literaturliste verbrämt … ok, dann passt es. --Henriette (Diskussion) 02:46, 19. Jan. 2022 (CET)
Google-Schnipsel wiederum gibt es eigentlich gar nicht als Beleg, sondern das sind im Normalfall Literaturangaben (zu denen auf Google halt eine Kopie vorliegt, die man als "convience link" angibt. Zudem gibt im Einzelfall auch weniger problematische Gründe aud den die Literatur in den EN nicht mit den Angaben im Literaturabschnitt übereinstimmt. Unter Umständen ist die entsprechende Literatur möglicherweise erst nach dem Erdstellen des artikels erschienen (wir sind ja nun auch 20 Jahre online). Zudem hart der Abschnitt Literatur ja auch primär eine andere Funktion als als Belewg zu dienen, er stellt allgemeine Literaturempfehlungen zum Artikelthema bereit. Sprich meist welche (wenn möglich deutschsprachigen) Bücher empfiehlt man Leuten die sich über WP hinaus oder auch unabhängig von WP detalliert über das Artikelthema informieren möchten.--Kmhkmh (Diskussion) 03:03, 19. Jan. 2022 (CET)
„Google-Schnipsel wiederum gibt es eigentlich gar nicht als Beleg, sondern das sind im Normalfall Literaturangaben (zu denen auf Google halt eine Kopie vorliegt, die man als "convience link" angibt." Läßt sich ja puppeneinfach feststellen: Findet sich in den Google-Schnippeln eine Publikation, die auch in der Literaturliste steht? Dann kann man wohl mit AGF davon ausgehen, daß jemand tatsächlich das ganze Buch in der Hand hatte.
Wobei man sich manchmal fragt, warum dann nur die im Snippet angezeigten 3 oder 4 Zeilen ausgewertet wurden und nicht der Rest des Textes auch – fragt man sich um so dringlicher, wenn man sich die Mühe macht im ganzen Werk nachzulesen; an sich dürften es nämlich nicht vorkommen, daß wichtige Hinweise oder weiterführende Belege offenbar überlesen oder nicht gesehen wurden, wenn jemand das physische Buch benutzt hat. Zudem sind auf den LK ein paar Spezialexperten für "Artikelrettung" unterwegs, die per Google Fußnoten sammeln und sie in den Artikel pappen, damit das RK-mäßig plausibler aussieht. Es ist in solchen Fällen überhaupt nicht zu übersehen, daß niemals auch nur in Erwägung gezogen wurde das ganze Werk zu konsumieren. Und ich kann Dir gar nicht sagen wie oft ich schon falsche bibliographische Angaben bei solchen Schnipseln gefunden habe, die nur daher kamen, daß jemand ohne jede Prüfung in einem beliebigen OPAC die – nämlich nicht selten falschen oder unvollständigen – Google-Angaben einfach nur abgeschrieben hat. Mit Buch in der Hand wär' das jedenfalls nicht passiert ;) --Henriette (Diskussion) 15:44, 19. Jan. 2022 (CET)
Nur den Google-Link angeben geht natürlich nicht, stattdessen gibt man die Literaturreferenz und den Link den Link zusätzlich an. Leute die nur den Google-Link angeben halten sich schlichtweg nicht an unsere Vorgaben zur Angabe von Belegen. Ob sich die in Google-Schnipsel nun in der Literaturliste wiederfinden ist eine andere Frage. Wie gesagt die Literaturliste dient primär als Leseempfehlung und die müssen keineswegs mit den Belegen übereinstimmen (auch wenn eine starke Überlappung natürlich ist). Bi vielen Themen/Infos gibt es eine Vielzahl von qualitativ ausreichender bzw. zuverlässiger Literatur, die bzgl der Belege im Zweifelsfall austauschbar sind nur ein Bruchteil davon taucht in der Literaturliste auf.--Kmhkmh (Diskussion) 16:29, 19. Jan. 2022 (CET)
Wahrscheinlich schaffe ich es nicht mich Dir verständlich zu machen … Ich sagte, daß ich es sehr oft sehe, daß Wissen lediglich aus Google-Schnipseln referiert wird. Du antwortest darauf, daß der Google-Schnipsel ja nur ein zusätzlicher Hinweis sei, natürlich sei das gesamte Werk konsultiert worden. Ich entgegne, daß man das Gegenteil ganz schlicht darüber feststellen kann, wenn falsche bibliographischen Angaben von Google übernommen wurden – was nicht passieren kann, wenn man tatsächlich das gesamte Werk und nicht nur das Google-Snippet verwendet hätte. Und jetzt erzählst Du mir „Nur den Google-Link angeben geht natürlich nicht, stattdessen gibt man die Literaturreferenz und den Link den Link zusätzlich an.“?! Was hat das damit zu tun, daß nur und ausschließlich ein winziger Werkauszug bei Google benutzt wurde und eben genau nicht das ganze Werk?
„ … die Literaturliste dient primär als Leseempfehlung und die müssen keineswegs mit den Belegen übereinstimmen“ – ich rede die ganze Zeit darüber, daß ich wissen möchte wie der Inhalt eines Artikels zu Stande kam: Worauf, auf welcher Literatur beruht er? Wenn die Lit.-Liste primär eine Lese_empfehlung_ ist, dann hilft mir das genau nichts bei der Frage welche Literatur tatsächlich für den Text ausgewertet wurde. Und da Lit.-Listen noch dazu sehr dynamisch sind, taugen die allein(!) als Beleg überhaupt nicht (sagte ich auch schon). Und wenn ich – wie offenbar Mr.Lovecraft auch – wissen will aus welchem Werk, von welchem Autor eine Information übernommen wurde, dann brauche ich einen Einzelnachweis, keine Literaturliste (in dem Fall ist sogar ein Google-Snippet noch sinnvoller als eine lange Literaturliste!). --Henriette (Diskussion) 19:00, 19. Jan. 2022 (CET)
Ich kann ja das Unbehagen gegenüber Belegen, die den Eindruck vermitteln, dass sie nicht gründlich recherchiert wurden, ja verstehen. Aber im Zweifelsfall weiß man weder bei Google-Schnipseln noch bei einzelnen "normalen" Literaturreferenzen, ob der betreffende Autor das ganze Werk, ein paar Seiten, oder nur einen Satz gelesen hat. Es ist so denkbar dass er gar nichts gelesen hat un den Beleg einfach unüberprüft von irgendwo übernommen hat (seu es von einem anderen WP-Artikel oder einer externen Publikation).
Und welche Literatur nun für Belege bzw. den Artikelinhalt verwendet wurde sieht man natürlich im Zweifelsfall nur an den EN (und nicht an der Literaturliste), da stimmen wir völlig überein. Nur hat das eben überhaupt nichts mit Google-Schnipseln zu tun, sondern nur damit ob EN vorhanden sind oder nicht.
Ob nun eine Literaturliste (auch) als Beleg fungieren kann, hängt vom Kontext ab. Bei kurzen relativ stabilen Artikeln kann das durchaus der Fall sein, bei längeren viel bearbeiteten Artikeln aber nicht. In der obigen Diskussion ging es zunächst nur darum, dass ein Fehlen von EN nicht einfach als ein Fehlen von Belegen zu interpretieren ist, sondern das Literatur- und Weblinks-Abschnitte auch als Belege fungieren können. Ob das angemessen ist, hängt vom konkreten Fall ab.
Natürlich ist eine konsequente Verwendung von EN (fast) immer besser, aber sie ist nun einmal nicht vorgeschrieben. Ich habe ja schon an anderer Stelle versucht darauf hinzuweisen, dass man zwischen den (verpflichtenden) Mindestanforderungen (die schreiben keine EN vor) und dem, was für langfristige Wartung und spätere Autoren und Leser optimal ist, unterscheiden muss.--Kmhkmh (Diskussion) 07:51, 21. Jan. 2022 (CET)
@Marcus Cyron Es gibt sogar Artikel über einzelne Urkunden. Quellen, die in der Literatur behandelt werden, kann man sicher unproblematisch auch eigenständig nennen, problematisch wird es erst dann, wenn man Quellen hat, die bislang in der Literatur noch nicht rezipiert sind, aus welchen Gründen auch immer.
@Henriette Fiebig Ich habe schon die aufmerksame Lektüre echter Bücher gemeint, weiß aber auch, daß das hier die Ausnahme ist. Es fällt natürlich leichter, wenn man solide Grundkenntnisse zum Umfeld eines Lemmas hat, rara avis. Google-Schnipsel sind ja leider nur zum geringsten Teil der Pandemie geschuldet, aber vertieftes Arbeiten ist derzeit ja nur eingeschränkt möglich, es sei denn, man konzentriert sich auf das, was die private Bibliothek hergibt. --Enzian44 (Diskussion) 10:52, 19. Jan. 2022 (CET)
@Henriette Fiebig Ja ich meine Einzelhinweise. Ich finde da sollte drauf hingwiesen werden. Seit ich letztes Jahr angefangen habe mich hier zu betätigen wurde mir immer wieder eingetrichtert wie wichtig das sei, damit der Leser die Möglichkeit einer guten Nachverfolgung hat. Und wenn bei solch besagten Artikeln keinerlei Hinweise darauf zu finden sind, warum es hier keine Einzelnachweise gibt, ist das für mich als Leser doch sehr irritierend finde ich. --Mr.Lovecraft (Diskussion) 13:26, 19. Jan. 2022 (CET)
@Mr.Lovekraft: Da dürftest Du eine Ausnahme sein. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß der gewöhnliche Leser darauf achtet, ob es Einzelnachweise gibt (täte er/sie das, müßten die Diskussionsseiten von Nachfragen zu ENs nur so wimmeln! :)) --Henriette (Diskussion) 16:03, 19. Jan. 2022 (CET)
@Enzian: Ja klar, das doofe Corona hat die Dinge nicht unbedingt einfacher gemacht. Andererseits sitze ich seit Jahren viele hundert Kilometer entfernt von meiner geliebten Berliner StaBi (*schnüff*) und bekomme dennoch alle Literatur, die ich brauche (bis auf derzeit zwei Ausnahmen, aber das sind echte Extrem-Fälle). Ich behelfe mir halt mit dem was so da ist: subito für hin und wieder eine Fernleihe, für Aufsätze sowieso; gern auch mal BIBA; unschätzbar ist natürlich die Wikipedia Library; und wenn ich ein Buch günstig über den Gebrauchtbuchmarkt bekommen kann, dann kaufe ich es. In zwei Fällen habe ich auch mal Autorinnen schwer erhältlicher Publikationen angeschrieben: Beide waren so freundlich mir das Gewünschte zu schicken (kein ganzes Buch natürlich: in einem Fall reichte ein Kapitel, im zweiten Fall war es eine kleine Sonderpublikation die ich inklusive hübschem Grußkärtchen zugeschickt bekam). --Henriette (Diskussion) 16:03, 19. Jan. 2022 (CET)
@Henriette Fiebig Nein so meine ich das nicht. Ein Beispiel: Der Leser sucht nach einem bestimmten Artikel sagen wir wie oben genannt Russisch-Japanischer_Krieg dort steht dann unter #Schlacht_von_Tsushima die Japaner unter Admiral Togo hatten so und soviele Schiffe, und die Russen soundso viele. Und wie du ja weiter oben selbst geschrieben hast ist es extrem frustrierend herauszufinden von welchem Autor/aus welchem Buch wohl besagte Aussage über die Anzahl der Schiffe zu finden ist. Und damit der geneigte Leser eben von Anfang an weiß woran er ist sollte das mMn. durch einen Hinweis deutlich gemacht werden. Dann sieht er aha zur Zeit als der Artikel geschrieben wurde gab es die Funktion der Einzelhinweise noch nicht. --Mr.Lovecraft (Diskussion) 17:31, 19. Jan. 2022 (CET)

Ich sehe das so, unbgelegt ist natürlich nicht dasselbe wie das Fehlen von EN/Fußnoten, dennoch sind EN die bevorzugte Belegvariante, weil sie das Zuordnen von Belegen im Schnitt deitlich einfacher machen bei längeren und häufig bearbeiteten Artikeln. Bei kürzeeren und relativ stabilen Artikeln mit unumstrittenen artikeln reichen anderseits durchaus Literaturangaben und Weblinks am Ende.

Zudem sollte man auch beachtenm, dass ein Unterschied besteht zwischen den minimalen Anforderungen von WP und fachlichen Usus bzgl. Fußnoten einerseits und der optimalen Handhabung für Leser und spätere Autoren sowie allgemeine Artikelwartng andererseits. Ersteres verlangt nicht in jedem Fall Fußnoten, Letzteres legt sie jedoch in den meisten Fällen nahe EN/Fußnoten für (fast) alle Inhalte/Aussagen zu verwenden.--Kmhkmh (Diskussion) 02:48, 19. Jan. 2022 (CET)

Ich lasse jetzt mal die Mini-Artikel beiseite, die auch ohne Fußnoten auskommen können. Nehmen wir die Überblicksartikel, die vielfach in der WP-Frühzeit erstellt wurden. Mal angenommen, jemand schreibt da runter, was er vom Studium noch so weiß, Stand der 1980er Jahre oder früher. Später geht ein anderer Autor vorbei und setzt eine aktuelle Literaturliste dazu, sagen wir aus einem Seminar oder der Examensvorbereitung. Er hat keine Lust, den veralteten und vielleicht auch ungenauen Text umzuschreiben und meint, dem Leser sei durch die Hinweise auf neue Titel schon genug geholfen. Der Leser wiederum sieht die schicke Literaturliste und meint, der Artikeltext sei die Zusammenfassung davon.
Meiner Meinung nach ist es ein Riesen-Problem von WP, dass die Literaturliste überhaupt nicht dem Artikeltext zugrunde liegen muss. Dass man aber, um das zu erkennen, in der Thematik einigermaßen drin sein muss. --Ktiv (Diskussion) 12:28, 19. Jan. 2022 (CET)
Das ist in der Tat unschön, aber ich sehe nicht wirklich eine überzeugende Lösung. Letztlich beruht Wikipedia auch auf inkrementellen Verbesserungen und für den Artikel nun einfach keine oder nur alte und schlechtere Literatur anzugeben (bis er völlig überarbeitet ist), ist aus meiner Sicht keine Lösung bzw. Verbesserung.--Kmhkmh (Diskussion) 12:40, 19. Jan. 2022 (CET)
Einigen wir uns darauf, daß ab einer gewissen Länge eines Artikels nur die Lit.-Liste als Beleg nicht ausreicht. Bei gedruckten Bücher geht das (was später erschien, kann gar nicht verwendet worden sein). In einem hochdynamischen System wie der WP geht das nicht – und 10 oder 20 Jahre Versionsgeschichte flöhen, um hier oder da vielleicht einen Hinweis zu finden: das ist unzumutbar (weiß jeder, der das auch nur einmal ernsthaft versucht hat!). --Henriette (Diskussion) 16:10, 19. Jan. 2022 (CET)
+1 Aber es ist halt ein Unterschied zwischen nicht ausreichend belegt und belegfrei.--Kmhkmh (Diskussion) 07:58, 21. Jan. 2022 (CET)
Man könnte im Literaturverzeichnis Abschnitte zu verwendeter und weiterführender Literatur anlegen. Ich weiß freilich, dass das in der Regel nur den (Haupt-)Textautoren möglich sein wird. Dagegen werden in der Praxis gerne neue Studien ins Literaturverzeichnis eingefügt, ohne deren Inhalte mit dem Artikeltext abzugleichen.
Aber das Problem steckt doch schon in den Einzelnachweisen/Fußnoten, etwa durch das nachträgliche Einfügen von Einzelnachweisen/Fußnoten in bestehenden Artikeltext. Da werden Passagen schon mal mit Literatur belegt, die erst nach der Abfassung der entsprechenden Passagen erschienen ist, etwa mit der Begründung, diese Literatur sei aktuell, umfassend und thematisch relevant, und man habe sie persönlich eingesehen. Was schon so sein mag, aber trotzdem den falschen Eindruck erweckt, eben diese Literatur sei für die belegten Aussagen verwendet worden. Sowas wird auch mal ganz gern mit älterer, aber ebenso wenig verwendeter Literatur oder auch mit Archivalien gemacht. In einem besonders kuriosen Fall war einem WP-Autor bei einem Quellenzitat ein (nicht völlig unsinniger) Abschreibefehler unterlaufen. Ein renommierter, den neuen Medien offenbar aufgeschlossener Historiker verwendete in seiner reputablem Publikation jenes Quellenzitat mit eben jenem Fehler und derselben Quellenangabe wie in der Wikipedia. Als beim WP-Artikel der Fehler irgendwann auffiel, wurde seine Publikation dann als Beleg für die fehlerhafte Schreibweise beigebracht. Ich denke mir, traue keinem Text den Du nicht selbst belegt hast. --Assayer (Diskussion) 16:35, 19. Jan. 2022 (CET)
Danke, Assayer! Genau so sehe ich das auch :) Vor allem, weil ich auch in renommierter Fachliteratur bei Nachverfolgung der angegebenen Einzelnachweise regelmäßig Fehler finde; von unvollständigen oder schlicht falschen Nachweisen (mein kuriosester Fall waren – gleich mehrere – Fußnoten, die auf die Seiten 400 und höher in einem Werk hinwiesen – das aber nur ca. 150 Seiten hat) oder mehr oder weniger Belegfiktionen (es steht nicht da, was da angeblich stehen soll) bis hin zu Belegen die bei genauerem Hinsehen fast schon das Gegenteil des Belegten aussagen; ganz zu schweigen von unvollständigen oder irreführenden bibliographischen Angaben. Und das alles findet sich in alter wie neuer Literatur. --Henriette (Diskussion) 19:16, 19. Jan. 2022 (CET)
Solche Schlamper sollte man dann aber nicht für das Erstellen von Wikipediaartikelm benutzen, ob sie nun renommiert sind oder nicht. Das schleicht sich auch in die heute so modischen Datenbanken ein: ein Beispiel behandle ich bei Annales Petaviani auf der Disk. Das ist allerdings finsterstes Mittelalter, anders als die Fälle, die am Anfang der Diskussion standen. Unsere Korrektoren können die tiefgehende Kontrolle, wie Henriette sie beschreibt, systembedingt gar nicht durchführen. Und manchmal fällt es anscheinend erst dann auf, wenn jemand aus Wikipedia abschreibt, wohl ohne das offen zuzugeben. --Enzian44 (Diskussion) 03:31, 21. Jan. 2022 (CET)
Turbinen-Strahltriebwerk#Aktuelle_zivile_Entwicklung: Ein Unterabschnitt des Geschichtsabschnittes. Was genau ist "aktuelle" Entwicklung? Die Einzelnachweise stammen von 2009, aber der Abschnitt ist auf dem Stand von 2005. Die ENs hat vier Jahre später jemand nachgeliefert.
Übrigens: In der englischen Wikipedia sind sie strenger mit den ENs. Unsere "Literatur"-Abschnitte sind eine Mischung aus "genutzte Literatur" und "weiterführende Literatur". Auf en wird das besser getrennt. Könnte man bei uns auch etablierten, man müsste nur damit anfangen. --Der-Wir-Ing ("DWI") (Diskussion) 18:04, 19. Jan. 2022 (CET)
Die en:WP lebt einen vollkommen ungesunden Einzelnachweis-Fetisch. Dort würde man am liebsten jedes einzelne Wort mit Nachweisen versehen. Das ist kein sinnvoller Weg, sondern schlicht verrückt. -- Marcus Cyron Come and Get It 19:07, 19. Jan. 2022 (CET)
Was auch dort nicht unumstritten ist und auch dort sind EN auch nicht explizit für alles vorgeschrieben, auch wenn dort mancher gerne versucht die Regeln in diese Richtung zu missdeuten.--Kmhkmh (Diskussion) 07:56, 21. Jan. 2022 (CET)
Wie wäre es mit etwas gesundem Menschenverstand? Z. B. verdient/erfordert eine provokante Aussage im Text einen Einzelnachweis. Für unstrittige Themen genügt die Literaturliste, allerdings ggf. mit Seiten- oder Kapitelangaben dort, wo Übersichtsliteratur für Spezialangaben, wie biographische Details verwendet werden (etwa bei einer - fiktiven - Geschichte der römischen Kaiserzeit für die Biographie des - ebenso fiktiven - Senators Aulus Quaeruleus Cassianus aus Nemausus im vierten Jahrhundert). Für unverzichtbar halte ich aber, dass die angegebene Literatur vor der Einfügung gelesen werden muss und ggf. dann auch Änderungen im Text zu erfolgen haben. Allerdings gibt es auch Mitwirkende, die das zwar nicht/unvollkommen tun, aber die auch hoch zu schätzende Fähigkeit haben, relevante oder möglicherweise relevante Literatur zu finden. Der Platz für solche (nicht überprüften/eingearbeiteten) Literaturvorschläge wäre die Diskussionsseite. Könnte man hierfür eine Richtlinie vorsehen? --Hajo-Muc (Diskussion) 10:51, 10. Apr. 2022 (CEST)
Jein, zwar ist es durchaus sinnvoll Literatur oder Publikationen zur Ausbau/Überarbeitung/Ergänzung auf der Diskussionsseite anzugeben, aber es ist nun einmal a) nicht der Platz für (sichere) Literaturempfehlungen für WP-Leser sondern lediglich für WPner und b) potennziell wird das von Bots entfernt (im Rahmen der Diskussionsseitenwartung).
Die besten Literaturempfehlungen zu einem Thema gehören auch in den Literaturabschnitt, unabhängig davon, ob sie nun zur Artikelerstellung verwendet wurden und das Mittel zur Wahl um da Missverständnisse zu vermeiden sind EN.
Bzgl. der einer Richtlinie stimme dir zwar auch zu, was die pronzipielle Aussage betrifft. Aber etwas polemisch formuliert und allgemeiner, heißt das doch nur, dass man sich nichts bearbeiten sollte, bei dem sich nicht hinreichend auskennt bzw. sicher ist. Das ist mMn. eine (implizite) Grundvoraussetzung für jegliche Arbeit an der Wikipedia, aber falls das bisher nirgendwo im Regelwerk explizit angesprochen wird, kann man es natürlich ergänzen.--Kmhkmh (Diskussion) 11:29, 10. Apr. 2022 (CEST)
@Hajo-Muc, @Kmhkmh: Hinweise auf Literatur auf der Diskussionsseite können durchaus sinnvoll sein, nicht jeder kann oder will seine Funde gleich in den Artikel einarbeiten oder hat gerade keinen direkten Zugriff, und Bots kann man ausbremsen. Die sind aber in der Regel nur auf viel frequentierten Seiten aktiviert. Ich bin zwar auch der Meinung, daß eine gewisse Sachkenntnis Grundvoraussetzung für sinnvolle Mitarbeit an der Wikipedia ist, was sich zwar nicht direkt überprüfen läßt, aber an den Ergebnissen der Miarbeit unschwer abgelesen werden kann. Ich halte es aber für unmöglich, eine derartige Regel gegen den Widerstand der Apostel einer freien und ungehinderten Bearbeitung durchzusetzen, denn offiziell kann ja jeder mitmachen, sofern er ein computerartiges Gerät bedienen kann, und selbst da wird an Alternativen gearbeitet, selbst wenn man da wenig Ertrag sieht. Daß man bei Problemen oder Fragen zu einem Artikel die Diskussionsseite benutzen sollte, ist zwar an verschiedenen Stellen niedergeschrieben, wird aber auch von Insidern nicht immer beachtet, und es gibt ja auch welche, die nie antworten, obwohl sie aktiv sind. Mir scheint das vor allem eine Unsitte institutioneller Accounts zu sein. --Enzian44 (Diskussion) 02:16, 15. Apr. 2022 (CEST)

KameradschaftBearbeiten

Ich bitte um euren kritischen Blick auf o.g. Artikel, der auf mich in mehrerlei Hinsicht einen problematischen Eindruck macht:

  • Gliederung: Über 20 Gliederungspunkte ohne hierarchische Untergliederung und ohne erkennbare zeitliche Reihenfolge (Sozialismus vor Romantik, Zwischenkriegszeit vor 1. Weltkrieg) - irgendwie scheint hier vieles in einen Topf gerührt ohne jede erkennbare Ordnung.
  • Lt. Versionsgeschichte wurde der Artikel 2019 von einer Handvoll nahezu gleichlautender IP (alle mit 77... beginnend), mutmaßlich also derselben Person, stark ausgebaut, die zusammengenommen für locker für 75 % des gegenwärtigen Textes verantwortlich ist. (Die mangelhafte Gliederung war aber offenbar vorher schon vorhanden.)
  • Auch der Text selbst liest sich streckenweise eher wie ein Essay und nicht wie ein Lexikonartikel. Man weiß gar nicht, wo man bei einer Überarbeitung ansetzen soll, m.E. sollten aber vor allem die eigentliche Begriffsgeschichte und die politisch-ideologische Deutung und Kritik stärker voneinander getrennt werden. --Uwe Rohwedder (Diskussion) 14:14, 24. Jan. 2022 (CET)
Sehe ich nach einem schnellen Drüberlesen ähnlich. Die Belege scheinen überwiegend brauchbar zu sein, aber ein enzyklopädischer Artikel ist das so nicht. --DerMaxdorfer (Diskussion) 12:33, 29. Jan. 2022 (CET)

Im Fokus 2022Bearbeiten

Kann gerne noch ergänzt oder modifiziert werden [1] --Armin (Diskussion) 21:49, 30. Jan. 2022 (CET)

Danke. Wir werden schon noch das eine oder andere denkwürdige Datum finden, auch wenn wir alle wissen, daß Geschichte nicht nur an Jahreszahlen festzumachen ist. Sie helfen aber beim Einordnen. --Enzian44 (Diskussion) 04:22, 3. Feb. 2022 (CET)

"Staatsreligion" 1530Bearbeiten

Liebe Kollegen, bitte schaut mal als Historiker auf diese Karte. Ist Staatsreligion ein für das 16. Jahrhundert üblicher Begriff? Mir ist er in diesem Kontext noch nicht begegnet. Jedenfalls in der Kirchengeschichtsschreibung wird außerdem erst ab dem Tridentinum von "römisch-katholisch" gesprochen. Die Zusammenfassung von lutherisch und reformiert unter den Oberbegriff "protestantisch" ist für 1530 merkwürdig und verkennt eigentlich auch, dass das Marburger Religionsgespräch 1529 gescheitert war.--Ktiv (Diskussion) 08:01, 10. Feb. 2022 (CET)

Heißt das nicht auch hussitisch und nicht hussistisch ?--Claude J (Diskussion) 08:21, 10. Feb. 2022 (CET)
Ja klar, das dürfte aber ein Tippo sein. Habs mal korrigiert.
Erg. Nach der Logik dieser Karte sind bspw. die Landgrafschaft Hessen oder die Reichsstädte Nürnberg und Straßburg „Staaten“.--Ktiv (Diskussion) 09:00, 10. Feb. 2022 (CET)
ich fände da Konfessionsverteilung oder ähnlich besser. --Machahn (Diskussion) 09:01, 10. Feb. 2022 (CET)
+1. Der Staatsbegriff ist hier mehr als nur problematisch. -- Marcus Cyron Come and Get It 09:26, 10. Feb. 2022 (CET)
@Ktiv: Woher kommt denn bitte die Bildunterschrift mit der "Staatsreligion"? Die Bilddatei auf Commons heißt ja schlicht "HRE Early Reformation 1530.svg", und in der Bildbeschreibung dort lese ich auch nichts von "Staatsreligion". Scheint mir also eine lokale Begriffsschöpfung aus dewiki zu sein, hab aber auf die Schnelle jetzt nicht alle Artikel durchgeschaut, in denen die Datei überall eingebunden ist... --Uwe Rohwedder (Diskussion) 10:31, 10. Feb. 2022 (CET)
Die Karte ist offenbar für deWiki erstellt worden. Ich prüfe zur Zeit, ob sich der Artikel Confessio Augustana für einen SW-Ausbau eignet (Luft nach oben ist da jedenfalls) und habe festgestellt, dass die gleiche Bildunterschrift auch im Exzellenz-Artikel Heiliges Römisches Reich verwendet wird. Auf mich wirkt das merkwürdig. Ohne jedes blaue Fleckchen identifizieren zu wollen, wird da eine Einheitlichkeit des "Protestantischen" suggeriert, die es so meines Erachtens 1530 nicht gab, organisatorisch nicht und inhaltlich erst recht nicht.--Ktiv (Diskussion) 11:22, 10. Feb. 2022 (CET)
Der Begriff "Staatsreligion" ist m.E. für die damalige Zeit nicht passend, schon gar nicht für die einzelnen Reichsstände innerhalb des HRR - die hatten erst ab 1648, mit dem Westfälischen Frieden, endgültig ihre territoriale Hoheit zugesichert, zuvor war die Staatlichkeit da doch recht unterschiedlich ausgeprägt. Die fehlende Aufteilung der protestantischen Reichsstände sehe ich zumindest für das Stichjahr 1530 weniger kritisch - wenn ich mich nicht irre, hat sich nach dem Marburger Gespräch erst allmählich gezeigt und entwickelt, welche Reichsstände und sonstigen Territorien reformiert und welche lutherisch waren bzw. wurden. Für Stand 1530 war das mit Ausnahme der reformierten Teile der Eidgenossenschaft noch offen, unter den Reichsständen, die 1529 in Speyer protestiert hatten, war 1530 meines Wissens bei noch keinem klar, welcher der beiden Richtungen sie folgen würden. Aber ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren. --Wdd. (Diskussion) 13:07, 10. Feb. 2022 (CET)
@Uwe: Im Artikel zum HRR steht in der Bildunterschrift "Staatsreligion", siehe Heiliges Römisches Reich#Reformation und Religionsfrieden, in den Artikeln 1530 und Confessio Augustana ebenfalls, alle übrigen Einbindungen nennen die Karte lediglich "Mitteleuropa im Zeitalter der frühen Reformation (um 1530)", "Territorien in Mitteleuropa, die die Reformation früh eingeführt hatten (bis 1530)" oder so ähnlich, ohne den Begriff "Staatsreligion". --Wdd. (Diskussion) 13:11, 10. Feb. 2022 (CET)
OK, dennoch ist mir (auch nach mehrmaligem Lesen der Eingangsfrage) nicht ganz klar, worum es hier genau geht: Wenn es nur um den fraglichen Begriff in der Bildunterschrift geht, kann man die doch einfach ändern und das unpassende "Staatsreligion" z.B. durch "Konfessionsverteilung" (oder ähnlich) ersetzen. Oder geht es doch um die Karte an sich? Dann wäre in der Tat zu hinterfragen, ob das schwammige Stichdatum "um 1530" nicht doch etwas zu willkürlich für eine kartografische Darstellung gewählt ist: Was heißt denn "um 1530" und warum gerade dieses Jahr? Oder gilt auch 1529 oder 1534? M.W. wurde die Reformation in den einzelnen Territorien zu unterschiedlichen Zeiten offiziell eingeführt (in Hamburg z.B. 1529, in Pommern 1534) - je nachdem welches Jahr man herauspickt, käme man zu sehr unterschiedlichen Farbverteilungen auf der Karte. Bleibt also letztlich die Frage, was mit der Karte im Kontext des jeweiligen Artikels eigentlich ausgesagt werden soll? Erst wenn das beantwortet ist, kann man darüber reden, welche Karte und welche Unterschrift die passende ist. --Uwe Rohwedder (Diskussion) 13:57, 10. Feb. 2022 (CET)
Die Karte bietet dem Betrachter eine nützliche Information: die reformatorisch gesonnenen Reichsstädte im Südwesten waren relativ isoliert, bevor Württemberg als Flächenstaat hinzu kam. Ansonsten kann man über Details grübeln. Magdeburg und Soest(?) werden als "protestantische Staaten" betrachtet, obwohl es sich nicht um Reichsstädte handelt. Bremen und Lübeck sind "um 1530" nicht protestantisch, Rostock aber schon. --Ktiv (Diskussion) 15:46, 10. Feb. 2022 (CET)
Man muss sich v.a. fragen, welche Aussagekraft so eine "staaten"- und flächenbezogene Darstellung für 1530 hat, lange bevor sich das Cuius regio, eius religio-Prinzip mit dem Augsburger Religionsfrieden 1555 durchsetzte? So gehörte Magdeburg zwar zum Erzbistum Magdeburg wie Rostock formal eine mecklenburgische Landstadt war, gleichwohl führten beide Städte die Reformation "eigenmächtig" und lange vor ihren jeweiligen Landesherren ein. Und das dürfte auch für viele andere Städte gegolten haben, egal ob reichsunmittelbar oder nicht. Wem nützt also eine Karte, die ein Gebiet pauschal für "katholisch" erklärt, obwohl deren Städte längst evangelisch waren? --Uwe Rohwedder (Diskussion) 16:24, 10. Feb. 2022 (CET)
Dann behaupte ich mal, die Karte ist unbrauchbar, weil a) das Bezugsjahr nicht klar ist, b) die Detailtiefe willkürlich gewählt ist (es ist nicht klar, nach welchem Kriterium Städte erfasst sind oder nicht), c) das Gewicht von Städten wie Nürnberg, Straßburg, Basel usw. bei so einer Darstellung überhaupt nicht zum Tragen kommt. Schließlich d) gibt es keine Angaben zu den Quellen. --Ktiv (Diskussion) 19:21, 10. Feb. 2022 (CET)
Unbrauchbar ist sie auch, weil es keine geographischen Orientierungspunkte gibt und der Leser im Grunde nur rätseln kann, wo er das Gesehen einordnen soll. Grundlagen für die Erstellung werden in der grüßeren Karte genannt, aus der dies nur ein Ausschnitt ist. In analogen Zeiten gab es in historischen Atlanten bisweilen Karten mit transparenten Deckblättern, um Änderungen anzuzeigen oder etwas hervorzuheben. Mit einer entsprechend umfangreichen Datenbasis könnte man sicher solche zeitliche Schichtungen darstellen. Ob der Aufwand für Wikipedia lohnt, ist eine andere Frage. --Enzian44 (Diskussion) 02:28, 11. Feb. 2022 (CET)

Siegfried SchoppeBearbeiten

Mag sich jemand mal um diesen Artikel kümmern? Wenn ich das richtig sehe, ist das ein ehemaliger BWL-Professor, der mit abwegigen Theorien zur antiken Geschichte und seit neuestem auch zur Geschichte von Ortnamen hervortritt. Der Artikel scheint mir etwas gar „neutral“ formuliert zu sein, vielleicht könnte man das zurechtrücken.

Außerdem sind seine Schriften sind in manchen Wikipedia-Artikeln verlinkt([2], [3]). Da ich mich mit antiker Geschichte nicht gut auskenne, wende ich mich an euch. Die wenigen Verlinkungen im Bereich BWL sind natürlich völlig OK, für die geschichtswissenschaftlichen Verlinkungen bitte ich um sachkundige Überprüfung.

Vielen Dank und Gruß, --= (Diskussion) 02:14, 13. Feb. 2022 (CET)

Ich habe mal eine erste Überarbeitung in diesem Sinne unternommen, gerne bitte nacharbeiten. Eine Germanicus-These zu Kalkriese wird ja nicht nur von ihm vertreten. Die beiden Sätze mit EN habe ich aber einfach nur entfernt, da in den EN niemand Bezug auf Schoppe nahm. Der Artikeltext suggerierte jedoch, dass Schoppe für diese Einschätzungen maßgeblich gewesen sei, was mit Verlaub Quatsch ist. --Wdd. (Diskussion) 10:23, 14. Feb. 2022 (CET)
P.S. Konkret müssten mal alle Bearbeitungen dieses Benutzers durchgesehen werden: Spezial:Beiträge/Kaspar Normann, die Beiträge sind so gut wie alle zu Schoppe und seinen Thesen. --Wdd. (Diskussion) 10:39, 14. Feb. 2022 (CET)
Habe ich eben getan. Ergebnis: Jede einzelne Bearbeitung dieses Benutzerkontos außerhalb des Artikels Siegfried Schoppe wurde revertiert, die meisten entweder durch Benutzer:Phi direkt nach der Einfügung oder durch Benutzer:Wanderers Schatten heute Mittag. Beiden sei gedankt! Den Artikel zu Siegfried Schoppe selbst hat Wahldresdner ja dankenswerterweise überarbeitet, in meinen Augen gut und ausreichend. Solange von dem Account kein weiterer Unfug kommt, wäre das hier damit erledigt, oder? --DerMaxdorfer (Diskussion) 20:14, 14. Feb. 2022 (CET)
Ach so, weiter oben war noch von den Erwähnungen Schoppes im Fließtext die Rede. Auch die habe ich jetzt schnell durchgesehen. Einige davon beziehen sich auf Siegfried Schoppe als Wirtschaftswissenschaftler, die können wohl ungeprüft so bleiben. Einige nennen ihn in Abschnitten „Söhne und Töchter des Ortes XY“ oder „Bedeutende Absolventen“, die kann man auch so lassen. Zieht man diese beiden Kategorien ab, bleiben noch folgende vier: Theorien und Spekulationen zum Ort der Varusschlacht, Reinhild von Riesenbeck, Lokalisierungshypothesen zu Atlantis und Atlantis. Insbesondere bei Letzterem bin ich mir nicht sicher, ob die Erwähnung Schoppes berechtigt ist. In den drei anderen ist die Nennung angemessen knapp und ausreichend kritisch, sodass sie in meinen Augen bestehen bleiben kann. Viele Grüße, DerMaxdorfer (Diskussion) 20:21, 14. Feb. 2022 (CET)
Bei der Reinhildis habe ich den Absatz entschwurbelt und die Personen verlinkt. Kritisch ist da die Nennung zwar nicht, aber im Grunde passt nichts: Der Mörder der Sage ist der Stiefvater und nicht die Schwester, das Jahrhundert passt nicht, die Mordgeschichte war am Niederrhein und nicht in Westfalen und selbst mit meinen minimalen Kenntnissen der Sprachwissenschaft kann ich erkennen, dass aus einer Liutgardis keine Reinhildis werden kann. Dabei lasse ich völlig unberücksichtigt, dass die reale Liutgardis es nicht einmal schaffte, trotz ihrer vermutlichen Ermordung Heilige (nicht mal Lokalheilige) mit lokaler Verehrung in Elten zu werden - wieso sollte sie das in Riesenbeck werden? Dass Liutgardis ihrer Schwester die Burg anzünden ließ, mpasst auch nicht so recht zu der duldsam-frommen Reinhildis der Sage.. ich bin ja auchnur "Privatgelehrter", aber die Gleichsetzung Schoppes erscheint mir auf den ersten Blick völlig unlogisch und blödsinnig. -- Tobias Nüssel (Diskussion) 23:17, 14. Feb. 2022 (CET)

Guido I., Herr von...?Bearbeiten

Guido I. (St. Pol) weist zahlreiche Gebiete aus, über die er Herr war oder Erbansprüche erwarb. Darunter sind drei BKSen: Montjay, Saint-Aignan und Montmirail. Lässt sich mit hinreichender Sicherheit feststellen, welche Gebiete gemeint sind? Artikel gibt es wenn schon eher zu den heutigen Gemeinden. --KnightMove (Diskussion) 06:32, 1. Mär. 2022 (CET)

Montjay ist keiner der beiden Einträge in der BKS. Es ist auch als Montjay-La-Tour bekannt und liegt in der Gemeinde Villevaudé. Siehe Châtillon (Adelsgeschlecht).--Mautpreller (Diskussion) 14:51, 17. Mär. 2022 (CET) Saint-Aignan ist Saint-Aignan (Loir-et-Cher). Montmirail dürfte Montmirail (Marne) sein.--Mautpreller (Diskussion) 15:22, 17. Mär. 2022 (CET)
Der sogenannte Herr von Montjay nannte sich so nach Montjay-la-Tour, einem Weiler in Villevaudé, Département Seine-et-Marne. Siehe auch fr:Villevaudé#Histoire und Châtillon (Adelsgeschlecht)#Ursprünge. --Tusculum (Diskussion) 17:40, 17. Mär. 2022 (CET)

Meinungen gesucht zu einem "Anhang", der gelöscht wurde betr. UkraineBearbeiten

Beim Artikel Krieg in der Ukraine, der rein wegen der Grösse des Artikels kritisiert wurde (...), existierte ein "Anhang". Dieser Anhang war seit Januar 2015 unverändert und wurde am 3. März gelöscht. Hier Link für letzten Zustand.

Ich wollte die Versionen bis da importieren lassen: Sinn wäre die Erschliessung dieses Anhangs als eigener Artikel dann sowohl für den Artikel des Krieges (nicht alle irrelevant und zudem im Artikel einzelne Personen verlinkt und inhaltlich erwähnt oder eben nicht mehr zu finden), aber zusätzlich eben auch für den Artikel Euromaidan, wo er als Fortsetzung verlinkt werden könnte. Wie man in der Einleitung des Euromaidan sieht, geht das bis 28. Februar und der hier gemeinte Anhang im Krieg startet mit 1. März.

Ein möglicher Vorteil wäre neben dem Erhalt der Information, dass man vielleicht noch mehr aus dem für gewisse Leute "zu langen" Kriegsartikel darin versorgen könnte. Was meint ihr? Das Meiste ist nicht von mir, also keine "egoistische" Frage. :-) --Anidaat (Diskussion) 14:22, 17. Mär. 2022 (CET)

Überrest bzw. BKL ReliktBearbeiten

Liebe Redaktion, ich streite seit geraumer Zeit mit Benutzer:Chiananda darüber, ob Relikt in der Geschichtswissenschaft ein Synonym für Überrest ist. Auf der Diskussionsseite habe ich verschiedene Belege für diesen Sprachgebrauch zusammengetragen, was allerdings nicht akzeptiert wurde. Ich bin hier mit meinem fachlichen Latein am Ende und bitte daher um Unterstützung durch jemanden, der entsprechende Nachschlagewerke zur Hand hat. Dasselbe gilt auch für den Begriff Relikt im Rahmen der Archäologie, Geologie und anderer verwandter Wissenschaften. --HV (Diskussion) 12:25, 25. Mär. 2022 (CET)

Im Sinne des Droysenschen Begriffs „Überrest“ wird Relikt zumindest in den archäologischen Wissenschaften nicht genutzt und mir wäre jetzt kein einschlägiger Fall aus der Geschichtswissenschaft bekannt. Wenn in archäologischem Zusammenhang der Begriff Relikt ausnahmsweise mal genutzt wird, dann eher im üblichen Sinne für Überbleibsel, nicht für Überrest. --Tusculum (Diskussion) 13:11, 25. Mär. 2022 (CET)
Genau diese Differenzierung wäre anhand von Sekundärliteratur zu recherchieren und in den Artikel Überrest bzw. in die BKL Relikt einzupflegen. Mir fehlt dazu leider die fachspezifische Kompetenz und der Zugang zur einschlägigen Literatur. Deshalb meine Bitte an die Fachredaktion, hier klärend tätig zu werden. Mir kommt es nur darauf an, dass beide Termini am Ende fachsprachlich korrekt in der Wikipedia abgebildet und auffindbar sind. --HV (Diskussion) 15:52, 25. Mär. 2022 (CET)

FranzoseneinfallBearbeiten

Moin Kollegen, ich bin durch einen aktuellen Redundanzhinweis auf diese offenbar schon etwas angejahrte BKS-Seite aufmerksam geworden und wollte mal eure Meinung dazu einholen: Ist das ein durch valide Literatur gedeckter enzyklopädischer Begriff oder kann das als Theoriefindung evtl. auch weg? --Uwe Rohwedder (Diskussion) 20:21, 3. Apr. 2022 (CEST)

Laut Virtueller Deutscher Landesbibliothek und HistoricumSearch gibt es zumindest Bücher und Aufsätze aus den letzten dreißig Jahren mit diesem Wort im Titel, ohne Anführungszeichen. Im Text kann es dann allerdings auch zur Distanzierung (z. B. mit sogenannten) kommen. --HHill (Diskussion) 20:56, 3. Apr. 2022 (CEST)
Und beziehen die sich auf etwas anderes als Franzoseneinfall (Schweiz)? --Uwe Rohwedder (Diskussion) 21:04, 3. Apr. 2022 (CEST)
Ja, aus Baden Württemberg sehe ich Titel zu Franzoseneinfällen 1688, 1693 und 1707, aus Bayern zu 1796. --HHill (Diskussion) 21:36, 3. Apr. 2022 (CEST)

Zugehörigkeit von Städten zu TerritorienBearbeiten

Hallo,

die territoriale Zugehörigkeit von Städten und Gebieten ist in Artikeln oft nicht, unklar oder lediglich (zum Teil ohne Jahresangaben) umschrieben.

Eine Ausnahme bietet bspw. der Artikel Josbach, siehe hier Territorialgeschichte und Verwaltung im Überblick.

Wäre es nicht angebracht, für alle Städte und Gebiete (Landkreise usw.) solche Angaben in die Artikel zu integrieren?

Herzliche Grüße Amras_wi (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von Amras wi (Diskussion | Beiträge) 06:12, 7. Apr. 2022 (CEST))

Zur Gestaltung der Vorlage:QS-GeschichteBearbeiten

Zu: Frauen im Nationalsozialismus. Wäre es nicht besser, die Drohung, den Artikel zu löschen wegzunehmen. Da hat doch keiner mehr Lust, noch einzuarbeiten, weil es eben ein schwieriges Gebiet ist und hier wahrscheinlich noch jahrelang gearbeitet werden müsste, zumal immer neue Lit erscheint. Es ist aber doch auch viel geschehen in dem Artikel. Bitte die Bearbeiter ermutigen und nicht drohen. Bitte diese Kopfzeile über dem Artikel wegzunehmen und nach 2 Jahren neu bewerten. Autorennen--Autorennen (Diskussion) 09:23, 10. Apr. 2022 (CEST)

@Autorennen:Der Artikel befindet sich nicht in einer Löschdiskussion, sondern in der Qualitätssicherung Geschichte. Deren Sinn ist es, eben die Verbesserung zu ermöglichen. Löschungen kommen dabei eher selten vor und Löschverfahren beginnen erst dann, wenn der Artikel nach vergeblichen Verbesserungsversuchen in die entsprechende Rubrik „Löschkandidaten“ verschoben wird. Argumente gegen die Löschung können dann hier angebracht werden. Im übrigen kannst du die angesprochenen Fehler beseitigen. --Hajo-Muc (Diskussion) 11:15, 10. Apr. 2022 (CEST)

Mährische HerzögeBearbeiten

Ich bitte um Beachtung von Portal_Diskussion:Tschechien#Mährische_Geschichte. Danke --Kabelschmidt (Diskussion) 20:32, 11. Apr. 2022 (CEST)

Habe dort Stellung genommen. --Hajo-Muc (Diskussion) 21:55, 11. Apr. 2022 (CEST)

Kategorie:Albanische Geschichte, Kategorie:Bulgarische GeschichteBearbeiten

Sorry, falls ich auf den Wecker gehe, aber die Gleichmacher sind mal wieder dabei, Geschichtskategorien gleichzumachen. Bitte dort auf Wikipedia:WikiProjekt Kategorien/Diskussionen/2022/April/17 Stellung nehmen, nicht hier herumschimpfen. Und vor allem nicht auf mich, das ist nicht mein Fehler. ;-) --Matthiasb –   (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 12:17, 19. Apr. 2022 (CEST)

Mal wieder Infoboxen - aber was ganz Neues!Bearbeiten

Mich schaudert! -- Marcus Cyron Stand with Ukraine! 10:45, 3. Mai 2022 (CEST)

Das brauchen wir gar nicht. --Machahn (Diskussion) 11:03, 3. Mai 2022 (CEST)
Professoren in Boxen zu zwängen ist sicher irgendwie gesetzeswidrig... SCNR. "Einzwängen" war ehrlich mein erster Eindruck. Tobias, auf Arbeit als -- 217.70.160.66 11:12, 3. Mai 2022 (CEST)
OMG --Hajo-Muc (Diskussion) 16:59, 3. Mai 2022 (CEST)
Hihihi. --Marcus Cyron Stand with Ukraine! 19:59, 3. Mai 2022 (CEST)
Es ist ja leider wahr, daß sich manche deutsche Universitäten gerne auf Englisch verkaufen, aber eine Goethe University will ich dann in der de:wp doch nicht lesen müssen. Das Ganze ist ja aus en:wp hierher geschwappt, wo die Anlegerin der Box auch sehr aktiv war. Und wird man gleich Kanadier, wenn man an einer kanadischen Universität lehrt? Bei Virginia Brown könnte ich das mit deren eigener Aussage belegen, die wurde Doppelstaatlerin, schätzte dann aber besonders die Ehrenbürgerschaft von Benevent. Vieleicht hat ja das FRSC darauf eine Auswirkung. Auf den Universitätsseiten wird er durchaus in deutscher Sprache präsentiert. Und er schätzt Antigone, wie man aus der Vorrede zum Semesterprogramm entnehmen kann. Weiter fest durchhalten im Kampf gegen Infoboxen! --Enzian44 (Diskussion) 20:58, 3. Mai 2022 (CEST)

"Geschichtliche Grundbegriffe": Gibt es Vergleichbares?Bearbeiten

Einige von euch kennen sicher das großartige Werk Geschichtliche Grundbegriffe. Weiß jemand, ob Vergleichbares an anderer Stelle auch gemacht wurde, meinetwegen in Englisch? Oder ob man "fehlende Grundbegriffe" später an anderer Stelle aufgearbeitet hat? Ich will keinen Histomat-Mist, sondern gute Einstiege, sofern vorhanden. Atomiccocktail (Diskussion) 18:26, 5. Mai 2022 (CEST)

Docupedia-Zeitgeschichte hat einen Artikel Begriffsgeschichte und Historische Semantik doi:10.14765/zzf.dok.2.257.v2, es gibt diverse (überwiegend etwas ältere) Aufsätze und Rezensionen zum Forschungsstand, z. B. jenen. Das Archiv für Begriffsgeschichte erscheint noch, englischsprachige Zeitschriften zum Thema sind zumindest gedruckt hierzulande nicht weit verbreitet, vgl. aber ZDB-ID 2403874-X und ZDB-ID 2844541-7. --HHill (Diskussion) 10:57, 6. Mai 2022 (CEST)
Lieber HHill, danke für die ausführlichen Hinweise. Ich sehe mich mal um. Atomiccocktail (Diskussion) 11:26, 6. Mai 2022 (CEST)
Vielleicht gibts auch hier Anhaltspunkte: [4], das ist der Inhalt von Reinhart Koselleck als Historiker : zu den Bedingungen möglicher Geschichten. Louis Wu (Diskussion) 14:42, 6. Mai 2022 (CEST)
Und der Band vielleicht auch klick, aus Global conceptual history : a reader. Louis Wu (Diskussion) 14:44, 6. Mai 2022 (CEST)
Danke, Louis Wu Atomiccocktail (Diskussion) 15:02, 6. Mai 2022 (CEST)
Gern geschehen. Louis Wu (Diskussion) 15:18, 6. Mai 2022 (CEST)
Da das überwiegend sozialwissenschaftliche Begriffe sind gibts im Englischen International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (und der dort erwähnte Vorläufer aus den 60ern, Hrsg. Sills).--Claude J (Diskussion) 15:53, 6. Mai 2022 (CEST)

Gedenktag für das Ende des zweiten Weltkriegs in EuropaBearbeiten

Es gibt aufgrund verschiedener Namen mehrere Artikel zu diesem Thema:

Die Artikel haben alle den Gedenktag für das Ende des zweiten Weltkriegs in Europa zum Thema. Es gibt aber keine durchgehende Systematik, wo er wie heißt und an welchem genauen Datum er stattfindet. Im Sinne eines Lexikons, das Themen behandelt, und nicht eines Wörterbuchs, das sich an Begriffen festhält, schlage ich vor die Artikel zusammenzulegen. Dadurch würde Redundanz beseitigt und der Inhalt hätte das Potential für einen exzellenten Artikel. Auch die Mehrdeutigkeit, BKL der ersten beiden Lemmata würde dadurch gelöst. Da das eine große Umstrukturierung bedeutet würde ich das gerne erstmal hier diskutieren. Verweise auf den jeweiligen Diskussionsseiten hierher würde ich erst setzen, wenn dieser Vorschlag nicht gleich abgeschmettert wird. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 10:55, 9. Mai 2022 (CEST)

das kannst du dir sparen ;-) Stalin bestand auf einer eigenen Kapitulation der Wehrmacht, deshalb ist der 9. Mai entstanden (und in Folge feiert der Westen den 8. und das Sowjetische Reich + Nachfolgestaaten den 9. Mai als Tag der Befreiung/Sieg). Es wird daher weiterhin mehrere Artikel brauchen. Du kannst eventuell einen Übersichtsartikel zu dem Thema Gedenktag für das Ende des 2. WK verfassen, wo alle diese Tage übersichtlich präsentiert werden (und es dann links auf die Hauptartikel gibt). lG --Hannes 24 (Diskussion) 13:49, 9. Mai 2022 (CEST)
Nur sind die unterschiedlichen Daten nicht deckungsgleich mit den unterschiedlichen Bezeichnungen, insofern könnte ich mir schon vorstellen, dass ein gesammelter Artikel übersichtlicher wäre. Siehe auch die verwirrende Dopplung in der englischsprachigen Wikipedia en:Victory in Europe Day und en:Victory Day (9 May). --DerMaxdorfer (Diskussion) 13:58, 9. Mai 2022 (CEST)
Ich sehe hier durchaus nicht dasselbe. Es ist etwas anderes, ob man den erkämpften Sieg über einen externen Aggressor feiert, oder ob man feiert, dass man einen internen Aggressor los wurde. Auch wenn alle Artikel zum selben Ereignis referieren, feiern sie dennoch dreimal etwas Anderes. --Marcus Cyron Stand with Ukraine! 19:05, 9. Mai 2022 (CEST)
Das sehe ich ähnlich wie Marcus. Eine Zusammenlegung der Artikel hätte meines Erachtens mehr Nachteile als Vorteile. Die Perspektiven sind zu unterschiedlich. -- Miraki (Diskussion) 20:10, 9. Mai 2022 (CEST)