Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

Letzter Kommentar: vor 8 Minuten von Atomiccocktail in Abschnitt Jürgen Ponto
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Informativ
{{BE|i}}
Lesenswert
{{BE|l}}
Exzellent
{{BE|e}}
keine Auszeichnung
{{BE|k}}
Neutral
{{BE|n}}
Abwartend
{{BE|a}}

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h., bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Bei einer geringen Beteiligung an der Kandidatur und eines sich für eine Prämierung abzeichnenden Stimmungsbildes kann die Kandidatur nach dem Ermessen der Auswerter verlängert werden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Pro- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Logo

The Forest ist ein 2018 erschienenes Survival-Horror-Spiel für Windows und PlayStation 4. Im Debüt des kanadischen Entwicklers Endnight Games schlüpft der Spieler in die Rolle eines Überlebenden eines Flugzeugabsturzes. Auf einer abgelegenen Halbinsel versucht er alleine oder mit bis zu sieben Mitspielern in der Natur zu überleben und seinen Sohn zu finden, den Angehörige eines Kannibalenstamms von der Absturzstelle entführt haben. Auf der Suche nach ihm kämpft sich der Protagonist durch ein weit verzweigtes Höhlensystem voller Mutanten. Dabei macht er Entdeckungen über außer Kontrolle geratene Experimente an Menschen. Der Titel greift Elemente des klassischen Genres Survival Horror und modernerer Survivalspiele mit offener Spielwelt auf.

Vor der offiziellen Veröffentlichung für Windows am 30. April 2018 war der Downloadtitel bereits vier Jahre lang über ein Early-Access-Programm spielbar. Später wurde die Unterstützung für VR-Headsets hinzugefügt. Am 6. November 2018 erschien eine Portierung für PlayStation 4.

The Forest wurde von der Spielepresse positiv aufgenommen und hat sich mehr als 5,3 Millionen Mal verkauft. Es gilt als Musterbeispiel für das Early-Access-Vertriebsmodell und als eines der besten Survival-Spiele. Dem Spiel wurden eine innovative und gelungene Kombination von Elementen verschiedener Genres, eine besonders ausgefeilte künstliche Intelligenz der Gegner sowie eine detailreiche audiovisuelle Umsetzung der Spielwelt zugeschrieben, die zusammen für eine überzeugende Atmosphäre und ein immersives Spielerlebnis sorgen. Mit Sons of the Forest wurde 2019 ein Nachfolger angekündigt, der nach mehreren Terminverschiebungen am 23. Februar 2023 in eine öffentliche Testphase ging.

13. Februar Bearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 23. Februar/4. März

Grænlendingar Bearbeiten

Die Grænlendingar (isländisch für „Grönländer“; dänisch nordboerne „Nordbewohner“; grönländisch qallunaatsiaat etwa „mittelgroße Dänen“) waren nordgermanische Siedler, die sich, von Island kommend, ab dem Jahr 986 auf der Insel Grönland niederließen und auf ihren Reisen auch als erste Europäer das nordamerikanische Festland entdeckten und kurzzeitig besiedelten. Die Grænlendingar lebten von der Landwirtschaft und der Jagd in zwei bis drei Siedlungsgebieten an der grönländischen Südwest- und Westküste. Im Laufe der Geschichte begegneten sie auch verschiedenen eskimoischen Kulturen. Ihre Siedlungen bestanden rund 500 Jahre, bis sie im Laufe des 15. Jahrhunderts aus nicht restlos geklärten Gründen wieder aufgegeben wurden und die Siedlungsbereiche von den Inuit der Thule-Kultur übernommen wurden. Die Existenz der Grænlendingar ist sowohl durch schriftliche als auch durch archäologische Quellen belegt.

Der Artikel wurde 2007 als lesenswert gekennzeichnet, was nach damaligen Kriterien sicherlich berechtigt war. Ich habe mich des Artikels in den letzten Tagen angenommen, weil er fast vollständig unbelegt war und zahlreiche Aussagen einem veralteten Forschungsstand entsprachen, das Literaturverzeichnis größtenteils aus populärwissenschaftlichen Werken aus dem 20. Jahrhundert bestand und zahlreiche Abschnitte qualitativ nicht ausreichend waren.

Ich habe den Artikel anhand von relevanter Fachliteratur vollständig überarbeitet, sodass jetzt alle Aussagen mit Einzelnachweisen belegt sind. Ich habe mich bei der Literatur auf Übersichtswerke konzentriert, da es sich auch um einen Übersichtsartikel handelt, und deswegen nur wenige auf Einzelaspekte fokussierende Aufsätze oder Monografien einbezogen. In der alten Version enthielt der Artikel viele Details zu einzelnen Höfen, den Abmessungen von Ruinen, Körpergrößen einzelner Skelette und vieles andere, die mMn nicht in einen Übersichtsartikel gehören. Dazu kamen belletristische Ausschweifungen und Formulierungen, die nicht in eine Enzyklopädie gehören. Da sowohl die Details als auch die Abschweifungen zudem noch größtenteils unbelegt waren, habe ich sie entfernt. Im Gegenzug habe ich allgemeinere Abschnitte ausgebaut und fehlende Aspekte ergänzt und vervollständigt (vor allem zur Wiederentdeckungsgeschichte und zur Kultur). Der Artikel hat deswegen nun in etwa dieselbe Größe wie zuvor (etwas kürzer). Die ausführliche Monografie von Arnved Nedkvitne, die das neuste große Werk zu den Grænlendingar ist, habe ich nicht einbezogen, da es sich eher um eine Sammlung von Diskussionen detaillierter Fragestellungen aus allen relevanten Bereichen handelt als um eine allgemeine Übersicht. Das Buch ist aber sicherlich gut für zahlreiche Unterartikel geeignet.

Da der Artikel von 2007 in der jetzigen Version jedoch nicht mehr existiert, soll diese Kandidatur nur dazu dienen, zu bewerten, ob der jetzige Artikel nach meiner Überarbeitung nach heutigen Kriterien noch lesenswert ist; die Vorversion war es sicher nicht mehr. Ich verzichte deswegen auf ein langwieriges Review, bin aber bereit, hier vorgetragene Verbesserungsvorschläge vor Kandidaturende einzuarbeiten. --Kenneth Wehr (Diskussion) 13:13, 13. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Bei Lesenswert hab ich keinerlei Bedenken. Schlecht war der Artikel vorher auch nicht, soweit ich das erkennen konnte, die Ergänzung der Quellenangaben ist aber natürlich obligatorisch, auch die Umstrukturierungen sahen für mich sinnvoll aus. Ich finde den Artikel insgesamt sehr gut, würde sogar eher besser bewerten. Als Chemiker bin ich natürlich nicht vom Fach, daher würde ich noch abwarten und mir vorbehalten, die Wertung noch nach oben zu korrigieren. Ich hatte mir erlaubt, ein paar Tippfehler u. Ä. zu korrigieren, was man in selbst geschriebenen Texten nicht sieht. --Anagkai (Diskussion) 22:04, 13. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Nein, schlecht war er nicht, aber halt auch nicht lesenswert. Bei der Auswertung 2007 wurden starke Kritikpunkte an der Beleglage genannt, die damals schon ausgebessert werden sollten, was aber nie geschehen ist. Ich verstehe die Entscheidung von damals als "Lesenswert in Erwartung", welche aber nicht erfüllt wurde. --Kenneth Wehr (Diskussion) 09:29, 14. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Lesenswert Erstmal vielen Dank an Kenneth Wehr für die Überarbeitungsmühe und das gute Gelingen, hat Spaß gemacht, den Artikel zu lesen! Was mich noch interessieren würde (falls du an die referenzierte Quelle kommst): "Die Inuit nahmen einige kulturelle Errungenschaften der Grænlendingar an", hier finde ich es noch interessant, einige dieser kulturellen Errungenschaften zu erfahren. Gruß--Werner, Deutschland (Diskussion) 18:36, 16. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Hallo Werner. Jette Arneborg verweist hier in einer Fußnote auf drei Werke von Hans Christian Gulløv, allerdings ohne Seitenzahlen anzugeben. Ich habe nur eines davon zuhause. Ich schau mal am Montag in der Bibliothek. Ich meine aber irgendwo anders beiläufig gesehen zu haben, dass sie unter anderem gewisse Teile der Architektur adaptiert haben, bin mir aber nicht mehr ganz sicher. --Kenneth Wehr (Diskussion) 11:33, 17. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Das erste Buch hat 500 Seiten und ohne Seitenangabe werde ich da nicht fündig werden. Im zweiten kann ich auf Anhieb nichts finden, was mit dem Thema zu tun hat (auch wenn es um den Kontakt zwischen Grænlendingar und Skrælingar geht). Im dritten steht, dass die Skrælingar sich von Objekten der Grænlendingar haben inspirieren lassen, zum Beispiel „ornamental pins“, die Griffeln nachempfunden waren, oder Kisten und Deckel, die aussehen wie Nachbauten europäischer solcher. Da steht auch, dass sie ihre Häuser in den Ruinen der Grænlendingar gebaut haben (Hans Christian Gulløv: „Natives and Norse in Greenland.“ In: William W. Fitzhugh, Elisabeth I. Ward: Vikings. The North Atlantic Saga. Smithsonian Institution Press. Washington D.C. 2000. S. 318–326, hier 325.) --Kenneth Wehr (Diskussion) 14:48, 19. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Danke vielmals! Das könnte man doch einarbeiten! Wobei das letzte Beispiel mit dem Bau in den Ruinen mich auf den ersten Blick noch nicht so überzeugt, aber da habe ich zu wenig Hintergrundinformationen dazu. Entscheidend für Übernahme kultureller Errungenschaften wäre ja, woher das Häuserbauen und/oder Techniken und Formen hierzu übernommen wurden, so jedenfalls mein erster, laienhafter Gedanke hierzu. Eine andere Sachlage wäre es IMO, wenn die Form und Ausdehnung (Grundriss) der Ruinen als Übernahme von Grundrissen gedient hätten. Aber da spekuliere ich ja jetzt nur herum ;-). Gruß--Werner, Deutschland (Diskussion) 17:52, 19. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Lesenswert Ich frage mich, ob die Auszeichnung als "Lesenswert" im Jahre 2007 den heutigen Standards genügen würde. Die nunmehrige Überarbeitung genügt dem auf jeden Fall. Für eine weitere Qualitätssteigerung würde ich mir eine Strukturierung der Theorien zum Niedergang wünschen. Irgendwie habe ich auch einige Theorien wie z.B. die Rückwanderungstheorie nicht gefunden. Außerdem müsste Umfang und erfassbare Datumsangaben zu dem Rückgang der Verbindungen nach Island bzw. zum Festland thematisiert sein. --Antisyntagmatarchos (Diskussion) 12:36, 17. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Sicher und gerne Lesenswert. Groete. --   SpesBona 23:00, 18. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Sehr interessante, die meisten Aspekte ausleuchtende Darstelleung, dazu gut bebildert und bekartet, ergo Lesenswert --Agnete (Diskussion) 11:12, 21. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Lesenswert --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 17:21, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

28. Februar Bearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 9. März/19. März

Jürgen Ponto Bearbeiten

Am 17. Dezember 2023 wäre J. Ponto hundert Jahre alt geworden. Aus diesem Grund hatte ich den Artikel auf Vordermann gebracht. Die vorhandene Literatur ist ausgeschöpft, mir ist jedenfalls kein Text bekannt, der noch wesentlich Neues beitragen könnte. Der Artikel stellt nicht das Attentat auf Ponto in den Vordergrund, sondern einen Mann „bei der Arbeit“. Das ist wesentlich eindrucks- und respektvoller als der sensationalistische Blick, den Medien regelmäßig auf RAF-Taten geworfen haben und der auch in der Wikipedia reproduziert wird.

Der Artikel wurde neulich zum lesenswerten gewählt. Kritische Punkte sah die deutliche Mehrheit der Abstimmenden nicht. Damals fehlte noch ein Foto, ich konnte mittlerweile zwei in einem längeren Verfahren aus dem Archiv der Commerzbank gewinnen. Inhaltlich hat sich seit der Lesenswert-Auszeichnung nicht so viel getan. Hier der Diff-Link dazu. Ist gibt heute außerdem eine gesprochene Version, was mich sehr freut.

Nun die Frage: Ist der Artikel exzellent? Atomiccocktail (Diskussion) 14:36, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Sorry, nein, das ist er nicht. Fängt bei der Einleitung an, die nicht im Ansatz für einen solchen Artikel ausreicht, geht weiter über Stilblüten wie "Franzosenzeit" (kann man nutzen, solche Wortgebilde, dann müssen die aber in Anführungzeichen um klar zu machen, dass das keine echte wissenschaftliche Bezeichnung ist, sondern eine folkloristische). Der Absatz zu den Spenden an die Parteistiftungen ist nicht belegt (bei anderen kritischen Aussagen habe ich noch nicht nachgesehen, möglicherweise ist das noch mehr). Überhaupt macht der Artikel den Eindruck einer Apotheose, statt einer sachlichen Auseinandersetzung. Gab es denn gar nichts kritisches an Ponto zu bemerken? Wie kann man in eine solche Position wie Ponto kommen und dennoch immer nett und freundlich sein, nie anecken, keiner Kritik ausgesetzt sein? Das geht nicht. Aber im Artikel passiert davon gar nichts. Der Absatz "Familiäre Folgen" lässt mich nur fragend zurück. Was soll mir das sagen? Da werden Dinge geschrieben, die ein nicht fachkundiger Leser nicht einordnen kann. Offenbar sind Ehefrau wie Kinder nicht zufrieden mit dem Umgang mit Pontos Andenken, dennoch sind sie darüber zerstritten. Sicher ein materialreicher Artikel, aber ich bin mir nicht einmal sicher, ob der in der aktuellen Form wirklich lesenswert ist. Mir macht das lesen Unbehagen, weil ich immer und an jeder Stelle das Gefühl habe, dass mir der Artikel nur die positive Seite Pontos zeigen möchte. De mortuis nil nisi bene ist ja nett - aber ein Wikipedia-Artikel sollte neutral sein. Ich mag falsch liegen und Ponto war wirklich dieser Superman, wie der Artikel behauptet. Ich kenne mich mit seiner Biografie aus. Denn schafft es der Artikel aber nicht, mich davon zu überzeugen, ohne dass es klebt. --Marcus Cyron Mit Ukraine, Israel, Armenien und Iranern 15:09, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Hi Marcus Cyron: Nenn mir mal Kritik an Ponto. Nicht aus der Luft gegriffene, sondern bitte solche der Fachliteratur. Ich würde sie kennen und ich hätte sie eingebaut. Es gibt nur zwei Sachverhalte, die heute als Fehler gesehen werden: a) Die Berufunung Cipas zum Chef der AEG, Cipa war nicht geeignet. b) der Erwerb der Sloman Bank. Wenn du mir näher sagst, was an den Auführungen im Abschnitt "Familiäre Folgen" unklar sein soll, kann ich ggf. nachschärfen. Was ist dir nicht klar genug? Der Artikel macht aus Ponto keinen Supermann. Wäre das so, würde das bereits in den Rezensionen der im Artikel verwendeten Hauptquelle zum Ausdruck gekommen sein. Das ist an keiner Stelle der Fall. Die folgenden zwei Sätze aus deiner Kritik verstehe ich nicht: „Ich kenne mich mit seiner Biografie aus. Denn schafft es der Artikel aber nicht, mich davon zu überzeugen, ohne dass es klebt.“ Was meinst du mit ihnen? Atomiccocktail (Diskussion) (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von Atomiccocktail (Diskussion | Beiträge) 19:26, 28. Feb. 2024 (CET))Beantworten[Beantworten]
Genau das, was ich schreibe. Ich habe das Gefühl wenn ich den Artikel lese, dass er mich zwanghaft davon überzeugen möchte, was Ponto für ein Supermann war. War er vielleicht, Ich weiß es nicht weiß (da fehlt leider ein "nicht" hinter "Ich kenne mich" und vor "mit seiner Biografie aus"). Wenn Ponto so war, braucht mir der Artikel nicht unterschwellig und implizit die ganze Zeit genau das zu sagen. Ansonsten halte ich es für überaus unwahrscheinlich dass a) ein Mann in seiner Position und b) sie im Artikel aufgeführten Meinungen und Ansichten nicht auch Kritik jenseits der Irren der RAF hervor gerufen haben. Wer auch immer den Artikel auswertet, braucht meine Beiträge nicht auszuwerten, aber ich kann es nicht ändern, ich fühle mich beim lesen des Artikels einfach nur unwohl. Abgesehen von den durchaus handfesten genannten Kritikpunkten habe ich dafür natürlich nichts, womit ich das belegen könnte. --Marcus Cyron Mit Ukraine, Israel, Armenien und Iranern 19:44, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Der Artikel tritt nicht an, hier irgendjemanden von irgendeiner Leistung überzeugen zu wollen. Er will auch nichts „unterschwellig“ rüberbringen. Das hat der Text nicht nötig. Was du für wahrscheinlich hälst, ist hier doch sekundär, denn in der Wikipedia gelten nicht Vermutungen von Wikipedianern, es gilt das bekannte Wissen (mehr als nur Meinungen von Zeitgenossen übrigens). Ist ein Banker (Bankier hätte man damals gesagt), ist ein Unternehmenslenker von vornherein ein bad guy? Warum? Atomiccocktail (Diskussion) 19:52, 28. Feb. 2024 (CET) Nachtrag: Natürlich ist der Absatz zu den Parteispenden belegt: Einfach mal in Fußnote 46 nachsehen. Atomiccocktail (Diskussion) 19:56, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Ich teile bei weitem nicht alle Einschätzungen von Marcus, manche halte ich sogar sachlich für überzogen. Grundsätzlich ist der Artikel solide und die Lesenswert-Auszeichnung finde ich gerechtfertigt. Für eine Exzellenz-Auszeichnung sollte aber nicht nur eine zeitgenössische Rezeption im Artikel zu lesen/finden sein. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 15:17, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Heute wird Ponto von Journalisten nicht mehr beurteilt. Eine wissenschaftliche Diskussion über ihn findet auch nicht statt. Die Biografie von Ralf Ahrens, Johannes Bähr (bei Beck) ist nicht kritisiert worden, im Gegenteil. Sie muss implizt als „derzeit letztes Wort“ (sic!) gelten. Die Rezensenten zeichnen das Bild nach, was im Beck-Buch enthalten ist. Dieses Bild ist auch im Wikipedia-Artikel Grundlage. Was soll ich ergänzen? Atomiccocktail (Diskussion) 19:31, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

In der Hamburger Geschichtsschreibung wird der Begriff „Franzosenzeit“ ähnlich genutzt. Ich halte beide für – zumindest in diesem Zusammenhang – gebräuchliche Ausdrücke, die man in manchem Geschichtswerk findet. Solange der Begriff (wie im jetzigen Artikeltext) verlinkt wird, sind unsere Leser meiner Meinung nach ausreichend informiert. --Frank Schulenburg (Diskussion) 15:55, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Ich habe den Begriff Franzosenzeit nun mit Anführungszeichen versehen. Gelegentlich wird das in der Geschichtswissenschaft so gemacht, allerdings keinesfalls durchgängig. Ich halte das ehrlich gesagt für eine „Petitesse“. Atomiccocktail (Diskussion) 19:35, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Zum Verbessern: Die Einleitung ist viel zu kurz für einen solch langen Artikel, zudem enthält sie noch EN, ein guter Artikel sollte aber sich beherzigen, was eine Einleitung ist -eine reine Zusammenfassung. Alle Informationen der Einleitung gehören also in den Korpus und dort gehören auch die EN hin.
Dann sollte man bei den Bildern überall noch Alternativtexte hinzufügen, Stichwort Wikipedia:Barrierefreiheit.
Als letztes habe ich noch, nämlich dass an einzelnen Absätze (bspw. der dritte Absatz im Abschnitt Ende 1951 bis Ende 1964) und an einzelnen Sätzen am Ende von Absätzen keine EN sind. Ein Artikel, der eine Auszeichnung hat, sollte in seiner Gänze belegt sein und welcher Beleg welche Information trägt, sollte für den Leser immer nachvollziehbar sein. Bei Sätzen am Ende eines Absatzes oder ganzen Absätzen ohne EN ist das aber nicht gegeben.
Also vor allem die fehlenden EN sollten für eine Auszeichnung nachgearbeitet werden. --Ichigonokonoha (Diskussion) 17:37, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Dass in eine Einleitung keine EN stehen dürfe, ist Quatsch. Es handelt sich um ein Zitat. Das wird gleich belegt. Fertig.
Dass die Einleitung zu kurz sei, ist eine merkwürdige Einschätzung. Das ist weder bei der LW-Kandidatur gekommen, noch ist das moniert worden, als der Artikel auf der Hauptseite war.
Der Artikel ist in Gänze belegt. Ich hätte gern mal einen Hinweis, wo hier ohne Beleg gearbeitet worden wäre. Mal die Fußnoten lesen bitte. Wie wäre es im monierten Fall mit Fußnote 9? Atomiccocktail (Diskussion) 19:40, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
"dürfe" - von einer Regel habe ich nicht geredet, aber das von mir geschriebene ist die Konsequenz aus WP:INTRO.
Nun, wenn der Leser erst zusammensuchen muss, wo die Belege zu einem Abschnitt stehen, dann ist das mit Verlaub keine gute Artikelarbeit. EN 9 steht alleine acht Sätze vor diesem Abschnitt, wie soll ein Leser darauf kommen, dass auch tatsächlich in diesem Buch auch das steht, was im dritten Absatz steht. Das legt der EN nahe, aber Belegarbeit ist keine Rätselaufgabe. Noch ein paar Beispiele ohne EN
"Sechs Jahre später wechselte er auf das Wilhelm-Gymnasium. Der als unauffällig geltende Schüler bestand dort im März 1942 die Abiturprüfungen."
"verkündete Ponto außerdem, die Dresdner Bank werde als erste westdeutsche Bank eine Repräsentanz in Moskau eröffnen, was im Januar 1973 auch geschah. Die Jubiläumsveranstaltung galt als großer Erfolg, auch weil in vielen Medien zeitnah Porträts der Dresdner Bank und von Jürgen Ponto erschienen." (Eigentlich auch der Abschnitt ab EN 16, weil die beiden EN 17 und 18 ja nur die Existenz von Bildband und Festrede belegen)
" Knapp zwei Jahre später schien Schmidt sich Pontos Position anzunähern. In seiner Neujahrsansprache meinte der Bundeskanzler 1977, es könnte sinnvoll sein, wenn die Ölförderländer des Nahen Ostens durch ihre industriellen Beteiligungen spürten, welche Konsequenzen deutliche Ölpreiserhöhungen hervorriefen."
Die drei Abschnitte ab "Ab Herbst 1973"
"Inzwischen wurde der Leichnam Jürgen Pontos in das Grab seiner 2020 verstorbenen Witwe Ignes auf den Friedhof Heerstraße nach Berlin umgebettet, wo auch sein Schwiegersohn Klaus Schultz begraben liegt."
Das sind die Teile des Textes, wo kein EN hintersteht. Es ist nicht Aufgabe des Lesers sich die EN aus anderen Teilen des Textes zusammenzusuchen. Es ist Aufgabe des Autors dem Leser immer klar zu machen: Abschnitt A kommt aus Buch B und Abschnitt B kommt aus Buch C. Das tut dieser Artikel nicht, teilweise bei mehreren Absätzen habe ich keine AHnung, wo die Informationen nun herkommen sollen und es ist nicht Aufgabe des Lesers das zusammenzusuchen aus irgendwelchen EN, die Sätze und Abschnitte weit weg stehen von dem Satz ohne EN. Es geht nicht darum, dass du bei der Artikelerstellung keine Belege genutzt hast, sondern dass dem Leser bei einigen Abschnitten nicht klar wird, welche Belege es denn nun sind, wo man die Information findet. Also das muss nachgebessert werden, so ist das nicht auszeichnungswürdig. --Ichigonokonoha (Diskussion) 21:14, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Die Fußnoten machen die Reichweite dessen deutlich, was abgedeckt ist. Wenn du sie als Leser nicht lesen willst, sondern vorschnell und laut urteilst, ist das nicht das Problem des Autors. Ich kann wenig dafür, wenn hier einige ihre Gefühle zur Grundlage von bräsigen Urteilen machen, andere Privat-Regeln erfinden oder Fußnoten nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Sich hier auf KALP aufzuspielen und von Mängeln in der Artikelarbeit zu schwadronieren, ist reine Effekthascherei. Atomiccocktail (Diskussion) 22:36, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Nachtrag: Die Sätze zum Grab in Berlin habe ich entfernt. Das Bild, das bis gestern noch besser als nichts war, habe ich heute sowieso schon rausgeworfen, denn jetzt haben wir endlich dank der Kollegen aus dem Commerzbank-Archiv ein Foto von J. Ponto. Atomiccocktail (Diskussion) 22:58, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Nein, die Fußnoten machen eben nicht hinreichend klar, was jetzt aus welchem Werk ist. Und natürlich ist man gewillt Fußnoten zu lesen. Aber wenn ich bei einem Absatz bin und wissen will, woher diese Informationen in genau diesem Absatz stammen, und dann mehrere Absätze vorher gucken muss, dass die Zeitperiode meines Absatzes auch zu diesem EN dort passt und daraus schließen kann, dass mein Absatz auch davon umfasst sein könnte, dann ist das halt mehr Rätselraten als wirklich eindeutige EN-Arbeit. Das wäre halt auch einfach behebbar mit entsprechenden EN an den Abschnitten und Sätzen. Denn selbst bei deinem Beispiel mit EN9 ist nicht einmal 100% klar, dass der dritte Abschnitt auch von EN9 umfasst sein soll. Ich erfahre, dass in dem Buch was über Ponto in dieser Zeit steht. Aber, dass dort sicher das steht, was auch in Abschnitt 3 steht, weiß ich nicht, kann ich nur vermuten. Also selbst deine ad hominem Bemerkung geht fehl, denn auch EN9 (um beim ersten Beispiel zu bleiben) lässt den Leser nur unsicher zurück. --Ichigonokonoha (Diskussion) 22:59, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Das ist abf at it′s best. Natürlich machen die Fußnoten klar, worauf sie sich beziehen. Streng dich beim Lesen auch der Fußnoten mal an, statt hier von Rätseln zu schwadronieren. Atomiccocktail (Diskussion) 23:04, 28. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]
Nein, da ist überhaupt kein ABF. Bei den oben genannten Beispielen weiß ich einfach nach einer Lektüre von Artikel und Fußnoten ehrlich nicht, wo diese Informationen jetzt genau herkommen. Eine solche Frage darf ein Artikel mit Auszeichnung aber nicht hervorrufen. Das wäre dadurch einfach zu beheben, dass du mit ENs klar machst, wo diese Absätze und Sätze, die ich oben genannt habe, herkommen. --Ichigonokonoha (Diskussion) 09:59, 29. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Vielleicht helfen Beispiele, die Marcus' Eindruck unterfüttern könnten. So die Formulierung: "In dieser Zeit regelte Ponto – praktisch nebenher und ohne Anstellungsverhältnis mit der Hamburger Kreditbank – einen Restitutionsfall." Das macht mich auch ein bisschen ungeduldig: Es erweckt den Eindruck, dass Ponto "so nebenher" schwierige Restitutionsgeschichten, für die man heute einen ganzen Stab Leute braucht, "regeln" konnte. Zudem möchte ich da doch ganz gern wissen, was das bedeutete. Hat er die Rückgabe veranlasst oder eine Entschädigung erreicht, und wie kam er dazu, und warum hat die Kreditbank das mitgemacht? Das, was hier interessant sein könnte, bleibt verborgen. Anderes Beispiel: "Als diese ihren Abschlussbericht vorlegte, hätte sich Ponto in weiten Teilen bestätigt sehen können." So ein rückbezogenes Urteil könnte man nach Ahrens und Bähr referieren, aber nicht als Artikelautor selber fällen. Ich finde den Artikel gut, aber solche Passagen sind doch ein bisschen irritierend.--Mautpreller (Diskussion) 12:49, 29. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Eine etwas unklare Fomulierung fiel mir noch: "Das Hanseatische Oberlandesgericht sorgte dafür, dass der mittlerweile verheiratete Ponto seinen Ausbildungsabschnitt „Verwaltung“ ab November 1950 in einer Bank absolvierte: der Hamburger Kreditbank." - was genau heißt, sorgte dafür? Und warum? War man von ihm einfach nur überzeugt? Louis Wu (Diskussion) 14:02, 29. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

Dazu lässt sich kaum mehr sagen. Das Hanseatische Oberlandesgericht war offenbar für die Organisation der praktischen Juristenausbildung verantwortlich. Ponto jedenfalls schickte es in die Bank. Und zwar im Rahmen seines praktischen Ausbildungsabschnittes "Verwaltung". Ponto wurde der Bank durch das Hanseatische Oberlandesgericht "zugewiesen" - so steht es bei Ahrens, Bähr: Jürgen Ponto. Bankier und Bürger. Eine Biografie. Atomiccocktail (Diskussion) 17:25, 29. Feb. 2024 (CET)Beantworten[Beantworten]

29. Februar Bearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 10. März/20. März