Hauptmenü öffnen

Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon informativ.svg Informativ
{{BE|i}}
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
Qsicon Exzellent.svg Exzellent
{{BE|e}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Pro- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Das Mount Washington Hotel

Das Globale Finanzsystem ist das Zusammenspiel von regulierten Finanzinstitutionen (z. B. Banken, Versicherungen), wenig bis nicht regulierten Schattenbanken (z. B. Hedge Fonds, Private Equity), der nationalen und supranationalen Finanzmarktaufsicht, der Zentralbanken und internationaler Organisationen wie z. B. dem Internationalen Währungsfonds. So leihen z. B. Zentralbanken Geld an Banken, Banken leihen Geld an Hedge Funds, Private Equity Institutionen und Regierungen. Die Wechselbeziehungen dieser Kredite erzeugen ein globales systemisches Risiko. Deshalb konnte z. B. aus der amerikanischen Subprime-Krise die internationale Finanzkrise ab 2007 werden. Die Bedeutung des Globalen Finanzsystems erhöhte sich durch zunehmende Globalisierung, die durch technische Innovationen wie Telekommunikation und Internet einerseits und den Sieg des Modells der Freien Marktwirtschaft andererseits befördert wurde. Die Bedeutsamkeit des Globalen Finanzsystems zeigt sich auch dadurch, dass seit den 1970er Jahren das Volumen des internationalen Kapitalverkehrs 100 mal so hoch ist wie das Volumen des internationalen Güterverkehrs.

13. FebruarBearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 23. Februar/5. März.

Situation Room (Foto)Bearbeiten

Situation Room ist eine Fotografie, die von Pete Souza, dem Cheffotografen des Weißen Hauses, am 1. Mai 2011 um 16:05 Uhr (EDT) aufgenommen wurde. Sie zeigt den US-Präsidenten Barack Obama zusammen mit Mitgliedern seines nationalen Sicherheitsteams, darunter Vizepräsident Joe Biden und Außenministerin Hillary Clinton, in einem Besprechungsraum des namensgebenden White House Situation Rooms. Zum Zeitpunkt der Aufnahme wurden die anwesenden Personen über den Verlauf der Operation Neptune’s Spear informiert, bei der im pakistanischen Abbottabad Osama bin Laden, der Gründer und Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, sowie vier weitere Personen von Mitgliedern der US-amerikanischen Spezialeinheit DEVGRU getötet wurden.

Der Artikel ist in den letzten zwei Monaten entstanden. Er stand bereits unter Schon gewusst? auf der Hauptseite und mehr als zwei Wochen im Review, in dem er durch gute Hinweise nochmal verbessert werden konnte. Er beruht im Wesentlichen auf wissenschaftlicher Literatur, vor allem auf zwei deutschsprachigen Sammelbänden. Ergänzt wurden diese um einige journalistische Quellen. Insgesamt waren die Rückmeldungen bisher durchweg sehr positiv, weshalb der Artikel meiner Meinung nach bereit für eine Kandidatur ist. Sollte es in der Kandidatur zu Kritik und Einwänden kommen, bin ich sehr gerne bereit, auf diese einzugehen und im Artikel zu berücksichtigen. --Redrobsche (Diskussion) 19:44, 13. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent --WissensDürster (Diskussion) 10:55, 14. Feb. 2019 (CET)

Exzellent ich bin überwältigt, was man alles zu einem relativ schlichten Foto schreiben kann. Und ich bin auch überrascht was andere alles zu diesem Bild geschrieben und hineininterpretiert haben. All dies wurde mE in einen sehr gut lesbaren und hochinteressanten Artikel verpackt, der an vielen Stellen an eine Bildanalyse bzw. -interpretation eines Bildes eines alten Meisters erinnert, ja sogar Bezüge zu solchen Gemälden herstellt. Gruß Finanzer (Diskussion) 11:33, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent --Ute Erb (Diskussion) 15:59, 14. Feb. 2019 (CET) Das ist ja ein Betrieb hier, ich komme kaum durch die begeisterte Menge!

  Exzellent In allen Punkten vollste Zustimmung zu meinen Vorrednern, besser geht es kaum! Grüße, --Snookerado (Diskussion) 18:24, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Stimme hier eigentlich nie ab, doch der Artikel hat mir schon auf Schon gewusst? äußerst gut gefallen und ich habe ihn mit großem Interesse gelesen. Super klasse, was der Autor Redrobsche aus dem Foto rausgeholt hat. Vielen Dank für diesen tollen Artikel. --Itti 20:14, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Hat auch mich schon in der Rubrik SG? überzeugt und beeindruckt. Auch nach nochmaliger kritischer Durchsicht sehe ich nichts, was einer Exzellent-Auszeichnung entgegenstehen oder was noch verbessert werden könnte. Alles stimmig. Beeindruckender Aufwand mit großer inhaltlicher Tiefe und breit aufgestellter Basis an Quellen, dennoch flüssig zu lesen. Danke für einen solch gelungenen Artikel. --Roland Rattfink (Diskussion) 20:31, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Ein Artikel vom Feinsten. Vielen Dank für diese Bereicherung! --Seesternschnuppe (Diskussion) 20:45, 14. Feb. 2019 (CET)

  • Freu mich sehr, was aus meiner kleinen Anregung geworden ist: Sehr gewissenhaft und gründlich gemacht, ein sehr beeindruckendes Panorama an Möglichkeiten, dieses Bild zu sehen. Den Satz zur Männlichkeit finde ich noch etwas unrund; ich habe nach dem Blurb die eine Autorin so verstanden, als zeige das Bild, dass Obama eine andere Männlichkeitsvorstellung an die Stelle derjenigen GWBs gesetzt habe, statt machohafter Virilität nämlich Coolness und Abgeklärtheit, aber da kenn ich mich nicht ausreichend aus. Vielen Dank! --Andropov (Diskussion) 20:53, 14. Feb. 2019 (CET)
@Andropov: Ich habe einen weitereren Halbsatz ergänzt, der nochmal die „intelligentere Männlichkeit“ Obamas betont. Ich habe die Aussagen im Artikel genauso verstanden wie du. --Redrobsche (Diskussion) 23:21, 14. Feb. 2019 (CET)
Vielen Dank! Ich finde den Artikel ebenfalls exzellent. --Andropov (Diskussion) 23:35, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent War mir bereits bei SG? positiv aufgefallen. --Gustav (Diskussion) 20:57, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Ich hatte selten so eine Freude bei der Lektüre eines Wikipedia-Artikels. --Krächz (Diskussion) 22:50, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Alle Wetter. --Aalfons (Diskussion) 23:49, 14. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Top.-Lirim | N 01:15, 15. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Man kommt sich fast ein bisschen überflüssig vor bei all den Exzellent-Stimmen. Sehr schöner Artikel.--Qwertz1894 (Diskussion) 07:56, 15. Feb. 2019 (CET)

Was für ein Pfund! Oder, genauer, 220 Pfund Bytes. Beeindruckend, und das inhaltlich wie formal. →   Exzellent --Wwwurm 08:00, 15. Feb. 2019 (CET)

Exzellent. Eine Kleinigkeit hatte ich bereits im Review versprochen: Der Begriff des actuarial gaze, eine sehr interessante Geschichte, ist m.E. nicht gut erklärt. Ich wollte die Einführung dieses Begriffs ein wenig überarbeiten (max. 1 Satz), bin aber bislang nur dazu gekommen, den Übersetzungsvorschlag zu ändern. Das ist aber eine Randbemerkung, genau genommen gehört das in andere Artikel (u.a. Risikogesellschaft), bloß der Bezug im Text dieses Artikels ist ein bisschen ungenau. Für die Bewertung des "Situation Room" spielt das m.E. keine Rolle.--Mautpreller (Diskussion) 10:01, 15. Feb. 2019 (CET)

  Lesenswert - für mehr ist mir der Artikel einfach zu tendenziös Anti-amerikanisch, Anti-Obama, Anti-Einsatz. Kann man alles sein, es sollte aber nicht so deutlich aus dem Artikel hervor treten. Sicher eine eindurcksvolle Leistung, aber leider noch nicht mit genug Abstand zu seinem Thema. Marcus Cyron Love me, love me, say that you love me! 19:17, 15. Feb. 2019 (CET)

Finde ich interessant, dass unsere Wahrnehmungen da so auseinanderfallen, Marcus: Im wikipedistischen Vergleich würde ich mich eher als pro-amerikanisch einsortieren (ich habe jedenfalls durchaus etwas für dieses Land übrig), und mir ist so ein Bias nicht aufgefallen; kannst du genauer ein paar Stellen angeben, bei denen dir das augenfällig geworden ist? --Andropov (Diskussion) 19:29, 15. Feb. 2019 (CET)
Solche Beispiele würden mich auch interessieren. --Redrobsche (Diskussion) 20:04, 15. Feb. 2019 (CET)
Es sind keine einzelnen Aussagen, sondern das Gesamtpaket, die Gesamtzusammenstellung. Viele 1000 Kleinigkeiten, die zusammen in meinen Augen eine - ausdrücklich leichte - Schieflage ergeben. Wäre es wirklich schlimm, würde ich sicher nicht für lesenswert plädieren. Zumindest ist es mein Empfinden. -- Marcus Cyron Love me, love me, say that you love me! 14:26, 16. Feb. 2019 (CET)

Als FBI-Agent mit arabisch klingendem Decknamen kann ich in diesem Artikel keine antiamerikanische Tendenziösität herauslesen. Natürlich wurde in diesem Kontext auch kritisch berichtet, was der Artikel aber nüchtern und unvoreingenommen wiedergibt, so jedenfalls meine Wahrnehmung. Das Manko, was ich sehe, ist, dass bei der wissenschaftlichen Rezeption des Fotos nur auf deutschsprachige Literatur zurückgegriffen wurde. Gibt es da wirklich nichts an angelsächsischer Lektüre? Eine kurze Suche brachte bei mir einen kurzen Aufsatz von Liam Kennedy in Jason Hill, Vanessa R. Schwartz (Hrsg.): Getting the Picture: The Visual Culture of the News zutage. Trotz dieses in meinen Augen bestehenden Defizits ist das ein hervorragender Artikel,   Exzellent. --Arabsalam (Diskussion) 21:22, 15. Feb. 2019 (CET)

@Arabsalam: Mit dem FBI will ich mich nicht anlegen, also stimm ich dir einfach mal zu.    Allerdings beruht dieses Ungleichgewicht bei der Verwendung von deutsch- und englischsprachiger Literatur vor allem darauf, dass englischsprachige Literatur zum Thema schwerer zu finden ist. Meist wird das Foto nur kurz erwähnt, Artikel, die es zu einem Hauptthema machen, sind scheinbar rar. Wie du ja bereits gesehen hast, habe ich unter Literatur noch einen Artikel und ein paar Seiten eines Buchs von Kennedy ergänzt. Ich schau nochmal rein, was man da noch rausholen kann. --Redrobsche (Diskussion) 16:09, 16. Feb. 2019 (CET)
  • Hut ab, auch aus meiner Sicht ein   Exzellent. Persönlich finde ich die Vergleiche mit den spezifischen Gemälden weit hergeholt, aber das kann man dem Autoren des Artikels nicht anlasten und die zitierten Kunstwissenschaftler werden ihre Gründe haben. Obwohl ich selbst thematisch von diesem Artikel sehr weit entfernt bin, habe ich ihn mit echter Neugierde gelesen und genossen. Anti-Amerikanische Tendenzen kann ich nicht erkennen (habe ich aber evtl. auch keine guten Antennen für). Beeindruckend ist die hochwertige Literaturauswahl, die für diesen Artikel zu einem einzelnen Foto zur Verfügung stand und offensichtlich auch gut genutzt wurde. All in all: Danke für diesen Artikel -- Achim Raschka (Diskussion) 12:27, 16. Feb. 2019 (CET)
  • Erstaunlicher Artikel und insgesamt   Exzellent. Vergleiche mit Werken holländischer Barockmalerei verblüfften mich – aber wenn Kunstwissenschaftler sowas machen und es (wie hier) gut belegt ist, gehört es rein. --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:36, 16. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Sehr guter Artikel. Gut recherchiert und belegt. -- Triple C 85 |Diskussion| 18:19, 16. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Dass man über ein Foto soviel schreiben kann - faszinierend! Tolle Arbeit, die es verdient, ausgezeichnet zu werden. Danke und viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 10:47, 18. Feb. 2019 (CET)

14. FebruarBearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 24. Februar/6. März.

Bad OeynhausenBearbeiten

Bad Oeynhausen ist ein Stadt im nordrhein-westfälischen Kreis Minden-Lübbecke in Deutschland. Die ostwestfälische Stadt mit rund 48.000 Einwohnern liegt zwischen dem Wiehengebirge im Norden und dem Lipper Bergland im Süden im Tal der Werre, die im Stadtteil Rehme in die Weser mündet. Die Stadt wurde im 19. Jahrhundert als Kurbad gegründet, nachdem auf ihrem Gebiet eine Thermalquelle erbohrt worden war. In der Folgezeit entwickelte sie sich zu einem Kurort von überregionaler Bedeutung mit gartenbautechnisch gestaltetem Kurpark und wurde im 20. Jahrhundert zum Standort zahlreicher Spezialkliniken, insbesondere des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt Sitz der Britischen Militärregierung, bevor diese nach Berlin umzog. Hier befand sich der das Hauptquartier der britischen Rheinarmee. Für die Logistik wurde der in den Weserwiesen angesiedelte Flugplatz Porta Westfalica gegründet.

Ich würde Euch hier gerne das Lemma Bad Oeynhausen vorstellen. Nachdem wir im Mai 2018 es durch das OWL Review des Portals Ostwestfalen Lippe haben laufen lassen, stand vom November 2018 bis Februar 2019 das Große Review an. Dabei ist der Artikel nochmal aktualisiert, die Überbilderung reduziert worden und mit weiteren Hinweisen verbessert worden. Kritik gerne, ich bitte um Eure Meinung. Gruß --Aeggy (Diskussion) 12:00, 14. Feb. 2019 (CET)

  Kontra Die Einwohnerentwicklung wird schlecht dargestellt:

  • das dargestellte Zeitintervall reicht von 1973 bis zur Gegenwart. Historische Daten, insbesonderer auch in der Nähe der Weltkriege fehlen. Es ist kaum vorstellbar das sich die Daten nicht finden lassen - es wurde also offenbar nicht ausreichend recherchiert.
  • Wünschenswert wäre ein Vergleich mit der Stadt und den Ortsteilen um gegebenenfalls unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten der Ortsteile darzustellen (ein Gesamtbild ergibt sich nun mal aus Einzelbildern). Für den Ortsteil Stadtzentrum liegen historische Daten vor. Dort erkennt man auch Schankungen beim zweiten Weltkrieg. Auch in Dehme#Einwohnerentwicklung von Dehme finden sich historische Daten (ab 1682).
  • bei dem Balkendiagramm werden die Daten auf der Zeitachse nicht proportional dargestellt. Die Zeitspanne zwischen zwei Balken schwankt zwischen 2 und 5 Jahren. Die Grafik kann dadurch nicht vollständig visuell erfasst werden - ohne Zahlenlesen wird der Inhalt nicht erfasst.
  • der Abschnitt 'Einwohnerentwicklung der Stadt Bad Oeynhausen' enthält fast keinen Text

Die Mängel sind zumindest Teilweise bekannt - Diskussion:Bad Oeynhausen#Grafik zur Einwohnerentwicklung. Ich habe angeboten, eine Grafik (oder auch mehrere) anzufertigen wenn verlass darauf ist, das Datenreihen nicht ausgedünnt werden. --SummerStreichelnNote 16:17, 14. Feb. 2019 (CET)

Vielen Dank für die Äußerung, nur durch die Kritik können wir zum Ziel kommen. Für die Sache verweise ich zunächst auf den ersten Satz der Einleitung. 1973 entstand eine neue Stadt und alle acht vorherigen Gebietskörperschaften verloren ihre Selbstständigkeit. Es wurde nicht einfach nur eine Stadt per Zugabe vergrößert. Der gleiche Name der neuen Stadt und der alten Stadt Bad Oeynhausen verschleiert das etwas; bei anderen Städten wie z.B. Porta Westfalica sieht man das deutlicher, Bad Oeynhausen ist da nicht anders zu behandeln.
  • Es wird also konsequent nur die Einwohnerentwicklung der neuen Stadt dargestellt. Was dir an historischen Daten fehlt, ist im Artikel Bad Oeynhausen (Stadtzentrum) vorhanden, da dieser Stadtteil das Areal der alten Stadt Bad Oeynhausen vor 1973 umfasst: die dortigen Schwankungen sind echte Schwankungen (bis auf die Diskontinuität von 1926, die aber dort erläutert ist). Von mangelnder Recherche kann also nicht die Rede sein.
  • Es liegen nicht für alle Stadtteile hinreichende historische Daten vor, wo das der Fall ist, findet man sie in den entsprechenden Artikeln. Es kandidiert aber nur der Stadtartikel Bad Oeynhausen und nicht die der Ortsteile. Für den Stadtartikel ist die Entwicklung im üblichen Umfang dargestellt.
  • Den Unterschied zwischen einem Linien- und einem Balkendiagramm hast du zutreffend dargestellt. Beide Darstellungsarten sind möglich. Die Zeitachse ist hier natürlich keine lineare Zeitachse wie in einem x-y-Zeitdiagramm, darum stehen die Jahreszahlen unter den Balken. Ich gebe zu, die Darstellungsart ist Geschmacksache, wenn man sie vergleicht mit dem Liniendiagramm, das ich am 18. Dezember 2018 ausgetauscht habe:[1] Das vorige Liniendiagramm (erstellt von Benutzer:Summer ... hier!) mit proportionaler Zeiteinteilung fußt aber auf den gleichen unproportionalen Zeitabschnitten, was auf den ersten Blick kaum deutlich wird; das war der Grund für meine damalige Änderung.
  • Ich habe den einen beschreibenden Satz zum Diagramm, den ich zwischendurch entfernt hatte, wieder hereingesetzt. Ansonsten spricht das Diagramm für sich selbst (worin auch sein Sinn liegt), dem intelligenten WP-Benutzer muss man nicht sagen, dass der Balken im Jahr Y größer ist als im Jahr X, was er selbst sieht. Keinesfalls darf hier eine „Auswertung“ vorgenommen werden, das wäre TF.
Im übrigen freue ich mich, dass diese Sache offenbar die einzige zu sein scheint, die den Benutzer zum Kontra-Urteil führt. --Dioskorides (Diskussion) 00:55, 15. Feb. 2019 (CET)
Schon aus der Einleitung wird deutlich, das der Artikel sich mit der Zeit vor 1973 beschäftigt (etwa Hinweise auf unmittelbare Nachkriegszeit). Und ausgerechnet in einem Abschnitt der unterhalb von 'Geschichte' angesiedelt ist soll alles vor 1973 unter den Tisch fallen? Nichtmal ein 'siehe auch Bad Oeynhausen (Stadtzentrum)#Einwohnerentwicklung'? Geschweige denn Zahlen zu anderen Ortsteilen (die sich in deren Artikeln finden). Wechselnde Gebietsstände sind keine Seltenheit sondern Normalität. Beverungen#Einwohnerentwicklung, Altenbeken#Einwohnerentwicklung, Warburg#Einwohnerentwicklung, Bad Karlshafen#Einwohnerentwicklung, ... sind Beispiele aus der Nahe von Bad Oeynhausen in denen Gebietsstände in Wort, Tabelle und Bild dargestellt werden. Ich habe dir schon am 17 Dez. geschrieben: „Mein Tipp wäre, Daten mit 'Bad Oeynhausen (Stadtzentrum)#Einwohnerentwicklung' zusammen zu führen (verschiedene Gebietsstände)...“. --SummerStreichelnNote 11:10, 15. Feb. 2019 (CET)
Ich habe jetzt mal eine Version erstellt, von der ich glaube, dass sie deinen Vorschlägen entsprechen dürfte. --Dioskorides (Diskussion) 12:54, 19. Feb. 2019 (CET)
  Exzellent Klar findet man immer ein Haar in der Suppe. Aber die Suppe ist excellente. Übrinx war mein Bernburg-Artikel im Sachsen-Anhalt-Wiki ähnlich umfangreich (und der hatte die meisten Aufrufe im Netz). Für Städte dieser Größenordnung völlig in Ordnung. Alles andere dann eben in Geschichte von Bad Oeynhausen oder Liste der Persönlichkeiten von Bad Oeynhausen oder Liste der Baudenkmäler von Bad Oeynhausen oder Einwohnerentwicklung von Bad Oeynhausen usw. usf. Bad Oeynhausen kommt! ;-) MfG --Methodios (Diskussion) 08:52, 15. Feb. 2019 (CET)
Es gibt schon eine Liste der Baudenkmäler in Bad Oeynhausen und eine Liste von Personen der Stadt Bad Oeynhausen, im Artikel verlinkt. Ein Unterkapitel zur Einwohnerentwicklung von Bad Oeynhausen könnte man vielleicht einrichten, warten wir mal den Verlauf der obigen Diskussion ab. Ein Extra-Kapitel für die Geschichte der Stadt dürfte gerade im Sonderfall von B.O. (kurze Stadtgeschichte) nicht sinnvoll sein. Vielen Dank für dein Votum. --Dioskorides (Diskussion) 22:27, 15. Feb. 2019 (CET)
Schon klar. Über die Listennamen muß keiner streiten. Aber warum (perspektivisch) keinen eigenen Stadtgeschichts-Artikel? Sooo einfach ist das Kapitel ja nun auch nicht. Und ein solcher Artikel hätte in jedem Falle positive Rückwirkungen auf das Kapitel in diesem Lemma hier. --Methodios (Diskussion) 10:14, 19. Feb. 2019 (CET)

Ja, Dioskorides, mit Deiner Argumentation bezüglich der Einwohnerzahlen müsste konsequenterweise auch die gesamte Vorgeschichte des „neuen Bad Ö.“ herausfallen − und das aus sämtlichen Abschnitten, in denen Bezug auf Vor-1973 genommen wird.

Mit Trivia-Kapitelchen und ähnlichen Faits divers kann ich v.a. in guten Artikeln nichts anfangen, also weg damit ohne Schaden. Sowas gehört vielleicht nach Schon gewusst?. Dabei finde ich die drei Straßenbenennungs-Augenzwinkerer durchaus so komisch und erwähnenswert, dass ich für sie nach einer geeigneten Stelle im Artikel suchen würde. Ganzganz schlapp & verzichtbar hingegen die erratische Kurkurzerwähnung in den Buddenbrooks (meiner Erinnerung nach übrigens gleichfalls vor 1973). Entweder, da kommt ein vollständig neuer und inhaltlich prall gefüllter Abschnitt à la Bad Oinkhausen in Kunst, Literatur und Musik, oder man verkneift sich diese Mann-Marginalie komplett.erledigt  Erledigt

Und zum Sport-Abschnittchen eine Frage: wenn drei (SV Eidinghausen-Werste, FC Bad Oeynhausen, HCE Bad Oeynhausen) der über vierzig Vereine namentlich erwähnt werden, von denen aber anscheinend (weil unverlinkt) keiner die Relevanzhürde in irgendeiner Sportart übersprungen hat, was macht denn dann diese drei so erwähnenswert? Da würde ich schon etwas Begründungsfutter anfügen – oder sie ganz unerwähnt lassen.erledigt  Erledigt Gruß von --Wwwurm 13:37, 15. Feb. 2019 (CET)

Zumindest die beiden letzten Probleme lassen sich leicht lösen bzw. sind jetzt schon gelöst. 1. Als Literaturobjekte haben viele andere Orte, auch Kurorte, sicher mehr zu bieten. Die Erwähnung der Buddenbrook-Stelle wurde veranlasst durch eine analoge Sache im Artikel der westlichen Nachbarstadt Löhne, wo es auch nur um einen kurzen Ausdruck in einem bekannten Buch eines bekannten Schriftstellers geht. Da Th. Mann und sein Buch noch bekannter sind, glaubte ich das hier einsetzen zu können. Beides muss aber nicht sein. Ich habe das für B.O. entfernt, zumal die Stadtväter in mehr als einem Jahrhundert diesem an sie denkenden Schriftsteller nicht mal eine Straße gewidmet haben. Wohin sollte man am besten die Straßennamenkuriosa verschieben?
2. Bei den Sportvereinen muss man natürlich auswählen. Auswahlkriterium war für mich, dass die jeweils ersten Mannschaften oberhalb der Kreisklasse spielen müssen. Man könnte auch die konkrete Liga nennen, dann wird nur die Artikelpflege etwas aufwändiger, aber grundsätzlich kein Problem. --Dioskorides (Diskussion) 23:15, 15. Feb. 2019 (CET)
Zu den Vereinen: Nein, es ist weder wünschenswert noch sinnvoll, womöglich jede Saison deren Ligazugehörigkeit zu aktualisieren. Auch die momentane Lösung („oberhalb der Kreisklasse“) läuft aber Gefahr, im nächsten oder übernächsten Sommer unaktuell, damit fehlerhaft geworden zu sein. Deshalb mein Vorschlag, wenn man die drei drin lassen möchte: Gib zu jedem an, welches die bisher höchste Liga war, in der dessen erstes Team im Erwachsenenbereich je vertreten war (ggf. mit zusätzlicher zeitlicher Präzisierung à la „Mitte der 1950er“ oder „in der Saison X/Y“. --Wwwurm 10:27, 16. Feb. 2019 (CET)
Und noch eine Auffälligkeit: im Unterkapitel Bad Oeynhausen#Siedlungsraum gibt es drei Absätzchen, die aussehen, als sei es ein Gedicht mit Anfangsreim. Oder als seien davor jeweils nur die Aufzählungsknödel vergessen worden. Auf so etwas sollte der gesamte Artikel mal überprüft werden. --Wwwurm 16:24, 16. Feb. 2019 (CET)
Ein WP-Artikel als Versepos, das wär' mal was. Das schaffe ich aber auch nicht. Es ist schon gut, wenn jemand drüberschaut, der nicht betriebsblind ist. Ich habe das eben umformuliert. --Dioskorides (Diskussion) 16:57, 16. Feb. 2019 (CET)

Ne ganz schlichte Frage: Damit gehört Bad Oeynhausen als Gründungsstadt des 19. Jahrhunderts zu den wenigen Städten, die nicht nach einem Landesherrn benannt wurden. Das hat mich in Nachdenken gestürzt. Natürlich gibt es viele Städte, die nicht nach einem Landesherrn benannt wurden. Es gibt auch viele Gründungsstädte, die nicht nach einem Landesherrn benannt wurden. Vielleicht meinst Du sowas wie: Bad Oeynhausen war damit eine Gründungsstadt des 19. Jahrhunderts. Solche Städte wurden meist nach einem Landesherrn benannt, das war hier nicht der Fall. Und: Stimmt das eigentlich, dass die Benennung nach einem Fürsten das Normale war? Ein Nachweis ist nicht angegeben. Ist das Interessante nicht eigentlich vielmehr, dass die Stadt nach einem Berghauptmann benannt wurde, der da eine Solequelle entdeckt und die Gründung eines Solebads vorangetrieben hatte? --Mautpreller (Diskussion) 14:21, 15. Feb. 2019 (CET)

Eine kurze Stichprobe: Putbus auf Rügen, Bremerhaven, Ludwigshafen am Rhein (benannt nach einem bayerischen König) und Wilhelmshaven (benannt nach dem späteren deutschen Kaiser)- diese deutschen Städte wurden meines Wissens im 19. Jahrhundert gegründet und gingen nicht aus dem Zusammenschluss älterer Siedlungen hervor. Ob also mehrheitlich Landesherren Namensgeber waren, würde ich für das 19. Jahrhundert nicht unterschreiben. Die Aussage am besten einfach entfernen. Durch Belege wird sie ja schließlich nicht gestüzt. --Geschichtsfanatiker (Diskussion) 16:36, 15. Feb. 2019 (CET)
<Quetsch> Ich habe das jetzt neu formuliert. --Dioskorides (Diskussion) 16:11, 16. Feb. 2019 (CET)
@Mautpreller, @Geschichtsfanatiker: Da ich mich auf den Artikelseiten gern so kurz wie möglich fasse (im Gegensatz zu den Diskussionsseiten !), habe ich es hier wohl bis zur Missverständlichkeit übertrieben. Beim Namen „Bad Oeynhausen“ sehe ich drei Besonderheiten, die wohl keine Alleinstellungsmerkmale sind, aber doch eher Ausnahmen.
1. Bad Oeynhausen ist kein aufgewerteter Ort nach dem Schema: Musterheim → Bad Musterheim. Die Verbadung erfolgte schon bei seiner Gründung auf der grünen Wiese bzw. dem Acker. 2. Trotz des „-hausen“ liegt dem Namen direkt kein Ortsname zugrunde, sondern der Name des Berghauptmanns Oeynhausen. 3. Damit besteht eine Analogie etwa zu Leverkusen. Ansonsten hatte ich hauptsächlich Fälle wie die genannten Ludwigshafen, Wilhelmshaven im Sinne, dazu auch Ludwiglust und Georgsmarienhütte, alle im 19. Jh. als Gemeinde geschaffen (was ältere Gemeinden in deren Nähe nicht ausschließt). An Putbus und Bremerhaven hatte ich allerdings nicht gedacht. Ich denke auch, dass man das umformulieren muss, damit es klarer wird. --Dioskorides (Diskussion) 23:46, 15. Feb. 2019 (CET)

@ Summer ... hier! @ Wwwurm: Ich habe jetzt die Einwohnerdaten für die alte Stadt Bad Oeynhausen bis 1972 in den Artikel zusätzlich hereingenommen, aber in zwei getrennten Unterabschnitten, da es sich ja trotz des gleichen Namens um flächenbezogen ganz andere Gebietseinheiten handelt, wo die alte nur eine Teilmenge der neuen ist. Gruß --Dioskorides (Diskussion) 09:58, 16. Feb. 2019 (CET)

@Dioskorides: eine sehr kurze Vorrede: in der WP geben wird Gedachtes von klugen Menschen (auch von dummen wenn sie ausreichend bekannt sind) und Informationen wieder. Beides prä­sen­tie­ren wir so, dass unsere Leser nicht nur gefüttert werden sondern die Option haben, Antworten auf eigene neue kluge Fragen zu finden. Wir geben nicht unsere Gedanken wieder ... aber unsere Enzyklopädie ist Hilfsmittel für diejenigen, die neue Gedanken entwickeln wollen.
Ein Beispiel: jeder weiß um den Anstieg der Flüchtlingszahlen in 2015. Wer nach Korrelationen in der Bevölkerungsentwicklung von Gemeinden suchen möchte darf es tun. Man kann Bevölkerungsentwicklung auch mit dem Zuzug/Abgang eines Industrieunternehmens, der Stärke von PEGIDA oder sonstwas korrelieren. Wir bieten da keine Interpretationen - aber Information. Und möglichst gut zusammengestellte Information.
Nun konkret: mit diesem Edit hast du Daten aus dem Artikel Bad Oeynhausen (Stadtzentrum) in den Kandidaturartikel übertragen. Aber der Übertrag ist nicht vollständig (um Verwirrung auszuschließen - für 2018 habe ich erst gerade die Daten in 'Stadtzentrum' eingetragen). Nun stehen zwei Datenreihen im Kandidaturartikel - eine endet bei 1972, die andere beginnt bei 1973. Das mag irgendeiner Ästhetik zuträglich sein, nicht aber den fragenden Leser. Beispiel für eine legitime Frage: hat sich die „Wohnqualität“ (in Anführungszeichen weil ich hier nicht entscheiden mag ob Mietpreise mit zur Qualität zählen) zwischen peripheren Ortsteilen und Stadtzentrum verschoben? Der denkende Leser vergleicht dann u.a. die Zu-/Abnahme der Bevölkerungszahlen (nach dem Vergleich hat er zumindest ein Indiz der Antwort). Dadurch, dass dein Datenübertrag nicht vollständig ist, erschwerst du, das solche Fragen beantwortet werden können. Auch noch ein Wort zu Bad Oeynhausen (Stadtzentrum) obwohl der Artikel nicht zur Kandidatur steht: wenn du die Daten dort nach vollständigen Übertrag löschst (ein 'siehe auch' reicht dort) vermeidest du aktuell Redundanzen und ein zukünftiges 'auseinanderlaufen' der Infos. --SummerStreichelnNote 18:24, 16. Feb. 2019 (CET)
  • Ich habe noch einige Verdeutlichungen bei den Daten vorgenommen.
  • Zunächst vielen Dank für deine Informationen zur Zielsetzung von Wikipedia. Man kann ja immer dazulernen. Mir ist dennoch im Moment nicht klar, was du vermisst. Ich verstehe deine Kritik so, dass ich die ganze Tabelle bzw. das ganze Diagramm, so wie es im Artikel B.O. (Stadtzentrum) steht, in den Artikel B.O. übernehmen soll. Es stehen jetzt im Artikel die Einwohnerdaten bis 1972 (für B.O. (alt)) und ab 1973 (für B.O. (neu)). Nicht enthalten sind die Daten für den Stadtteil B.O. (Stadtzentrum) ab 1973, den es als solchen auch erst ab 1973 gibt, genauso wenig wie die Einwohnerdaten der übrigen Stadtteile, ob sie nun vorliegen (Dehme, Lohe) oder nicht (die übrigen). Die Daten für B.O. (Stadtzentrum) sind jedoch nach wie vor in dem entsprechenden Artikel greifbar, wo sie auch hingehören (wenn nicht da, wo sonst ?) Was wäre denn gewonnen, wenn die Daten für B.O. (Stadtzentrum) auch noch in den Artikel B.O. gesetzt werden? Obwohl man sie durch einen einzigen Klick holen kann? Und was wäre darüber hinaus gewonnen, wenn ich sämtliche Daten für B.O. (Stadtzentrum) in den Artikel B.O. hereinnehme und sie darüber hinaus im Artikel B.O. (Stadtzentrum) lösche? Die Daten also aus dem Artikel, auf den sie sich genau beziehen, herausnehmen und woanders rein, wo sie nur eine Teilfläche betreffen? Und damit hätte ich im B.O. Artikel auch nur die Daten eines Stadtteil von insgesamt acht. Ich habe Probleme, in dieser Lösung eine Systematik zu erkennen.
  • in der WP geben wird Gedachtes von klugen Menschen … wieder. … Wir geben nicht unsere Gedanken wieder… “ Richtig. Wenn sich ein kluger Mensch zum Beispiel mit der Änderung von Mietpreisen in B.O. in räumlicher Differenzierung beschäftigt hat oder mit den innerstädtischen Wanderungsströmen (ins Zentrum hinein oder hinaus), dann bin ich gerne bereit, diese Forschung aufzugreifen und als Extrakt hier in den / die Artikel einzuarbeiten. Selbst können wir das aber nicht machen (wäre Primärforschung) und es ist auch nicht die Aufgabe, diesem Forscher in WP eine Rohdatensammlung zu präsentieren, er dürfte sie gar nicht nutzen. Wenn er Bevölkerungsdaten braucht, wird er sie sich als seriöser Forscher an der Quelle holen, damit er keine Übertragungsfehler reinkriegt. Ich sehe auch nicht, wie man aus den derzeit in den WP-Artikeln zu B.O. und den Stadtteilen zur Verfügung stehenden Einwohnerdaten Rückschlüsse auf Mietpreise, innerstädtische Wanderungsbewegungen etc. ziehen könnte.
  • Du hast in der Review-Diskussion selbst gesagt (Zitat): „die Trennung nach Bad Oeynhausen (Stadtzentrum) und Bad Oeynhausen ist gut und richtig.“ und „Und man sollte da wo möglich, auch bei historischen Angaben eine Zuordnung machen, ob sie die heute Stadt oder den heutigen Stadtteil betrafen.“ und „Die Aufteilung in zwei Artikel war eine Chance Oderung zu schaffen ... und genau diese Chance wurde nicht genutzt.“ Doch, sie wurde genutzt, gerade was die saubere Abgrenzung der statistischen Daten angeht. Mit zwei Artikeln kann man klar differenzieren zwischen stadtteilbezogenen und gesamtstadtbezogenen Aspekten.
Eher wird umgekehrt ein Schuh daraus. Es stellt sich durchaus die Frage, ob B.O. groß genug ist, dass für die Stadtteilartikel hinreichend eigener WP-relevanter Stoff bleibt, der keinesfalls im Gesamtartikel auftauchen soll. In Berlin gibt es das sicher. In B.O. halte ich das für zweifelhaft. Der Artikel B.O. (Stadtzentrum) enthält, von den Einwohnerdaten abgesehen, fast nur Stoff, der auch im Gesamtartikel auftaucht, und ich sehe nicht mehr viel Stoff, den man in den jeweiligen Stadtteilartikeln unterbringen könnte. Darüber könnte man nachdenken. Ein einziger Artikel über B.0. würde dann natürlich auch die sämtlichen Einwohnerdaten enthalten. Damit dürfte dann wohl eher deinen Vorstellungen entsprechen.
  • Ich habe im Vorfeld dieser Aktion auch intensiv mit anderen Städten verglichen. Mit Benutzer:Aeggy habe ich nach der verbindlichen WP-Regel für die Stadtteilartikelhierarchisierung gesucht. Wir finden keine. Gäbe es sie, wäre ich der erste, der sie anwenden würde. Wir sind also gezwungen, eine uns sinnvoll erscheinende Lösung zu realisieren. --Dioskorides (Diskussion) 00:23, 17. Feb. 2019 (CET)
  • Erst mal vielen Dank für Deine Beantwortung und „Verwurstung“ der meisten meiner Fragen und Anregungen, Dioskorides. Ich finde den Artikel seither auf jeden Fall   Lesenswert; keine Auszeichnung halte ich nicht für gerechtfertigt. Zu einer besseren Bewertung kann ich mich momentan aber nicht durchringen, und für den/die Autoren muss es natürlich unbefriedigend sein, dass ich nicht mal präzise sagen kann, was sie noch verbessern sollten. Mein ‚Unbehagen‘ rührt möglicherweise aus dem Schisma zweier Artikel über dieselbe, wenn auch seit 1973 vergrößerte Stadt her. Ich überlege, ob aus Neu-Bad Oeynhausen und Alt-Bad Oeynhausen nicht besser ein einziger Artikel gebastelt werden sollte, der dann die Entwicklung der Stadt von den Anfängen an komplett enthielte.
    Ich behalte aber (a) den Artikel während der Kandidatur weiter im Blick und (b) mir vor, mein Bapperl ggf. noch zu ändern. --Wwwurm 21:05, 17. Feb. 2019 (CET)
Eine Anmerkung zu diesen beiden Artikeln, dieses Nebeneinander scheint hier doch eine besondere Rolle zu spielen. Ich habe beide Artikel nicht geschaffen, sondern sie nur weiterentwickelt. Der Artikel Bad Oeynhausen war der erste, ist der Stammartikel und steht hier zur Bewertung. Der Artikel Bad Oeynhausen (Stadtzentrum) ist inhaltlich allergrößtenteils redundant, stellt also inhaltlich eine Teilmenge des ersten dar. Es wäre nützlich, sich den Artikel (über die Versionsgeschichte) im Zustand vor meiner Bearbeitung anzusehen (etwa im Oktober 2018), das war auch schon redundant, aber vor allem ein Witz und absolut verzichtbar. Ich habe ihn daraufhin, wie auch die Artikel der übrigen Ortsteile, etwas aufgefüllt, vorzugsweise mit Inhalt aus dem Hauptartikel. Darum bieten sie alle kaum Mehrwert gegenüber dem Hauptartikel, am allerwenigsten derjenige zum Stadtzentrum. Am besten wäre also die Realisierung deines Vorschlags, da braucht man auch nicht großartig zu basteln. Die Hauptänderung wäre dann wohl die Übernahme sämtlicher Einwohnerdaten in den Hauptartikel (was vermutlich auch Benutzer:Summer … zufriedenstellen würde), ich würde allerdings auch in diesem Fall auf zwei getrennten Diagrammen bestehen. Die Löschung des Stadtzentrum-Artikels müsste man allerdings auf der dortigen Diskussionsseite besprechen. Hier geht es einzig und allein um die Qualität des Hauptartikels. Daher jetzt die aus dem Ganzen resultierende Frage: Würdest du diesen Artikel besser einschätzen, wenn er sämtliche Einwohnerdaten aus dem Stadtzentrum-Artikel erhielte? --Dioskorides (Diskussion) 21:24, 18. Feb. 2019 (CET)
Ich bin ein ganz schlechter Prognostiker, sonst hätte ich ja längst im Lotto abgeräumt und Wikipedia gekauft. ;-) Um Deine Frage eindeutig beantworten zu können, müsste ich das fertige Produkt sehen, auch, weil ich ja selbst nur vermute, dass mein derzeitiges Unbehagen damit zusammenhängt. --Wwwurm 10:48, 19. Feb. 2019 (CET)
Ich habe jetzt eine Version hergestellt, die die gesamten Datenreihen enthält. --Dioskorides (Diskussion) 12:54, 19. Feb. 2019 (CET)

15. FebruarBearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 25. Februar/7. März.

Heidelberger DruckmaschinenBearbeiten

Die Heidelberger Druckmaschinen AG, meist kurz als Heideldruck oder einfach Heidelberg bezeichnet, ist ein Unternehmen des Präzisionsmaschinenbaus und weltweit führender Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen einschließlich umfangreicher Lösungen für die Printmedienindustrie. Der Unternehmenssitz befindet sich in Heidelberg (Baden-Württemberg), wichtigster Produktionsstandort und Konzernzentrale ist der Standort in Wiesloch/Walldorf.

Der Artikel wurde bereits am 4. Oktober 2018 als lesenswert ausgezeichnet (siehe hier) und ich halte ihn mittlerweile für exzellent, dies ist die hiermit angestrebte Auszeichnung. Das letzte Review wurde am 15.02.2019 beendet. In jedem Falle freue ich mich auf, dem Artikel zuträgliche, Kritik.--Qwertz1894 (Diskussion) 08:21, 15. Feb. 2019 (CET)

Es gibt im Artikel noch einig Abschnitte, bei denen keine Einzelnachweise stehen. Wurde hier eine Literaturquelle herangezogen? Oder ist es dir noch möglich, an diesen Stellen Einzelnachweise hinzuzufügen? z.B. bei den Gliederungspunkten:
  • Produktspektrum, 2. Abschnitt und 3. Abschnitt am Ende
  • Standorte, 2. Abschnitt
  • Geschichte, 1. Abschnitt
  • Bekanntestes Produkt der 1910er bis 1960er Jahre – der Heidelberger Tiegel, 1. Abschnitt am Ende, 3. Abschnitt am Ende
  • Wachstum und Blütezeit, 1. Abschnitt am Ende, 2. Abschnitt am Ende
  • Erste Schwächephase und Schrumpfung (2001–2007), 1. Abschnitt, 2. Abschnitt am Ende, 3. Abschnitt
  • Jüngere Entwicklungen (seit 2011), 1. Abschnitt
Dann (wenn belegt) könnte es meiner Meinung nach für exzellent reichen, sonst würde ich es bei lesenswert belassen. -- Triple C 85 |Diskussion| 18:23, 16. Feb. 2019 (CET)
Danke für die Rückmeldung. Ich habe die genannten Stellen mit entsprechenden Quellen erweitert. Findest du, dass die Abschnitte jetzt besser belegt sind?--Qwertz1894 (Diskussion) 21:26, 16. Feb. 2019 (CET)
Danke. Ich tendiere jetzt zu   Exzellent. -- Triple C 85 |Diskussion| 13:30, 17. Feb. 2019 (CET)

Chicagoer Schule (Soziologie)Bearbeiten

Als Chicagoer Schule der Soziologie wird ein Forschungszusammenhang aus der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts bezeichnet, der sein institutionelles Zentrum im Department für Soziologie der Universität Chicago hatte. Die Chicagoer Schule der Soziologie gilt, zwischen der Durkheim-Schule vor dem Ersten Weltkrieg und der Parsons-Schule nach dem Zweiten Weltkrieg, als mittlere der drei Soziologie-Schulen, die das Fach weltweit prägten. Ihr Zentrales Forschungsfeld war die Stadt Chicago, Forschungsthema der durch Industrialisierung und Einwanderung ausgelöste Wandel des urbanen Lebens, Forschungsmethode die Empirische Sozialforschung, häufig in Form von Feldforschung und teilnehmender Beobachtung. Sie lieferte wegweisende Vorarbeiten für Stadtsoziologie, Devianz- und Kriminalsoziologie sowie wichtige Beiträge zur Sozialökologie. Begründer der Schule ist Robert E. Park, weitere Vorbereiter und hervorragende Vertreter sind Albion Woodbury Small, William I. Thomas und Ernest W. Burgess. (...)

Diesen Artikel überarbeitete und ergänzte ich bereits einmal 2014. In den letzten Wochen habe ich es weiter voran getrieben, die Textmenge verdreifacht, alles belegt, Foto-Dateien hinzugefügt. Nach dem Review nun hier. Ich bitte um Einschätzungen. --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:57, 15. Feb. 2019 (CET)

  • Ich habe den Artikel mit Interesse und vielen neuen Einblicken angesehen und kenne mich mit dem Thema und der Literatur kaum aus. Soweit ich das beurteilen kann, ist das aber ein aspektreicher, gut gegliederter und verständlicher Artikel, der den Gegenstand auch gut einbettet. Aus meiner Sicht exzellent. --Andropov (Diskussion) 17:30, 15. Feb. 2019 (CET)
  • Ich schließe mit Andropov an:   Exzellent. Ein rundum gelungener Artikel. Louis Wu (Diskussion) 20:22, 15. Feb. 2019 (CET)
Ich hoffe, mir ist es bei dem überaus informativen und umfangreichen Artikel nicht entgangen, dass William Fielding Ogburn genannt wurde. Er lehrte in Chicago von 1927 bis 1951. Er fällt zwar aus dem handlungstheoretischen Paradima heraus. Seine Beiträge zu sozialen Trends und v.a über den cultural lag waren indes wegweisend. Karl-Heinz Hillmann ("Wörterbuch der Soziologie") zählt ihn zur Ch. School. --FelMol (Diskussion) 20:44, 15. Feb. 2019 (CET)
William Fielding Ogburn wird im Artikel deshalb nicht erwähnt, weil er zwar in Chicago Soziologie lehrte aber nicht zur klassischen Chicago-Schule zählte, mit ihm begann ein Methodenwechsel, siehe hier. Es spricht aber eigentlich nichts dagegen, ihn knapp im Artikel zu erwähnen. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:55, 15. Feb. 2019 (CET)
Danke für den Link. Ihm entnehme ich allerdings kein Ausschluss-Kriterium, sofern Du die nachstehende Passage meinst:
  • "The new sociological empiricism was added into Park and Burgess's approach with the arrival of William Ogburn at Chicago in 1927, which inaugurated a local debate over methodology–often impassioned but always respectful–that continues in the department to this day."
Ich sehe darin eher eine Ergänzung/Erweiterung des empirischen Paradigmas der Ch School.
Besten Gruß --FelMol (Diskussion) 22:01, 15. Feb. 2019 (CET)
Moin FelMol, ja die Passage meinte ich. Das war aber ein Beleg auf die Schnelle, der zeigen sollte, dass Ogburn eine andere Methode bevorzugte. Er war ja Giddings-Schüler an der Columbia-Universität gewesen und bevorzugte quantitative Methoden der Sozialforschung, wogegen für die klassische Chicagoer Schule qualitative Methoden im Mittelpunkt standen. Dagmar Danko (Zur Aktualität von Howard S. Becker. Einleitung in sein Werk. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17420-4, S. 24) schreibt dazu: „Gemeinhin wird die Chicago School mit einem Vorrang qualitativer Forschung in Verbindung gebracht. Tatsache ist, dass sie dafür bekannt geworden ist; richtig ist aber auch, dass quantitative Methoden am Institut schon früh eine Rolle spielten. Bulmer spricht in seiner Studie in mehreren Kapiteln vom »vergessenen« quantitativen Profil. Und in der Tat gehören Soziologen, die sich quantitativer Forschung widmen, durchweg zum Personal, allen voran der Statistiker William Fielding Ogburn, (...).“ Es wurden also am Department auch (wohl nicht von Beginn an, aber spätestens ab 1927) quantitative Methoden angewandt. Am Department! Ob man das aber durchgängig mit der Schule gleichsetzen kann? In der von mir verwendeten (aktuellen deutschsprachigen) Literatur wird Ogburn nicht zur Schule gerechnet. Soll mich aber nicht dran hindern, ihn als einen zu erwähnen, der die Methoden des Departments(!) erweiterte, was ja irgendwie auch das Ende der klassischen Schule einläutete. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 22:54, 15. Feb. 2019 (CET)
Fair enough. Könntest Du dabei mit dem folgenden Zitat etwas anfangen?
  • "1927-1951 war er Professor für Soziologie in Chicago, wo er den Organisations- und Gemeindestudien der 'Chicago School' eine statistische Ausrichtung gab." (Artikel von Robert Hettlage über Ogburns "Kultur und sozialer Wandel", in: S. Papcke/G.W. Osterdiekhoff (Hrsg.): Schlüsselwerke der Soziologie. Westdweutscher Verlag, Wiesbaden 2001, S. 368-372, hier S. 368.
Beste Grüße zurück. --FelMol (Diskussion) 00:02, 16. Feb. 2019 (CET)
Danke für den Quellenhinweis. Ist jetzt sinngemäß drin, Abschnitt Chicagoer Soziologie als wissenschaftliche Schule, Anfang dritter Absatz, mit einem weiteren Einzelnachweis, denn Martin Bulmer nennt zwei Wissenschaftler, die nicht direkt am Department waren, als mitverantwortlich für die neue methodische Ausrichtung. Einverstanden so? --Jürgen Oetting (Diskussion) 09:48, 16. Feb. 2019 (CET)
Kleine Anmerkung, die eher Theoriefindung ist (also im Artikel nichts zu suchen hat) aber dem Verständnis nützlich sein kann. Mit Ogburns methodischer Neuausrichtung begann eine Auseinandersetzung um die Weichenstellung der Chicagoer Schule nach ihrer klassischen Phase (von der der Artikel hauptsächlich handelt). Ogburn und Herbert Blumer zofften sich am Department, laut Dagmar Danko, jahrelang mächtig. Klar, denn Symbolischer Interaktionismus (sogenannte „Zweite Chicagoer Schule“) ist ja auch das ganze Gegenteil statistischer Soziologie. --Jürgen Oetting (Diskussion) 10:04, 16. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Vorbildlich recherchierter Artikel, bereits eine kleine Abhandlung. --FelMol (Diskussion) 11:51, 16. Feb. 2019 (CET)

  Exzellent Eine ganze Vorlesung dazu auf der Uni gehabt. Ich glaube, aus dem Artikel nehme ich mehr mit. --Kanisfluh (Diskussion) 14:08, 16. Feb. 2019 (CET)
  Exzellent Ein sehr gut geschriebener Artikel, der sich flüssig liest und gut recherchiert wirkt. -- Triple C 85 |Diskussion| 18:17, 16. Feb. 2019 (CET)
  • Ich mag schwafelfreie Artikel, bei denen man während der Lektüre gar nicht wahrnimmt, dass man sich soeben über 70kB (wieviele Druckseiten sind das?) 'reingepfiffen hat. Was mir persönlich aufgrund eigener Erfahrungen noch fehlt, ist ein Hinweis darauf, dass die Chicagoer Schule nach dem Zweiten Weltkrieg auch im Bereich der Stadtgeographie fortgewirkt hat, und zwar (mindestens) in den frühen 1970ern an den Universitäten, in den 1980ern (immer noch mit einem Schwerpunkt auf Burgess' Zone in transition) auch in der konkreten Stadtplanung und bei deren Kritikern. Die Gentrifizierungsdebatte im Altona-Hamburger Schanzenviertel und in St. Georg hat dort einen ihrer Ursprünge. Mit einer solchen Ergänzung würde mir das   Exzellent-Votum zu einem ansonsten bereits vorzüglichen Artikel noch leichter fallen – was es nach dem kurzen Dialog hierunter tut. --Wwwurm 11:27, 17. Feb. 2019 (CET)
Moin Wwwurm, danke für den Hinweis. Das könnte ich bei Wirkung und Kritik unter dem Abschnitt mit Andreas Walthers unseligem hamurgischen Projekt „sozialhygienischer Flächensanierungen“ ergänzen. Zur Stadtgeographie finde ich sicher Quellen, zu Schanzenviertel und St. Georg weiß ich es nicht, suche aber. Hast Du was? Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:05, 17. Feb. 2019 (CET)
Zur Stadtgeographie könnte ich auch mal nachsehen, ob sich bei Lewis Mumford, Jürgen Friedrichs oder sogar im dtv-Atlas zur Stadt etwas finden lässt. Der zweite Aspekt ist schwieriger, weil sich die „Umsetzungspraktiker“ und erst recht die kritischen Bürger selten auf theoretische Grundlagen beziehen – jedenfalls explizit. Und dass ich mit Egbert Kossak mehr als einmal über die exakten lokalen Gebietsabgrenzungen zwischen CBD und ZiT diskutiert habe, kann man wohl kaum als Beleg anführen, auch wenn es so war. :-D --Wwwurm 12:16, 17. Feb. 2019 (CET)
Wwwurm, häng' Dich nicht zu doll rein in die Suche. Allgemeine Hinweise auf die Wirkung der Chicago-Schule auf Stadtgeographie finde ich schon. Zum Beispiel: „Kein Lehrbuch der Stadtgeographie könnte geschrieben werden ohne den Ansatz der Chicago School of Sociology gebührend zu würdigen: Als einen - wenn auch historischen - Meilenstein zur Erklärung städtischer Phänomene der Großstadt.“ (Fassmann in Schlüsselwerke der Soziologie). Etwas mehr darf es schon sein und das finde ich. Zu spezielle (etwa schanzenviertelige) Angaben würden ja doch den Rahmen des Artikels sprengen. --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:29, 17. Feb. 2019 (CET)
Okay, kommt meiner Faulheit sehr entgegen. Aber da ich bereits mit der Suche begonnen hatte: Im Lit-Verzeichnis von Jürgen Friedrichs (Hg.): Stadtentwicklungen in kapitalistischen und sozialistischen Ländern. Reinbek (Rowohlts deutsche Enzyklopädie) 1978, finden sich die Burgess-Papers The Growth of The City und Urban Areas. Dem B.-Modell widmet er mehrere Seiten und schreibt dazu, dass sich das Modell von 1925 auch heute noch eigne, „[u]m die Struktur von Großstädten und deren Veränderung anschaulich zu beschreiben“ (S. 23). Nun übernimm Du wieder. --Wwwurm 12:40, 17. Feb. 2019 (CET)
Während Deiner Suche habe ich den Artikel schon sinngemäß ergänzt, siehe Intro und Wirkung und Kritik. Ich finde das in der Kürze passend. Mehr gehört wohl in den Artikel Stadtgeographie. Einverstanden? --Jürgen Oetting (Diskussion) 13:19, 17. Feb. 2019 (CET)
*pöh* Hab dann halt stattdessen eben dort a bissl gewuidert! --Wwwurm 13:57, 17. Feb. 2019 (CET)
Oh ja, der Artikel Stadtgeographie könnte noch durchaus mehr „Wilderei“ vertragen, besonders Belege. Ist aber eher nicht mein thematisches Revier. Schönen Sonntag! --Jürgen Oetting (Diskussion) 14:05, 17. Feb. 2019 (CET)

Liste der Orte im Main-Tauber-KreisBearbeiten

Die Liste der Orte im Main-Tauber-Kreis listet die etwa 375 geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Wohnplätze, Höfe, (Einzel-)Häuser) im Main-Tauber-Kreis auf. Seit dem Abschluss der baden-württembergischen Kreisreform von 1973 umfasst der Main-Tauber-Kreis 18 Gemeinden, darunter elf Städte (Bad Mergentheim, Boxberg, Creglingen, Freudenberg, Grünsfeld, Külsheim, Lauda-Königshofen, Niederstetten, Tauberbischofsheim, Weikersheim und Wertheim) und sieben sonstige Gemeinden (Ahorn, Assamstadt, Großrinderfeld, Igersheim, Königheim, Werbach und Wittighausen). Tauberbischofsheim ist die Kreisstadt, daneben gibt es mit Bad Mergentheim und Wertheim zwei Große Kreisstädte. Zwischen einzelnen Kommunen gibt es vier vereinbarten Verwaltungsgemeinschaften mit Sitz in Bad Mergentheim, Boxberg, Grünsfeld und Tauberbischofsheim. Nach der Einwohnerzahl ist Bad Mergentheim die größte Kommune und Wittighausen die kleinste.

Hallo zusammen. Ich würde gerne einen Liste vorstellen, an deren Überarbeitung seit ein paar Monaten mehrere Nutzern beteiligt waren. Über die Diskussionsseite der Ortsliste wurden in einem Feedbackprozess viele Punkte diskutiert und umgesetzt, um die Liste informativer zu gestalten. Unter anderem wurde:

  1. Eine Einleitung für den Ortslistenartikel diskutiert und ergänzt.
  2. Ein Abgleich mit der für alle baden-württembergischen Ortslisten als Grundlage verwendeten Literaturquelle (Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverbände Franken und Ostwürttemberg. Kohlhammer, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-005708-1) ... und den Detailseiten der Kommunen auf www.LEO-BW.de durchgeführt. So konnten 97 in der veralteten Literaturquelle bisher fehlende Wohnplätze mit zusätzlichen Einzelnachweisen ergänzt werden. Siehe: Liste_der_Orte_im_Main-Tauber-Kreis#Einzelnachweise.
  3. Für alle Wohnplätze wurden Koordinaten ergänzt, die abschnittsweise (d.h. für jede Kommune mit all ihren Wohnplätzen) oder insgesamt für den Kreis abrufbar sind.
  4. Die Einzelnachweise gruppiert für die Einzelnen Kommunen und deren Wohnplätze dargestellt.
  5. Eine Übersichtskarte des Kreises eingefügt.
  6. Ein Wikipedia:TOC wurde für den Artikel erstellt, um bei der langen Liste mit großer Gliederungstiefe das Inhaltsverzeichnis nicht lang und unübersichtlich werden zu lassen. Siehe Vorlage:TOC/Orte im Main-Tauber-Kreis das es bei vergleichbaren Listen zuvor nicht gab.
  7. Weitere in den letzten Monaten von vielen Nutzern diskutierte Änderungen/Verbesserungen an der Liste siehe unter: Diskussion:Liste_der_Orte_im_Main-Tauber-Kreis, v.a. ab Diskussionspunkt 8. Änderungen/Vorschläge (8.1–8.11).

Ich bin für Kritik und Eure Meinung dankbar. Viele Grüße -- Triple C 85 |Diskussion| 22:32, 15. Feb. 2019 (CET)

Auf jeden Fall   Informativ. Ich habe in meiner letzten Bearbeitung versucht die Ortswappen sinnvoll einzubinden, was einen zusätzlichen optischen Anhaltspunkt geben sollte. Oder findest du, das sieht so überladen aus? Dann bitte revertieren.--Qwertz1894 (Diskussion) 00:46, 17. Feb. 2019 (CET)
Nicht überladen, allerdings sind nach meinem Eindrucḱ die Wappen der linken Seite zu nahe am Text der rechten Spalte. Kann man etwas mehr Abstand erzwingen? --Silvicola Disk 05:00, 17. Feb. 2019 (CET)
Soweit ich weiß leider nicht. Vielleicht weiß jemand anderes da mehr?--Qwertz1894 (Diskussion) 10:27, 17. Feb. 2019 (CET)

  Abwartend Ehrlich gesagt, finde ich diese Zwei-Spalten-Teilung sehr unübersichtlich. Im Lesefluss verrutscht man leicht zwischen den Spalten. Ein erhebliches Manko, wenn die Liste informativ sein soll. --JPF just another user 12:06, 17. Feb. 2019 (CET)

@J. Patrick Fischer: Ich habe die mehrspaltige Darstellung aufgelöst, damit die Übersichtlichkeit verbessert wird und man beim Lesen oder Navigieren mit dem TOC nicht verrutscht.
@Qwertz1894: @Silvicola: Dadurch ist auch das Problem mit den Wappen und dem Abstand gelöst. -- Triple C 85 |Diskussion| 13:29, 17. Feb. 2019 (CET)
Somit keine Einwände von mir. --JPF just another user 15:29, 17. Feb. 2019 (CET)
@J. Patrick Fischer: Ich konnte den Informationsgehalt der Liste nochmals erhöhen. U.a. habe ich die Einleitung ergänzt und bei der systematischen Liste jeweils die Einwohner, Fläche in km² und EW je km² ergänzt. Dabei habe ich amtliche Gemeindeschlüssel verwendet. Somit werden die Informationen automatisch eingebunden und aktualisiert, damit kein zusätzlicher Artikelpflegeaufwand entsteht.
Mit dem Ortsabgleich bei LEO-BW.de und den mit zusätzlichen Quellen hinzugefügten Wohnorten (die in der grundlegenden Literaturquelle fehlten), den je Gemeinde abrufbaren Koordinaten, dem TOC, der Einleitung, der Übersichtskarte, den Wappen, den ergänzenden Informationen bei der systematischen Liste usw. wird die Ortsliste hoffentlich als informativ eingestuft. Gruß -- Triple C 85 |Diskussion| 20:29, 18. Feb. 2019 (CET)
  Informativ Ich bewege mich mit meinen Beiträgen viel im Bereich des Main-Tauber-Kreises und somit ist die Liste für mich ein absolut hilfreiches Werkzeug. Chapeau für die Umsetzung bei der ungewöhnlich großen Anzahl von Orten, die in der Liste geführt werden.--Schorle (Diskussion) 16:47, 18. Feb. 2019 (CET)
Ich dagegen bewege mich weder real noch im Zusammenhang von WP-Beiträgen im Bereich des Main-Tauber-Kreises. Das ändert aber nichts daran, dass die Liste inzwischen die   Informativ-Kriterien erfüllt. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:39, 18. Feb. 2019 (CET)

17. FebruarBearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 27. Februar/9. März.

ProtreptikBearbeiten

Protreptik (von altgriechisch προτρεπτικός protreptikós „werbend“) ist die moderne Bezeichnung für die antike Kunst des Werbens für ein als erstrebenswert dargestelltes Ziel. Im engeren Sinn ist die eigens zu diesem Zweck produzierte Literatur gemeint. Diese umfasst die Texte, die darauf abzielen, das lesende oder einem Redner zuhörende Publikum vom Wert eines Fachgebiets oder einer Betätigung, Lebensweise oder Religion zu überzeugen. Ein protreptisches Werk (griechisch προτρεπτικὸς [λόγος] protreptikós [lógos] „Werberede“ oder „Werbeschrift“, lateinisch protrepticus) soll den Leser begeistern und dazu bewegen, sich dem betreffenden Wissensgebiet und Ziel zuzuwenden.

Den bisher völlig unzulänglichen Artikel habe ich jetzt komplett neu geschrieben. Nwabueze 18:40, 17. Feb. 2019 (CET)

19. FebruarBearbeiten

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 1. März/11. März.