Wikipedia:Review/Geschichte

(Weitergeleitet von Wikipedia:RVG)
Abkürzung: WP:RV/G

Auf dieser Seite sollen Artikel, die sich im weiten Sinne auf Geschichte beziehen, eingestellt werden. Bitte beachte auch die Hinweise auf Wikipedia:Review sowie den Kritik-Knigge.

P history-blue.png

Hilfsmittel: RichtlinienRatschläge zum SchreibstilEmpfehlungen zum Aussehen.


Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird (ungefähre Richtlinie: 14 Tage seit dem letzten Diskussionsbeitrag) oder wenn der Einsteller/Autor dies wünscht. Die Reviews mittels Ausschneiden und Einfügen bitte auf den Diskussionsseiten der Artikel archivieren.

Thorak-AtelierBearbeiten

Das Thorak-Atelier ist ein Gebäude in Baldham bei München, das 1941 als Arbeitsstätte für den NS-Bildhauer Josef Thorak errichtet wurde. Am 5. Mai 1945 fanden dort die Verhandlungen zur Kapitulation der Heeresgruppe G statt. Später diente es als unter anderem als Schule und Filmstudio, bis es 1989 zu einer Lagerstätte der Archäologischen Staatssammlung wurde.

Ich hab in meinem eigenen Benutzernamensraum einen Artikel-Entwurf geschrieben, da bislang nur der kurze Abschnitt Baldham#Thorak-Atelier existierte.

Da das allerdings mein erster Artikel in dem Themenbereich ist und doch einige schwierige Themen beinhaltet, würde ich mich um einen Review freuen, gerne allgemein, insbesondere aber auch bei folgenden Punkten:

  1. Ist die Gliederung sinnvoll / passend?
  2. Unter Literatur habe ich zwei Hefte, die als Schülerprojekte zum Kriegsende in ihrer Heimatgegend erstellt wurden. Es handelt sich also um ein breiteres Thema, das demnach eigentlich nicht für den Literatur-Abschnitt passend wäre. Allerdings halte ich allein schon wegen der Fotos die Hefte als hilfreiche weiterführende Lektüre zum Thorak-Atelier. Lassen oder streichen?
  3. Der Abschnitt „Einsatz von Zwangsarbeitern“ enthält leider keine sehr gut belegten Aussagen. Die Aussage Nico Rosts wird von einem Historiker-Projekt der Stadt Salzburg eingeordnet, andere (Sekundär-)Quellen finde ich nicht. Der Vorwurf des Max R. wird in dem Schülerprojekt nur abgedruckt, nicht kommentiert. Dennoch finde ich die Information wichtig. Ich habe daher versucht, die Quellenlage möglichst transparent darzustellen.
  4. Es gibt einen Kurzdokumentarfilm von Leni Riefenstahl, der Aufnahmen aus und von dem Atelier zeigt. Ganz grundsätzlich finde ich das sehr interessant, weil es einen Einblick in das Gebäude in dieser Zeit gibt. Aber:
  1. Ein Abschnitt „Filme“, analog zu „Literatur“, der weiterführende Materialien listet, ist grundsätzlich okay, oder?
  2. Gilt das auch für Filme aus der NS-Zeit? Sind hier spezielle Kommentare/Anmerkungen bzgl. Propaganda, etc. notwendig?
  3. Ich habe eine Online-Quelle für das Video gefunden. Es ist nämlich nicht sehr einfach, mal eben an das Filmmaterial dranzukommen. Daher würde ich das eigentlich gerne verlinken. Problem: Betreiber der Seite ist Karl Höffkes, der sich rechtsextremistisch und geschichtsrevisionistisch betätigte. Nach eigenen Angaben distanziert er sich nun vom nationalistischen Milieu und arbeitet mit Yad Vashem und dem US Holocaust Memorial Museum zusammen. Trotzdem ist fraglich, ob so eine Webseite verlinkt werden kann.

Ich freu mich über jedes Feedback!

Grüße, SuPich [Diskussion] [Beiträge] um 01:59, 28. Apr. 2022 (CEST)

Hallo, danke für diesen recht kurzen Artikel. Einige Absätze kommen momentan noch ohne Einzelnachweise aus. Das sollte nachgebessert werden. Auch stören mich die Literaturvorlagen, welche ein effektives Bearbeiten im Quelltextmodus behindern. In Überschriften gehören keine Verlinkungen. Diese sind im Fließtext einzubauen. Auf Rotlinks solltest du möglichst verzichten. Ein einzeln stehender Satz bildet keinen ganzen Absatz. Eine Untergliederung hat üblicherweise mindestens drei Unterpunkte. Vive la France2 (Diskussion) 20:18, 27. Jul. 2022 (CEST)
"Nerdinger, 2006" ist zum Beispiel kein vollständiger Nachweis. --Vive la France2 (Diskussion) 12:48, 9. Aug. 2022 (CEST)
Hi, danke dir für deine Hinweise und deine Änderungen im Artikel.
"Nerdinger, 2006" bezieht sich auf den entsprechenden Punkt im Abschnitt Literatur. Dort ist die Literaturvorlage mit allen Informationen zum Werk eingebunden. Im Fließtext ist somit nur ein kurzer Einzelnachweis, der auch im Quelltext nicht so sehr stört. Nach meinem Verständnis entspricht das den Vorgaben aus Wikipedia:Literatur, ich bin aber gerne offen für Verbesserungsvorschläge. Vielleicht sollte ich in den Einzelnachweisen jeweils noch eine Seitenzahl hinzufügen? Im Literaturabschnitt ist allerdings für Nerdinger auch nur eine einzige Seite angegeben, das wäre also eigentlich redundant, bei Tesch und den Schülerprojekten macht es schon mehr Sinn -- SuPich [Diskussion] [Beiträge] um 17:59, 9. Aug. 2022 (CEST)
Also wenn der Artikel eine Auszeichnung bekommen soll, solltest du immer und in jedem Beleg mindestens den Autor, Titel, Untertitel, Verlag, Erscheinungsort, Erscheiningsjahr und Seitenzahl nennen, bei Sammelbänden auch den Herausgeber. Wenn du es ganz perfekt machen willst, gibst du auch noch die ISBN Nummer an. Schaden kann das nicht. --Vive la France2 (Diskussion) 18:49, 9. Aug. 2022 (CEST)
Rasch zu Ziff. 4:
Der Film ist im Bundesarchiv verfügbar, es gibt eine autorisierte Überspielung einer VHS-Kassette auf DVD, die mir vorliegt.
Allerdings war Riefenstahl nur Produzentin, cf.
https://www.filmportal.de/film/josef-thorak-werkstatt-und-werk_d598b808ec9447818c8ceda0451ee484 --presse.buerobaldham (Diskussion) 18:22, 20. Nov. 2022 (CET)

Hallo Benutzer:SuPich, zu deiner Frage 1: Ich finde die Gliederung sehr gut so. Zur Frage 2 habe ich immer eine pragmatische Einstellung, nämlich: „Der Literaturabschnitt sollte im Normalfall die fünf bis zehn wichtigsten Titel zum Thema enthalten.“ Wenn es wenig Literatur speziell zum Thorak-Atelier gibt, können auch die angesprochenen Publikationen der Schülerprojekte als maßgebliche Literatur durchgehen und dann finde ich es sinnvoll, sie auch im Literaturverzeichnis anzugeben. Zu Punkt 4 ist ja mittlerweile eine gute Lösung für den Artikel gefunden worden. Ob die Website von Karl Höffkes als Weblink geeignet ist, bin ich leider gerade auch nicht sicher. Und unabhängig von deinen Fragen noch eine Anregung: Die Einleitung des Artikels finde ich bisher ein bisschen knapp, da könnte doch etwas mehr vom Inhalt des Artikels zusammengefasst werden. Viele Grüße, DerMaxdorfer (Diskussion) 13:22, 18. Okt. 2022 (CEST)

Den Kurzfilm zum Atelier aus der NS-Zeit kenne ich (zumindest in Ausschnitten). Der ist ja ganz dramatisch ausgeleuchtet. Gab es da auch bemerkenswerte Lichtanlagen im Gebäude, oder hatten die Filmleute das alles selbst mitgebracht? Ferner: die Architektur des Baues wird erst nach seinen ganzen geschichtlichen Geschicken genauer geschildert; fand ich etwas seltsam. LG --SemiKo (Diskussion) 21:54, 20. Nov. 2022 (CET)

Burg Harburg (Schwaben)Bearbeiten

 
Burg Harburg

Die Burg Harburg, eine umfangreiche mittelalterliche Anlage aus dem 11./12. Jahrhundert, steht oberhalb der Stadt Harburg (Schwaben). Der Zustand des 18. Jahrhunderts ist in wesentlichen Teilen erhalten. In ihrer Ausdehnung übertrifft sie sogar die größte deutsche staufische Kaiserpfalz in Wimpfen. Die Höhenburg auf 480 m ü. NHN gehörte, wie auch die Schlösser Wallerstein, Baldern und Hohenaltheim, dem fürstlichen Hause Oettingen-Wallerstein. Ursprünglich als staufische Reichsburg im Jahr 1150 erstmals erwähnt, wurde die Harburg im 18. Jahrhundert unter Fürst Albrecht Ernst II. zu Oettingen-Oettingen teilweise im Barockstil umgebaut. Seit dem Jahr 2000 ist die Harburg im Besitz und Eigentum der gemeinnützigen Fürst zu Oettingen-Wallerstein Kulturstiftung. Zweck dieser Stiftung ist der Erhalt der einzigartigen Anlage in Gegenwart und Zukunft. Die Räumlichkeiten werden bei tägliche Führungen gezeigt und die Geschichte der Anlage erklärt. Die Burganlage liegt an der Romantischen Straße, und genießt deshalb auch öffentliche Aufmerksamkeit.

Den Artikel habe ich neu gegliedert und erheblich ausgebaut. Nun soll er im Rahmen dieses Reviews zu einer Auszeichnungskandidatur geführt werden. Für Anregungen zur Verbesserung bin ich offen und dankbar. -- Purcus (Diskussion) 13:32, 21. Sep. 2022 (CEST)

  • Die Interaktive Karte zur Lage von Burg Harburg ist überflüssig und zerschießt das nachfolgende Bilder-Layout. Ebenfalls überflüssig ist der Abschnitt Siehe auch:. Ich kann zwar nicht beurteilen ob die verwendeten Quellen mehr hergeben, aber der Abschnitt Geschichte erscheint mir sehr dünn ausgefallen zu sein. Unmittelbar zur Burg selbst erfährt man dazu so gut wie nichts, abgesehen davon dass sie 1299 verpfändet wurde. Typischerweise kann man Bauphasen ausmachen und dergleichen mehr. Das vermisste ich vollständig. Unverständlich ist, wieso die beiden Bewohner aus dem 13. und 16. Jahrhundert erst am Ende des Abschnittes erwähnt werden. Das wirkt nicht nur verloren sondern ist ja auch chronologisch falsch gesetzt. Die Besonderheit, dass unter der Burg die Bundesstraße 25 führt fehlt im Artikel. Ich sehe gerade, dass ein Teil der Baugeschichte in den Abschnitten eingearbeitet wurde, die eigentlich der Beschreibung der einzelnen Baukörper dienen sollte. Die Beschreibungen zu den Bauteilen wiederum ist allerdings, da wo sie überhaupt erfolgte, viel zu knapp ausgefallen. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 16:18, 21. Sep. 2022 (CEST)
    Danke dir für deine Hinweise und deine Änderungsvorschläge. Die Interkative Karte hab ich entfernt und den Abschnitt Geschichte weiter ausgeführt. Die beiden Bewohner hab ich nun chronologisch richtig in das Kapitel eingebaut sowie den Tunnel unterhalb der Burganlage mit aufgenommen. Hinsichtlich Bauphasen der einzelnen Baukörper werde ich noch daran arbeiten, dass diese ausführlicher ausfallen. Beste Grüße
    --Purcus (Diskussion) 12:20, 23. Sep. 2022 (CEST)

Nur aus Interesse: Warum sind Infoboxen in Burgenartikeln überhaupt üblich, in Schlossartikeln aber nicht? Ich halte Infoboxen für unnötig sperrig. Fließtextinformaruinen müssen nicht normal doppelt und damit redundant in eine Tabelle verfrachtet werden. --Vive la France2 (Diskussion) 19:55, 21. Sep. 2022 (CEST)

Hier ist der falsche Ort für Grundsatzdiskussionen. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 20:00, 21. Sep. 2022 (CEST)
Ich möchte auch keine Grundsatzdiskussion führen, sondern nur erfahren, warum die Infoboxen in Burgartikeln vorkommen, in Schlossartikeln aber nicht. Gibt es einen Grund dafür? --Vive la France2 (Diskussion) 20:14, 21. Sep. 2022 (CEST)
Ohne dass ich den konkreten Einzelfall kenne, würde ich vermuten, dass der Grund der gleiche ist wie so oft: Wikipedia ist nach und nach gewachsen und je nachdem, welche Autoren zum entscheidenden Zeitpunkt in einem bestimmten Artikelbereich aktiv waren, unterscheiden sich die Üblichkeiten und Vorlieben. Ich halte die Infoboxen auch bei Burgen für verzichtbar, aber wenn die Burgenautoren damit aus irgendeinem Grund glücklicher sind, sehe ich den Sinn nicht, es ihnen zu verbieten. --DerMaxdorfer (Diskussion) 18:11, 3. Okt. 2022 (CEST)

Dass Michael Jackson 1998 wohl Interesse am Kauf der Burg hatte würde ich ersatzlos streichen. Erstens hat das nicht wirklich unmittelbar was mit der Geschichte dieser Burg zu tun. Zweitens ist das ein typisches Klatsch-und-Tratsch-Thema und hat keine enzyklopädische Relevanz. Es ist schlicht eine „nette Anekdote“ ohne tatsächliche Auswirkung auf die Geschichte dieses Bauwerks. Stattdessen gehe ich davon aus, dass die Burg doch vermutlich seit dem Zweiten Weltkrieg sicherlich restauriert wurde. Darüber könnte und sollte man stattdessen was im entsprechenden Abschnitt lesen können. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 10:24, 26. Sep. 2022 (CEST)

Ich halte das durchaus für eine interessante Information. Wenn Besitzerwechsel nichts mit der Geschichte der Burg zu tun haben, frage ich mich, was dann unter diese Überschrift gehört. Michael Jackson ist durchaus eine Hausnummer, durch die sich diese Burg aus der Masse anderer Burgen gewissermaßen abhebt. Sollte dieses Vorhaben Jacksons also ein gewisses Stadium erreicht haben und zu tatsächlichen Verhandlungen geführt haben, würde ich darum bitten, die Information wieder zu ergänzen. Sollte er wirklich nur "daran gedacht" haben und eine Lokalzeitung das aufgebauscht haben, hat Alabasterstein natürlich insofern recht, dass das dann Klatsch und Tratsch ist und nicht in den Artikel muss. --DerMaxdorfer (Diskussion) 18:11, 3. Okt. 2022 (CEST)
Wenn es mehr als nur die Absichtsbekundung gewesen wäre, wäre die Erwähnung sicher legitim. Aber nach einem „mehr“ sah es nicht wirklich aus. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 08:21, 5. Okt. 2022 (CEST)
Hast du dich in das Thema eingearbeitet oder behauptest du das aufgrund des bisherigen Artikeltextes? --DerMaxdorfer (Diskussion) 10:26, 5. Okt. 2022 (CEST)
Was behaupte ich? --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 10:39, 5. Okt. 2022 (CEST)
Dass irgendetwas nicht danach aussah. Weiß ich ja nicht, ob du damit die Literatur zum Thema meinst oder den Wikipedia-Artikel. Dass du dich überhaupt nochmal zu Wort gemeldet hast, deutete für mich auf eine gewisse Sicherheit hin und schien deshalb auf Ersteres hinzudeuten. --DerMaxdorfer (Diskussion) 10:42, 5. Okt. 2022 (CEST)
Ich verstehe diese Rückfrage nicht und sie ist auch wenig zielführend weil der fragliche Abschnitt ohnehin vom Autor bereits gelöscht wurde. Es gab eine Zeitungsmeldung in einem Regionalblatt, eine kurze (aber sicher nicht eingehende Recherche) ergab nicht mehr. Insofern stellt es sich eben so dar wie ich beschrieb. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 10:47, 5. Okt. 2022 (CEST)
Na ja, ich nehme mal an, der Autor hat den betreffenden Abschnitt gelöscht, weil du ihm das Gefühl vermittelt hast, der Artikel würde dadurch besser. Was legitim ist, aber bisher erst einmal nur eine Einzelmeinung. --DerMaxdorfer (Diskussion) 11:49, 5. Okt. 2022 (CEST)
Sicher ist es eine Einzelmeinung, so wie deine auch. Ich habe meine begründet und es gibt keine Anzeichen für Relevanz. Im übrigen finde ich deinen suggestiven Unterton respektlos. Der Autor wird hoffentlich nicht aufgrund eines wie auch immer gearteten Gefühls gehandelt haben sondern weil ihn mein Input überzeugt hat. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 11:53, 5. Okt. 2022 (CEST)
Entschuldige bitte, wenn ich dir bzw. dem Hauptautor zu Unrecht etwas unterstellt habe. Ich finde es ehrlich gesagt umgekehrt suggestiv, wenn du von deiner Meinung bzw. den dafür angebrachten Argumenten auf eine vermeintliche absolute Wahrheit schließst („es gibt keine Anzeichen für Relevanz.“). Ich habe meine Einzelmeinung doch ebenfalls begründet und sehe sehr wohl Anzeichen für Relevanz. Ich weiß nicht, wo du bei deiner kurzen Recherche gesucht hast, aber zum Beispiel meine ersten schnellen Google-Rechercheergebnisse sehen nach einer gewissen öffentlichen Resonanz aus und damit auch nach einer gewissen Bedeutung für die Geschichte des Bauwerks: „Was war das für ein Aufschrei vor 20 Jahren im Jahre 1998 als der King of Pop Michael Jackson Interesse am Kauf der Harburg hatte.“ – „Popstar wollte die Harburg kaufen - Seither strömen die Besucher“ – „In the 80-ies Harburg castle made an indelible impression on Michael Jackson, who called it "the castle of his dreams".“
Natürlich ist das mit Jackson nur eine Episode. Aber die Geschichte besteht vielfach aus Episoden. Auch dass Hieronymus Wolf als Schreiber auf der Burg tätig war, ist eine Episode ohne besondere Auswirkungen – trotzdem wird es im Artikel erwähnt. Dieser (natürlich enzyklopädisch nicht maßgebliche) Werbetext erweckt sogar den Eindruck, dass die Gründung der Stiftung, der heute die Burg gehört (diese Information steht aktuell recht verloren im Geschichtsabschnitt herum), eine Verbindung zu der Jackson-Episode hat.
Aber ich denke, unser Zwiegespräch führt hier zu nichts mehr. Du magst es nicht für möglich halten, dass ich zu einer anderen Einschätzung komme als du und dafür sogar Gründe habe. Tue ich aber, und das im Rahmen solch eines Reviews dem Hauptautor mitzuteilen, scheint mir durchaus angebracht. Vielleicht findet er meinen Input ja genauso bedenkenswert wie zuvor deinen. Jetzt hängt es von ihm oder weiteren Mitautoren, die sich hier ggf. noch zu dem Thema äußern, ab, wie es weitergeht. --DerMaxdorfer (Diskussion) 12:31, 5. Okt. 2022 (CEST)
Halt dich mal mit deinen ungerechtfertigten Unterstellungen zurück. An keiner Stelle habe ich von absoluter Wahrheit gesprochen. Im Gegenteil habe ich geschrieben: sollte sich über Belege herausstellen, dass es über die absolute Absichtsbekundung heraus weitere Verbindungen zwischen Jackson und dieser Burg gibt, so ist eine Erwähnung legitim. Aber genau diese Belege sehe ich momentan nicht. Gibt es neue Belege, ist die Sachlage neu zu bewerten. Unglaublich, dass dir das scheinbar nicht einleuchtet und du mir unlauteres Verhalten vorwirfst. Für mich ist das Thema durch. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 12:37, 5. Okt. 2022 (CEST)
Da möchte ich auf der inhaltlichen Ebene doch noch entgegnen: Wenn die reine Absichtsbekundung derartige Wellen geschlagen hat, dass es sich entweder längerfristig im Besucheraufkommen niederschlug oder bis heute im kollektiven Gedächtnis vor Ort einen festen Platz hat (die Werbetexte erwecken den Eindruck) oder aber sogar bei der Einrichtung der Stiftung eine Rolle gespielt hat, wäre eine Erwähnung im Artikel aus meiner Sicht bedenkenswert. Auf der sprachlichen Ebene scheine ich deine Feststellung „es gibt keine Anzeichen für Relevanz.“ versehentlich als Aussagesatz und nicht als Meinungsäußerung missverstanden zu haben. Vielleicht hätte eine Formulierung wie „ich sehe keine Anzeichen für Relevanz“ einen solchen Fehler meinerseits verhindert. Auch für selbigen gerne um Entschuldigung bittend, freundlich grüßend und sich ein bisschen wundernd, DerMaxdorfer (Diskussion) 12:54, 5. Okt. 2022 (CEST)
Was denn für Wellen? Ich sehe keine Wellen. Ich sehe einen schmalen Bericht in einer Regionalzeitung. Welche überregionale Zeitung hat denn davon noch berichtet, um hier von einer Welle sprechen zu können? Ich lasse mich aber gerne von einer Welle überzeugen, aber nicht durch deine wortreichen Auslassungen sondern durch Quellen! --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 13:06, 5. Okt. 2022 (CEST)
Die hier zum Beispiel. --DerMaxdorfer (Diskussion) 13:16, 5. Okt. 2022 (CEST)
Auch der Artikel bestätigt lediglich meine Meinung. Ein Bericht, der in der Überschrift suggeriert es ginge um M. Jackson und tatsächlich wird der Popstar in gerade mal einem einzigen Abschnitt des weit schwafeligen Artikels erwähnt. Eigentlich ist Jackson in diesem Artikel nur Randnotiz, auch wenn die Überschrift etwas anderes versprechen möchte. Es handelt sich mitnichten um ein qualitativ hochstehendes Argument. Ergo: Klatsch und Tratsch mit 0 Relevanz für die Baugeschichte. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 13:30, 5. Okt. 2022 (CEST)
Eine Burg besteht nicht nur aus Baugeschichte, mindestens genauso wichtig ist ihre Nutzungsgeschichte und der Eindruck, den sie auf die Menschen macht.. Wenn man den Artikel auf die technischen Details reduzieren will (oder gar diejenigen technischen Details, die überregionalen medialen Niederschlag gefunden haben), muss noch eine ganze Menge anderer Informationen weg. --DerMaxdorfer (Diskussion) 13:36, 5. Okt. 2022 (CEST)
In dem verlinkten Zeitungsartikel gibt es weder zur Bau- noch Nutzungsgeschichte etwas qualifiziertes, was sich für den Artikel verwerten ließe. Der Erkenntnisgewinn durch diesen Zeitungsartikel ist geringer als durch den, der bereits gelöscht wurde. Danke. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 14:39, 5. Okt. 2022 (CEST)
PS: Ich sehe auch nicht, wo ich dir etwas vorgeworfen haben soll, was du mir nicht zuvor vorgeworfen hast. Falls dem doch so ist und es Dich verletzt hat, kannst Du mir das gerne an anderer Stelle mitteilen. (N. b. dem Autor ein Gefühl zu vermitteln ist in einem Review legitim, denn hier geht es unter anderem auch um das Lesegefühl eines Textes – das ist also von meiner Seite aus definitiv kein Vorwurf gewesen.) --DerMaxdorfer (Diskussion) 12:54, 5. Okt. 2022 (CEST)
Ich habe die entsprechenden Zeilen gelöscht, da ich zu diesem Thema keine aussagekräftigen Quellen gefunden habe. Aber wie du richtiger Weise ausgeführt hast, zeigt der von dir erwähnte Werbetext, das es "tatsächlich Kontakte gab" zu Micheal Jackson wegen eines Verkaufs. Auch ist es den Mensch vor Ort in den Köpfen noch präsent, was das für Aufschrei damals waren. Hinsichtlich der Baugeschichte hat dies natürlich keine Relevanz. Es bezog sich m.E. eher auf die allgemeine Geschichte der Burg. Ob dies nun Erwähnung im Artikel finden soll, da bin ich mir eben nicht sicher, weil ich keine weiteren Belege gefunden habe. Durch die Stiftungsgründung im Jahr 2000 wollte man zum einen den Erhalt sicherstellen und auch verhindern, dass die Burg in fremde private Hände kommt. --Purcus (Diskussion) 11:45, 7. Okt. 2022 (CEST)


In der Baubeschreibung vermisse ich eine präzise Beschreibung der Maße: Quadratmeter der Grundfläche, oder wenigstens die grobe Ausdehnung, Mauerlänge, Mauerhöhe. Das sollte in den Abschnitt über den Aufbau stehen. Im Abschnitt zur Baugeschichte ist m.E. ein Bild zu viel (das wirkt so überfrachtet). Ohne Informationsverlust kann man stattdessen das Bild zum Buckelquader am Diebsturm auch in den Abschnitt Aufbau geeignet in eine passende Galerie mit einbauen. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 12:45, 5. Okt. 2022 (CEST)

Was ist, wenn man schlicht keine veröffentlichten Meterangaben für ein Bauwerk finden kann? Vielleicht hat auch noch nie jemand die Burg so genau vermessen. Bei einem modernen Hochhaus oder Wolkenkratzer mag das einfacher herauszufinden sein. --Vive la France2 (Diskussion) 18:29, 5. Okt. 2022 (CEST)
Wenn das noch niemand gemacht hat, ist das ein Desiderat der historischen Bau- bzw. Burgenforschung. In der Regel gibt es zu Burgen aber zumindest eine grundlegende Bauaufnahme irgendwo, die solche Maße beinhaltet. --DerMaxdorfer (Diskussion) 18:57, 5. Okt. 2022 (CEST)
Das Burgareal an sich hat eine Länge von 220 Meter und einer Bereite von 120 Meter. Genannt habe ich das im Kapitel Lage, aber wie dargestellt würde es besser in den Abschnitt Aufbau passen. Das werde ich ändern. Genaue Maße zum Inneren Tor hab ich noch bei Biller auf S. 11 gefunden (mit genauer Planzeichnung), die kann ich noch mit aufnehmen. Außerdem finden sich dort auch noch weitere einzelne Meterangaben zu anderen Bauteilen, die man erwähnen kann. Quellen zu Höhe/Gesamtlänge der Außenmauer habe ich nicht gefunden. Das Bild zu Buckelquader am Diebsturm werde ich wie vorgeschlagen in den Abschnitt Aufbau verlegen. --Purcus (Diskussion) 12:06, 7. Okt. 2022 (CEST)
Also nur ein paar Gedanken nach einem schnellen Lesen: Gliederung: Meiner Meinung nach gehört die Lage in der Gliederung weiter vor - der Platz einer Burg wurde meist aufgrund der strategischen Lage gewählt: Den Geschichtsteil finde ich sehr kurz und stichpunktartig. Gleiches gilt für die Baugeschichte. Ich würde auch die Lageskizze und Bestandteile der Burg weiter nach vorne stellen, damit in der Baugeschichte keine Baubestandteile auftauchen, die dem Ortfremden völlig unbekannt sind. Dafür sind für mich Meterangaben eher entbehrlich, ich hätte lieber präzisere Beschreibungen und Belege, etwa zur Nutzung des Diebsturms. Von lesenswert ist der Artikel noch sehr weit entfernt. -- Tobias Nüssel (Diskussion) 20:39, 5. Okt. 2022 (CEST)
Ja, +1 zu Den Geschichtsteil finde ich sehr kurz und stichpunktartig. Ich habe mich mal ein bisschen umgetan ... Dieser Teil ist nämlich nicht nur kurz (was schlicht am Mangel an Informationen zur frühen Geschichte der Burg liegen kann!), sondern auch inhaltlich etwas zweifelhaft. Ich war zunächst an diesem Satz hängengeblieben, weil er mir inhaltlich vergleichsweise wenig Sinn zu ergeben schien:
„„Burgengeschichtlich gehört die Harburg zum Burgentyp der ottonischen Landesburg“[4], womit ihre strategische Bedeutung zu Zeiten der Ottonen und Salier als Höhenburg am Eingang des Wörnitztales angedeutet wird.[5]“
Die Fußnote 5 verweist auf diese Webseite zur Burg; aber der Artikel beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit barocken Deckenmalereien, Fresken etc. in diesem Gebäudekomplex – ein etwas ungewöhnlicher Ort, um nach Spuren der Burg im 11. oder 12. Jh. zu suchen ... Stellt sich raus: Der oben zitierte Satz ist einschließlich der FN 4 mit der dort sehr verkürzten bibliographischen Angabe (Titel nicht ganz vollständig und Reihentitel fehlt; unten in der Bibliographie ist das aber vollständig) 1:1 von der genannten Website übernommen.
Dann bin ich dem Cuno/Kuno nachgeschlichen, weil ich auch diesen Satz merkwürdig fand:
„Die erste schriftliche Erwähnung der Harburg lässt sich aus der Nennung des Cuno de Horburc in Quellen zur Gründung des Benediktinerstifts Berchtesgaden spätestens um das Jahr 1100 ableiten.“
Soweit ich das bisher ergründen konnte, gibt es eine Gründungsurkunde des Stifts in Berchtesgaden; die stammt aus dem Jahr 1102 und dort findet sich die erste Erwähnung des/eines Cunonis de Horburc. Die Argumentation ist natürlich klar: Wenn der Kuno im Jahr 1102 urkundet und wir davon ausgehen (ich will das nochmal bei Dendorfer nachlesen), daß Kuno nach seinem Sitz in/auf Horburg/Harburg benannt war, dann muß es da schon vor 1102 irgendwas Bewohnbares gegeben haben, ja. Aber der Satz ist so ziemlich krumpelig und ein bisschen irreführend: Tatsächlich wird die Burg (das steht auch im Artikel!) zum ersten Mal erst im Jahr 1150 erwähnt. Auch das lange Zitat dort (aus dem Briefbuch Wibalds von Stablo) will mir nicht so ganz astrein scheinen: ich vermute (dem Beleg dort folgen!), daß diese deutsche Übersetzung des natürlich ursprünglich lateinischen Textes von Dendorf stammt; das wäre also m. E. so nicht ganz korrekt zitiert (aber das mag übertriebene Pingeligkeit meinerseits sein :)
Und schließlich: „Die enorme Größe der Kernburg lässt vielleicht auch Rückschlüsse auf eine Revitalisierung einer vor- oder frühgeschichtlichen Wallburg zu.[3]“ Die Fußnote verweist auf die Website "Burgen in Bayern" – wo wir lesen: "Die enorme Größe der Kernburg (220 x 120 Meter) lässt sich vielleicht durch die Revitalisierung einer vor- oder frühgeschichtlichen Wallburg erklären." (Man fragt sich allerdings wer da von wem etwas übernommen hat ... es gibt nämlich einen Verweis auf den WP-Artikel). Um dieser angenommenen Wallburg weiter nachzugehen, mußte ich eben zwei Bücher bestellen, also: stay tuned ;)
Alles in allem erscheint mir dieser Teil zur Geschichte (ok, in Details und wenn man pingelig ist!) nicht wirklich sauber ausgearbeitet und das Sammelsurium der Belege für den Artikel (merkwürdigerweise stammt nicht ein Beleg aus den angegebenen zwei Werken unter "Literatur") flößt mir auch kein volles Zutrauen ein ... --Henriette (Diskussion) 13:41, 6. Okt. 2022 (CEST)
Deine Rückschlüsse zu Kuno von Harburg sind korrekt. Ich habe ebenfalls bei Dendorfer nachgelesen und diesen Abschnitt im Artikel auch noch entsprechend ergänzt. Hinsichtlich des langen Zitates aus dem Briefbuch habe ich vermerkt, dass es sich um eine deutsche Übersetzung des lateinischen Textes nach Dendorfer handelt.
Vielen Dank, dass du dem Thema Wallburg nachgehst. Eventuell ergeben sich hierzu weitere Info's. Wäre toll.
Bei der Kritik zur Verwendung von Belegen aus der Literaturangabe stimme ich dir zu. Ich hab hierzu Belege und eine präzise Beschreibung des Diebsturms mit aufgenommen. --Purcus (Diskussion) 15:10, 12. Okt. 2022 (CEST)
Sehr schön! Danke Dir für die Rückmeldung :) Die Wallburg ist 'ne Knacknuss ... ich bin leider nicht wirklich weiter gekommen damit :/ Findest Du in deiner Literatur irgendeinen Hinweis oder eine Erwähnung? Gruß --Henriette (Diskussion) 16:05, 12. Okt. 2022 (CEST)
Ich hab noch weiter recherchiert und etwas zur Wallburg gefunden und im Artikel mit aufgenommen. --Purcus (Diskussion) 13:20, 14. Okt. 2022 (CEST)
Geschichte und Baugeschichte sollte man nicht voneinander trennen. Sieh dir mal an, wie ich die Gliederung bei Schloss Babelsberg gestaltet habe. Viele Grüße --Vive la France2 (Diskussion) 17:16, 26. Nov. 2022 (CET)
Danke dir für deinen Änderungsvorschlag. Den hab ich gleich übernommen. Viele Grüße --Purcus (Diskussion) 14:48, 27. Nov. 2022 (CET)
So schon viel besser. Vielleicht lässt du für den Abschnitt Lage bei der Kartenwerkstatt auch noch eine Umgebungskarte in Auftrag geben. Bei der Pfarrkirche Übelbach wurde das schon gut gelöst. Viele Grüße --Vive la France2 (Diskussion) 17:26, 27. Nov. 2022 (CET)

Knut (Vorname)Bearbeiten

Diesen überschaubaren Artikel schrub ich aus schierer Langeweile im Lockdown. Für Drybersicht und Hinweise wäre ich sehr dankbar, dann könnte ich ihn auch mental abschließen. Unter "Geschichte" eingestellt, da vermutlich am ehesten Fehler/Korrekturen zu gewärtigen sind, was die dänische Ursuppe anbelangt, die ist nämlich recht trüb. --2A01:C23:650C:9400:FCA0:868B:3BB6:AB3C 02:07, 6. Okt. 2022 (CEST)

Schöner Artikel!
  • Den Abschnitt zur Etymologie finde ich als Historischer Linguist natürlich super spannend. Beim Abschnitt zum Deutschen wundert es mich etwas, dass auch dort die Bedeutung „Knoten“ gegeben wird, auch wenn das entsprechende althochdeutsche Wort mit knodo/knoto einen abweichenden Vokalismus hat (nur im Nordgermanischen mit /u/) (vgl. hier).
  • Wilfried Seibicke: Historisches Deutsches Vornamenbuch gibt laut Nordic Names noch die Bedeutung „log (of wood)“ an, da könnte man nachlesen.
  • Ansonsten vermisse ich im Artikel weitere Varianten. Mir sind aus Grönland die latinisierte Version Kanuthus (vgl. bspw. Aqqalukasik Kanuthsen) und die grönländische Version Kunuuti mitsamt Diminutiven bekannt, dazu feminine Formen wie Knudine und Knudsine, Nordic Names hat auch hier eine Liste.
  • Was ist mit einer Verwendung als Nachname, vgl. Knuth (Adelsgeschlecht)? Zusammenhang?
Ansonsten Lob für den Artikel. --Kenny McFly (Diskussion) 20:26, 14. Okt. 2022 (CEST)
Oh, ein historischer Nordgermanist, hab ich ein Glück; vielen Dank für die Durchsicht. Was den u-Vokalismus angeht, sagt der Grimm, dieser sei auch sonst dem stamme eigen, habe meine Ablaute zwar selbst nicht mehr auf Abruf parat, aber da scheint alles seine Richtigkeit zu haben. Nordic Names ist keine gute Quelle, aber die dort angegebene Bedeutung „log (of wood)“ weist insofern in die richtige Richtung, als dass der ahd. Chnuz zwar Knoten bedeutet, aber wohl Knoten im Sinne von „Knoten im Stamm/Geäst“, „Baumknie“ oder „Knorren“ as in „knorrige Eiche“, oder sowas in der Art. Auch das mhd. knuz geht wohl eigentlich auf diese Vorstellung zurück, wer einmal Holz gehackt hat, versteht das, so ein Knoten ist schwer zu zerhacken, und dahin gehört imho letztlich wohl auch der nordische Name, zumal er schon ganz zu Beginn in der zweigliedrigen Variante „Hardeknud“ auftritt, muss mal schauen, wie ich das am besten belegt bekomme (der Grimm ist, was das angeht, ziemlich opak). Übrigens und sowieso ist das ja schon eine interessante Wortsippe, die sich da um den Anlautcluster /kn/ schart, alles rundlich und recht klein: Knoten, Knödel, Knäuel, Knolle, Knoblauch, Knauf, Knüppel, Knie, Knirps, etc., aber das würde hier wohl zu weit führen. Zu den latinisierten Formen überlege ich mir was, vielleicht böte sich da ein eigenes Kapitelchen an, in das man auch den finn. Nuutti packen könnte. Die Blaublüter schau ich mir bei Gelegenheit auch mal näher an, die haben bestimmt auch eine zwielichtige Ursprungssage. --2003:D4:672B:300:B18D:FCD:6A81:7257 18:31, 20. Okt. 2022 (CEST) PS: Übrigens kannst du gerne auch selbst im Artikel herumfuhrwerken, wenn du magst, das wäre mir sogar sehr recht. --2003:D4:672B:300:B18D:FCD:6A81:7257 19:05, 20. Okt. 2022 (CEST)
Mir gefällt der Artikel auch, ausführliche Vornamensartikel sind leider selten und werden von mir sehr begrüsst! Dass das Standardwerk von Seibicke nicht benutzt wurde, fiel mir auch auf den ersten Blick auf. Ich könnte auch einen Scan schicken, wenn nötig, dazu bräuchte ich halt eine E-Mail (Wikimail an mich). Ansonsten habe ich gerade nichts beizutragen. Gestumblindi 21:35, 20. Okt. 2022 (CEST)
Kann dir leider keine Mail schreiben,vllt.kannst es ja irntwo diskret hochladen, aber ich könnte mich igentlich auch mal wieder in die Stabi begeben, da steht der Seibicke sicher auch. --2A01:C22:ADDF:5E00:A848:E9A9:ABFB:1CF6 16:51, 21. Okt. 2022 (CEST)

Auch von meiner Seite her ein Dankeschön! Gute Artikel zu sprachlichen Themen sind in der Wikipedia leider Mangelware. @Gestumblindi: Zum «Standardwerk» von Seibicke meint der Obernämeler an unserem Institut, den zitiere man halt gerne «auch noch», aber er sei «nicht der grosse Brüller», er habe «einen zweifelhaften Ruf», gelte als «wenig zuverlässig» und sei halt «oberflächlich». Er habe ihn noch kaum je wirklich verwenden können. :-) Gruss, --Freigut (Diskussion) 14:05, 8. Nov. 2022 (CET)

@Freigut: Ah, wenn das so ist... danke für die Info! :-) Für mich war der Seibicke bis jetzt halt ganz nützlich, wenn ich laienhaft etwas über einen Namen oder einen schnellen Beleg für die Wikipedia brauchte (es gab ja auch schon Löschanträge auf Vornamensartikel, die so ohne grossen Aufwand abzuwenden waren). Gestumblindi 19:30, 8. Nov. 2022 (CET)
Und nicht, dass jemand denkt, ich läse nicht mit: das tue ich, und den Seibicke werde ich mir trotz allem in der Stabi anschauen, bin aber gerade gut ausgelastet, deswegen könnte das noch ein paar Tage dauern, bis ich da was berichten kann. Weiters kämpfe ich immer noch mit dem Eintrag im Grimm/DW, der ist geradezu bemerkenswert opak...--2A01:C22:AD2C:B700:849E:3B70:C598:229D 20:16, 8. Nov. 2022 (CET) PS: Sehr gut gefällt mir ja die belegbare, aber unhaltbare Hypothese, dass aus Cnut ein Canute wurde, weil das C-Word (Cunt) zu nahe daran lag, aber vllt. lässt sich das ja doch einbringen, um den Artikel etwas aufzupeppen...--2A01:C22:AD2C:B700:849E:3B70:C598:229D 20:19, 8. Nov. 2022 (CET)
Also diese Hypothese würde ich weglassen, die schadet der Qualität des Artikels nur … --Freigut (Diskussion) 20:52, 8. Nov. 2022 (CET)

IršiBearbeiten

Irši, eine Ortschaft im Iršu pagasts (Gemeinde Iršu) im Bezirk Aizkraukle in Lettland, war von 1766 bis 1939 unter dem Namen Hirschenhof die größte deutsche Kolonie in Lettland. Die Kolonisten lebten mehr von den Deutsch-Balten als von den Letten isoliert. In der Kolonie entwickelte sich eine eigene deutsche Mundart.

Da der historische Abschnitt den Großteil des Artikels ausmacht, habe ich ihn unter Geschichte eingestellt. Bevor ich ihn zur KLA-Bewerbung einstelle, bitte ich um Ergänzungen und Verbesserungsvorschläge. Vielen Dank! -- Agnete (Diskussion) 12:42, 7. Okt. 2022 (CEST)

  • Imho böte es sich an, die Zeit 1918/1919-39, also die im unabhängigen Lettland, in ein eigenes Kapitel zu packen.
  • "deutsche Kolonie" ist für den unvorgebildeten Leser vllt. etwas missverständlich, es handelt sich ja nun nicht um das Schutzgebiet Deutsch-Nordost oder so, könnte man u.U. auch schon in der Einleitung etwas ausklamüsern.
  • Der Begriff "Russlanddeutsche" fällt im Artikel gar nicht, dabei wäre er doch wohl ganz praktisch, um die Kolonisten in Hirschenhof zu beschreiben und von den Deutsch-Balten zu unterscheiden. Allerdings werden die Deutsch-Balten im genannten Artikel den Russlanddeutschen zugeschlagen, was imho fragwürdig ist. Nach meinem Verständnis sind das sehr verschiedene, sehr gut voneinender abgrenzbare Volksgruppen; auch im Artikel Deutsche_in_Russland#Personenkreise_und_historischer_Hintergrund werden "Deutsche in Russland vor Katharina II.", also einschließlich der Deutsch-Balten, von den später Zugezogenen geschieden.
  • Der Abschnitt zum Dialekt bleibt arg vage. Was hab ich mir vorzustellen, wenn sich da "Eigenarten ihrer Herkunftsdialekte" erhalten haben? Pfälzisch?
    • PS: Sehe gerade, dass in deinem Literaturverzeichnis ein Artikel von keinem geringeren als Walther Mitzka höchstselbst über den Hirschenhofer Dialekt aufgeführt ist, da ist sicher viel zu holen?
  • Wenn ich den Artikel lv:Iršu_pagasts richtig deute (ich kann kein Lettisch), ist Irsi heute eine eigene Gemeinde im Bezirk Aizkraukle? Dort findet sich übrigens auch ein Bild der lutherischen Kirche, das man u.U. hier einsetzen könnte.
  • (Offtopic: Deutschlettische Geschichte der frühen Neuzeit ist spannender, als man annehmen könnte, gleich nebenan von Irši in Cēsis/Wenden trieben deutschbaltische Werwölfe ihr Unwesen, Carlo Ginzburg hat da gerade ein Buch darüber herausgebracht)

Så længe, --78.54.208.233 16:51, 8. Okt. 2022 (CEST) --78.54.208.233 16:51, 8. Okt. 2022 (CEST)

Danke für Deine Anmerkungen. Einiges habe ich schon eingebaut. Ein Bild der Kirche im aktuellen Zustand war schon da. Das Bild in dem lettischen Artikel befindet sich leider nicht bei wikicommons, weil es eventuell nicht gemeinfrei ist. Mitzka zählt zwar viele Beispiele für Lautverschiebungen auf, kann diese er aber keiner Herkunft zuordnen. Die eigentümliche Grammatik der Hirschenhöfer behandelt er m.E. nicht. Ich werde mir den Aufsatz noch einmal ansehen. --Agnete (Diskussion) 20:48, 8. Okt. 2022 (CEST)

Hab den Aufsatz von Mitzka gerade selbst überflogen, wenn man das phonologische Kleinklein und die Suche nach Dialektrudimenten im Vokabular weglässt, bleiben imho folgende Erkenntnisse:

  • Zwar kamen die ersten Siedler auch aus anderen Gegenden als aus der Pfalz, aber im heutigen [1918] Dialekt ist allenfalls noch die "Mda. [Mundart] des Schubes der Pfälzer allein erkennbar" (S. 80).
  • Die Herkunftsdialekte sind so eindeutig als Rheinfränkisch zu bestimmen, aus der Gegend "um Worms, Mannheim, Heidelberg" stammt dieser Zungenschlag, genauer geht's es aber nicht, da schon zu verschliffen (S.66)
  • So oder so ist "zu betonen, dass nur geringe Reste von Heimatmda. [Heimatmundarten] überhaupt vorhanden sind" (S. 55), von mundartlichen Resten kann ggü. dem "übermächtigen Baltendeutsch" kaum die Rede sein (S. 80)
  • viele Kolonisten haben davon gar nichts mehr, besonders die "junge Generation" nicht; man spricht "verdorbenes Hochdeutsch" (S. 55).
  • weil nämlich das Baltendeutsche auch in Hirschenhof "übermächtig" ist und in quasi jedweder Hinsicht den "Sieg" über die pfälzischen Heimatmundarten davongetragen habe (S. 80-81), das seinerseits längst vom übermächtigen Standard- will sagen: Hochdeutsch überformt worden ist.
  • dafür haben sich aber gerade im Hirschenhofer Dialekt einige Eigenarten des Baltendeutschen erhalten, die bei den mittlerweile hochdeutsch redenden städtischen, aber auch der ländlichen baltendeutschen Eliten bereits obsolet sind (S. 81).

Coo coo ca choo. --2003:D4:670C:E700:21F1:2EB9:D74:6FCA 19:40, 14. Okt. 2022 (CEST)

Danke! Ich habe mit Mitzka und weitere Literatur noch einmal angesehen und hoffe, den Artikel damit verbessern zu können. --Agnete (Diskussion) 16:41, 25. Okt. 2022 (CEST)

Ich finde der Artikel leidet unter der starken Fokussierung auf den geschichtlichen Teil. Alle anderen sehr kurz geratenen Abschnitten wirken fast wie ein Feigenblatt und machen auf mich auch einen unvollständigen Eindruck. Was völlig fehlt: ein Abschnitt zur Geographie, der Lage, es gibt auch keine Wetterdaten zum Ort. Das letzte ist noch halbwegs verzichtbar (trotzdem ist es üblich zu Orten Wetterdaten anzugeben), die anderen Teile sind für mich unabdingbar und damit ein klares KO-Kriterium, diesen Artikel kandidieren zu lassen. Sowas ist selbst für einen lesenswerten Artikel nicht tolerabel. Die Gliederung ist auch ziemlich eigenwillig, dazu kann ich mich später noch etwas ausführlicher äußern. Zu den historischen Einwohnerzahlen sollte es eine Tabelle geben, und nicht mühsam aus dem Text heraus gesucht werden. Der Autorin empfehle ich mal einen Blick in die wirklich zahllosen Ortsartikel (lesenswerte oder exzellente) zu werfen. Das ist eigentlich immer der beste Gradmesser wenn man sein eigenes Machwerk vergleichen will. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 17:20, 25. Okt. 2022 (CEST)

Finde ich nicht. Wenn die Geschichte nicht wäre, wäre Irsi ein absolut zu vernachlässigendes Kuhkaff, es steht kaum zu vermuten, dass es da kleinräumig betrachtet Spannendes über Geologie oder Klima zu berichten gibt. --2003:D4:672B:300:A07F:882F:1B40:86C2 19:30, 26. Okt. 2022 (CEST)
Es ist unerheblich ob du bestimmte Dinge spannend findest oder nicht. Damit ein Artikel ausgezeichnet werden kann muss er möglichst umfassend sein. Es versteht sich von selbst, dass ein kleines Dorf nicht den selben Umfang wie eine Großstadt haben kann und bestimmte Aspekte kürzer ausfallen oder ganz wegfallen. Im vorliegenden Fall ist es aber so, dass der Geschichtsteil so gut wie 80% ausmacht und das ist nun mal eine offensichtlich starke Unausgewogenheit und damit objektiv-sachlich keinesfalls auszeichnungswürdig. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 10:22, 27. Okt. 2022 (CEST)
Ahso. Bzw. anders gesagt: erheblich ist, was du für erheblich hältst, und seien es "Wetterdaten". Gut, dass wir das geklärt haben, so objektiv-sachlich. --2A01:C23:5DE7:C500:A848:E9A9:ABFB:1CF6 11:08, 27. Okt. 2022 (CEST)
Bitte unterlasse doch die persönlichen Diffamierungsversuche. Hier sind klar formulierte Kriterien nachlesbar: Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen/Kriteriendarstellung. Ein Mindestkriterium ist: Verschiedene Aspekte des Themas müssen in einem ausgewogenen Umfang dargestellt werden. Die Auswahl von Haupt- und Nebenabschnitten soll der Gewichtung im enzyklopädischen Interesse entsprechen. Mit der gegenwärtigen überwiegend auf Geschichtsaspekte abgestellten Darstellung ist diese Ausgewogenheit eklatant verletzt. Nicht weil ich es so sehe sondern weil es so ist! Im Übrigen wäre es zielführender wenn sich die Autorin selbst zum Kritikpunkt äußern wurde als eine IP, die offensichtlich die Kriterien nicht kennt. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 11:18, 27. Okt. 2022 (CEST)
Hm, du schreibst: "ich finde" x, y "machen auf mich auch einen unvollständigen Eindruck" und z ist "für mich unabdingbar" und hältst das alles für "objektiv-sachlich". Was ich finde, hältst du hingegen für "unerheblich" und jegliche Widerrede sowieso für eine "persönliche Diffamierung". Doch, ja, jetzt wo du es sagst, glaube ich, "die Kriterien" verstanden zu haben. --2A01:C23:5DE7:C500:A848:E9A9:ABFB:1CF6 11:31, 27. Okt. 2022 (CEST)
Okay, offenbar habe ich mich zu unspezifisch ausgedrückt, auch wenn es im Kontext klar sein sollte, zumindest dann wenn man sowohl die Kriterien kennt und den Ortsartikel gelesen hat.
Daher nochmal ausführlicher: Das was geschrieben wurde (z.B. die Sehenswürdigkeiten) macht auf mich einen unvollständigen Eindruck (jedenfalls ist es sehr knapp gehalten). Daneben gibt es aber sehr viele Aspekte, das sind schlicht Lücken, weil gar nichts dazu steht. Und das hat nichts mit finden oder nicht finden zu tun sondern mit einem objektiv vorhandenen Mangel. Es gibt keinen Abschnitt zum Klima, keinen Abschnitt zu Geologie, keinen Abschnitt zur verkehrstechnischen Erschließung. Der Abschnitt zu den Persönlichkeiten ist eine schöne Aufzählung ohne, dass klar wird wie Verbindung der Persönlichkeiten mit den Hirschenhöfer Siedler in Verbindung standen. Man erfährt nichts zu religiösen Aufteilung der Bewohner, man erfährt nichts über die Verwaltung des Ortes (selbstverwaltet oder wird der Ort von einem anderen Ort mitverwaltet), das Ortsbild wird schlicht nicht beschrieben. Das sind alles Lücken auf breiter Front. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 11:41, 27. Okt. 2022 (CEST)
Nein, unspezifisch hattest dich eigentlich nicht ausgedrückt, sondern in nichts zu wünschen übrig lassender Deutlich- und Überheblichkeit. Gehamsesichwohl, --2003:D4:672B:300:2584:9E97:A5E4:358B 16:31, 27. Okt. 2022 (CEST)
"Die Autorin" dankt für die Hinweise und äußert sich hiermit zu den Kritikpunkten:
  • Der entscheidende Faktor dieses Artikels ist die Geschichte, weshalb es eher sinnlos wäre, sie zur Nebensache zu machen. Alternativ müsste man den Abschnitt unter einem neuen Lemma Hirschenhof (Lettland) o.ä. ausgliedern, worüber dann die Verbindung zum heutigen Ort gekappt würde.
  • Über den (heutigen) Ort selbst ist wenig zu sagen (Kaff mit knapp 300 Einwohnern, Tendenz sinkend, durch das einmal täglich ein Bus fährt, was aber m.E. nicht enzyklopäisch erwähnenswert ist), weshalb es auch sehr knapp ausfällt. Ich habe die Straßenverbindung und eine kurze Beschreibung des Orts ergänzt.
  • Mehr Sehenswürdigkeiten als die geschilderten gibt es nicht. Ich habe die Kulturdenkmäler mit der lettischen Denkmalseite verlinkt.
  • Klima und Natur unterscheiden sich nicht vom Rest von Lettland und muss daher in diesem Artikel nicht gesondert aufgeführt werden.
  • Die Bevölkerungstabelle habe ich dem lettischen Artikel entnommen. Weitere Statistiken etwa bezüglich der Religionszugehörigkeit gibt es nicht.
Gruß --Agnete (Diskussion) 13:48, 27. Okt. 2022 (CEST)
Danke für die Antwort, auf die ich wie folgt repliziere:
(1) Ich habe nie behauptet, der Geschichtsteil solle zur Nebensache gemacht werden. Bitte bei den Fakten bleiben. Ich habe auch nichts davon geschrieben, den Geschichtsteil zu kürzen. Die fehlenden anderen Aspekte machen den Artikel aber wie ich dargelegt habe sehr, sehr unausgewogen. Das ist nicht zu leugnen.
(2) Deine offenbar rein historische Brille lässt dich urteilen, dass gewisse Basisdaten des Alltags offenbar "unenzyklopädisch" seien. Dem ist allerdings nicht so. Das gilt natürlich auch für die Klimadaten und anderen Aspekte, die vermeintlich gleich mit dem Rest von Lettland seien. Natürlich gibt es keine enormen Unterschiede im Klima. Aber allein schon der Umstand wie nah man sich an der Ostsee befindet hat schon mal einen merklichen Einfluss auf Unterschiede. Das zur trivialen Marginalie zu erklären zeugt eher von Ignoranz als von Willen, den Artikel verbessern zu wollen.
(3) Ich schrieb nicht von mehr Sehenswürdigkeit. Auch hier wärst du beraten, sauber zu lesen. Allerdings wirkt das was über die bestehenden Sehenswürdigkeiten schreibst sehr dünn.
(4) Immerhin hast du eingesehen, dass eine Bevölkerungstabelle sinnvoll ist. Dringend geboten wäre auch, die Quelle der Zahlen zu nennen. Im lettischen Artikel finde ich die Tabelle nicht und selbst wenn sie dort stünde dann ist Wikipedia selbst keine valide Quelle für Wikipedia, selbst wenn es zwei Sprachenversionen sind.
(5) Dass es keine Statistiken für die Religionszugehörigkeit gäbe, ist eine begründungsfreie Behauptung. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 15:05, 27. Okt. 2022 (CEST)
Bei einem derart unfreundlich-überheblichen Ton macht die Zusammenarbeit nicht viel Freude. Mit dem Einstellen ins Review (übrigens bewusst unter Geschichte) hatte ich eigentlich Unterstützung erwartet. Z.B. wäre es sehr nett, wenn jemand, der das Fehlen von Statistiken bemängelt, dieselben auch liefert. --Agnete (Diskussion) 16:28, 27. Okt. 2022 (CEST)
Dass du meinen sachlich-nüchternen Beitrag als unfreundlich-überheblich abtust mag daran liegen, dass du deinerseits meine Kritik ziemlich unkritisch und als nicht sonderlich maßgeblich abgetan hast.
Und noch einmal: ein Ortsartikel ist ein Ortsartikel und mutiert auch dann nicht zum Geschichtsartikel wenn man ihn in dieser Rubrik einstellt. Ist damit sowieso falsch einsortiert, er hätte nämlich unter Wikipedia:Review/Erdwissenschaften einsortiert werden sollen, aber sei's drum. Du darfst meine Hinweise natürlich gerne in den Wind schlagen wenn du sie nicht als Unterstützung begreifst. Sofern ich zu den fehlenden Informationen etwas finden sollte würde ich sie sicher nicht vorenthalten. Allerdings: erstens bin ich der lettischen Sprache nicht mächtig, was eine Recherche entsprechend schwierig gestaltet, zum anderen fahre ich am Samstag in den Urlaub. --Viele Grüße, Alabasterstein (Diskussion) 19:47, 27. Okt. 2022 (CEST)

Duell Castlereagh–CanningBearbeiten

Das Duell Castlereagh–Canning war ein mit Pistolen ausgetragenes Duell zwischen dem britischen Kriegsminister Viscount Castlereagh und Außenminister George Canning, das am 21. September 1809 bei Putney Heath stattfand. Gründe für das Duell waren die Rivalität beider Politiker und zahlreiche Unstimmigkeiten zwischen beiden über die Führung des Kriegs gegen das napoleonische Frankreich in den Jahren 1808 und 1809.

Mein kleiner Beitrag zum letzten Schreibwettbewerb. Ein Duell, das den Gang der Geschichte wirklich geändert hat und nicht bloß ein irgendwie amüsanter Teil der Folklore ist. Meine Absicht ist eine Präsentation auf KALP. Falls ihr Fehler, Unklarheiten, Verbesserungsvorschläge entdeckt, würde ich mich über eure Wortmeldungen freuen! -- Michael G. Lind (Diskussion) 00:20, 3. Nov. 2022 (CET)

Eine Kleinigkeit: In einer Fußnote ist die Rede vom „Ultra“ Lord Winchilsea. Es wird nicht klar, worauf sich das „Ultra“ bezieht. --Prüm  06:05, 3. Nov. 2022 (CET)
Danke für die Korrekturen! "Ultras" nannte man Lord Winchilsea, Lord Eldon und ein paar andere wegen ihrer Opposition gegen die Regierung in Sachen Katholikenemanzipation (also die Gleichstellung der Katholiken im UK). Ich habe es eingefügt.--Michael G. Lind (Diskussion) 22:18, 3. Nov. 2022 (CET)
sehr schön, KALP sollte klappen (IMHO); vielen Dank & Grüße --SemiKo (Diskussion) 14:50, 7. Nov. 2022 (CET)

Die Satzkonstruktion Ein gefeierter, scharfzüngiger Redner, galt er als unverhohlen ambitioniert scheint mir ein syntaktischer Anglizismus zu sein, der im Deutschen nicht klappt (lese ich in letzter Zeit aber sehr häufig sowas, bist also nicht der einzige, auf den das abfärbt). --2003:D4:6728:DD00:E80D:5970:47B1:764F 18:29, 9. Nov. 2022 (CET)

Schuldig im Sinne der Anklage. Mit englisch als Muttersprache kommt das immer wieder in meinen Artikeln vor, auch meine Quellen sind ausnahmslos englisch. Ich ändere den Satz. --Michael G. Lind (Diskussion) 23:31, 9. Nov. 2022 (CET)--Michael G. Lind (Diskussion) 23:31, 9. Nov. 2022 (CET)

Wilhelm I. (Deutsches Reich)Bearbeiten

Wilhelm I., mit vollem Namen Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen (* 22. März 1797 in Berlin; † 9. März 1888 ebenda), aus dem Haus Hohenzollern war von 1861 bis zu seinem Tod König von Preußen und seit der Reichsgründung 1871 erster Deutscher Kaiser. Als zweitgeborener Sohn Friedrich Wilhelms III. wurde er zunächst nicht auf die Aufgaben eines künftig regierenden Monarchen vorbereitet, sondern schlug eine militärische Laufbahn ein. In den 1820er Jahren übernahm Wilhelm auch diplomatische Aufträge, die ihn unter anderem an den Zarenhof nach Sankt Petersburg führten. In Folge des Dekabristenaufstandes 1825 in Russland und der Julirevolution 1830 in Frankreich entwickelte Wilhelm eine ausgeprägte Revolutionsfurcht. Nach der Thronbesteigung seines älteren kinderlosen Bruders, Friedrich Wilhelm IV., avancierte er als Prinz von Preußen zum Thronfolger und setzte sich gegen jede Form der Verfassungsänderung ein. Die Öffentlichkeit nahm ihn als Symbolfigur der antiliberalen Militärpartei am preußischen Hof wahr. Während der Märzrevolution 1848 sprach sich der Prinz zwar für ein gewaltsames Vorgehen gegen die Demonstranten aus, hatte faktisch aber keine Kommandogewalt über die in Berlin stationierten Truppen. Der bald öffentlich als „Kartätschenprinz“ beschimpfte Wilhelm sah sich gezwungen, ins Exil nach Großbritannien zu gehen, von wo er bereits im Sommer 1848 zurückkehrte. 1849 ließ er als Oberbefehlshaber die Revolutionen in der Pfalz und in Baden blutig niederschlagen. Durch die Revolution 1848/1849 und seinen Aufenthalt in Koblenz als Militärgouverneur des Rheinlandes und Westfalens begann sich Wilhelms Einstellung gegenüber einer konstitutionellen Monarchie zu mäßigen. Den deutschen Nationalismus betrachtete er zunehmend als ein mögliches politisches Instrument für Preußens Krone. 1858 übernahm Wilhelm für seinen erkrankten Bruder die Regentschaft. In der politischen Öffentlichkeit beförderte der Thronwechsel Hoffnungen auf eine Neue Ära. Da der Prinzregent, ab 1861 König von Preußen, jedoch auf eine konservative Heeresreform hinarbeitete, eskalierte kurz darauf ein Streit mit dem Abgeordnetenhaus zu einem Verfassungskonflikt. Im Kampf gegen das Parlament berief Wilhelm 1862 Otto von Bismarck zum preußischen Ministerpräsidenten. Mit dessen Unterstützung konnte der Verfassungskonflikt 1866 beigelegt und mittels Kriegen eine Machtsteigerung Preußens erreicht werden. Nach der Reichsgründung wurde Wilhelm am 18. Januar 1871 im Schloss Versailles bei Paris zum Deutschen Kaiser proklamiert. Die Regierungsgeschäfte überließ Wilhelm I. seit den späten 1870er Jahren stärker seinem Ministerpräsidenten und Reichskanzler. Ob Wilhelm aber tatsächlich ein weitgehend von Bismarck dominierter König und Kaiser war, wird in der Forschung mittlerweile von Historikern wie Jan Markert und Frederik Frank Sterkenburgh bestritten.

Vorweg: Mir ist bewusst, dass der Artikel enorm viele inhaltliche Schwächen und mitunter fehlende Einzelnachweise aufweist (zum Beispiel bezüglich des Anteil Wilhelms an der blutigen Niederschlagung der Revolutionen in Baden und der Pfalz 1849). Die Gliederung lässt mitunter zu wünschen übrig (so muss der Abschnitt "Weitere Attentate" noch in die vorherige Beschreibung des Lebensverlaufes eingearbeitet werden). Von einer Auszeichnung ist er also noch Lichtjahre entfernt. Trotzdem halte ich eine historische Aufklärung über das Thema - nicht zuletzt wegen der hohen Aufrufzahlen - für wichtig. Das Deutsche Kaiserreich ist schließlich seit dem 150sten Jahrestag der Reichsgründung wieder in aller Munde. Ohne Verklärung oder Verdammung sollte daher über einen wichtigen Protagonisten dieses Kaiserreiches informiert werden. In der Forschung tut sich diesbezüglich gerade sehr viel. So wird das traditionelle Bild, dass Wilhelm ein Kaiser in Bismarcks Schatten war mehr oder weniger demontiert. Es gibt auch sonst viele interessante Aspekte in Wilhelms langen Leben, welches fast das ganze 19. Jahrhundert umspannt (1797-1888). Da sind zum Beispiel Tiefpunkte wie die Fluchten vor Napoleons Truppen oder vor der Revolution 1848 aus Berlin, viele Attentate, aber auch Höhepunkte wie die Kaiserproklamation in Versailles. Über Unterstützung und Anregungen inhaltlicher wie formaler Art würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen --Vive la France2 (Diskussion) 11:07, 11. Nov. 2022 (CET)

Hallo,

anbei ein paar Anmerkungen zu Dingen, die mir beim Lesen des Kaiserabschnitts des Artikels aufgefallen sind.

"Wilhelm I. hingegen stand nach Einschätzung von Jan Markert persönlich dem deutschen Nationalismus fern: Für ihn sei die Nationalbewegung lediglich ein „Mittel zum Zweck des Machterhalts“ gewesen." - Gibt es hier andere Auffassungen?

Später findet sich der Passus, dass sich Wilhelm in seinem letzten Lebensjahrzehnt zurückzog. Allgemein könnte man nach der Lektüre des Abschnitts über die Zeit als Kaiser den Eindruck gewinnen, dass Wilhelm zu dieser Zeit tatsächlich nicht viel unternommen hat bzw. Bismarck zumindest die Tagesgeschäfte erledigte. Auch scheint mir dieser Abschnitt noch zu kurz. Da oben aber angesprochen wurde, dass die Forschung mittlerweile eine andere Auffassung vertritt, müsste dies mE mehr herausgearbeitet werden.

Im Abschnitt zur Jugend findet sich das Bild, dass Wilhelm ganz in seinem Soldatendasein aufgegangen sei. Gibt es hierzu andere Stimmen bzw. hat Wilhelm zu dieser Zeit sonst noch andere Vorlieben entwickelt?

Das wären meine Fragen zu einzelnen Abschnitten des Artikels. Viele Grüße--Angemeldeter Benutzer (Diskussion) 12:08, 18. Nov. 2022 (CET)

Vielen Dank für den Kommentar. Zu Wilhelms Verhältnis zum deutschen Nationalismus: Da müsste ich nochmal gegenlesen, ob Frederik Frank Sterkenburgh zu dem gleichen Ergebnis wie Jan Markert kommt. Systematisch in diese Richtung hat aber vor allem Markert geforscht. Einige seiner Beiträge sollten diesbezüglich eigentlich in diesem Jahr noch in Druck gehen, das ist aber bislang leider noch nicht geschehen. Mit dieser noch nicht veröffentlichten Literatur sollte sich dann auch das Verhältnis Wilhelm-Bismarck noch besser herausarbeiten lassen. Zu Wilhelms sonstigen Aktivitäten neben dem Militärsein: Das Interesse an militärischer Repräsentation war bei ihm sicherlich schon sehr ausgeprägt, aber er ging beispielsweise auch zur Kur (darüber steht im Artikel unter Reisen auch schon etwas) oder zur höfischen Jagd. Manches zu seinem Alltag findet sich auch im Artikel über Schloss Babelsberg (steht ebenfalls im Review). Mit freundlichen Grüßen --Vive la France2 (Diskussion) 12:27, 18. Nov. 2022 (CET)

Universität Alcalá (historisch)Bearbeiten

Nachdem ich den Artikel Universität Alcalá (historisch) überarbeitet und einen Artikel über den Colegio Mayor de San Ildefonso geschrieben habe, benötige ich Rückmeldung. Was kann gestrichen werden? Was sollte anders formuliert werden? Was fehlt?--Christian Köppchen (Diskussion) 14:31, 12. Nov. 2022 (CET)

Ich finde den Beitrag sehr schön! Durchaus interessant und lesenswert, nach meinen Geschmack aber zu lange. Kürzung wäre sinnvoll, allenfalls hülfe auch eine noch bessere Strukturiert. Dieter Zoubek (Diskussion) 15:54, 12. Nov. 2022 (CET)

HomophilenbewegungBearbeiten

' Bei der Homophilenbewegung handelt es sich um die 2. Homosexuellenbewegung während des/ nach dem 2. Weltkrieg(s), die ursprünglich von Deutschland ausgehend transnational agierte.

-- Mitumial (Diskussion) 18:32, 29. Nov. 2022 (CET)

Nachdem ich die Geschichte der Homophilenbewegung vor allem aus deutscher Perspektive dargestellt habe, hat Denis Barthel nun den Artikel um eine transnationale Perspektive ergänzt. Dankbar bin ich für kritische Überarbeitung auch hinsichtlich Kohärenz/Redundanz.