Hauptmenü öffnen

Filmjahr 2006

Ereignisse des Jahres 2006 in Sachen Film

Top 10 der erfolgreichsten FilmeBearbeiten

In DeutschlandBearbeiten

Die zehn erfolgreichsten Filme an den deutschen Kinokassen nach Besucherzahlen (Stand: 23. August 2011):[1]

Platz Filmtitel Besucher
1. Ice Age 2: Jetzt taut’s 8.747.409
2. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 7.228.089
3. The Da Vinci Code – Sakrileg 5.638.982
4. Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders 5.596.205
5. James Bond 007: Casino Royale 5.456.165
6. Deutschland. Ein Sommermärchen 3.992.056
7. 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug 3.580.591
8. Ab durch die Hecke 3.415.695
9. Nachts im Museum 3.122.678
10. Der Teufel trägt Prada 2.991.300

In ÖsterreichBearbeiten

Die zehn erfolgreichsten Filme an den österreichischen Kinokassen nach Besucherzahlen (Stand: August 2007):[2]

Platz Filmtitel Besucher
1. Ice Age 2: Jetzt taut’s 1.197.007
2. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 882.087
3. The Da Vinci Code – Sakrileg 739.337
4. Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders 598.884
5. James Bond 007: Casino Royale 586.403
6. 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug 477.891
7. Ab durch die Hecke 418.874
8. Der Teufel trägt Prada 409.098
9. Cars 396.010
10. Nachts im Museum 346.702

In den Vereinigten StaatenBearbeiten

Die zehn erfolgreichsten Filme an den US-amerikanischen Kinokassen nach Einspielergebnis in US-Dollar (Stand: 23. August 2011):[3]

Platz Filmtitel Einnahmen
1. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 $ 423.315.812
2. Nachts im Museum $ 250.863.268
3. Cars $ 244.082.982
4. X-Men: Der letzte Widerstand $ 234.362.462
5. The Da Vinci Code – Sakrileg $ 217.536.138
6. Superman Returns $ 200.081.192
7. Happy Feet $ 198.000.317
8. Ice Age 2: Jetzt taut’s $ 195.330.621
9. James Bond 007: Casino Royale $ 167.445.960
10. Das Streben nach Glück $ 163.566.459

WeltweitBearbeiten

Die zehn weltweit erfolgreichsten Filme nach Einspielergebnis in US-Dollar (Stand: 23. August 2011):[4]

Platz Filmtitel Einnahmen
1. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 $ 1.066.179.725
2. The Da Vinci Code – Sakrileg $ 758.239.851
3. Ice Age 2: Jetzt taut’s $ 655.388.158
4. James Bond 007: Casino Royale $ 594.239.066
5. Nachts im Museum $ 574.480.841
6. Cars $ 461.983.149
7. X-Men: Der letzte Widerstand $ 459.359.555
8. Mission: Impossible III $ 397.850.012
9. Superman Returns $ 391.081.192
10. Happy Feet $ 384.335.608

FilmpreiseBearbeiten

 
Jafar Panahi mit seinem gewonnenen Silbernen Bären für Offside

BerlinaleBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

CannesBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

VenedigBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

OscarBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Golden Globe AwardBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Deutscher FilmpreisBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Europäischer FilmpreisBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

CésarBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

British Academy Film AwardBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

SundanceBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Bayerischer FilmpreisBearbeiten

Die Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2005 fand am 13. Januar 2006 statt.

New York Film Critics Circle AwardBearbeiten

National Board of ReviewBearbeiten

Los Angeles Film Critics Association AwardsBearbeiten

JupiterBearbeiten

Weitere Filmpreise und AuszeichnungenBearbeiten

VerstorbeneBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

Januar

  • 02. Januar: Osa Massen, dänische Schauspielerin (* 1916)
  • 03. Januar: Angela Salloker, österreichische Schauspielerin (* 1913)
  • 05. Januar: Sophie Heathcote, australische Schauspielerin (* 1972)
  • 06. Januar: Leonard J. South, US-amerikanischer Kameramann (* 1913)
  • 07. Januar: John Baer, US-amerikanischer Schauspieler (* 1923)
  • 09. Januar: Gary Rhine, US-amerikanischer Regisseur (* 1951)
  • 12. Januar: Stu Linder, US-amerikanischer Filmeditor (* 1931)
  • 14. Januar: Henri Colpi, schweizerischer Regisseur (* 1921)
  • 14. Januar: Shelley Winters, US-amerikanische Schauspielerin (* 1920)
  • 16. Januar: Douglas Hines, US-amerikanischer Filmeditor (* 1923)
  • 19. Januar: Anthony Franciosa, US-amerikanischer Schauspieler (* 1928)
  • 19. Januar: Franz Seitz junior, deutscher Produzent, Regisseur und Drehbuchautor (* 1921)
  • 21. Januar: Josef Illík, tschechischer Kameramann (* 1919)
  • 24. Januar: Chris Penn, US-amerikanischer Schauspieler (* 1965)
  • 25. Januar: Moss Mabry, US-amerikanischer Kostümbildner (* 1918)
  • 27. Januar: Paul Valentine, US-amerikanischer Schauspieler (* 1929)
  • 30. Januar: Paul Clinton, US-amerikanischer Filmkritiker (* 1953)
  • 31. Januar: Paul Regina, US-amerikanische Schauspielerin (* 1956)
  • 31. Januar: Moira Shearer, britische Schauspielerin (* 1926)

Februar

  • 01. Februar: Roy Alon, britischer Stuntman (* 1942)
  • 03. Februar: Marquard Bohm, deutscher Schauspieler (* 1941)
  • 03. Februar: Walerian Borowczyk, polnischer Regisseur (* 1923)
  • 03. Februar: Jean Byron, US-amerikanische Schauspielerin (* 1925)
  • 03. Februar: Al Lewis, US-amerikanischer Schauspieler (* 1923)
  • 04. Februar: Myron Waldman, US-amerikanischer Trickfilmanimateur (* 1908)
  • 05. Februar: Franklin Cover, US-amerikanischer Schauspieler (* 1928)
  • 06. Februar: Pedro Gonzalez Gonzalez, US-amerikanischer Schauspieler (* 1925)
  • 06. Februar: Esther Sandoval, puerto-ricanische Schauspielerin (* 1928)
  • 08. Februar: Ernst Grabbe, deutscher Schauspieler (* 1926)
  • 08. Februar: Gigi Parrish, US-amerikanische Schauspielerin (* 1911)
  • 10. Februar: Phil Brown, US-amerikanischer Schauspieler (* 1916)
  • 13. Februar: Andreas Katsulas, US-amerikanischer Schauspieler (* 1946)
  • 14. Februar: Darry Cowl, französischer Schauspieler (* 1925)
  • 17. Februar: Paul Carr, US-amerikanischer Schauspieler (* 1934)
  • 18. Februar: Richard Bright, US-amerikanischer Schauspieler (* 1937)
  • 19. Februar: Erna Lazarus, US-amerikanische Drehbuchautorin (* 1903)
  • 20. Februar: Lou Gish, britische Schauspielerin (* 1967)
  • 23. Februar: Diane Shalet, US-amerikanische Schauspielerin (* 1934)
  • 24. Februar: Don Knotts, US-amerikanischer Schauspieler (* 1924)
  • 24. Februar: Dennis Weaver, US-amerikanischer Schauspieler (* 1924)
  • 25. Februar: Darren McGavin, US-amerikanischer Schauspieler (* 1922)

März

 
Gordon Parks (1912–2006)
  • 01. März: Jack Wild, britischer Schauspieler (* 1952)
  • 05. März: Don Oreck, US-amerikanischer Schauspieler (* 1930)
  • 06. März: K. Shankar, indischer Regisseur (* 1926)
  • 07. März: Elfriede Florin, deutsche Schauspielerin (* 1912)
  • 07. März: Gordon Parks, US-amerikanischer Regisseur (* 1912)
  • 07. März: Dana Reeve, US-amerikanische Schauspielerin (* 1961)
  • 09. März: Bernard Joseph McFadden, US-amerikanischer Schauspieler (* 1946)
  • 12. März: Joseph Bova, US-amerikanischer Schauspieler (* 1924)
  • 13. März: Maureen Stapleton, US-amerikanische Schauspielerin (* 1925)
  • 16. März: Susi Lanner, österreichisch-amerikanische Schauspielerin (* 1911)
  • 24. März: Richard Fleischer, US-amerikanischer Regisseur (* 1916)
  • 25. März: Tom Toelle, deutscher Regisseur (* 1931)
  • 27. März: Peter Brogle, schweizerischer Schauspieler (* 1933)
  • 27. März: Dan Curtis, US-amerikanischer Regisseur (* 1928)
  • 29. März: Gretchen Rau, US-amerikanische Szenenbildnerin (* 1939)

April bis JuniBearbeiten

 
Claude Piéplu († 24. Mai)

April

Mai

Juni

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Glenn Ford (1916–2006)

Juli

August

  • 04. August: Mike Monty, US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor (* 1936)
  • 05. August: Sam White, US-amerikanischer Regisseur (* 1906)
  • 06. August: Daniel Schmid, schweizerischer Regisseur (* 1941)
  • 07. August: Lois January, US-amerikanische Schauspielerin (* 1913)
  • 09. August: Jenny Gröllmann, deutsche Schauspielerin (* 1947)
  • 14. August: Bruno Kirby, US-amerikanischer Schauspieler (* 1949)
  • 20. August: Renate Brausewetter, deutsche Schauspielerin (* 1905)
  • 20. August: Giuseppe Moccia, italienischer Drehbuchautor und Regisseur (* 1933)
  • 24. August: Viktor Pavlov, russischer Schauspieler (* 1940)
  • 25. August: Joseph Stefano, US-amerikanischer Drehbuchautor (* 1922)
  • 28. August: Ed Benedict, US-amerikanischer Trickfilmer (* 1912)
  • 29. August: Mady Saks, niederländische Regisseurin (* 1941)
  • 30. August: Glenn Ford, US-amerikanischer Schauspieler (* 1916)
  • 31. August: Dieter O. Holzinger, österreichischer Autor und Regisseur (* 1941)

September

  • 04. September: Rémy Belvaux, belgischer Schauspieler und Regisseur (* 1967)
  • 04. September: John Conte, US-amerikanischer Schauspieler (* 1915)
  • 04. September: Steve Irwin, australischer Dokumentarfilmer (* 1962)
  • 07. September: Robert Earl Jones, US-amerikanischer Schauspieler (* 1910)
  • 09. September: Gérard Brach, französischer Drehbuchautor (* 1927)
  • 09. September: Herbert Rudley, US-amerikanischer Schauspieler (* 1910)
  • 11. September: Pat Corley, US-amerikanischer Schauspieler (* 1930)
  • 14. September: José Antonio Nieves Conde, spanischer Regisseur (* 1915)
  • 14. September: Mickey Hargitay, ungarisch-amerikanischer Schauspieler (* 1926)
  • 14. September: Virginia Vale, US-amerikanische Schauspielerin (* 1920)
  • 15. September: Wolfgang Wahl, deutscher Schauspieler (* 1925)
  • 20. September: Sven Nykvist, schwedischer Kameramann und Regisseur (* 1922)
  • 24. September: Sally Gray, englische Schauspielerin (* 1916)

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Jack Palance (1919–2006)
 
Claude Jade (1948–2006)

Oktober

  • 01. Oktober: Frank Beyer, deutscher Regisseur (* 1932)
  • 02. Oktober: Tamara Dobson, US-amerikanische Schauspielerin (* 1947)
  • 04. Oktober: Tom Bell, britischer Schauspieler (* 1933)
  • 09. Oktober: Danièle Huillet, französische Regisseurin (* 1936)
  • 12. Oktober: Gillo Pontecorvo, italienischer Regisseur (* 1919)
  • 20. Oktober: Jane Wyatt, US-amerikanische Schauspielerin (* 1910)
  • 21. Oktober: Milton Selzer, US-amerikanischer Schauspieler (* 1918)
  • 28. Oktober: Tina Aumont, französische Schauspielerin (* 1946)
  • 30. Oktober: Aud Schønemann, norwegische Schauspielerin (* 1922)

November

  • 01. November: Adrienne Shelly, US-amerikanische Schauspielerin und Regisseurin (* 1966)
  • 02. November: Leonard Schrader, US-amerikanischer Regisseur und Produzent (* 1943)
  • 08. November: Basil Poledouris, US-amerikanischer Komponist (* 1945)
  • 10. November: Jack Palance, US-amerikanischer Schauspieler (* 1919)
  • 16. November: John Veale, britischer Komponist (* 1922)
  • 16. November: Eustace Lycett, US-amerikanischer Spezialeffektkünstler (* 1914)
  • 18. November: Joachim Höppner, deutscher Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher (* 1946)
  • 19. November: Francis Girod, französischer Regisseur (* 1944)
  • 20. November: Robert Altman, US-amerikanischer Regisseur, Autorenfilmer und Filmproduzent (* 1925)
  • 23. November: Betty Comden, US-amerikanische Drehbuchautorin (* 1917)
  • 23. November: Philippe Noiret, französischer Schauspieler (* 1930)
  • 29. November: Leon Niemczyk, polnischer Schauspieler (* 1922)
  • 30. November: Shirley Walker, US-amerikanische Komponistin (* 1945)

Dezember

  • 01. Dezember: Claude Jade, französische Schauspielerin (* 1948)
  • 11. Dezember: Elisabeth Müller, schweizerische Schauspielerin (* 1926)
  • 12. Dezember: Peter Boyle, US-amerikanischer Schauspieler (* 1935)
  • 18. Dezember: Joseph Barbera, US-amerikanischer Zeichentrickfilmer (* 1911)
  • 19. Dezember: Maj-Britt Nilsson, schwedische Schauspielerin (* 1924)
  • 25. Dezember: Dickie Jobson, jamaikanischer Regisseur und Künstleragent (* 1941)
  • 29. Dezember: Aroldo Tieri, italienischer Schauspieler (* 1917)

Siehe auchBearbeiten

  Portal: Film – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Film

WeblinksBearbeiten

  Commons: Filmjahr 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2006 auf insidekino.com, abgerufen am 23. August 2011
  2. Facts & Figures 06: Top 50 Filme, abgerufen am 23. August 2011
  3. Box Office Vereinigte Staaten, abgerufen am 23. August 2011
  4. Box Office weltweit, abgerufen am 23. August 2011