Marquard Bohm

deutscher Schauspieler

Marquard Bohm (* 27. Juni 1941 in Hamburg; † 3. Februar 2006 in Wetter (Ruhr)[1]) war ein deutscher Schauspieler.

LebenBearbeiten

Marquard Bohm war der Sohn des Obersenatsrats Walter Bohm und der Studienrätin Hildegard Bohm sowie der jüngere Bruder des Schauspielers und Regisseurs Hark Bohm.[1] Aufgewachsen auf Amrum, besuchte er in Hamburg das Gymnasium bis zur zwölften Klasse. In Detmold begann er eine Gärtnerlehre. Dann arbeitete er in verschiedenen Berufen, unter anderem im Hamburger Hafenkrankenhaus, als Transportarbeiter und zwei Jahre als Volontär bei den Geyer-Kopierwerken. Nebenher betätigte er sich als Statist und kam in Kontakt mit jungen Hamburger Filmemachern. 1966 übernahm er in dem 30-minütigen Spielfilm Na und ..? die Hauptrolle als junger Arbeitsloser.

Seine Tendenz zum lakonischen, lässigen Unterspielen brachte ihm den Ruf eines „deutschen Belmondo“ ein.[2] Bohm wurde einer der bekanntesten Darsteller des Jungen Deutschen Films.[1] Durch seine Arbeit mit Rainer Werner Fassbinder in Der amerikanische Soldat und in Wildwechsel wurde er international bekannt. Er arbeitete auch mit seinem Bruder Hark Bohm wie auch Rudolf Thome, Wim Wenders und Helmut Herbst zusammen. Ab Mitte der 1970er Jahre wurde er ausschließlich in Nebenrollen eingesetzt.

Von 1986 bis 2000 war er am Schauspielhaus Bochum unter den Intendanten Frank-Patrick Steckel und Leander Haußmann tätig.[1] Dort war er auf skurrile Nebenrollen spezialisiert, so in Inszenierungen von Jürgen Kruse und Frank Castorf.

Marquard Bohm starb nach längeren gesundheitlichen Problemen in Wetter (Ruhr) an Herzversagen.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Er war der „deutsche Belmondo“ – Schauspieler Marquard Bohm gestorben. Handelsblatt, 6. Februar 2006, abgerufen am 27. Dezember 2014.
  2. a b Schauspieler Marquard Bohm gestorben. filmportal.de, 6. Februar 2006, abgerufen am 21. April 2021