Hauptmenü öffnen

Supergirl – Das Mädchen von den Sternen

Film von Rudolf Thome (1971)

Supergirl – Das Mädchen von den Sternen ist ein deutscher Fernsehfilm des WDR aus dem Jahr 1971 in der Regie von Rudolf Thome mit einem Drehbuch von Max Zihlmann. Er hat keine Verbindung zu der Comicfigur Supergirl. Die Musik stammt von der Schweizer Band Mainhorse Airline.[1]

Filmdaten
OriginaltitelSupergirl – Das Mädchen von den Sternen
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1971
Stab
RegieRudolf Thome
DrehbuchMax Zihlmann
MusikPatrick Moraz
KameraAffonso Beato
SchnittJane Seitz
Besetzung

HandlungBearbeiten

Eine namenlose geheimnisvolle junge Frau, die nur Supergirl genannt wird, verwirrt eine Reihe von Männern, unter anderem den Schriftsteller Evers, nicht nur durch ihre überirdische Schönheit. Sie behauptet, vom dritten Planeten des Sterns Alpha Centauri zu kommen und warnt vor der Invasion der Erde durch die Kriegspartei ihres Planeten. Nachdem sie auch dem Präsidenten der Vereinigten Staaten vorgestellt wurde, verschwindet sie spurlos.

ProduktionBearbeiten

Der Film entstand 1970 im Auftrag des WDR. 2013 wurde er mit Unterstützung der FFA und alleskino digital restauriert.[2]

KritikBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Sympathische Komödie von Rudolf Thome, der im München des Jahres 1970 einen verspielt-vertrackten Howard-Hawks-Film zu inszenieren versuchte, jedoch an zu vielen Klischees und den Produktionsbedingungen des Fernsehens scheiterte.“[3]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrich Kriest: Vom Singen im Dunkeln. In: FILM-DIENST 16/2014. Archiviert vom Original am 27. August 2014; abgerufen am 14. Oktober 2018.
  2. Supergirl – Das Mädchen von den Sternen. alleskino.de, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  3. Supergirl (1970). In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 17. Dezember 2016.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 

WeblinksBearbeiten