Hauptmenü öffnen

Filmjahr 1997

Ereignisse des Jahres 1997 in Sachen Film

Liste der Filmjahre
◄◄1993199419951996Filmjahr 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 |  | ►►
Weitere Ereignisse

Inhaltsverzeichnis

EreignisseBearbeiten

Nach der Premiere am 1. November 1997 auf dem Tokyo International Film Festival kommt Titanic am 19. Dezember 1997 in die US-amerikanischen Kinos. In der Folge erweist sich James Camerons Film als bis dato kommerziell erfolgreichste Produktion aller Zeiten (nicht-inflationsbereinigt). Bei der Oscar-Verleihung im Folgejahr entfallen auf diesen Film 11 Auszeichnungen. Damit wird der von Ben Hur gehaltene Rekord eingestellt.

Top 10 der erfolgreichsten FilmeBearbeiten

In DeutschlandBearbeiten

Die zehn erfolgreichsten Filme an den deutschen Kinokassen nach Besucherzahlen (Stand: 9. September 2011):[1]

Platz Filmtitel Besucher
1. Men in Black 7.437.419
2. Bean – Der ultimative Katastrophenfilm 5.825.836
3. Vergessene Welt: Jurassic Park 5.529.788
4. James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie 4.477.102
5. Die Hochzeit meines besten Freundes 3.660.665
6. Knockin’ on Heaven’s Door 3.595.389
7. Der englische Patient 3.341.863
8. Das fünfte Element 3.331.943
9. Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief 3.256.658
10. Hercules 3.235.096

In den Vereinigten StaatenBearbeiten

Die zehn erfolgreichsten Filme an den US-amerikanischen Kinokassen nach Einspielergebnis in US-Dollar (Stand: 9. September 2011):[2]

Platz Filmtitel Einnahmen
1. Titanic $ 600.788.188
2. Men In Black $ 250.690.539
3. Vergessene Welt: Jurassic Park $ 229.086.679
4. Der Dummschwätzer $ 181.410.615
5. Air Force One $ 172.956.409
6. Besser geht’s nicht $ 148.478.011
7. Good Will Hunting $ 138.433.435
8. Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung $ 138.257.865
9. Die Hochzeit meines besten Freundes $ 127.120.029
10. James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie $ 125.304.276

WeltweitBearbeiten

Die zehn weltweit erfolgreichsten Filme nach Einspielergebnis in US-Dollar (Stand: 9. September 2011):[3]

Platz Filmtitel Einnahmen
1. Titanic $ 1.843.201.268
2. Vergessene Welt: Jurassic Park $ 618.638.999
3. Men In Black $ 589.390.539
4. James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie $ 333.011.068
5. Air Force One $ 315.156.409
6. Besser geht’s nicht $ 314.178.011
7. Der Dummschwätzer $ 302.710.615
8. Die Hochzeit meines besten Freundes $ 299.288.605
9. Das fünfte Element $ 263.920.180
10. Ganz oder gar nicht $ 257.938.649

FilmpreiseBearbeiten

Golden Globe AwardBearbeiten

Am 19. Januar findet im Beverly Hilton Hotel in Los Angeles die Golden Globe-Verleihung statt.

vollständige Liste der Preisträger

OscarBearbeiten

Die Oscarverleihung findet am 24. März im Shrine Auditorium in Los Angeles statt. Moderator ist Billy Crystal

vollständige Liste der Preisträger

Filmfestspiele von CannesBearbeiten

Das Festival beginnt am 7. Mai und endet am 18. Mai. Die Jury unter Präsidentin Isabelle Adjani vergibt folgende Preise:

vollständige Liste der Preisträger

Internationale Filmfestspiele BerlinBearbeiten

Das Festival beginnt am 13. Februar und endet am 24. Februar. Die Jury unter Präsident Jacques Lang vergibt folgende Preise:

vollständige Liste der Preisträger

Filmfestspiele von VenedigBearbeiten

Das Festival beginnt am 27. August und endet am 6. September. Die Jury unter Präsidentin Jane Campion vergibt folgende Preise:

vollständige Liste der Preisträger

Europäischer FilmpreisBearbeiten

Die Verleihung findet am 24. März in Berlin statt. Moderatorin ist Tania Bryer

vollständige Liste der Preisträger

Deutscher FilmpreisBearbeiten

Die Verleihung findet am 6. Juni in Berlin statt. Moderatorin ist Sabine Christiansen

vollständige Liste der Preisträger

CésarBearbeiten

Die Verleihung findet am 8. Februar in Paris statt. Moderatorin ist Annie Girardot

vollständige Liste der Preisträger

British Academy Film AwardBearbeiten

Die Verleihung findet am 29. April in der Royal Albert Hall, London statt.

vollständige Liste der Preisträger

SundanceBearbeiten

Das Festival beginnt am 16. Januar und endet am 26. Januar.

vollständige Liste der Preisträger

New York Film Critics Circle AwardBearbeiten

National Board of ReviewBearbeiten

Los Angeles Film Critics Association AwardsBearbeiten

JupiterBearbeiten

Weitere Filmpreise und AuszeichnungenBearbeiten

GeburtstageBearbeiten

Tag unbekannt

VerstorbeneBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

  • 01. Januar: Hans-Martin Majewski, deutscher Filmkomponist (* 1911)
  • 04. Januar: William Lancaster, US-amerikanischer Drehbuchautor und Produzent (* 1947)
  • 10. Januar: Sheldon Leonard, US-amerikanischer Schauspieler, Produzent und Regisseur (* 1907)
  • 14. Januar: King Hu, taiwanesischer Regisseur (* 1931)
  • 19. Januar: Wilmut Borell, deutscher Schauspieler (* 1922)
  • 20. Januar: Hiram Keller, US-amerikanischer Schauspieler (* 1944)
  • 24. Januar: Suzy Vernon, französische Schauspielerin (* 1901)
  • 31. Januar: Heiner Carow, deutscher Regisseur (* 1929)

Februar

  • 06. Februar: Herbert Propst, österreichischer Schauspieler (* 1928)
  • 07. Februar: Allan Edwall, schwedischer Schauspieler (* 1924)
  • 11. Februar: Don Porter, US-amerikanischer Schauspieler (* 1912)
  • 12. Februar: James Cossins, britischer Schauspieler (* 1933)
  • 23. Februar: Frank Launder, britischer Drehbuchautor, Regisseur und Produzent (* 1906)
  • 26. Februar: David Doyle, US-amerikanischer Schauspieler (* 1929)

März

  • 04. März: Carey Loftin, US-amerikanischer Stuntman (* 1914)
  • 08. März: Paul Préboist, französischer Schauspieler (* 1927)
  • 08. März: Alexander Salkind, US-amerikanischer Produzent (* 1921)
  • 13. März: Ronald Fraser, britischer Schauspieler (* 1930)
  • 14. März: Jurek Becker, deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor (* 1937)
  • 14. März: Fred Zinnemann, österreichischer Regisseur (* 1907)
  • 29. März: Hans Quest, deutscher Schauspieler und Regisseur (* 1915)

April bis JuniBearbeiten

April

  • 02. April: Carlo Böhm, österreichischer Schauspieler (* 1917)
  • 26. April: John Beal, US-amerikanischer Schauspieler (* 1909)

Mai

Juni

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Robert Mitchum (1917–1997)
 
James Stewart (1908–1997)
  • 01. Juli: Robert Mitchum, US-amerikanischer Schauspieler (* 1917)
  • 02. Juli: James Stewart, US-amerikanischer Schauspieler (* 1908)
  • 08. Juli: Tony Thomas, britisch-US-amerikanischer Filmhistoriker und Produzent (* 1927)
  • 10. Juli: Chetan Anand, indischer Regisseur (* 1915)
  • 16. Juli: William H. Reynolds, US-amerikanischer Filmeditor (* 1910)
  • 23. Juli: David Warbeck, neuseeländischer Schauspieler (* 1941)
  • 24. Juli: Brian Glover, britischer Schauspieler und Drehbuchautor (* 1934)

August

September

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Samuel Fuller (1912–1997)

November

Dezember

  • 14. Dezember: Stubby Kaye, US-amerikanischer Entertainer und Schauspieler (* 1918)
  • 15. Dezember: Jaromír Borek, österreichischer Schauspieler (* 1928)
  • 18. Dezember: Chris Farley, US-amerikanischer Komiker und Schauspieler (* 1964)
  • 23. Dezember: Stanley Cortez, US-amerikanischer Kameramann (* 1908)
  • 24. Dezember: Toshirō Mifune, japanischer Schauspieler (* 1920)
  • 25. Dezember: Denver Pyle, US-amerikanischer Schauspieler (* 1920)

Siehe auchBearbeiten

  Portal: Film – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Film

WeblinksBearbeiten

  Commons: Filmjahr 1997 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 1997 auf insidekino.com, abgerufen am 9. September 2011
  2. Box Office Vereinigte Staaten, abgerufen am 9. September 2011
  3. Box Office weltweit, abgerufen am 9. September 2011