Hauptmenü öffnen

Der spanische Filmpreis Goya wurde 2006 in 28 Kategorien sowie als Ehren-Goya vergeben. Die Verleihung am 29. Januar dominierte das Drama Das geheime Leben der Worte der spanischen Regisseurin und Drehbuchautorin Isabel Coixet. Der in den Hauptrollen international besetzte Film (Sarah Polley, Tim Robbins und Julie Christie) handelt von einer Krankenschwester, die sich auf einer Ölbohrplattform um ein Verbrennungsopfer kümmert. Die Produktion, die mit fünf Nominierungen als Außenseiter galt, setzte sich in der Kategorie Bester Film unter anderem gegen die favorisierten Dramen Obaba (zehn Nominierungen, ein Goya) von Montxo Armendáriz und Princesas (neun Nominierungen, drei Trophäen) von Fernando León de Aranoa durch.

Das geheime Leben der Worte gewann in den wichtigen Kategorien Regie, Original-Drehbuch und Bester Produzent, wobei zum dritten Mal in der 20-jährigen Geschichte der Goyas eine Frau mit dem Preis für die Beste Regie geehrt wurde. Dies war zuvor nur Pilar Miró (1996) und Icíar Bollaín (2003) gelungen. Als Bester europäischer Film wurde Woody Allens Thriller Match Point prämiert. Der Film erhielt unter anderem den Vorzug gegenüber Fernando MeirellesDer ewige Gärtner und dem deutschen Beitrag Der Untergang von Oliver Hirschbiegel. In der Kategorie Bester ausländischer Film in spanischer Sprache gewann das argentinische Kriegsdrama Iluminados por el fuego von Tristán Bauer, während der Ehren-Goya an den 79-jährigen spanischen Drehbuchautor und Produzenten Pedro Masó verliehen wurde.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Bester FilmBearbeiten

Das geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras) – Regie: Isabel Coixet

7 Jungfrauen (7 vírgenes) – Regie: Alberto Rodríguez
Obaba – Regie: Montxo Armendáriz
Princesas – Regie: Fernando León de Aranoa

Beste RegieBearbeiten

Isabel CoixetDas geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras)

Montxo ArmendárizObaba
Alberto Rodríguez7 Jungfrauen (7 vírgenes)
Benito ZambranoHavanna Blues (Habana Blues)

Bester NachwuchsregisseurBearbeiten

José Corbacho und Juan CruzTapas

Asier Altuna und Telmo EsnalAupa Etxebeste!
Guillem MoralesHabitante incierto
Santiago TaberneroVida y color

Bester HauptdarstellerBearbeiten

Óscar JaenadaCamarón

Manuel AlexandreElsa & Fred (Elsa y Fred)
Juan José Ballesta7 Jungfrauen (7 vírgenes)
Eduard FernándezEl Método

Beste HauptdarstellerinBearbeiten

Candela PeñaPrincesas

Adriana OzoresHeroína
Nathalie PozaMalas temporadas
Emma VilarasauPara que no me olvides

Bester NebendarstellerBearbeiten

Carmelo GómezEl Método

Javier CámaraDas geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras)
Fernando GuillénOtros días vendrán
Enrique VillénNinette

Beste NebendarstellerinBearbeiten

Elvira MínguezTapas

Pilar López de AyalaObaba
Marta EturaPara que no me olvides
Verónica SánchezCamarón

Bester NachwuchsdarstellerBearbeiten

Jesús Carroza7 Jungfrauen (7 vírgenes)

Luis CallejoPrincesas
Pablo EcharriEl Método
Álex GonzálezSegundo asalto

Beste NachwuchsdarstellerinBearbeiten

Micaela NevárezPrincesas

Isabel Ampudia15 días contigo
Bárbara LennieObaba
Alba Rodríguez7 Jungfrauen (7 vírgenes)

Bestes Original-DrehbuchBearbeiten

Isabel CoixetDas geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras)

Fernando León de AranoaPrincesas
Rafael Cobos und Alberto Rodríguez7 Jungfrauen (7 vírgenes)
Eduard Cortés und Piti EspañolOtros días vendrán

Bestes adaptiertes DrehbuchBearbeiten

Mateo Gil und Marcelo PiñeyroEl Método

Montxo ArmendárizObaba
José Luis Garci und Horacio ValcárcelNinette
Roberto SantiagoEl Penalti más largo del mundo

Bester ProduzentBearbeiten

Esther García RodríguezDas geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras)

Ernesto Chao und Eduardo SantanaHavanna Blues (Habana Blues)
Puy OriaObaba
Tino PontCamarón

Beste AusstattungBearbeiten

Gil ParrondoNinette

Marta BlascoSegundo asalto
Julio Esteban und Julio TorrecillaObaba
Félix Murcia und Federico G. CamberoPara que no me olvides

Beste KameraBearbeiten

Esther García RodríguezDas geheime Leben der Worte (La Vida secreta de las palabras)

Ernesto Chao und Eduardo SantanaHavanna Blues (Habana Blues)
Puy OriaObaba
Tino PontCamarón

Beste KostümeBearbeiten

María José IglesiasCamarón

Sabine DaigelerPrincesas
Sonia GrandeHormigas en la boca
Janty YatesKönigreich der Himmel (Kingdom of Heaven)

Beste MaskeBearbeiten

Romana González und Josefa MoralesCamarón

Carlos Hernández und Manolo GarcíaPrincesas
Jorge Hernández und Fermín GalánEl Calentito
Paillette und Annie MarandinLes Dalton

Bester SchnittBearbeiten

Fernando PardoHavanna Blues (Habana Blues)

Iván AledoEl Método
Julia JuanizIberia
Miguel González SindeNinette

Bester TonBearbeiten

Carlos Bonmatí, Alfonso Pino und Pelayo GutiérrezObaba

Miguel Rejas und José Antonio BermúdezNinette
Eladio Reguero und David CallejaLos Nombres de Alicia
Miguel Rejas, Alfonso Raposo und Polo AledoPrincesas

Beste SpezialeffekteBearbeiten

David Martí, Montse Ribé, Félix Cordón, Félix Bergés und Rafael SolórzanoFragile

Reyes Abades, Carlos Lozano, Alberto Esteban, Pablo Núñez und Ana NúñezUn Rey en La Habana
Reyes Abades, Chema Remacha, Alberto Esteban und Pablo UrrutiaObaba
Juan Ramón Molina, Pablo Núñez, Ana Núñez, Antonio Ojeda, Carlos MartínezLas Llaves de la independencia

Bester FilmsongBearbeiten

Manu ChaoPrincesas (Songtitel: „Me llaman calle“)

Mario GaitánBagdad rap (Songtitel: „Llora por tus miserias“)
Eva Gancedo und YamilLa Noche del hermano (Songtitel: „Los malos amores“)
Dani MartínSinfín (Songtitel: „Laura“)

Beste FilmmusikBearbeiten

Juan Antonio Leyva, José Luis Garrido, Equis Alfonso, Dayan Abad, Descemer Bueno, Kiki Ferrer und Kelvis OchoaHavanna Blues (Habana Blues)

Roque BañosFilm
Pablo CervantesNinette
Eva GancedoLa Noche del hermano

Bester KurzfilmBearbeiten

Nana – Regie: José Javier Rodríguez Melcon

Bota de oro – Regie: José Luis Baringo und Ramón Tarrés
El Examinador – Regie: José Antonio Pajares
Hiyab – Das Kopftuch (Hiyab) – Regie: Xavi Sala
El Intruso – Regie: David Cánovas

Bester animierter KurzfilmBearbeiten

Tadeo Jones – Regie: Enrique Gato

La Gallina ciega – Regie: Isabel Herguera
La Leyenda del espantapájaros – Regie: Marco Besas
La Luz de la esperanza – Regie: Ricardo Puertas
Semilla del recuerdo – Regie: Renato Roldán

Bester DokumentarkurzfilmBearbeiten

En la cuna del aire – Regie: Rodolfo Montero de Palacio

Castilla y León, patrimonio de la humanidad – Regie: Antonio Giménez Rico
Nenyure – Regie: Jorge Rivero

Bester DokumentarfilmBearbeiten

Cineastes contra magnats – Regie: Carlos Benpar

Iberia – Regie: Carlos Saura
Trece entre mil – Regie: Iñaki Arteta
Veinte años no es nada – Regie: Joaquim Jordà

Bester ausländischer Film in spanischer SpracheBearbeiten

Iluminados por el fuego, Argentinien – Regie: Tristán Bauer

Alma mater, Uruguay – Regie: Álvaro Buela
Mi mejor enemigo, Chile – Regie: Alex Bowen C.
Rosario Tijeras, Kolumbien – Regie: Emilio Maillé

Bester europäischer FilmBearbeiten

Match Point, Großbritannien – Regie: Woody Allen

Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes), Frankreich – Regie: Christophe Barratier
Der ewige Gärtner (The Constant Gardener), Großbritannien – Regie: Fernando Meirelles
Der Untergang, Deutschland – Regie: Oliver Hirschbiegel

Bester AnimationsfilmBearbeiten

El Sueño de una noche de San Juan – Regie: Ángel de la Cruz und Manolo Gómez

Gisaku – Regie: Baltasar Pedrosa

Ehren-GoyaBearbeiten

Pedro Masó, spanischer Drehbuchautor und Produzent

WeblinksBearbeiten