Die 25. Verleihung des Goya fand am 13. Februar 2011 im Teatro Real in Madrid statt und wurde von dem Komiker Andreu Buenafuente moderiert, der diese Aufgabe bereits im Vorjahr übernommen hatte. Der wichtigste spanische Filmpreis wurde in 28 Kategorien vergeben.

Das kurz nach dem Spanischen Bürgerkrieg spielende Filmdrama Pa negre war mit neun Auszeichnungen bei insgesamt 14 Nominierungen der große Gewinner des Abends. Neben den wichtigen Kategorien Bester Film und Beste Regie setzte sich der Film vor allem in den Darstellerkategorien gegen die Konkurrenz durch. Bester Hauptdarsteller wurde jedoch Javier Bardem für seine Darstellung eines krebskranken Vaters, der mit illegalen Geschäften die Zukunft seiner Kinder zu sichern versucht, in der mexikanischen Produktion Biutiful, die in sieben weiteren Kategorien nominiert war. Bardem setzte sich dabei unter anderem gegen den kanadischen Schauspieler Ryan Reynolds durch, der für den Thriller Buried – Lebend begraben von Rodrigo Cortés eine Nominierung erhalten hatte.

Die ebenfalls als bester Film nominierten Produktionen Buried – Lebend begraben, Und dann der Regen sowie Mad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod waren insgesamt zehn-, 13- bzw. 15-fach für den Goya nominiert, gingen jedoch in den meisten Kategorien leer aus. Die Filmbiografie The King’s Speech des Briten Tom Hooper konnte sich in der Kategorie Bester europäischer Film gegen die Beiträge der Regisseure Jacques Audiard, Michael Haneke und Roman Polański behaupten. Mit dem diesjährigen Ehrenpreis wurde der Regisseur und Drehbuchautor Mario Camus ausgezeichnet, der zu den Vorreitern des „Neuen spanischen Kinos“ zählt.

Das Teatro Real in Madrid, der Veranstaltungsort der Verleihung

Gewinner und NominierteBearbeiten

Statistik
(Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung; A=Auszeichnung
Film N A
Mad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod 15 2
Pa negre 14 9
Und dann der Regen 13 3
Buried – Lebend begraben 10 3
Biutiful 8 1
The Outlaw – Krieger aus Leidenschaft 7 2
Eine Nacht in Rom 4 0
Pájaros de papel 2 0
Planes para mañana 2 0
Todas las canciones hablan de mí 2 0

Bester Film (Mejor película)Bearbeiten

Pa negre – Regie: Agustí Villaronga

Beste Regie (Mejor dirección)Bearbeiten

Pa negreAgustí Villaronga

Beste Nachwuchsregie (Mejor dirección novel)Bearbeiten

David PinillosBon appétit

Bester Hauptdarsteller (Mejor actor)Bearbeiten

Javier BardemBiutiful

Beste Hauptdarstellerin (Mejor actriz)Bearbeiten

Nora NavasPa negre

Bester Nebendarsteller (Mejor actor de reparto)Bearbeiten

Karra ElejaldeUnd dann der Regen (También la lluvia)

Beste Nebendarstellerin (Mejor actriz de reparto)Bearbeiten

Laia MarullPa negre

Bester Nachwuchsdarsteller (Mejor actor revelación)Bearbeiten

Francesc ColomerPa negre

Beste Nachwuchsdarstellerin (Mejor actriz revelación)Bearbeiten

Marina ComasPa negre

Bestes Originaldrehbuch (Mejor guion original)Bearbeiten

Chris SparlingBuried – Lebend begraben (Buried)

Bestes adaptiertes Drehbuch (Mejor guion adaptado)Bearbeiten

Agustí VillarongaPa negre

Beste Produktionsleitung (Mejor dirección de producción)Bearbeiten

Cristina ZumárragaUnd dann der Regen (También la lluvia)

Beste Kamera (Mejor fotografía)Bearbeiten

Antonio RiestraPa negre

Bester Schnitt (Mejor montaje)Bearbeiten

Rodrigo CortésBuried – Lebend begraben (Buried)

Bestes Szenenbild (Mejor dirección artística)Bearbeiten

Ana AlvargonzálezPa negre

Beste Kostüme (Mejor diseño de vestuario)Bearbeiten

Tatiana HernándezThe Outlaw – Krieger aus Leidenschaft (Lope)

Beste Maske (Mejor maquillaje y peluquería)Bearbeiten

Pedro Rodríguez, Nieves Sánchez Torres und José QuetglásMad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod (Balada triste de trompeta)

Beste Spezialeffekte (Mejores efectos especiales)Bearbeiten

Ferran Piquer und Reyes AbadesMad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod (Balada triste de trompeta)

Bester Ton (Mejor sonido)Bearbeiten

James Muñoz, Urko Garai und Marc OrtsBuried – Lebend begraben (Buried)

Beste Filmmusik (Mejor música original)Bearbeiten

Alberto IglesiasUnd dann der Regen (También la lluvia)

Bester Filmsong (Mejor canción original)Bearbeiten

„Que el soneto nos tome por sorpresa“ von Jorge DrexlerThe Outlaw – Krieger aus Leidenschaft (Lope)

Bester Kurzfilm (Mejor cortometraje de ficción)Bearbeiten

Una caja de botones – Regie: María Reyes Arias

Bester animierter Kurzfilm (Mejor cortometraje de animación)Bearbeiten

La bruxa – Regie: Pedro Solís

Bester Dokumentarkurzfilm (Mejor cortometraje documental)Bearbeiten

Memorias de un cine de provincias – Regie: Ramón Margareto

Bester Animationsfilm (Mejor película de animación)Bearbeiten

Chico & Rita – Regie: Tono Errando, Javier Mariscal und Fernando Trueba

Bester Dokumentarfilm (Mejor película documental)Bearbeiten

Bicicleta, cullera, poma – Regie: Carles Bosch

Bester europäischer Film (Mejor película europea)Bearbeiten

The King’s Speech, Großbritannien – Regie: Tom Hooper

Bester ausländischer Film in spanischer Sprache (Mejor película extranjera de habla hispana)Bearbeiten

La vida de los peces, Chile – Regie: Matías Bize

Ehrenpreis (Goya de honor)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten