Hauptmenü öffnen

Die Liste enthält die Spiele um den von 1960 bis 2004 jährlich ausgetragenen Europa-Südamerika-Pokal − hinlänglich auch als Weltpokal bekannt − zwischen dem Europapokalsieger der Landesmeister (ab 1992/93 UEFA-Champions-League-Sieger) und dem Sieger der Copa Libertadores (bis 1964 Copa Campeones de América) mit allen statistischen Details.

Ein Spieler von Peñarol mit der Trophäe 1966
Juan Cárdenas (Racing Club) mit dem "Weltpokal" 1967

Inhaltsverzeichnis

Weltpokal 1960Bearbeiten

Die erste Ausspielung[1] des Wettbewerbs fand im Juli und September 1960 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1959/60 Real Madrid und dem Sieger der Copa Campeones de América 1960 Peñarol Montevideo statt.

HinspielBearbeiten

Peñarol Montevideo Real Madrid
 
3. Juli 1960 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 0:0
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: José Luis Praddaude (Argentinien  Argentinien)
 


Luis MaidanaWilliam Martínez, Wálter Aguerre, Santiago PinoSalvador, Néstor GonçalvesLuis Cubilla, Carlos Linazza, Juan Hohberg, Alberto Spencer, Carlos Borges
Trainer: Roberto Scarone
Rogelio DomínguezMarquitos, José Santamaría, PachinJosé María Zárraga (C) , José María VidalCanario, Luis del Sol, Alfredo Di Stéfano, Ferenc Puskás, Manuel Bueno
Trainer: Miguel Muñoz

RückspielBearbeiten

Real Madrid Peñarol Montevideo
 
4. September 1960 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Ergebnis: 5:1 (4:0)
Zuschauer: 125.000
Schiedsrichter: Ken Aston (England  England)
 


Rogelio DomínguezMarquitos, José Santamaría, PachinJosé María Zárraga (C) , José María VidalJesús Herrera, Luis del Sol, Alfredo Di Stéfano, Ferenc Puskás, Francisco Gento
Trainer: Miguel Muñoz
Luis MaidanaWilliam Martínez, Francisco Majewski, Santiago PinoSalvador, Wálter AguerreLuis Cubilla, Carlos Linazza, Juan Hohberg, Alberto Spencer, Carlos Borges
Trainer: Roberto Scarone
  1:0 Ferenc Puskás (3.)
  2:0 Alfredo Di Stéfano (4.)
  3:0 Ferenc Puskás (9.)
  4:0 Herrera (45.)
  5:0 Francisco Gento (54.)





  5:1 Alberto Spencer (80.)

Weltpokal 1961Bearbeiten

Die zweite Ausspielung[2] des Wettbewerbs fand im September 1961 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1960/61 Benfica Lissabon und erneut Peñarol Montevideo, das seinen Titel in der Copa Campeones de América 1961 in Südamerika verteidigen konnte, statt.

HinspielBearbeiten

Benfica Lissabon Peñarol Montevideo
 
4. September 1961 in Lissabon (Estádio da Luz)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 55.000
Schiedsrichter: Othmar Huber (Schweiz  Schweiz)
 


Alberto da Costa PereiraAngelo Martins, Saravia, Mário JoãoJosé Neto, Fernando CruzJosé Augusto, Joaquim Santana, José Águas (C) , Mário Coluna, Domiciano Cavém
Trainer: Béla Guttmann (Ungarn 1957  Ungarn)
Luis MaidanaWilliam Martínez, Núber Cano, Néstor GonçalvesEdgardo González, Wálter AguerreLuis Cubilla, Ángel Rubén Cabrera, Alberto Spencer, José Sasía, Ernesto Ledesma
Trainer: Roberto Scarone
  1:0 Mário Coluna (60.)

RückspielBearbeiten

Peñarol Montevideo Benfica Lissabon
 
17. September 1961 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 5:0 (4:0)
Zuschauer: 56.358
Schiedsrichter: Carlos Nai Foino (Argentinien  Argentinien)
 


Luis MaidanaWilliam Martínez, Núber Cano, Néstor GonçalvesEdgardo González, Wálter AguerreLuis Cubilla, Juan Víctor Joya, Alberto Spencer, José Sasía, Ernesto Ledesma
Trainer: Roberto Scarone
Alberto da Costa PereiraAngelo Martins, Saravia, Mário JoãoJosé Neto, Fernando CruzJosé Augusto, Joaquim Santana, Mendes, Mário Coluna, Domiciano Cavém
Trainer: Béla Guttmann (Ungarn 1957  Ungarn)
  1:0 José Francisco Sasía (10., Elfm.)
  2:0 Juan Víctor Joya (18.)
  3:0 Juan Víctor Joya (28.)
  4:0 Alberto Spencer (42.)
  5:0 Alberto Spencer (60.)

EntscheidungsspielBearbeiten

Da das Torverhältnis zur Ermittlung des Gesamtsiegers noch keine Rolle spielte, war ein Entscheidungsspiel erforderlich.

Peñarol Montevideo Benfica Lissabon
 
19. September 1961 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 2:1 (2:1)
Zuschauer: 62.300
Schiedsrichter: José Luis Praddaude (Argentinien  Argentinien)
 


Luis MaidanaWilliam Martínez, Núber Cano, Néstor GonçalvesEdgardo González, Wálter AguerreLuis Cubilla, Juan Víctor Joya, Alberto Spencer, José Sasía, Ernesto Ledesma
Trainer: Roberto Scarone
Alberto da Costa PereiraAngelo Martins, Fernando Cruz, José NetoHumberto, Domiciano CavémJosé Augusto, José Águas (C) , Eusébio, António Simões, Mário Coluna
Trainer: Béla Guttmann (Ungarn 1957  Ungarn)
  1:0 José Francisco Sasía (6.)

  2:1 José Francisco Sasía (41., Elfm.)

  1:1 Eusébio (35.)

Weltpokal 1962Bearbeiten

Die dritte Ausspielung[3] des Wettbewerbs fand im September und Oktober 1962 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1961/62 Benfica Lissabon, das seinen Titel im Europapokal verteidigen konnte und dem Sieger der Copa Campeones de América 1962 dem FC Santos statt. Erstmals kam es zum Aufeinandertreffen der beiden späteren Weltstars Eusébio auf Seiten von Benfica und Pelé auf Seiten des FC Santos.

HinspielBearbeiten

FC Santos Benfica Lissabon
 
19. September 1962 in Rio de Janeiro (Maracanã)
Ergebnis: 3:2 (1:0)
Zuschauer: 90.000
Schiedsrichter: R. Cabrera (Paraguay 1954  Paraguay)
 


GilmarMauro Ramos, LimaCalvet, Zito, DalmoDorval, Mengálvio, Coutinho, Pelé, Pepe
Trainer: Lula
José RitaAngelo Martins, Humberto, Raúl MachadoDomiciano Cavém, Fernando CruzJosé Augusto, Joaquim Santana, Eusébio, Mário Coluna, António Simões
Trainer: Fernando Riera (Chile  Chile)
  1:0 Pelé (31.)

  2:1 Coutinho (64.)
  3:1 Pelé (86.)

  1:1 Joaquim Santana (58.)


  3:2 Joaquim Santana (87.)

RückspielBearbeiten

Benfica Lissabon FC Santos
 
11. Oktober 1962 in Lissabon (Estádio da Luz)
Ergebnis: 2:5 (0:2)
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Pierre Schwinté (Frankreich  Frankreich)
 


Alberto da Costa PereiraJacinto, Raúl Machado, Humberto, Fernando CruzDomiciano Cavém, José AugustoJoaquim Santana, Eusébio, Mário Coluna, António Simões
Trainer: Fernando Riera (Chile  Chile)
GilmarMauro Ramos, Olavo, CalvetLima, Zito, DalmoDorval, Coutinho, Pelé, Pepe
Trainer: Lula





  1:5 Eusébio (87.)
  2:5 Joaquim Santana (89.)
  0:1 Pelé (17.)
  0:2 Pelé (28.)
  0:3 Coutinho (49.)
  0:4 Pelé (64.)
  0:5 Pepe (77.)

Weltpokal 1963Bearbeiten

Die vierte Ausspielung[3] des Wettbewerbs fand im Oktober und November 1963 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1962/63 AC Mailand und dem Sieger der Copa Campeones de América 1963 dem FC Santos statt, der seinen Titel von 1962 in Südamerika verteidigen konnte.

HinspielBearbeiten

AC Mailand FC Santos
 
16. Oktober 1963 in Mailand (San Siro Stadion)
Ergebnis: 4:2 (2:0)
Zuschauer: 80.000
Schiedsrichter: Alfred Haberfellner (Osterreich  Österreich)
 


Giorgio GhezziMario David, Mario Trebbi, Cesare Maldini (C) Ambrogio Pelagalli, Giovanni TrapattoniGiovanni Lodetti, Gianni Rivera, Bruno Mora, José Altafini, Amarildo
Trainer: Luis Carniglia (Argentinien  Argentinien)
GilmarLima, Haroldo, Calvet, GeraldinoZito, MengálvioDorval, Coutinho, Pelé (C) , Pepe
Trainer: Lula
  1:0 Giovanni Trapattoni (3.)
  2:0 Amarildo (15.)

  3:1 Amarildo (67.)
  4:1 Bruno Mora (82.)


  2:1 Pelé (55.)


  4:2 Pelé (84., Elfm.)

RückspielBearbeiten

FC Santos AC Mailand
 
14. November 1963 in Rio de Janeiro (Maracanã)
Ergebnis: 4:2 (0:2)
Zuschauer: 150.000
Schiedsrichter: Juan Regis Brozzi (Argentinien  Argentinien)
 


GilmarIsmael, Mauro, Haroldo, DalmoLima, MengálvioDorval, Coutinho, Almir, Pepe
Trainer: Lula
Giorgio GhezziMario David, Mario Trebbi, Cesare Maldini (C) Ambrogio Pelagalli, Giovanni TrapattoniGiovanni Lodetti, Gianni Rivera, Bruno Mora, José Altafini, Amarildo
Trainer: Luis Carniglia (Argentinien  Argentinien)


  1:2 Pepe (50.)
  2:2 Mengálvio (54.)
  3:2 Lima (65.)
  4:2 Pepe (68.)
  0:1 José Altafini (12.)
  0:2 Bruno Mora (17.)

EntscheidungsspielBearbeiten

Das Entscheidungsspiel fand zwei Tage nach dem Rückspiel statt.

FC Santos AC Mailand
 
16. November 1963 in Rio de Janeiro (Maracanã)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 121.000
Schiedsrichter: Juan Regis Brozzi (Argentinien  Argentinien)
 


GilmarIsmael, Mauro, Haroldo, DalmoLima, MengálvioDorval, Coutinho, Almir, Pepe
Trainer: Lula
Luigi Balzarini (40. Dario Barluzzi) – Ambrogio Pelagalli, Mario Trebbi, Cesare Maldini (C) Víctor Benítez, Giovanni TrapattoniBruno Mora, Giovanni Lodetti, José Altafini, Amarildo, Giuliano Fortunato
Trainer: Luis Carniglia (Argentinien  Argentinien)
  1:0 Dalmo (31., Elfm.)
Platzverweis: Ismael Platzverweis: Cesare Maldini

Weltpokal 1964Bearbeiten

Die fünfte Ausspielung[4] des Wettbewerbs fand im September 1964 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1963/64 Inter Mailand und dem Sieger der Copa Campeones de América 1964 CA Independiente Avellaneda statt.

HinspielBearbeiten

CA Independiente Inter Mailand
 
9. September 1964 in Avellaneda (Estadio Libertadores de América)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Armando Marques (Brasilien 1960  Brasilien)
 


Miguel SantoroJuan Carlos Guzmán, Tomás RolánRoberto Ferreiro, David Acevedo, Jorge Maldonado (C) Raúl Bernao, Osvaldo Mura, Pedro Prospitti, Mario Rodríguez, Raúl Savoy
Trainer: Manuel Giudice
Giuliano SartiTarcisio Burgnich, Aristide Guarneri, Giacinto FacchettiCarlo Tagnin, Armando PicchiJair da Costa, Sandro Mazzola, Aurelio Milani, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (Argentinien  Argentinien)
  1:0 Mario Rodríguez (59.)

RückspielBearbeiten

Inter Mailand CA Independiente
 
23. September 1964 in Mailand (San Siro Stadion)
Ergebnis: 2:0 (2:0)
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Juliá Gere (Ungarn 1957  Ungarn)
 


Giuliano SartiTarcisio Burgnich, Aristide Guarneri, Giacinto FacchettiSaul Malatrasi, Armando PicchiJair da Costa Sandro Mazzola, Aurelio Milani, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (Argentinien  Argentinien)
Miguel SantoroRoberto Ferreiro, Raúl DecaríaDavid Acevedo, José Paflik, Jorge Maldonado (C) Luis Suárez, Osvaldo Mura, Pedro Prospitti, Mario Rodríguez, Raúl Savoy
Trainer: Manuel Giudice
  1:0 Sandro Mazzola (8.)
  2:0 Mario Corso (34.)

EntscheidungsspielBearbeiten

Da das Torverhältnis keine Rolle spielte, war ein Entscheidungsspiel erforderlich, dass nur drei Tage später in Madrid stattfand.

Inter Mailand CA Independiente
 
26. September 1964 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Ergebnis: 1:0 n. V.
Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Ortiz de Mendibil (Spanien 1945  Spanien)
 


Giuliano SartiSaul Malatrasi, Aristide Guarneri, Giacinto FacchettiCarlo Tagnin, Armando PicchiAngelo Domenghini, Joaquín Peiró, Aurelio Milani, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (Argentinien  Argentinien)
Miguel SantoroJuan Carlos Guzmán, Raúl DecaríaJosé Andrés Paflik, David Acevedo, Jorge Maldonado (C) Raúl Bernao, Pedro Prospitti, Luis Suárez, Mario Rodríguez, Raúl Savoy
Trainer: Manuel Giudice
  1:0 Mario Corso (110.)

Weltpokal 1965Bearbeiten

Die sechste Ausspielung[5] des Wettbewerbs fand im September 1965 wie im Vorjahr zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1964/65 Inter Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1965 CA Independiente Avellaneda statt, da beide Klubs ihren jeweiligen kontinentalen Titel verteidigt hatten.

HinspielBearbeiten

Inter Mailand CA Independiente
 
8. September 1965 in Mailand (San Siro Stadion)
Ergebnis: 3:0 (2:0)
Zuschauer: 75.000
Schiedsrichter: Rudolf Kreitlein (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
 


Giuliano SartiTarcisio Burgnich, Aristide Guarneri, Giacinto FacchettiGianfranco Bedin, Armando PicchiJair da Costa Sandro Mazzola, Joaquín Peiró, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (Argentinien  Argentinien)
Miguel SantoroRicardo Pavoni, Juan Carlos Guzmán, Ruben Marino NavarroDavid Acevedo, Roberto FerreiroRaúl Bernao, Vicente de la Mata, Roque Avallay, Mario Rodríguez, Raúl Savoy
Trainer: Manuel Giudice
  1:0 Joaquín Peiró (3.)
  2:0 Sandro Mazzola (22.)
  3:0 Sandro Mazzola (59.)

RückspielBearbeiten

CA Independiente Inter Mailand
 
15. September 1965 in Avellaneda (Estadio Libertadores de América)
Ergebnis: 0:0
Zuschauer: 90.000
Schiedsrichter: Arturo Yamasaki (Peru  Peru)
 


Miguel SantoroRuben Marino Navarro, Ricardo Pavoni, Roberto FerreiroTomás Barrios, Juan GuzmánRaúl Bernao, Osvaldo Mura, Roque Avallay, Miguel Mori, Raúl Savoy
Trainer: Manuel Giudice
Giuliano SartiTarcisio Burgnich, Aristide Guarneri, Giacinto FacchettiGianfranco Bedin, Armando PicchiJair da Costa, Sandro Mazzola, Aurelio Milani, Luis Suárez, Mario Corso
Trainer: Helenio Herrera (Argentinien  Argentinien)

Weltpokal 1966Bearbeiten

Die siebte Ausspielung[6] des Wettbewerbs fand im Oktober 1966 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1965/66 Real Madrid und dem Sieger der Copa Libertadores 1966 Peñarol Montevideo statt.

HinspielBearbeiten

Peñarol Montevideo Real Madrid
 
12. Oktober 1966 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Claudio Vicuna (Chile  Chile)
 


Ladislao MazurkiewiczPablo Forlán, Néstor Gonçalves, Edgardo GonzálezJuan Vicente Lezcano, Omar CaetanoJulio Abbadie, Julio César Cortés, Alberto Spencer, Pedro Rocha, Juan Víctor Joya
Trainer: Roque Máspoli
Antonio BetancortPachín, Félix Ruiz, Manuel SanchísPedro de Felipe, Ignacio ZocoFrancisco Serena, Amancio Amaro, Pirri, Manuel Velázquez, Manuel Bueno
Trainer: Miguel Muñoz
  1:0 Alberto Spencer (39.)
  2:0 Alberto Spencer (79.)

RückspielBearbeiten

Real Madrid Peñarol Montevideo
 
26. Oktober 1966 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Ergebnis: 0:2 (0:2)
Zuschauer: 50.000
Schiedsrichter: Concetto Lo Bello (Italien  Italien)
 


Antonio BetancortAntonio Calpe, Pedro de Felipe, Manuel SanchísPirri, Ignacio ZocoFrancisco Serena, Amancio Amaro Varela, Ramón Grosso, Manuel Velázquez, Francisco Gento
Trainer: Miguel Muñoz
Ladislao MazurkiewiczLuis Alberto Varela, Néstor Gonçalves, Edgardo GonzálezJuan Vicente Lezcano, Omar CaetanoJulio Abbadie, Julio César Cortés, Alberto Spencer, Pedro Rocha, Juan Víctor Joya
Trainer: Roque Máspoli
  0:1 Rocha (28., Elfm.)
  0:2 Alberto Spencer (37.)

Weltpokal 1967Bearbeiten

Die achte Ausspielung[7] des Wettbewerbs fand im Oktober und November 1967 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1966/67 Celtic Glasgow und dem Sieger der Copa Libertadores 1967 Racing Club Avellaneda statt.

HinspielBearbeiten

Celtic Glasgow Racing Club Avellaneda
 
18. Oktober 1967 in Glasgow (Hampden Park)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 110.000
Schiedsrichter: Juan Gardeazábal (Spanien 1945  Spanien)
 


Ronnie SimpsonJim Craig, Tommy Gemmell, Billy McNeill (C) Bobby Murdoch, John ClarkJimmy Johnstone, Bobby Lennox, William Wallace, Bertie Auld, John Hughes
Trainer: Jock Stein
Agustín CejasRoberto Perfumo, Rubén DíazOscar Martín (C) , Miguel Mori, Alfio BasileNorberto Raffo, Juan Rulli, Juan Cárdenas, Juan Rodríguez, Humberto Maschio
Trainer: Juan José Pizzuti
  1:0 Billy McNeill (67.)

RückspielBearbeiten

Racing Club Avellaneda Celtic Glasgow
 
1. November 1967 in Avellaneda (Estadio Presidente Perón)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 100.000
Schiedsrichter: Esteban Marino (Spanien 1945  Spanien)
 


Agustín CejasRoberto Perfumo, Nelson Pedro ChabayOscar Martín (C) , Juan Rulli, Alfio BasileNorberto Raffo, João Cardoso, Juan Cárdenas, Juan Rodríguez, Humberto Maschio
Trainer: Juan José Pizzuti
John FallonJohn Clark, Jim Craig, Billy McNeill (C) , Tommy GemmellBobby Murdoch, Willie O’NeillJimmy Johnstone, William Wallace, Stevie Chalmers, Bobby Lennox
Trainer: Jock Stein

  1:1 Norberto Raffo (32.)
  2:1 Juan Cárdenas (48.)
  0:1 Tommy Gemmell (20., Elfm.)

EntscheidungsspielBearbeiten

Da das Torverhältnis wie bisher noch keine Rolle spielte (und auch die Auswärtstorregel noch nicht zur Anwendung kam), fand nur drei Tage später in Montevideo ein Entscheidungsspiel statt. In diesem Spiel, das von großer Härte geprägt war, gab es fünf Platzverweise.

Racing Club Avellaneda Celtic Glasgow
 
4. November 1967 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Rodolfo Pérez Osorio (Paraguay 1954  Paraguay)
 


Agustín CejasRoberto Perfumo, Nelson Pedro ChabayOscar Martín (C) , Juan Rulli, Alfio BasileNorberto Raffo, João Cardoso, Juan Cárdenas, Juan Rodríguez, Humberto Maschio
Trainer: Juan José Pizzuti
John FallonBilly McNeill (C) , Tommy GemmellJohn Clark, Jim Craig, Bobby MurdochJimmy Johnstone, Bobby Lennox, William Wallace, Bertie Auld, John Hughes
Trainer: Jock Stein
  1:0 Juan Cárdenas (55.)
Platzverweise: Alfio Basile, Juan Rulli Platzverweise: Bobby Lennox, Jimmy Johnstone, John Hughes

Weltpokal 1968Bearbeiten

Die neunte Ausspielung[8] des Wettbewerbs fand im September und Oktober 1968 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1967/68 Manchester United und dem Sieger der Copa Libertadores 1968 Estudiantes de La Plata statt.

HinspielBearbeiten

Estudiantes de La Plata Manchester United
 
25. September 1968 in Buenos Aires (La Bombonera)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 50.000
Schiedsrichter: Hugo Sosa Miranda (Paraguay 1954  Paraguay)
 


Alberto PolettiOscar Malbernat, Alberto Suárez, Raúl Madero, José Hugo MedinaCarlos Bilardo, Carlos Pachamé, Néstor TogneriFelipe Ribaudo, Marcos Conigliaro, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía
Alex StepneyTony Dunne, Bill Foulkes, David Sadler, Francis BurnsPat Crerand, Bobby Charlton (C) , Nobby StilesWillie Morgan, Denis Law, George Best
Trainer: Matt Busby (Schottland  Schottland)
  1:0 Marcos Conigliaro (28.)
Platzverweis: Nobby Stiles (79.)

RückspielBearbeiten

Manchester United Estudiantes de La Plata
 
16. Oktober 1968 in Manchester (Old Trafford)
Ergebnis: 1:1 (0:1)
Zuschauer: 63.500
Schiedsrichter: Konstantin Zečević (Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien)
 


Alex StepneyTony Dunne, Bill Foulkes, Shay Brennan, Pat CrerandDavid Sadler, Willie Morgan, Brian KiddBobby Charlton (C) , Denis Law (43. Carlo Satori), George Best
Trainer: Matt Busby (Schottland  Schottland)
Alberto PolettiOscar Malbernat, Ramón Suárez, José Hugo Medina, Raúl MaderoCarlos Bilardo, Carlos Pachamé, Néstor TogneriFelipe Ribaudo (71. Juan Miguel Echecopar), Marcos Conigliaro, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía

  1:1 Willie Morgan (89.)
  0:1 Juan Ramón Verón (7.)
Platzverweis: George Best (88.) Platzverweis: José Hugo Medina (88.)

Weltpokal 1969Bearbeiten

Die zehnte Ausspielung[9] des Wettbewerbs fand im Oktober 1969 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1968/69 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1969 Estudiantes de La Plata statt.

HinspielBearbeiten

AC Mailand Estudiantes de La Plata
 
8. Oktober 1969 in Mailand (San Siro Stadion)
Ergebnis: 3:0 (2:0)
Zuschauer: 80.000
Schiedsrichter: Roger Machin (Frankreich  Frankreich)
 


Fabio CudiciniSaul Malatrasi, Angelo Anquilletti, Roberto Rosato, Karl-Heinz SchnellingerGiovanni Lodetti, Gianni Rivera (C) , Romano FogliAngelo Sormani, Nestor Combin (65. Giorgio Rognoni), Pierino Prati
Trainer: Nereo Rocco
Alberto PolettiAlberto Suárez, Raúl Madero, José Hugo Medina, Oscar MalbernatCarlos Bilardo, Néstor Togneri, Juan Miguel Echecopar (60. Felipe Ribaudo), Eduardo FloresMarcos Conigliaro, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía
  1:0 Angelo Benedicto Sormani (8.)
  2:0 Nestor Combin (45.)
  3:0 Angelo Benedicto Sormani (71.)

RückspielBearbeiten

Estudiantes de La Plata AC Mailand
 
22. Oktober 1969 in Buenos Aires (La Bombonera)
Ergebnis: 2:1 (2:1)
Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Domingo Massaro (Chile  Chile)
 


Alberto PolettiEduardo Luján Manera, Alberto Suárez, Raúl Madero, Oscar MalbernatCarlos Bilardo (55. Juan Miguel Echecopar), Daniel Romeo, Néstor TogneriMarcos Conigliaro, Juan Alberto Taverna, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía
Fabio CudiciniSaul Malatrasi (54. Luigi Maldera), Angelo Anquilletti, Roberto Rosato, Karl-Heinz SchnellingerGiovanni Lodetti, Gianni Rivera (C) , Romano FogliAngelo Sormani, Nestor Combin, Pierino Prati (37. Giorgio Rognoni)
Trainer: Nereo Rocco

  1:1 Marcos Conigliaro (43.)
  2:1 Alberto Suárez (44.)
  0:1 Gianni Rivera (30.)

Weltpokal 1970Bearbeiten

Die elfte Ausspielung[10] des Wettbewerbs fand im August und September 1970 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1969/70 Feyenoord Rotterdam und dem Sieger der Copa Libertadores 1970 Estudiantes de La Plata statt. Estudiantes stand aufgrund des Titel-Hattricks bei der Copa Libertadores auch zum dritten Mal in Folge in den Spielen um den Weltpokal, konnte aber wie im Vorjahr gegen den europäischen Vertreter nicht gewinnen.

HinspielBearbeiten

Estudiantes de La Plata Feyenoord Rotterdam
 
26. August 1970 in Buenos Aires (La Bombonera)
Ergebnis: 2:2 (2:1)
Zuschauer: 50.000
Schiedsrichter: Rudi Glöckner (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR)
 


Néstor ErreaRubén Oscar Pagnanini, Hugo Spadaro, Néstor Togneri, Oscar MalbernatCarlos Bilardo (?. Jorge Solari), Carlos Pachamé, Juan Miguel Echecopar (?. Christian Rudzki) – Marcos Conigliaro, Eduardo Flores, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía
Eddy TreijtelPiet Romeijn, Rinus Israël (C) , Theo Laseroms, Theo van DuivenbodeFranz Hasil, Wim Jansen, Willem van Hanegem (?. Johan Boskamp) – Henk Wery, Ove Kindvall, Coen Moulijn
Trainer: Ernst Happel (Osterreich  Österreich)
  1:0 Juan Miguel Echecopar (6.)
  2:0 Juan Ramón Verón (10.)


  2:1 Willem van Hanegem (21.)
  2:2 Ove Kindvall (65.)

RückspielBearbeiten

Feyenoord Rotterdam Estudiantes de La Plata
 
9. September 1970 in Rotterdam (De Kuip)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Alberto Tejeda (Peru  Peru)
 


Eddy TreijtelPiet Romeijn, Rinus Israël (C) , Theo Laseroms, Theo van DuivenbodeFranz Hasil (?. Johan Boskamp), Wim Jansen, Willem van HanegemHenk Wery, Ove Kindvall, Coen Moulijn (?. Joop van Daele)
Trainer: Ernst Happel (Osterreich  Österreich)
Oscar PezzanoOscar Malbernat, Hugo Spadaro, Néstor Togneri, José Hugo MedinaCarlos Bilardo, Carlos Pachamé, Daniel Romeo (?. Rubén Oscar Pagnanini) – Marcos Conigliaro (?. Christian Rudzki), Eduardo Flores, Juan Ramón Verón
Trainer: Osvaldo Zubeldía
  1:0 Joop van Daele (65.)

Weltpokal 1971Bearbeiten

Die zwölfte Ausspielung[11] des Wettbewerbs fand im Dezember 1971 zwischen dem Finalist des Europapokals der Landesmeister 1970/71 Panathinaikos Athen und dem Sieger der Copa Libertadores 1971 Nacional Montevideo statt. Panathinaikos trat an, da der Sieger des Europapokals Ajax Amsterdam verzichtete.

HinspielBearbeiten

Panathinaikos Athen Nacional Montevideo
 
15. Dezember 1971 in Piräus (Karaiskakis-Stadion)
Ergebnis: 1:1 (0:0)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Favilli Neto (Brasilien 1968  Brasilien)
 


Panagiotis IkonomopoulosIoanis Tomaras (62. Giorgos Vlachos), Anthimos Kapsis, Frangiskos Sourpis, Konstantinos AthanassopoulosKonstantinos Eleftherakis, Totis Filakouris, Mitsos DimitriouAntonis Antoniadis, Dimitrios Domazos (C) , Sakis Kouvas (20. Georgios Deligiannis)
Trainer: Ferenc Puskás (Ungarn 1957  Ungarn)
MangaJuan Carlos Masnik, Ángel Brunell, Luis Ubiña, Julio Montero CastilloJuan Carlos Blanco, Luis Cubilla, Ildo ManeiroVíctor Espárrago (80. Juan José Duarte Lasarte), Luis Artime, Julio Morales
Trainer: Washington Etchamendi
  1:0 Totis Filakouris (48.)
  1:1 Luis Artime (50.)
Platzverweis: Julio Morales

RückspielBearbeiten

Nacional Montevideo Panathinaikos Athen
 
29. Dezember 1971 in Montevideo (Estadio Centenario)
Ergebnis: 2:1 (1:0)
Zuschauer: 63.000
Schiedsrichter: Aurelio Angonese (Italien  Italien)
 


MangaJuan Carlos Masnik, Ángel Brunell, Luis Ubiña, Julio Montero CastilloJuan Carlos Blanco, Luis Cubilla (80. Juan Mujica), Ildo ManeiroVíctor Espárrago, Luis Artime, Juan Carlos Mamelli (71. Rubén Bareño)
Trainer: Washington Etchamendi
Panagiotis IkonomopoulosVictor Mitropoulos, Anthimos Kapsis, Frangiskos Sourpis, Kostas AthanassopoulosAristidis Kamaras (43. Totis Filakouris), Konstantinos Eleftherakis, Mitsos DimitriouAntonis Antoniadis, Dimitrios Domazos (C) , Sakis Kouvas
Trainer: Ferenc Puskás (Ungarn 1957  Ungarn)
  1:0 Luis Artime (34.)
  2:0 Luis Artime (75.)


  2:1 Totis Filakouris (89.)

Weltpokal 1972Bearbeiten

Die 13. Ausspielung[12] des Wettbewerbs fand im September 1972 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1971/72 Ajax Amsterdam und dem Sieger der Copa Libertadores 1972 Independiente Avellaneda statt.

HinspielBearbeiten

CA Independiente Ajax Amsterdam
 
6. September 1972 in Avellaneda (Estadio Libertadores de América)
Ergebnis: 1:1 (0:1)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Tofik Bachramow (Sowjetunion 1955  Sowjetunion)
 


Miguel SantoroEduardo Commisso, Miguel Ángel López, Francisco Sá, Ricardo PavoniJosé Pastoriza, Alejandro Semenewicz, Miguel Ángel Raimondo (46. Carlos Alberto Bulla) – Agustín Balbuena, Eduardo Maglioni, Dante Mircoli
Trainer: Pedro Dellacha
Heinz StuyHorst Blankenburg, Wim Suurbier, Barry Hulshoff, Ruud KrolArie Haan, Johan Neeskens, Gerrie MührenSjaak Swart, Johan Cruyff (26. Arnold Mühren), Piet Keizer (C) 
Trainer: Ștefan Kovács (Rumänien 1965  Rumänien)

  1:1 Agustín Balbuena (82.)
  0:1 Johan Cruyff (5.)

RückspielBearbeiten

Ajax Amsterdam CA Independiente
 
28. September 1972 in Amsterdam (Olympiastadion)
Ergebnis: 3:0 (1:0)
Zuschauer: 46.511
Schiedsrichter: José Romei (Paraguay 1954  Paraguay)
 


Heinz StuyHorst Blankenburg, Wim Suurbier, Barry Hulshoff, Ruud KrolArie Haan, Johan Neeskens, Gerrie MührenSjaak Swart (61. Johnny Rep), Johan Cruyff, Piet Keizer (C) 
Trainer: Ștefan Kovács (Rumänien 1965  Rumänien)
Miguel SantoroEduardo Commisso, Miguel Ángel López, Francisco Sá, Ricardo PavoniJosé Pastoriza, Alejandro Semenewicz, Luis GaristoAgustín Balbuena, Eduardo Maglioni, Dante Mircoli (63. Carlos Alberto Bulla)
Trainer: Pedro Dellacha
  1:0 Johan Neeskens (12.)
  2:0 Johnny Rep (65.)
  3:0 Johnny Rep (80.)

Weltpokal 1973Bearbeiten

Die 14. Ausspielung[13] des Wettbewerbs fand im November 1973 zwischen dem Finalisten des Europapokals der Landesmeister 1972/73 Juventus Turin und dem Sieger der Copa Libertadores 1973 Independiente Avellaneda in nur einem Spiel in Rom statt. Juventus trat anstelle von Ajax Amsterdam an, das zwar, wie Independiente in Südamerika, seinen kontinentalen Titel in Europa verteidigt hatte, aber aus wirtschaftlichen Gründen auf die Reise nach Argentinien verzichtete.

SpieldetailsBearbeiten

Independiente Avellaneda Juventus Turin
 
28. November 1973 in Rom (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 22.489
Schiedsrichter: Alfred Delcourt (Belgien  Belgien)
 


Miguel SantoroMiguel Ángel López, Ricardo Pavoni, Eduardo Commisso, Francisco SáMiguel Ángel Raimondo, Rubén Galván, Ricardo BochiniAgustín Balbuena, Eduardo Maglioni, Daniel Bertoni (83. Alejandro Semenewicz)
Trainer: Roberto Ferreiro
Dino ZoffLuciano Spinosi (74. Silvio Longobucco), Claudio Gentile, Francesco Morini, Sandro SalvadoreGianpietro Marchetti, Franco Causio, Antonello CuccuredduPietro Anastasi, José Altafini, Roberto Bettega (74. Fernando Viola)
Trainer: Čestmír Vycpálek (Tschechoslowakei  Tschechoslowakei)
  1:0 Ricardo Bochini (80.)

Weltpokal 1974Bearbeiten

Die 15. Ausspielung[14] des Wettbewerbs fand im März und April 1975 zwischen dem Finalist des Europapokals der Landesmeister 1973/74 Atlético Madrid und dem Sieger der Copa Libertadores 1974 Independiente Avellaneda statt, dem bei der Copa Libertadores der Titel-Hattrick gelang. Atlético trat an, da der Sieger im Europapokal der Landesmeister Bayern München aus Termingründen verzichtete, und war zugleich der einzige Finalist in der Geschichte des Wettbewerbs, der seine Chance nutzte und den Weltpokal gewann.

HinspielBearbeiten

CA Independiente Atlético Madrid
 
12. März 1975 in Avellaneda (Estadio Libertadores de América)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 95.000
Schiedsrichter: Charles Corver (Niederlande  Niederlande)
 


José Alberto PérezMiguel Ángel López, Ricardo Pavoni, Eduardo Commisso, Rubén GalvánFrancisco Sá, Agustín Balbuena, Aldo Fernando Rodríguez (57. Alejandro Semenewicz) – Percy Rojas, Ricardo Bochini, Daniel Bertoni (83. Luis Alberto Giribert)
Trainer: Roberto Ferreiro
Miguel ReinaFrancisco Delgado Melo, Ramón Heredia, Domingo Benegas, José Luis CapónEusebio Bejarano, Alberto Fernández Fernández (26. Heraldo Bezerra), Adelardo RodríguezJavier Irureta, José Eulogio Gárate, Rubén Ayala
Trainer: Luis Aragonés
  1:0 Agustín Balbuena (34.)

RückspielBearbeiten

Atlético Madrid CA Independiente
 
16. April 1975 in Madrid (Estadio Vicente Calderón)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Carlos Robles (Chile  Chile)
 


José Pacheco GómezFrancisco Delgado Melo, Ramón Heredia, Francisco Aguilar Fernández, José Luis CapónEusebio Bejarano, Alberto Fernández Fernández (23. Ignacio Salcedo), Adelardo RodríguezJavier Irureta, José Eulogio Gárate, Rubén Ayala
Trainer: Luis Aragonés
José Alberto PérezMiguel Ángel López, Ricardo Pavoni, Eduardo Commisso, Rubén GalvánOsvaldo Miguel Carrica, Agustín Balbuena, Hugo José SaggioratoPercy Rojas (62. Aldo Fernando Rodríguez), Ricardo Bochini, Daniel Bertoni
Trainer: Roberto Ferreiro
  1:0 Javier Irureta (23.)
  2:0 Rubén Ayala (85.)

Weltpokal 1975 (nicht ausgetragen)Bearbeiten

Die vorgesehene 16. Ausspielung des Wettbewerbs zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1974/75, Bayern München, und dem Sieger der Copa Libertadores 1975, Independiente Avellaneda, das in Südamerika seinen vierten Titel in Folge gewann, kam nicht zustande, da sich beide Klubs nach offizieller Begründung nicht auf Termine einigen konnten.

Weltpokal 1976Bearbeiten

Die 16. Ausspielung[15] des Wettbewerbs fand im November und Dezember 1976 zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1975/76 dem FC Bayern München, dem in Europa der Titel-Hattrick gelang, und dem Sieger der Copa Libertadores 1976 Cruzeiro Belo Horizonte statt.

HinspielBearbeiten

FC Bayern München Cruzeiro Belo Horizonte Aufstellung
 
23. November 1976 in München (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:0 (0:0)
Zuschauer: 22.000
Schiedsrichter: Luis Pestarino (Argentinien  Argentinien)
 
Sepp MaierBjörn Andersson, Udo Horsmann, Georg Schwarzenbeck, Franz Beckenbauer (C) Hans-Josef Kapellmann, Bernd Dürnberger, Conny TorstenssonKarl-Heinz Rummenigge, Gerd Müller, Uli Hoeneß
Trainer: Dettmar Cramer
Raul PlassmannNelinho, Morais, Osiris, VanderleyZé Carlos, Piazza, JairzinhoEduardo Amorim, Palinha, Joãozinho (80. Dirceu)
Trainer: Zezé Moreira
  1:0 Gerd Müller (80.)
  2:0 Hans-Josef Kapellmann (82.)

RückspielBearbeiten

Cruzeiro Belo Horizonte FC Bayern München Aufstellung
 
21. Dezember 1976 in Mineirão (Belo Horizonte)
Ergebnis: 0:0
Zuschauer: 117.000
Schiedsrichter: Pat Partridge (England  England)
 
Raul PlassmannNelinho, Morais, Osiris, VanderleyZé Carlos, Piazza (30. Eduardo Amorim), JairzinhoDirceu (46. Pablo Forlán), Joãozinho, Palinha
Trainer: Zezé Moreira
Sepp MaierBjörn Andersson, Udo Horsmann, Georg Schwarzenbeck, Franz Beckenbauer (C) Hans-Josef Kapellmann, Josef Weiß, Conny TorstenssonKarl-Heinz Rummenigge (85. Fred Arbinger), Gerd Müller, Uli Hoeneß
Trainer: Dettmar Cramer

Weltpokal 1977Bearbeiten

Die 17. Ausspielung[16] des Wettbewerbs fand im März und August 1978 zwischen dem Finalist des Europapokals der Landesmeister 1976/77 Borussia Mönchengladbach und dem Sieger der Copa Libertadores 1977 CA Boca Juniors statt. Die "Borussia" trat an, da der Europapokalsieger FC Liverpool auf eine Teilnahme verzichtete. Das Rückspiel wurde statt in Mönchengladbach in Karlsruhe ausgetragen.

HinspielBearbeiten

CA Boca Juniors Borussia Mönchengladbach
 
21. März 1978
Ergebnis: 2:2 (1:2)
Zuschauer: 50.000
Schiedsrichter: Nikola Milanov Doudine (Bulgarien 1971  Bulgarien)
 


Osvaldo Norberto SantosFrancisco Sá, Miguel Bordón, Vicente Pernía, Roberto MouzoRubén Suñé, Jorge José Benítez (46. Jorge Ribolzi), Mario Zanabria, Carlos Horacio SalinasErnesto Mastrángelo, Daniel Severino Pavón (65. Carlos Alberto Álvarez)
Trainer: Juan Carlos Lorenzo
Wolfgang KleffHorst Wohlers, Wilfried Hannes, Herbert Wimmer (53. Dietmar Danner), Berti Vogts (C) Winfried Schäfer, Rainer Bonhof, Christian KulikKarl Del’Haye, Carsten Nielsen, Ewald Lienen
Trainer: Udo Lattek
  1:0 Ernesto Mastrángelo (15.)


  2:2 Jorge Ribolzi (51.)

  1:1 Wilfried Hannes (25.)
  1:2 Rainer Bonhof (30.)

RückspielBearbeiten

Borussia Mönchengladbach CA Boca Juniors
 
1. August 1978 in Karlsruhe (Wildparkstadion)
Ergebnis: 0:3 (0:3)
Zuschauer: 38.000
Schiedsrichter: Roque Cerullo (Uruguay  Uruguay)
 


Wolfgang KneibNorbert Ringels, Wilfried Hannes, Horst Wohlers (46. Winfried Schäfer), Berti Vogts (C) Carsten Nielsen, Hans-Günter Bruns, Christian KulikAllan Simonsen, Helmut Lausen (60. Ewald Lienen), Rudi Gores
Trainer: Udo Lattek
Hugo GattiJosé Luis Tesare, José María Suárez, Vicente Pernía, Miguel Ángel BordónRubén Suñé, Mario Zanabria, Carlos Horacio SalinasErnesto Mastrángelo, José Luis Saldaño (46. Carlos Veglio), Darío Felman
Trainer: Juan Carlos Lorenzo
  0:1 Darío Felman (2.)
  0:2 Ernesto Mastrángelo (33.)
  0:3 Carlos Horacio Salinas (35.)

Weltpokal 1978Bearbeiten

Die vorgesehene 18. Ausspielung des Wettbewerbs zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1977/78, FC Liverpool, und dem Sieger der Copa Libertadores 1978, CA Boca Juniors, der in Südamerika seinen Titel verteidigen konnte, kam nicht zustande, da beide Klubs Ihre Teilnahme verweigerten.

Weltpokal 1979Bearbeiten

Die 18. Ausspielung[17] des Wettbewerbs fand im November 1979 und März 1980 zwischen dem Finalisten des Europapokals der Landesmeister 1978/79 Malmö FF und dem Sieger der Copa Libertadores 1979 Olimpia Asunción statt. Malmö FF trat an, da der Europapokalsieger Nottingham Forest auf eine Teilnahme verzichtete.

HinspielBearbeiten

Malmö FF Club Olimpia
 
18. November 1979 in Malmö (Malmö Stadion)
Ergebnis: 0:1 (0:1)
Zuschauer: 5.000
Schiedsrichter: Pat Partridge (England  England)
 


Jan MöllerRoland Andersson, Ingemar Erlandsson, Kent Jönsson, Mats ArvidssonClaes Malmberg, Anders Ljungberg, Robert Prytz, Tommy HanssonThomas Sjöberg, Jan-Olov Kinnvall
Trainer: Bob Houghton (England  England)
Ever Hugo AlmeidaAlicio Solalinde, Roberto Paredes, Minguel Piazza, Flaminio SosaCarlos Alberto Kiese, Rogelio Delgado, Luis Torres, Eduardo OrtizMauro Céspedes, Evaristo Isasi
Trainer: Luis Cubilla (Uruguay  Uruguay)
  0:1 Evaristo Isasi (41.)

RückspielBearbeiten

Club Olimpia Malmö FF
 
2. März 1980 in Asunción (Estadio Defensores del Chaco)
Ergebnis: 2:1 (1:0)
Zuschauer: 47.000
Schiedsrichter: Juan Daniel Cardellino (Uruguay  Uruguay)
 


Ever Hugo AlmeidaAlicio Solalinde, Roberto Paredes, Daniel Di Bartolomeo, Flaminio SosaCarlos Alberto Kiese, Valik, Luis Torres, Osvaldo AquinoHugo Ricardo Talavera (?. Miguel Michelagnoli), Evaristo Isasi
Trainer: Luis Cubilla (Uruguay  Uruguay)
Jan MöllerRoland Andersson, Parkins, Kent Jönsson, VidssonMagnus Andersson, Ingemar Erlandsson, Robert Prytz, Olsson (?. Tommy Hansson) – Thomas Sjöberg (?. Claes Malmberg), Tommy Andersson
Trainer: Bob Houghton (England  England)
  1:0 Alicio Solalinde (39.)

  2:1 Miguel Michelagnoli (71.)

  1:1 Ingemar Erlandsson (46.)

Weltpokal 1980Bearbeiten

Die 19. Ausspielung[18] des Wettbewerbs fand im Februar 1981 erstmals in nur einem Spiel in Tokio unter dem neuen Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1979/80 Nottingham Forest und dem Sieger der Copa Libertadores 1980 Nacional Montevideo statt.

SpieldetailsBearbeiten

Nacional Montevideo Nottingham Forest
 
11. Februar 1981 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: Abraham Klein (Israel  Israel)
 


Rodolfo RodríguezJuan Carlos Blanco, José Hermes Moreira, Daniel Enríquez, Washington GonzálezDenís Milar, Víctor Espárrago (C) , Arsenio LuzardoAlberto Bica, Waldemar Victorino, Julio Morales
Trainer: Juan Mujica
Peter ShiltonViv Anderson, Larry Lloyd, Kenny Burns (C) , Frank GrayMartin O’Neill, Raimondo Ponte, Stuart GrayIan Wallace, Trevor Francis, John Robertson
Trainer: Brian Clough
  1:0 Waldemar Victorino (10.)

Weltpokal 1981Bearbeiten

Die 20. Ausspielung[19] des Wettbewerbs fand im Dezember 1981 wie die vorherige Austragung in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1980/81 FC Liverpool und dem Sieger der Copa Libertadores 1981 Flamengo Rio de Janeiro statt.

SpieldetailsBearbeiten

Flamengo Rio de Janeiro FC Liverpool
 
13. Dezember 1981 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 3:0 (3:0)
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: Mario Rubio Vazquez (Mexiko  Mexiko)
 


Raul PlassmannLeandro, Marinho, Mozer, JúniorAndrade, Tita, AdílioNunes, Zico (C) , Lico
Trainer: Paulo César Carpegiani
Bruce GrobbelaarPhil Neal, Mark Lawrenson, Phil Thompson (C) , Alan HansenRay Kennedy, Terry McDermott (51. David Johnson), Graeme Souness, Sammy LeeCraig Johnston, Kenny Dalglish
Trainer: Bob Paisley
  1:0 Nunes (13.)
  2:0 Adílio (33.)
  3:0 Nunes (41.)

Weltpokal 1982Bearbeiten

Die 21. Ausspielung[20] des Wettbewerbs fand im Dezember 1982 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1981/82 Aston Villa und dem Sieger der Copa Libertadores 1982 Peñarol Montevideo statt.

SpieldetailsBearbeiten

Peñarol Montevideo Aston Villa
 
12. Dezember 1982 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 63.000
Schiedsrichter: Luis Paulino Siles (Costa Rica  Costa Rica)
 


Gustavo FernándezWalter Olivera, Nelson Gutiérrez, Víctor Diogo, Miguel BossioJuan Vicente Morales, Venancio Ramos, Mario SaraleguiFernando Morena, Jair, Walkir Silva
Trainer: Hugo Bagnulo
Jimmy RimmerMark Jones, Gary Williams, Allan Evans, Ken McNaughtDennis Mortimer (C) , Des Bremner, Gordon CowansGary Shaw, Peter Withe, Tony Morley
Trainer: Tony Barton
  1:0 Jair (27.)
  2:0 Walkir Silva (67.)

Weltpokal 1983Bearbeiten

Die 22. Ausspielung[21] des Wettbewerbs fand im Dezember 1983 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1982/83 dem Hamburger SV und dem Sieger der Copa Libertadores 1983 Grêmio Porto Alegre statt.

SpieldetailsBearbeiten

Grêmio Porto Alegre Hamburger SV Aufstellung
 
11. Dezember 1983
Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 n. V. (1:1, 1:0)
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: Michel Vautrot (Frankreich  Frankreich)
 
MazarópiPaulo Roberto, Baidek, Hugo de León, Paulo César MagalhãesChina, Osvaldo (79. Paulo Bonamingo), Mário SérgioRenato, Tarciso, Paulo César Lima (61. Caio)
Trainer: Valdir Espinosa
Uli SteinBernd Wehmeyer, Ditmar Jakobs, Holger HieronymusMichael Schröder, Jürgen Groh, Wolfgang Rolff, Jimmy Hartwig, Felix MagathWolfram Wuttke, Allan Hansen
Trainer: Ernst Happel (Osterreich  Österreich)
  1:0 Renato (37.)

  2:1 Renato (93.)

  1:1 Michael Schröder (85.)
  Mazarópi, Hugo de León, Renato, Caio   Uli Stein

Weltpokal 1984Bearbeiten

Die 23. Ausspielung[22] des Wettbewerbs fand im Dezember 1984 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1983/84 FC Liverpool und dem Sieger der Copa Libertadores 1984 Independiente Avellaneda statt. Damit ging der Titel zum siebten Mal in Folge seit 1977 nach Südamerika.

SpieldetailsBearbeiten

CA Independiente FC Liverpool
 
9. Dezember 1984 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: Romualdo Arppi Filho (Brasilien 1968  Brasilien)
 


Carlos GoyénNéstor Clausen, Hugo Villaverde (74. Pedro Monzón), Enzo Trossero, Carlos EnriqueRicardo Giusti, Claudio Marangoni, Ricardo Bochini, Jorge BurruchagaJosé Alberto Percudani, Alejandro Barberón
Trainer: José Pastoriza
Bruce GrobbelaarPhil Neal, Steve Nicol, Alan Kennedy, Alan HansenGary Gillespie, John Wark (76. Ronnie Whelan), Jan Mølby, Craig JohnstonKenny Dalglish, Ian Rush
Trainer: Joe Fagan
  1:0 José Percudani (6.)

Weltpokal 1985Bearbeiten

Die 24. Ausspielung[23] des Wettbewerbs fand im Dezember 1985 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1984/85 Juventus Turin und dem Sieger der Copa Libertadores 1985 den Argentinos Juniors aus Buenos Aires statt. Nach neun Jahren konnte mit Juventus wieder ein europäischer Vertreter den Titel gewinnen. Es war das erste Weltpokal-Finale das erst im Elfmeterschießen entschieden wurde.

SpieldetailsBearbeiten

Juventus Turin Argentinos Juniors
 
8. Dezember 1985 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:2 n. V. (2:2, 0:0), 4:2 i. E.
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: Volker Roth (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
 


Stefano TacconiLuciano Favero, Antonio Cabrini, Sergio Brio, Gaetano Scirea (C)  (66. Stefano Pioli) – Massimo Bonini, Massimo Mauro (78. Massimo Briaschi), Lionello Manfredonia, Michel PlatiniAldo Serena, Michael Laudrup
Trainer: Giovanni Trapattoni
Enrique VidalléJosé Luis Pavoni, Adrián Domenech, Carmelo VillalbaSergio Batista, Jorge Olguín, Mario Videla, Emilio Commisso (86. Renato Corsi) – José Antonio Castro, Claudio Borghi, Carlos Ereros (117. Juan José López)
Trainer: José Yudica

  1:1 Michel Platini (63.)

  2:2 Michael Laudrup (82.)
  0:1 Carlos Ereros (55.)

  1:2 José Antonio Castro (74.)
Elfmeterschießen
  1:0 Sergio Brio

  2:1 Antonio Cabrini

  3:1 Aldo Serena

  Michael Laudrup

  4:2 Michel Platini

  1:1 Jorge Olguín

  Sergio Daniel Batista

  3:2 Juan José López

  José Luis Pavoni
  Massimo Mauro, Michel Platini   Mario Videla, Claudio Borghi, Renato Corsi

Weltpokal 1986Bearbeiten

Die 25. Ausspielung[24] des Wettbewerbs fand im Dezember 1986 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1985/86 Steaua Bukarest und dem Sieger der Copa Libertadores 1986 River Plate Buenos Aires statt.

SpieldetailsBearbeiten

River Plate Steaua Bukarest
 
14. Dezember 1986 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 62.000
Schiedsrichter: José Luis Martínez Bazán (Uruguay  Uruguay)
 


Nery PumpidoJorge Gordillo, Nelson Gutiérrez, Oscar RuggeriAlejandro Montenegro, Héctor Enrique, Américo Gallego, Norberto Alonso, Roque Alfaro (68. Daniel Sperandío) – Antonio Alzamendi, Juan Funes
Trainer: Héctor Veira
Dumitru StângaciuȘtefan Iovan (C) , Miodrag Belodedici, Adrian Bumbescu, Anton WeissenbacherIlie Bărbulescu (60. Mihail Majearu), Tudorel Stoica, Lucian Bălan, Gavril BalintMarius Lăcătuș, Victor Pițurcă
Trainer: Anghel Iordănescu
  1:0 Antonio Alzamendi (28.)

Weltpokal 1987Bearbeiten

Die 26. Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 1987 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1986/87, dem FC Porto, und dem Sieger der Copa Libertadores 1987, Peñarol Montevideo, statt.

SpieldetailsBearbeiten

FC Porto Peñarol Montevideo
 
13. Dezember 1987 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 n. V. (1:1, 1:0)
Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Franz Wöhrer (Osterreich  Österreich)
 


Józef MłynarczykJoão Pinto (C) , Augusto Inácio, Geraldão, Lima PereiraRui Barros (61. Quim), Rabah Madjer, António Sousa, Jaime MagalhãesFernando Gomes, António André
Trainer: Tomislav Ivić (Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien)
Eduardo Pereira (C) José Herrera (95. Jorge Gonçálvez), Marcelo Rotti, Obdulio Trasante, Alfonso DomínguezJosé Perdomo, Milton Viera, Eduardo da Silva, Daniel VidalDiego Aguirre, Jorge Cabrera (46. Gustavo Matosas)
Trainer: Óscar Tabárez
  1:0 Fernando Gomes (41.)

  2:1 Rabah Madjer (108.)

  1:1 Viera (80.)

Weltpokal 1988Bearbeiten

Die 27. Ausspielung[25] des Wettbewerbs fand im Dezember 1988 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1987/88 PSV Eindhoven und dem Sieger der Copa Libertadores 1988 Nacional Montevideo statt.

SpieldetailsBearbeiten

Nacional Montevideo PSV Eindhoven
 
11. Dezember 1988 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:2 n. V. (1:1, 1:0), 7:6 i. E.
Zuschauer: 63.000
Schiedsrichter: Jesús Díaz Palacio (Kolumbien  Kolumbien)
 


Jorge SeréTony Gómez, Hugo de León (C) , Daniel Felipe Revelez, José Pintos SaldanhaSantiago Ostolaza, Yubert Lemos, Jorge Daniel Cardaccio (115. Daniel Carreño), Ernesto Vargas (71. Héctor Morán) – Juan Carlos de Lima, William Castro
Trainer: Roberto Fleitas
Hans van BreukelenEric Gerets (C) , Ronald Koeman, Adick Koot, Jan Heintze (80. Stan Valckx) – Berry van Aerle, Søren Lerby, Gerald Vanenburg (69. Hans Gillhaus) – Wim Kieft, Romário, Juul Ellerman
Trainer: Guus Hiddink
  1:0 Santiago Ostolaza (7.)


  2:2 Santiago Ostolaza (120.)

  1:1 Romário (75.)
  1:2 Ronald Koeman (112., Elfm.)
Elfmeterschießen

  1:1 Yubert Lemos

  Daniel Carreño

  Héctor Morán

  2:3 William Castro

  3:3 Hugo de León

  4:4 Juan Carlos de Lima

  5:5 Felipe Revelez

  José Luis Pintos Saldanha

  6:6 Santiago Ostolaza

  7:6 Tony Gómez
  0:1 Ronald Koeman

  Wim Kieft

  1:2 Hans Gillhaus

  1:3 Romário

  Søren Lerby

  3:4 Juul Ellerman

  4:5 Stan Valckx

  Eric Gerets

  5:6 Adick Koot

  Berry van Aerle
  José Luis Pintos Saldanha, Héctor Morán, William Castro, Daniel Felipe Revelez   Søren Lerby, Juul Ellerman, Ronald Koeman

Weltpokal 1989Bearbeiten

Die 28. Ausspielung[26] des Wettbewerbs fand im Dezember 1989 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1988/89 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1989 Atlético Nacional aus Medellín statt.

SpieldetailsBearbeiten

AC Mailand Atlético Nacional
 
17. Dezember 1989 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 n. V.
Zuschauer: 60.300
Schiedsrichter: Erik Fredriksson (Schweden  Schweden)
 


Giovanni GalliFranco Baresi (C) Paolo Maldini, Mauro Tassotti, Alessandro CostacurtaDiego Fuser (65. Alberico Evani), Roberto Donadoni, Carlo Ancelotti, Frank RijkaardMarco van Basten, Daniele Massaro (70. Marco Simone)
Trainer: Arrigo Sacchi
René HiguitaAndrés Escobar, Gabriel Jaime Gómez, Giovannis Cassiani, Luís Fernando HerreraJosé Ricardo Pérez, Jaime Arango (46. Gustavo Restrepo), Leonel Álvarez, Alexis García (C) Niver Arboleda (46. Albeiro Usuriaga), John Jairo Tréllez
Trainer: Francisco Maturana
  1:0 Alberigo Evani (118.)

Weltpokal 1990Bearbeiten

Die 29. Ausspielung[26] des Wettbewerbs fand im Dezember 1990 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1989/90 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1990 Olimpia Asunción statt. "Milan" konnte in diesem Jahr nicht nur seinen Titel in Europa verteidigen, sondern auch als dritte Mannschaft nach dem FC Santos und Inter Mailand den Weltpokal zweimal in Folge gewinnen.

SpieldetailsBearbeiten

AC Mailand Club Olimpia
 
9. Dezember 1990 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 3:0 (1:0)
Zuschauer: 60.200
Schiedsrichter: José Roberto Wright (Brasilien  Brasilien)
 


Andrea PazzagliFranco Baresi (C) Paolo Maldini (22. Filippo Galli), Mauro Tassotti, Alessandro CostacurtaRoberto Donadoni (82. Gianluca Gaudenzi), Frank Rijkaard, Angelo Carbone, Giovanni StroppaMarco van Basten, Ruud Gullit
Trainer: Arrigo Sacchi
Ever Hugo AlmeidaVirginio Cáceres, Remigio Fernández, Mario César Ramírez (48. Herib Chamas), Silvio SuárezFermín Balbuena, Adolfo Jara Heyn (48. Cristobal Cubilla), Jorge Guasch (C) , Luis Alberto MonzónAdriano Samaniego, Raúl Vicente Amarilla
Trainer: Luis Cubilla (Uruguay  Uruguay)
  1:0 Frank Rijkaard (43.)
  2:0 Giovanni Stroppa (62.)
  3:0 Frank Rijkaard (65.)

Weltpokal 1991Bearbeiten

Die 30. Ausspielung[27] des Wettbewerbs fand im Dezember 1991 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1990/91 Roter Stern Belgrad und dem Sieger der Copa Libertadores 1991 Colo Colo Santiago de Chile statt.

SpieldetailsBearbeiten

Roter Stern Belgrad CSD Colo-Colo
 
8. Dezember 1991 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 3:0 (1:0)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Kurt Röthlisberger (Schweiz  Schweiz)
 


Zvonko MilojevićMiodrag Belodedici, Duško Radinović, Goran VasilijevićIlija Najdoski, Vladimir Jugović, Vlada Stošić, Milorad Ratković, Dejan SavićevićSiniša Mihajlović, Darko Pančev
Trainer: Vladica Popović
Daniel MorónLizardo Garrido, Javier Margas, Miguel Ramírez (60. Hugo Eduardo Rubio), Agustín Salvatierra (65. Ricardo Dabrowski) – Gabriel Mendoza, Eduardo Vilches, Marcelo Barticciotto, Jaime PizarroPatricio Yáñez, Rubén Martínez Núñez
Trainer: Mirko Jozić (Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien)
  1:0 Vladimir Jugović (19.)
  2:0 Vladimir Jugović (59.)
  3:0 Darko Pančev (72.)
  Siniša Mihajlović, Goran Vasilijević   Miguel Ramírez
  Dejan Savićević (43.)

Weltpokal 1992Bearbeiten

Die 31. Ausspielung[28] des Wettbewerbs fand im Dezember 1992 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger des Europapokals der Landesmeister 1991/92 FC Barcelona und dem Sieger der Copa Libertadores 1992 dem FC São Paulo statt.

SpieldetailsBearbeiten

FC São Paulo FC Barcelona
 
13. Dezember 1992 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Juan Carlos Loustau (Argentinien  Argentinien)
 


ZettiCafu, Vítor, Ronaldão, Ronaldo LuísAdilson, Pintado, Toninho Cerezo (83. Dinho), RaíPalhinha, Müller
Trainer: Telê Santana
Andoni Zubizarreta (C) Albert Ferrer, Ronald Koeman, Eusebio SacristánJosé Mari Bakero (51. Jon Andoni Goikoetxea), Pep Guardiola, Guillermo Amor, Txiki Begiristain (79. Miguel Ángel Nadal), Richard WitschgeChristo Stoitschkow, Michael Laudrup
Trainer: Johan Cruyff (Niederlande  Niederlande)

  1:1 Raí (26.)
  2:1 Raí (79.)
  0:1 Christo Stoitschkow (13.)
  Ronaldão, Toninho Cerezo   Txiki Begiristain, Albert Ferrer, Jon Andoni Goikoetxea

Weltpokal 1993Bearbeiten

Die 32. Ausspielung[28] des Wettbewerbs fand im Dezember 1993 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Finalist der UEFA Champions League 1992/93 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1993 dem FC São Paulo statt. "Milan" trat an, da Olympique Marseille aufgrund eines Bestechungsskandals gesperrt war. São Paulo konnte nicht nur seinen Titel in Südamerika verteidigen, sondern war nach dem FC Santos, Inter Mailand und dem AC Mailand auch der vierte Klub, der zum zweiten Mal in Folge den Weltpokal gewann.

SpieldetailsBearbeiten

FC São Paulo AC Mailand
 
12. Dezember 1993 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 3:2 (1:0)
Zuschauer: 52.275
Schiedsrichter: Joël Quiniou (Frankreich  Frankreich)
 


ZettiCafu, Ronaldão, Válber, AndréDinho, Doriva, Toninho Cerezo, LeonardoPalhinha (64. Juninho), Müller
Trainer: Telê Santana
Sebastiano RossiChristian Panucci, Franco Baresi (C) , Alessandro Costacurta, Paolo MaldiniMarcel Desailly, Demetrio Albertini (80. Alessandro Orlando), Roberto Donadoni, Daniele MassaroJean-Pierre Papin, Florin Răducioiu (80. Mauro Tassotti)
Trainer: Fabio Capello
  1:0 Palhinha (19.)

  2:1 Cerezo (59.)

  3:2 Muller (87.)

  1:1 Daniele Massaro (48.)

  2:2 Jean-Pierre Papin (81.)
  Ronaldão, Cerezo   Jean-Pierre Papin

Weltpokal 1994Bearbeiten

Die 33. Ausspielung[29] des Wettbewerbs fand im Dezember 1994 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1993/94 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 1994 Vélez Sársfield aus Buenos Aires statt.

SpieldetailsBearbeiten

CA Vélez Sársfield AC Mailand
 
11. Dezember 1994 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:0 (0:0)
Zuschauer: 47.886
Schiedsrichter: José Torres Cadena (Kolumbien  Kolumbien)
 


José Luis ChilavertHéctor Almandoz, Roberto Trotta (C) , Víctor Sotomayor, Raúl CardozoJosé Basualdo, Marcelo Gómez, Christian Bassedas, Roberto PompeiTuru Flores, Omar Asad
Trainer: Carlos Bianchi
Sebastiano RossiMauro Tassotti, Franco Baresi (C) , Alessandro Costacurta, Paolo MaldiniMarcel Desailly, Demetrio Albertini, Roberto Donadoni, Zvonimir BobanDejan Savićević (60. Marco Simone), Daniele Massaro (86. Christian Panucci)
Trainer: Fabio Capello
  1:0 Roberto Trotta (50. Elfm.)
  2:0 Omar Asad (57.)
  Héctor Almandoz, Roberto Trotta, Marcelo Gómez, Omar Asad   Dejan Savićević, Demetrio Albertini, Sebastiano Rossi, Marco Simone
  Alessandro Costacurta (85.)

Weltpokal 1995Bearbeiten

Die 34. Ausspielung[30] des Wettbewerbs fand im November 1995 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1994/95 Ajax Amsterdam und dem Sieger der Copa Libertadores 1995 Grêmio Porto Alegre statt.

SpieldetailsBearbeiten

Ajax Amsterdam Grêmio Porto Alegre Aufstellung
 
28. November 1995 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 0:0 n. V., 4:3 i. E.
Zuschauer: 47.129
Schiedsrichter: David Elleray (England  England)
 
Edwin van der SarMichael Reiziger, Danny Blind (C) , Frank de Boer, Winston BogardeRonald de Boer, Finidi George, Edgar DavidsPatrick Kluivert, Jari Litmanen (94. Martijn Reuser), Marc Overmars (67. Nwankwo Kanu)
Trainer: Louis van Gaal
DanrleiFrancisco Arce, Catalina Rivarola, Adílson Batista, RogerDinho, Goiano, Arílson (61. Luciano Williames), Carlos Miguel (97. Gélson) – Paulo Nunes, Mário Jardel (78. Magno)
Trainer: Luiz Felipe Scolari
Elfmeterschießen

  Patrick Kluivert

  1:0 Ronald de Boer

  2:1 Frank de Boer

  3:2 Finidi George

  4:3 Danny Blind
  Dinho

  Francisco Arce

  1:1 Magno

  2:2 Gélson

  3:3 Adílson Dias Batista
  Edgar Davids, Nwankwo Kanu   Francisco Arce, Goiani, Arílson, Gélson
  Catalina Rivarola (57.)

Weltpokal 1996Bearbeiten

Die 35. Ausspielung[31] des Wettbewerbs fand im November 1996 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1995/96 Juventus Turin und dem Sieger der Copa Libertadores 1996 River Plate Buenos Aires statt.

SpieldetailsBearbeiten

Juventus Turin River Plate
 
26. November 1996 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 48.305
Schiedsrichter: Márcio Rezende de Freitas (Brasilien  Brasilien)
 


Angelo PeruzziMoreno Torricelli, Ciro Ferrara, Paolo MonteroSergio Porrini, Didier Deschamps, Vladimir Jugović, Angelo Di Livio, Zinédine Zidane (78. Alessio Tacchinardi) – Alessandro Del Piero, Alen Bokšić
Trainer: Marcello Lippi
Roberto Óscar BonanoHernán Díaz, Celso Ayala, Eduardo Berizzo, Juan Pablo SorínRoberto Monserrat, Leonardo Astrada, Sergio Berti (62. Leonel Gancedo), Ariel OrtegaEnzo Francescoli, Julio Ricardo Cruz (72. Marcelo Salas)
Trainer: Ramón Díaz
  1:0 Alessandro Del Piero (81.)
  Vladimir Jugović, Paolo Montero, Sergio Porrini, Moreno Torricelli, Zinédine Zidane   Leonardo Astrada

Weltpokal 1997Bearbeiten

Die 36. [32] Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 1997 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1996/97 Borussia Dortmund und dem Sieger der Copa Libertadores 1997 Cruzeiro Belo Horizonte statt.

SpieldetailsBearbeiten

Borussia Dortmund Cruzeiro Belo Horizonte Aufstellung
 
2. Dezember 1997 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 51.514
Schiedsrichter: José María García-Aranda (Spanien  Spanien)
 
Stefan KlosWolfgang Feiersinger, Stefan Reuter, Júlio CésarJörg Heinrich, Steffen Freund, Paulo Sousa, Andreas Möller, Michael Zorc (80. Jovan Kirovski) – Heiko Herrlich, Stéphane Chapuisat (75. Harry Decheiver)
Trainer: Nevio Scala (Italien  Italien)
DidaVítor, João Carlos, Gonçalves, ElivéltonFábinho, Ricardinho, Clêisson, Roberto Palacios (64. Marcelo Ramos) – Bebeto, Donizete
Trainer: Nelsinho Baptista
  1:0 Michael Zorc (34.)
  2:0 Heiko Herrlich (85.)
  Stefan Reuter, Andreas Möller, Heiko Herrlich
  Vítor (75.)

Weltpokal 1998Bearbeiten

Die 37. [33] Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 1998 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1997/98 Real Madrid und dem Sieger der Copa Libertadores 1998 CR Vasco da Gama aus Rio de Janeiro statt.

SpieldetailsBearbeiten

Real Madrid CR Vasco da Gama
 
1. Dezember 1998 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 (1:0)
Zuschauer: 51.514
Schiedsrichter: Mario Sánchez (Chile  Chile)
 


Bodo IllgnerChristian Panucci, Manolo Sanchís (C) , Fernando Sanz, Roberto CarlosFernando Redondo, Fernando Hierro, Clarence Seedorf, Sávio Bortolini Pimentel (89. Davor Šuker) – Raúl, Predrag Mijatović (86. Robert Jarni)
Trainer: Guus Hiddink (Niederlande  Niederlande)
Carlos GermanoWágner Rogerio (75. Vítor) Odvan, Mauro Galvão (C) , FelipeNasa, Luisinho (85. Guilherme), Juninho, Ramon (88. Válber) – Donizete, Luizão
Trainer: Antônio Lopes
  1:0 Nasa (25. Eigentor)

  2:1 Raúl (83.)

  1:1 Juninho (56.)
  Roberto Carlos, Clarence Seedorf, Fernando Sanz   Nasa, Luisinho, Luizão

Weltpokal 1999Bearbeiten

Die 38. [34] Ausspielung des Wettbewerbs fand im November 1999 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1998/99 Manchester United und dem Sieger der Copa Libertadores 1999 Palmeiras São Paulo statt.

SpieldetailsBearbeiten

Manchester United Palmeiras São Paulo
 
30. November 1999 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 53.372
Schiedsrichter: Hellmut Krug (Deutschland  Deutschland)
 


Mark BosnichGary Neville, Jaap Stam, Mikaël Silvestre, Denis IrwinDavid Beckham, Nicky Butt, Roy Keane, Paul Scholes (75. Teddy Sheringham), Ryan GiggsOle Gunnar Solskjær (46. Dwight Yorke)
Trainer: Alex Ferguson (Schottland  Schottland)
MarcosFrancisco Arce, Júnior Baiano, Roque Júnior, JúniorCésar Sampaio, Galeano (54. Evair), Alex, ZinhoFaustino Asprilla (56. Oséas), Paulo Nunes (77. Euller)
Trainer: Luiz Felipe Scolari
  1:0 Roy Keane (35.)
  Mikaël Silvestre   Alex

Weltpokal 2000Bearbeiten

Die 39. [35] Ausspielung des Wettbewerbs fand im November 2000 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 1999/2000 Real Madrid und dem Sieger der Copa Libertadores 2000 CA Boca Juniors aus Buenos Aires statt.

SpieldetailsBearbeiten

CA Boca Juniors Real Madrid Aufstellung
 
28. November 2000 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 (1:0)
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Óscar Ruiz (Kolumbien  Kolumbien)
 
Óscar CórdobaJorge Bermúdez, Cristian Traverso, Hugo Ibarra, Aníbal MatellánJosé Basualdo, Mauricio Serna, Sebastián Battaglia (92. Nicolás Burdisso), Juan Román RiquelmeMartín Palermo, Marcelo Delgado (87. Guillermo Barros Schelotto)
Trainer: Carlos Bianchi
Iker CasillasGeremi, Fernando Hierro, Aitor Karanka, Roberto CarlosIván Helguera, Steve McManaman (66. Sávio Bortolini Pimentel), Claude Makélélé (76. Fernando Morientes), Luís Figo, GutiRaúl
Trainer: Vicente del Bosque
  1:0 Martín Palermo (2.)
  2:0 Martín Palermo (5.)


  2:1 Roberto Carlos (11.)
  Hugo Ibarra   Geremi, Iván Helguera

Weltpokal 2001Bearbeiten

Die 40. [36] Ausspielung des Wettbewerbs fand im November 2001 wie seit 1980 in nur einem Spiel in Tokio unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 2000/01 FC Bayern München und dem Sieger der Copa Libertadores 2001 CA Boca Juniors aus Buenos Aires, der seinen Titel in Südamerika verteidigt hatte, statt.

SpieldetailsBearbeiten

FC Bayern München CA Boca Juniors Aufstellung
 
27. November 2001 in Tokio (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:0 n. V.
Zuschauer: 51.360
Schiedsrichter: Kim Milton Nielsen (Danemark  Dänemark)
 
Oliver KahnBixente Lizarazu, Willy Sagnol, Samuel Kuffour, Robert KovačThorsten Fink, Niko Kovač (76. Carsten Jancker), Paulo Sérgio, Owen Hargreaves (76. Ciriaco Sforza) – Giovane Élber, Claudio Pizarro (119. Pablo Thiam)
Trainer: Ottmar Hitzfeld
Óscar CórdobaJorge Mártinez (17. José María Calvo, 111. Ariel Carreño), Rolando Schiavi, Nicolás Burdisso, Clemente RodríguezMauricio Serna, Cristian Traverso, Javier Villarreal (99. Gustavo Pinto), Juan Román RiquelmeGuillermo Barros Schelotto, Marcelo Delgado
Trainer: Carlos Bianchi
  1:0 Samuel Kuffour (109.)
  Samuel Kuffour, Owen Hargreaves, Giovane Élber   Clemente Rodríguez, Mauricio Serna, Guillermo Barros Schelotto, Rolando Schiavi
  Marcelo Delgado (45.)

Weltpokal 2002Bearbeiten

Die 41. [37] Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 2002 wie seit 1980 unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" erstmals im Internationalen Stadion von Yokohama zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 2001/02 Real Madrid und dem Sieger der Copa Libertadores 2002 Club Olimpia Asunción statt.

SpieldetailsBearbeiten

Real Madrid Club Olimpia Aufstellung
 
3. Dezember 2002 in Internationales Stadion (Yokohama)
Ergebnis: 2:0 (1:0)
Zuschauer: 66.070
Schiedsrichter: Carlos Simon (Brasilien  Brasilien)
 
Iker CasillasMíchel Salgado, Fernando Hierro (C) , Iván Helguera, Roberto CarlosClaude Makélélé, Esteban Cambiasso (90. Francisco Pavón), Luís Figo, Zinédine Zidane (86. Santiago Solari) – Raúl, Ronaldo (81. Guti)
Trainer: Vicente del Bosque
Ricardo TavarelliNéstor Isasi, Nelson Zelaya, Pedro Benítez, Juan Ramón JaraJulio César Cáceres, Julio César Enciso (C) , Fernando Gastón Córdoba (65. Richart Báez), Sergio ÓrtemanHernán Rodrigo López, Miguel Ángel Benítez (81. Mauro Caballero)
Trainer: Nery Pumpido (Argentinien  Argentinien)
  1:0 Ronaldo (14.)
  2:0 Guti (84.)
  Roberto Carlos   Julio César Cáceres

Weltpokal 2003Bearbeiten

Die 42. [38] Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 2003 wie im Vorjahr unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" im Internationalen Stadion von Yokohama zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 2002/03 AC Mailand und dem Sieger der Copa Libertadores 2003 Boca Juniors aus Buenos Aires statt.

SpieldetailsBearbeiten

CA Boca Juniors AC Mailand Aufstellung
 
14. Dezember 2003 in Internationales Stadion (Yokohama)
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 3:1 i. E.
Zuschauer: 70.000
Schiedsrichter: Walentin Iwanov (Russland  Russland)
 
Roberto AbbondanzieriLuis Amaranto Perea, Nicolás Burdisso, Clemente Rodríguez, Rolando SchiaviDiego Cagna, Matías Donnet, Raúl Alfredo Cascini, Sebastián BattagliaIarley, Guillermo Barros Schelotto (73. Carlos Tévez)
Trainer: Carlos Bianchi
DidaAlessandro Costacurta, Paolo Maldini (C) , Cafu, Giuseppe PancaroGennaro Gattuso (102. Massimo Ambrosini), Andrea Pirlo, Clarence Seedorf, Kaká (77. Rui Costa) – Andrij Schewtschenko, Jon Dahl Tomasson (69. Filippo Inzaghi)
Trainer: Carlo Ancelotti

  1:1 Matías Donnet (29.)
  0:1 Jon Dahl Tomasson (23.)
Elfmeterschießen

  1:0 Rolando Schiavi

  Sebastián Battaglia

  2:1 Matías Donnet

  3:1 Raúl Alfredo Cascini
  Andrea Pirlo

  1:1 Rui Costa

  Clarence Seedorf

  Alessandro Costacurta
  Luis Amaranto Perea   Cafu, Kaká

Weltpokal 2004Bearbeiten

Die 43. [39] und letzte Ausspielung des Wettbewerbs fand im Dezember 2004 unter dem Sponsorennamen "Toyota-Cup" zum dritten Mal im Internationalen Stadion von Yokohama zwischen dem Sieger der UEFA Champions League 2003/04 dem FC Porto und dem Sieger der Copa Libertadores 2004 Once Caldas aus Manizales in Kolumbien statt.

SpieldetailsBearbeiten

FC Porto CD Once Caldas Aufstellung
 
12. Dezember 2004 in Internationales Stadion (Yokohama)
Ergebnis: 0:0 n. V., 8:7 i. E.
Zuschauer: 60.000
Schiedsrichter: Jorge Larrionda (Uruguay  Uruguay)
 
Vítor Baía (102. Nuno) – Jorge Costa (C) , Pedro Emanuel, Ricardo Costa, Georgios SeitaridisCostinha, Maniche, DiegoDerlei (70. Carlos Alberto), Benni McCarthy, Luís Fabiano (78. Ricardo Quaresma)
Trainer: Víctor Fernández Braulio (Spanien  Spanien)
Juan Carlos HenaoSamuel Vanegas, Miguel Rojas, Roger Cambindo (46. Édgar Cataño), Johnny GarcíaRubén Velásquez, Jhon Viáfara, Diego Arango (61. Jefrey Díaz), Elkin Soto (99. Herly Alcázar) – Jonathan Fabbro, Antonio de Nigris
Trainer: Luis Montoya
Elfmeterschießen

  1:1 Diego

  2:2 Carlos Alberto

  3:3 Ricardo Quaresma

  Maniche

  4:4 Benni McCarthy

  5:5 Costinha

  6:6 Jorge Costa

  7:7 Ricardo Costa

  8:7 Pedro Emanuel
  0:1 Samuel Vanegas

  1:2 Herly Alcázar

  2:3 Miguel Rojas

  3:4 Antonio de Nigris

  Jonathan Fabbro

  4:5 Rubén Velásquez

  5:6 Jefrey Díaz

  6:7 Édgar Cataño

  Johnny García
  Jorge Costa, Giourkas Seitaridis   Diego Arango, Jonathan Fabbro, Antonio de Nigris
  Diego

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interkontinental-Pokal 1960 auf FIFA.com
  2. Interkontinental-Pokal 1961 auf FIFA.com
  3. a b Interkontinental-Pokale 1962 und 1963 auf FIFA.com
  4. Interkontinental-Pokal 1964 auf FIFA.com
  5. Interkontinental-Pokal 1965 auf FIFA.com
  6. Interkontinental-Pokal 1966 auf FIFA.com
  7. Interkontinental-Pokal 1967 auf FIFA.com
  8. Interkontinental-Pokal 1968 auf FIFA.com
  9. Interkontinental-Pokal 1969 auf FIFA.com
  10. Interkontinental-Pokal 1970 auf FIFA.com
  11. Interkontinental-Pokal 1971 auf FIFA.com
  12. Interkontinental-Pokal 1972 auf FIFA.com
  13. Interkontinental-Pokal 1973 auf FIFA.com
  14. Interkontinental-Pokal 1974 auf FIFA.com
  15. Interkontinental-Pokal 1976 auf FIFA.com
  16. Interkontinental-Pokal 1977 auf FIFA.com
  17. Interkontinental-Pokal 1979 auf FIFA.com
  18. Toyota-Cup 1980 auf FIFA.com
  19. Toyota-Cup 1981 auf FIFA.com
  20. Toyota-Cup 1982 auf FIFA.com
  21. Toyota-Cup 1983 auf FIFA.com
  22. Toyota-Cup 1984 auf FIFA.com
  23. Toyota-Cup 1985 auf FIFA.com
  24. Toyota-Cup 1986 auf FIFA.com
  25. Toyota-Cup 1988 auf FIFA.com
  26. a b Toyota-Cup 1989 und 1990 auf FIFA.com
  27. Toyota-Cup 1991 auf FIFA.com
  28. a b Toyota-Cup 1992 und 1993 auf FIFA.com
  29. Toyota-Cup 1994 auf FIFA.com
  30. Toyota-Cup 1995 auf FIFA.com
  31. Toyota-Cup 1996 auf FIFA.com
  32. Toyota-Cup 1997 auf FIFA.com
  33. Toyota-Cup 1998 auf FIFA.com
  34. Toyota-Cup 1999 auf FIFA.com
  35. Toyota-Cup 2000 auf FIFA.com
  36. Toyota-Cup 2001 auf FIFA.com
  37. Toyota-Cup 2002 auf FIFA.com
  38. Toyota-Cup 2003 auf FIFA.com
  39. Toyota-Cup 2004 auf FIFA.com

WeblinksBearbeiten