Hauptmenü öffnen

Daniel Enríquez

uruguayischer Fußballspieler und -trainer

Daniel Enríquez (* 20. Mai 1958 in Montevideo, Uruguay) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler und -trainer. Seit 2005 ist er Sportdirektor bei Nacional Montevideo.

Daniel Enríquez
Personalia
Name Daniel Antonio Enríquez Fernández
Geburtstag 20. Mai 1958
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 1,82 m
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
1974–1978 Nacional Montevideo
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1978–1981[1] Nacional Montevideo
1983[1] Cúcuta Deportivo
1984[1] Peñarol
1985–1986[1] Deportivo Neza
1986 Puebla FC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
mind. 1977 U-20 Uruguay mind. 7 (0)
Uruguay
Stationen als Trainer
Jahre Station
1986–1988 Puebla FC
1988–1989 Universidad Autónoma de Nuevo León
1990–1991 Tampico-Madero FC
1991 Nacional Montevideo (Universitario)
1991 Colón Fútbol Club
1994–1996 Nacional Montevideo (Co-Trainer/Jugend)
1997–1998 Consadole Sapporo
1999 Nacional Montevideo (Formativas)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

SpielerlaufbahnBearbeiten

VereinBearbeiten

Der 1,82 Meter große Abwehrspieler begann seine Karriere 1979 bei Nacional Montevideo, dem Klub, dem er bereits seit 1974 angehörte und für den er zu Beginn in der Jugendmannschaft der 6. División spielte. Dort wurde er von Anbeginn als zentraler Verteidiger aufgestellt. Sowohl in der 6. División als auch in der fünften (Quinta División) und der dritten (Tercera División) konnte er mit seinen Mitspielern den uruguayischen Meistertitel erringen. 1978 stand er dann erstmals im Kader der Ersten Mannschaft. Dort gewann er 1980 die uruguayische Meisterschaft. Dem Sieg bei der Copa Libertadores jenen Jahres folgte das Weltpokal-Finale im Februar 1981, in dem er – in der Startaufstellung stehend – mit den Montevideanern Nottingham Forest bezwang. Während seiner Zugehörigkeit zur Mannschaft der Bolsos erlebte er mit Luis Cubilla, Ricardo De León, Pedro Dellacha und Juan Martín Mujica mindestens fünf Trainer. Es folgte 1982 ein Jahr, in dem Verletzungen die Karriere des Uruguayers bestimmten und aufgrund derer er kein Spiel bestritt. Im Folgejahr spielte er für die seinerzeit von Lóndero trainierte kolumbianische Mannschaft Cúcuta Deportivo. Dort konnte er vollends überzeugen und stand auch in einer Auswahl der besten Ausländer im kolumbianischen Fußball. Sodann beging er in seinen Augen aus späterer Sicht "einen der schlimmsten Fehler" seiner Karriere, als er sich 1984 ausgerechnet mit Peñarol den Erzrivalen Nacionals für eine Zwischenstation auswählte. Hugo Fernández und Roque Máspoli leiteten das Training der Mannschaft, mit der er in jenem Jahr den Titel der Liga Mayor und den Gewinn der Liguilla feiern konnte. Sodann verbrachte er die folgenden sechs Jahre in Mexiko, wo er sich zunächst von 1985 bis 1986 Toros de Neza anschloss. Sein Trainer dort war Miguel Marín. Anschließend stand er ebenfalls 1986 in Reihen des Puebla FC.

NationalmannschaftBearbeiten

Mit der Junioren-Nationalmannschaft Uruguays konnte er unter Trainer Raúl Bentancourt 1977 die U-20 Südamerikameisterschaft gewinnen. Im Verlaufe des Turniers wurde er siebenmal (kein Tor) eingesetzt.[2] Auch gehörte er dem Kader an, der bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1977 den vierten Rang belegte. Später wurde er auch in die A-Nationalelf berufen.

TrainertätigkeitBearbeiten

1986 schlug er eine Trainerlaufbahn ein, nachdem er den Trainerausbildungslehrgang absolviert hatte. Zunächst arbeitete er bis 1991 in Mexiko. Dort begann er 1986 als Co-Trainer bei seinem vormaligen Klub Puebla. Es folgten Universidad Autónoma de Nuevo León und Tampico Madero als weitere Karrierestationen. Parallel dazu war er auch in Fußballschulen verschiedener mexikanischer Institutionen in diversen Funktionen tätig. Nach 1991 zwischenzeitlich erfolgter Rückkehr in sein Heimatland übernahm er bei Nacional die Universitätsmannschaft Nacional Universitario. In der folgenden Spielzeit übernahm er mit dem Colón Fútbol Club sodann seinen ersten uruguayischen Erstligisten. Sein Verein wurde prompt Meister des Torneo Apertura 1991. 1994 bis 1996 war er zunächst Co-Trainer Nacionals in der Primera División und übernahm später die Jugendmannschaften, wo er mit der U-20 und der U-23 uruguayische Meistertitel gewann. Zu jener Phase seiner Trainerlaufbahn kam er in Kontakt mit dem in Uruguay weilenden Colegio Narashino, woraus sich letztlich seine nächste Anstellung ergab. So übernahm er von 1997 bis 1998 die japanische Mannschaft Consadole Sapporo, wurde mit ihr 1997 Meister in der Japan Football League und erlernte überdies in jener Zeit die Landessprache. Seit 1999 ist er wieder bei Nacional in diversen Funktionen tätig. Nachdem er zunächst die Reservemannschaft (Formativas) des Vereins übernahm und zu Titeln führte, gab er die Trainertätigkeit im Jahr 2000 auf und wurde zunächst Koordinator des gesamten Nachwuchsbereichs im Verein. Diese Position bekleidete er bis 2005. Seither hat er das Amt des Sportdirektors inne.[3]

SonstigesBearbeiten

Enríquez ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seine Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf den Fußballbereich. So ist er auch als DJ unter dem Namen DJHansamu im Bereich der elektronischen Musik – und hier speziell im Bereich Minimal – tätig und Mitglied einer La Figari genannten Gruppe, mit der er im uruguayischen Karneval am Desfile de llamadas teilnimmt. Auch führt er Ausstellungen seiner über 350 Exponate umfassenden Karnevalsmasken-Sammlung durch, die sowohl aus einheimischen als auch dem Rest der Welt stammenden Stücken besteht und mit deren Zusammenstellung er während seiner Zeit in Mexiko im Mai 1985 begann. So existiert beispielsweise eine permanente Ausstellung im Museo del Carnaval. Zudem erhielt Enríquez diesbezüglich bereits Einladungen nach Argentinien, Kuba und New York.

ErfolgeBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

VereinBearbeiten

  • Weltpokal (1980)
  • Copa Libertadores (1980)
  • Uruguayischer Meister (1980)
  • 2× Liga Mayor (1979, 1984)

NationalmannschaftBearbeiten

  • U-20-Südamerikameister (1977)

Als TrainerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/soccerdatabase.euProfil auf www.playerhistory.com, abgerufen am 7. Januar 2012
  2. Sudamericanos s20: década del 70 (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.auf.org.uy (spanisch) auf auf.org.uy, abgerufen am 11. Mai 2015
  3. Internetpräsenz des Club Nacional (spanisch), abgerufen am 7. Januar 2012