Hauptmenü öffnen

Jorge Costa

portugiesischer Fußballspieler und -trainer

Jorge Paulo Costa Almeida (* 14. Oktober 1971 in Porto) ist ein ehemaliger portugiesischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer. Von seinen Kollegen und Fans wird er Bicho (Tier) oder Tanque (Panzer) genannt.

Jorge Costa
Personalia
Name Jorge Paulo Costa Almeida
Geburtstag 14. Oktober 1971
Geburtsort PortoPortugal
Größe 188 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
0000–1989 FC Porto
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–2005 FC Porto 251 (13)
1990–1991 → FC Penafiel (Leihe) 23 0(2)
1991–1992 → Marítimo Funchal (Leihe) 31 0(1)
2002 → Charlton Athletic (Leihe) 24 0(0)
2005–2006 Standard Lüttich 13 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992–2002 Portugal 50 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007 Sporting Braga
2008–2010 SC Olhanense
2010 Académica de Coimbra
2011–2012 CFR Cluj
2012–2013 AEL Limassol
2013–2014 Anorthosis Famagusta
2014 FC Paços de Ferreira
2014– Gabun
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als SpielerBearbeiten

VereinBearbeiten

Costa stieß zur Saison 1989/90 zum Profikader des FC Porto. Zuvor spielte er bereits für die Jugendabteilung der Drachen. Doch bevor er seinen ersten Pflichtspieleinsatz für Porto hatte sollten drei Jahre vergehen. Im ersten Jahr trainierte er meist nur mit der Profimannschaft und war für die Reserve aktiv. Um ihm mehr Spielpraxis zu geben und ihn auf den Erstligabetrieb einstellen zu können, entschieden die FC-Verantwortlichen den Verteidiger auszuleihen. Im Sommer 1990 lieh man ihn dem FC Penafiel. Beim unterklassigen Verein entwickelte er sich und kam zu regelmäßigen Einsätzen. In der Folgesaison wurde Costa das zweite Mal ausgeliehen. Beim Ligakonkurrenten Marítimo Funchal aus Madeira war er sofort Stammspieler und zeigte gute Leistungen. Zur Saison 1992/93 gehörte er dann endgültig zum Kader des FC Porto. Es folgte eine rasche Entwicklung und Costa wurde Leistungsträger und Führungsspieler.

In der Saison 1997/98 bekam er die Nummer 2 (zuvor spielt er mit der Nummer 22) und die Kapitänsbinde von João Domingos Pinto. Vor der Spielzeit 2001/02 geriet er in einen Streit mit dem damaligen Trainer Octávio Machado. Aus diesem Grund wurde er ins Exil nach England, zu Charlton Athletic, geschickt. Darauf wurde Machado von den Fans heftigst kritisiert und er nahm am Ende der Saison sein Hut und verließ Porto wieder. Mit José Mourinho als neuen Trainer wurde Costa wieder in die Pflicht genommen und er führte das Team 2004 zum Champions League Triumph. Am 26. Mai 2004 konnte er den Pokal im Gelsenkirchener Stadion in die Höhe strecken. 2003 konnte er bereits mit dem Gewinn des UEFA-Cups, der Meisterschaft und des nationalen Pokals ein Triple feiern. Nach dem Champions-League-Erfolg wurde im Dezember 2004 auch der Weltpokal nach Porto geholt.

Zur Winterpause 2005 kündigte Costa an nach Belgien zu Standard Lüttich zu wechseln. In seinem letzten halben Jahr als Profi half er den belgischen Vize-Meistertitel zu erreichen. Obwohl Costa noch Vertrag bis 2007 hatte, trat er im Sommer 2006 aus persönlichen Gründen vom aktiven Fußball zurück.

Karriere als TrainerBearbeiten

Im Dezember 2006 wurde Costa als Co-Trainer von Rogério Gonçalves bei Sporting Braga eingestellt. Am 19. Februar 2007 wurde Gonçalves gekündigt und Costa als sein Nachfolger vorgestellt. Am Ende der Saison erreichte die Mannschaft den 4. Platz in der Liga. Am 30. Oktober des gleichen Jahres wurde auch Costa gefeuert.

Im Juni 2008 unterzeichnete er einen Vertrag beim portugiesischen Zweitligisten SC Olhanense, mit dem er am Ende der Saison 2008/09 den Aufstieg in die Liga Sagres. Im Sommer 2010 wechselte er zum Ligakonkurrenten Académica de Coimbra, den er aber im Dezember 2010 im Laufe der Hinrunde bereits wieder verließ. Nach dem letzten Spieltag der Liga 1 2010/11 wurde Jorge Costa am 22. Mai 2011 als Nachfolger von Alin Minteuan im Amt des Cheftrainers von CFR Cluj vorgestellt.[1] Obwohl CFR Tabellenführer war, wurde Costa am 8. April 2012 nach der 0:5-Heimniederlage im Meisterschaftsspiel gegen Rapid Bukarest entlassen und durch Ioan Andone ersetzt.[2]

Im Oktober 2012 unterschrieb Costa einen Zweijahresvertrag bei AEL Limassol.[3] Nach einer weiteren Station in Zypern bei Anorthosis Famagusta, kehrte Costa im Februar 2014 zum FC Paços de Ferreira nach Portugal zurück. Im Juli 2014 übernahm er das Nationalteam von Gabun und führte das Team zur Teilnahme an der Afrikameisterschaft 2015.

NationalmannschaftBearbeiten

1991 war er Jugendweltmeister mit Portugal. Er nahm an allen sechs Begegnungen teil.

Er bildete lange Zeit mit Fernando Couto ein sehr gutes Verteidiger-Duo. Zusammen waren sie beide für den Kader der Portugiesen für die Fußball-Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden nominiert.

Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea trat er aus der Nationalmannschaft zurück.

ErfolgeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gazeta Sporturilor vom 22. Mai 2011, abgerufen am 22. Mai 2011 (rumänisch)
  2. ProSport vom 8. April 2012, abgerufen am 20. April 2012 (rumänisch)
  3. desporto.sapo.pt vom 24. Oktober 2012 (Memento des Originals vom 4. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/desporto.sapo.pt, abgerufen am 12. November 2012 (portugiesisch)

WeblinksBearbeiten