Hauptmenü öffnen

Die Copa Campeones de América 1960 war die 1. Auflage des wichtigsten südamerikanischen Fußballwettbewerbs für Vereinsmannschaften. 7 Mannschaften nahmen teil, darunter 6 Landesmeister des Vorjahres und aus Brasilien der Gewinner des Pokalwettbewerbs, der Taça Brasil, da dort noch keine nationale Meisterschaft ausgetragen wurde. Ecuador, Peru und Venezuela hatten keinen Vertreter am Start. Das Turnier begann am 19. April und endete am 19. Juni 1960 mit dem Finalrückspiel. Der uruguayische Meister CA Peñarol konnte sich im Finale gegen Club Olimpia aus Paraguay durchsetzen.

GeschichteBearbeiten

Die Copa Libertadores war der zweite Versuch nach dem Campeonato Sudamericano de Campeones 1948 in Santiago de Chile in Südamerika einen Wettbewerb der Landesmeister im Fußball zu etablieren. Inspiriert wurde die Einführung der Copa Libertadores auch durch den bereits seit der Saison 1955/56 ausgespielten Europapokal der Landesmeister. Zusätzliche Attraktivität gewann der Wettbewerb durch die Möglichkeit, dass die jeweils stärksten Vereinsmannschaften von Europa und Südamerika jährlich im, auch 1960 erstmals ausgetragenen, sogenannten Weltpokal aufeinandertrafen um die vermeintlich beste Vereinsmannschaft der Welt zu ermitteln.

1. RundeBearbeiten

Freilos: Paraguay 1954  Club Olimpia

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Club Atlético San Lorenzo de Almagro Argentinien  5:3 Brasilien 1960  EC Bahia 3:0 2:3
Peñarol Montevideo Uruguay  8:2 Bolivien  Club Jorge Wilstermann 7:1 1:1
CF Universidad de Chile Chile  0:7 Kolumbien  CD Los Millonarios 0:6 0:1

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Peñarol Montevideo Uruguay  1:1 Argentinien  Club Atlético San Lorenzo de Almagro 1:1 0:0
CD Los Millonarios Kolumbien  1:5 Paraguay 1954  Club Olimpia 0:0 1:5

EntscheidungsspielBearbeiten

Ergebnis


Peñarol Montevideo Uruguay  2:1 Argentinien  Club Atlético San Lorenzo de Almagro

FinaleBearbeiten

WeblinksBearbeiten