Hauptmenü öffnen
Copa Libertadores 2019
Beginn 22. Januar 2019
Ende 23. November 2019
Stadion Estadio Monumental (Lima, Peru)
Mannschaften 47
Spiele 155  (davon 154 gespielt)
Tore 362  (ø 2,35 pro Spiel)
Copa Libertadores 2018

Die Copa Libertadores 2019, offiziell auch Copa Conmebol Libertadores 2019, ist die 60. Ausspielung des wichtigsten südamerikanischen Fußballwettbewerbs für Vereinsmannschaften. Der Wettbewerb wird vom südamerikanischen Fußballverband CONMEBOL organisiert. In der Saison 2019 nehmen insgesamt 47 Mannschaften teil, darunter Titelverteidiger River Plate aus Argentinien und der Sieger der Copa Sudamericana 2018 Athletico Paranaense aus Brasilien. Das Turnier begann am 22. Januar 2019 mit der Qualifikationsrunde und soll am 23. November 2019 mit dem Finale enden. Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs soll der Sieger nicht mehr in Hin- und Rückspiel ermittelt werden, sondern nur noch in einem Entscheidungsspiel.[1]

Für dieses Finalspiel war das Estadio Nacional in der chilenischen Hauptstadt Santiago vorgesehen. Wegen der Proteste in Chile entschieden der Verband CONMEBOL gemeinsam mit den beiden Finalisten Flamengo und River Plate am 5. November, den Spielort in das mit über 80.000 Zuschauer fassende größte Stadion Südamerikas, dem Estadio Monumental in Lima, zu verlegen.[2][3]

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Die folgenden Mannschaften nehmen an der Copa Libertadores 2019 teil.

Für die Gruppenphase direkt qualifiziert sind 28 Klubs:

  • Copa Libertadores 2018 Sieger
  • Copa Sudamericana 2018 Sieger
  • Argentinien und Brasilien: die besten fünf Mannschaften der Länder-Qualifikation
  • Alle anderen Verbände: die besten zwei Mannschaften der Länder-Qualifikation

Für die zweite Qualifikationsrunde qualifiziert waren 13 Klubs:

  • Argentinien: der Platz sechs der Länder-Qualifikation
  • Brasilien: die Plätze sechs und sieben der Länder-Qualifikation
  • Chile und Kolumbien: die Plätze drei und vier der Länder-Qualifikation
  • Alle anderen Verbände: die Plätze drei der Länder-Qualifikation

Für die erste Qualifikationsrunde qualifiziert waren 6 Klubs:

  • der vierte Platz aus der Länder-Qualifikation von Bolivien, Ecuador, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela
Land Verein Qualifikationsgrund Ergebnis
Argentinien  Argentinien
6+1 Startplätze
River Plate Copa Libertadores 2018 Sieger
Boca Juniors Primera División 2018 Gewinner Halbfinale
CD Godoy Cruz Primera División 2018 Zweiter Achtelfinale
Rosario Central Copa Argentina Sieger Gruppenphase
Club Atlético San Lorenzo de Almagro Primera División 2018 Dritter Achtelfinale
Club Atlético Huracán Primera División 2018 Vierter Gruppenphase
Club Atlético Talleres (Q-2) Primera División 2018 Fünfter Q-3
Bolivien  Bolivien
4 Startplätze
Club Jorge Wilstermann 2018 Apertura Gruppenphase
Club San José 2018 Clausura Gruppenphase
Club The Strongest (Q-2) 2018 Clausura Zweiter Q-2
Club Bolívar (Q-1) 2018 Bestes nicht direkt qualifiziertes Team Q-1
Brasilien  Brasilien
7 + 1 Startplätze
Athletico Paranaense Copa Sudamericana 2018 Sieger Achtelfinale
Palmeiras São Paulo Meister 2018 Viertelfinale
Cruzeiro Belo Horizonte Pokalsieger 2018 Achtelfinale
Flamengo Rio de Janeiro Zweiter Série A 2018
Internacional Porto Alegre Dritter Série A 2018 Viertelfinale
Grêmio Porto Alegre Vierter Série A 2018 Halbfinale
FC São Paulo (Q-2) Fünfter Série A 2018 Q-2
Atlético Mineiro (Q-2) Sechster Série A 2018 Gruppenphase
Chile  Chile
4 Startplätze
CD Universidad Católica Meister 2018 Gruppenphase
CD Universidad de Concepción Zweiter Primera División 2018 Gruppenphase
CF Universidad de Chile (Q-2) Dritter Primera División 2018 Q-2
CD Palestino (Q-2) Pokalsieger 2018 Gruppenphase
Ecuador  Ecuador
4 Startplätze
LDU Quito Meister 2018 Viertelfinale
Club Sport Emelec Zweiter 2018 Achtelfinale
Barcelona Sporting Club (Q-2) Bestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-2
Delfín SC (Q-1) Zweitbestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-2
Kolumbien  Kolumbien
4 Startplätze
Deportes Tolima Meister der Apertura 2018 Gruppenphase
Atlético Junior Meister der Finalización 2018 Gruppenphase
Independiente Medellín (Q-2) Bestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-2
Atlético Nacional (Q-2) Pokalsieger 2018 Q-3
Paraguay  Paraguay
4 Startplätze
Club Olimpia Meister der Apertura und Clausura 2018 Achtelfinale
Club Cerro Porteño Bestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Viertelfinale
Club Libertad (Q-2) Zweitbestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Achtelfinale
Club Nacional (Q-1) Drittbestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-1
Peru  Peru
4 Startplätze
Sporting Cristal Meister Descentralizado 2018 Gruppenphase
Alianza Lima Zweiter Descentralizado 2018 Gruppenphase
FBC Melgar (Q-2) Meister der Torneo de Verano Gruppenphase
Real Garcilaso (Q-1) Bestes nicht qualifiziertes Team der Descentralizado 2018 Q-1
Uruguay  Uruguay
4 Startplätze
Peñarol Montevideo Meister 2018 Gruppenphase
Nacional Montevideo Zweiter 2018 Achtelfinale
Danubio FC (Q-2) Bestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-2
Defensor Sporting Club (Q-1) Zweitbestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-3
Venezuela  Venezuela
4 Startplätze
Zamora FC Meister 2018 Gruppenphase
Deportivo Lara Zweiter 2018 Gruppenphase
FC Caracas (Q-2) Bestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-3
Deportivo La Guaira (Q-1) Zweitbestes nicht qualifiziertes Team aus der Gesamttabelle Q-2

QualifikationsrundeBearbeiten

Auslosung QualifikationBearbeiten

Die Auslosungen für die Spiele in der Qualifikations- sowie der Gruppenphase fanden am 17. Dezember 2018 im CONMEBOL Convention Center in Luque (Paraguay) statt.[4] Die Teams wurden gemäß ihrem CONMEBOL-Ranking in der Copa Libertadores gesetzt.[5] Dabei fanden drei Faktoren Berücksichtigung:

  • Performance in den letzten 10 Jahren, unter Berücksichtigung der Copa-Libertadores-Ergebnisse im Zeitraum 2009–2018
  • Historischer Koeffizient, unter Berücksichtigung der Copa-Libertadores-Ergebnisse im Zeitraum 1960–2008
  • Landesmeisterschaft mit Bonus-Punkten an Landesmeister der letzten 10 Jahre

Ausgelost wurden die erste und zweite Qualifikationsrunde sowie die Gruppenphase. Für die dritte Runde der Qualifikation wurde keine Auslosung vorgenommen, die Paarungen wurden vorab festgelegt. Die in den Klammern angegebenen Zahlen sind das Ergebnis des CONMEBOL-Rankings.

Auslosung erste Qualifikationsrunde

Für die erste Qualifikationsrunde wurden sechs Mannschaften in drei Paarungen gezogen:

Gesetzte Mannschaften Nicht gesetzte Mannschaften
Uruguay  Defensor Sporting Club (35)
Paraguay  Club Nacional (37)
Peru  Real Garcilaso (57)
Ecuador  Delfín SC (87)
Venezuela  Deportivo La Guaira (209)
Bolivien  Club Bolívar (21)

Auslosung zweite Qualifikationsrunde

Für die zweite Qualifikationsrunde wurden acht Paarungen ermittelt. Dabei konnten Mannschaften aus denselben Mitgliedsverbänden nicht aufeinander treffen. Eine Ausnahme bilden die Qualifikanten aus der ersten Runde. Da diese zum Zeitpunkt der Auslosung nicht feststanden, konnten sie in der zweiten Runde auf Mitglieder des eigenen Verbandes treffen.

Gesetzte Mannschaften Nicht gesetzte Mannschaften
Kolumbien  Atlético Nacional (4)
Brasilien  Atlético Mineiro (10)
Brasilien  FC São Paulo (13)
Paraguay  Club Libertad (23)
Ecuador  Barcelona Sporting Club (24)
Chile  Universidad de Chile (29)
Kolumbien  Independiente Medellín (64)
Venezuela  FC Caracas (67)
Peru  FBC Melgar (80)
Chile  CD Palestino (84)
Uruguay  Danubio FC (85)
Argentinien  Club Atlético Talleres (182)
Bolivien  Club The Strongest (27)
Qualifikant 1
Qualifikant 2
Qualifikant 3

QualifikationsspieleBearbeiten

Die Qualifikationsrunde fand in drei Stufen statt. Das erstgenannte Team hatte im Hinspiel Heimrecht, das zweite im Rückspiel.

1. QualifikationsrundeBearbeiten

Die erste Qualifikationsrunde fand vom 22. bis 30. Januar 2019 statt.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
22.1./30.1. Delfín SC  Ecuador  5:1 Paraguay   Club Nacional 3:0 2:1
23.1./29.1. Deportivo La Guaira  Venezuela  (a)2:2(a) Peru   Real Garcilaso 1:0 1:2
23.1./30.1. Club Bolívar  Bolivien  5:6 Uruguay   Defensor Sporting Club 2:4 3:2

2. QualifikationsrundeBearbeiten

Die Spiele der zweiten Qualifikationsrunde fanden zwischen dem 5. und 14. Februar 2019 statt. Die Hinspielpaarung zwischen Defensor Sporting Club und dem Barcelona Sporting Club am 6. Februar endete 1:2 für Barcelona. Aufgrund des illegalen Einsatzes des Spielers Sebastián Pérez Cardona durch Barcelona, entschied die CONMEBOL das Spiel mit 3:0 für Defensor zu werten.[6]

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
5.2./12.2. Danubio FC  Uruguay  4:5 Brasilien   Atlético Mineiro 2:2 2:3
5.2./13.2. FBC Melgar  Peru  1:0 Chile   Universidad de Chile 1:0 0:0
5.2./13.2. Club The Strongest  Bolivien  2:6 Paraguay   Club Libertad 1:1 1:5
6.2./12.2. CD Palestino  Chile  2:2
(3:1 i. E.)
Kolumbien   Independiente Medellín 1:1 1:1
6.2./12.2. Defensor Sporting Club  Uruguay  3:1 Ecuador   Barcelona Sporting Club 3:0 0:1
6.2./13.2. Club Atlético Talleres  Argentinien  2:0 Brasilien   FC São Paulo 2:0 0:0
6.2./13.2. Delfín SC  Ecuador  1:1 Venezuela   FC Caracas 1:1 0:0
7.2./14.2. Deportivo La Guaira  Venezuela  0:1 Kolumbien   Atlético Nacional 0:1 0:0

3. QualifikationsrundeBearbeiten

Die Spiele der dritten Qualifikationsrunde fanden zwischen dem 19. und 28. Februar 2019 statt. Die zwei besten Verlierermannschaften nach Wertung der CONMEBOL qualifizierten sich für die Teilnahme an der Copa Sudamericana 2019.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
19.2./26.2. FBC Melgar  Peru  3:2 Venezuela   FC Caracas 2:0 1:2
20.2./27.2. Club Atlético Talleres  Argentinien  3:4 Chile   CD Palestino 2:2 1:2
20.2./27.2. Defensor Sporting Club  Uruguay  0:2 Brasilien   Atlético Mineiro 0:2 0:0
21.2./28.2. Club Libertad  Paraguay  1:1
(5:4 i. E.)
Kolumbien   Atlético Nacional 1:0 0:1

Qualifikationstabelle für die Copa Sudamericana 2019Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kolumbien  Atlético Nacional  2  1  0  1 001:100  ±0 03
 2. Venezuela  FC Caracas  2  1  0  1 002:300  −1 03
 3. Argentinien  Club Atlético Talleres  2  0  1  1 003:400  −1 01
 4. Uruguay  Defensor Sporting Club  2  0  1  1 000:200  −2 01
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019

GruppenphaseBearbeiten

Auslosung GruppenphaseBearbeiten

Für die Gruppenphase wurden die 32 Teams in acht Gruppen zu je vier Mannschaften aus jedem der vier Töpfe gezogen. Teams aus demselben Verband konnten nicht in dieselbe Gruppe gezogen werden, mit Ausnahme der Sieger der dritten Qualifikationsrunde, die Topf 4 zugewiesen wurden. Wie in der zweiten Qualifikationsrunde können diese Qualifikanten in der Gruppenphase auf Klubs ihres Verbandes treffen.

River Plate wurde als Titelverteidiger in Lostopf 1 gesetzt und Athletico Paranaense als Sieger der Copa Sudamericana 2018 in Lostopf 2.

Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4
Argentinien  River Plate (1)
Argentinien  Boca Juniors (2)
Brasilien  Grêmio Porto Alegre (3)
Uruguay  Nacional Montevideo (5)
Uruguay  Peñarol Montevideo (6)
Brasilien  Palmeiras São Paulo (7)
Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte (9)
Paraguay  Club Olimpia (12)
Brasilien  Athletico Paranaense (53)
Argentinien  San Lorenzo (14)
Paraguay  Club Cerro Porteño (15)
Ecuador  Club Sport Emelec (18)
Brasilien  Internacional Porto Alegre (25)
Uruguay  Defensor Sporting Club (30)
Chile  CD Universidad Católica (33)
Peru  Sporting Cristal (34)
Bolivien  Club Jorge Wilstermann (41)
Argentinien  Rosario Central (43)
Ecuador  LDU Quito (46)
Kolumbien  Atlético Junior (51)
Peru  Alianza Lima (55)
Argentinien  Club Atlético Huracán (59)
Argentinien  CD Godoy Cruz (60)
Venezuela  Zamora FC (69)
Venezuela  Deportivo Lara (72)
Kolumbien  Deportes Tolima (76)
Chile  Universidad Concepción (152)
Bolivien  Club San José (83)
Peru  FBC Melgar (80)
Chile  CD Palestino (84)
Brasilien  Atlético Mineiro (10)
Paraguay  Club Libertad (23)

Modus GruppenphaseBearbeiten

Bei Punktgleichheit in der Gruppenphase ist die Tordifferenz für das Weiterkommen maßgebend, dann die Anzahl der erzielten Tore, danach die der auswärts erzielten Treffer. Sind auch diese gleich, entschied das Los. In den K.-o.-Runden galt bei Punkt- und Torgleichheit ebenfalls die Auswärtstorregel. Ist deren Anzahl gleich folgte ohne Verlängerung sofort ein Elfmeterschießen.

Gruppe ABearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Internacional Porto Alegre  6  4  2  0 011:600  +5 14
 2. Argentinien  River Plate (M)  6  2  4  0 010:500  +5 10
 3. Chile  CD Palestino  6  2  1  3 007:700  ±0 07
 4. Peru  Alianza Lima  6  0  1  5 002:120 −10 01
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 6. März Estadio Municipal de La Cisterna Chile  CD Palestino 0:1 (0:0) Brasilien  Internacional Porto Alegre
1. Spieltag 6. März Estadio Alejandro Villanueva Peru  Alianza Lima 1:1 (1:0) Argentinien  River Plate
2. Spieltag 13. März Estádio Beira-Rio Brasilien  Internacional Porto Alegre 2:0 (2:0) Peru  Alianza Lima
2. Spieltag 13. März El Monumental Argentinien  River Plate 0:0 Chile  CD Palestino
3. Spieltag 2. April Estadio Municipal de La Cisterna Chile  CD Palestino 3:0 (1:0) Peru  Alianza Lima
3. Spieltag 3. April Estádio Beira-Rio Brasilien  Internacional Porto Alegre 2:2 (2:1) Argentinien  River Plate
4. Spieltag 9. April Estádio Beira-Rio Brasilien  Internacional Porto Alegre 3:2 (2:1) Chile  CD Palestino
4. Spieltag 11. April El Monumental Argentinien  River Plate 3:0 (1:0) Peru  Alianza Lima
5. Spieltag 24. April Estadio Municipal de La Cisterna Chile  CD Palestino 0:2 (0:1) Argentinien  River Plate
5. Spieltag 24. April Estadio Alejandro Villanueva Peru  Alianza Lima 0:1 (0:0) Brasilien  Internacional Porto Alegre
6. Spieltag 7. Mai El Monumental Argentinien  River Plate 2:2 (1:1) Brasilien  Internacional Porto Alegre
6. Spieltag 7. Mai Estadio Alejandro Villanueva Peru  Alianza Lima 1:2 (1:1) Chile  CD Palestino

Gruppe BBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte  6  5  0  1 011:200  +9 15
 2. Ecuador  Club Sport Emelec  6  2  3  1 006:500  +1 09
 3. Venezuela  Deportivo Lara  6  1  2  3 004:100  −6 05
 4. Argentinien  Club Atlético Huracán  6  1  1  4 005:900  −4 04
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 7. März Estadio Tomás Adolfo Ducó Argentinien  Club Atlético Huracán 0:1 (0:1) Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte
1. Spieltag 8. März El Inglés Venezuela  Deportivo Lara 0:0 Ecuador  Club Sport Emelec
2. Spieltag 27. März Mineirão Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 2:0 (1:0) Venezuela  Deportivo Lara
2. Spieltag 14. März Estadio George Capwell Ecuador  Club Sport Emelec 0:0 Argentinien  Club Atlético Huracán
3. Spieltag 3. April El Inglés Venezuela  Deportivo Lara 2:1 (2:0) Argentinien  Club Atlético Huracán
3. Spieltag 3. April Estadio George Capwell Ecuador  Club Sport Emelec 0:1 (0:1) Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte
4. Spieltag 9. April Mineirão Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 4:0 (3:0) Argentinien  Club Atlético Huracán
4. Spieltag 11. April Estadio George Capwell Ecuador  Club Sport Emelec 2:2 (0:0) Venezuela  Deportivo Lara
5. Spieltag 23. April Estadio Tomás Adolfo Ducó Argentinien  Club Atlético Huracán 1:2 (0:1) Ecuador  Club Sport Emelec
5. Spieltag 23. April El Inglés Venezuela  Deportivo Lara 0:2 (0:1) Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte
6. Spieltag 8. Mai Estadio Tomás Adolfo Ducó Argentinien  Club Atlético Huracán 3:0 (2:0) Venezuela  Deportivo Lara
6. Spieltag 8. Mai Mineirão Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 1:2 (0:1) Ecuador  Club Sport Emelec

Gruppe CBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Paraguay  Club Olimpia  6  2  3  1 009:600  +3 09
 2. Argentinien  CD Godoy Cruz  6  2  3  1 005:300  +2 09
 3. Peru  Sporting Cristal  6  2  1  3 008:110  −3 07
 4. Chile  Universidad Concepción  6  1  3  2 009:110  −2 06
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 5. März Estadio Malvinas Argentinas Argentinien  CD Godoy Cruz 0:0 Paraguay  Club Olimpia
1. Spieltag 6. März Estadio de Collao Chile  Universidad Concepción 5:4 (1:0) Peru  Sporting Cristal
2. Spieltag 12. März Estadio Manuel Ferreira Paraguay  Club Olimpia 1:1 (1:1) Chile  Universidad Concepción
2. Spieltag 12. März Estadio Alberto Gallardo Peru  Sporting Cristal 1:1 (1:1) Argentinien  CD Godoy Cruz
3. Spieltag 3. April Estadio de Collao Chile  Universidad Concepción 0:0 Argentinien  CD Godoy Cruz
3. Spieltag 4. April Estadio Alberto Gallardo Peru  Sporting Cristal 0:3 (0:0) Paraguay  Club Olimpia
4. Spieltag 9. April Estadio Manuel Ferreira Paraguay  Club Olimpia 2:1 (2:0) Argentinien  CD Godoy Cruz
4. Spieltag 10. April Estadio Alberto Gallardo Peru  Sporting Cristal 2:0 (2:0) Chile  Universidad Concepción
5. Spieltag 23. April Estadio de Collao Chile  Universidad Concepción 3:3 (2:0) Paraguay  Club Olimpia
5. Spieltag 23. April Estadio Malvinas Argentinas Argentinien  CD Godoy Cruz 2:0 (1:0) Peru  Sporting Cristal
6. Spieltag 9. Mai Estadio Malvinas Argentinas Argentinien  CD Godoy Cruz 1:0 (1:0) Chile  Universidad Concepción
6. Spieltag 9. Mai Estadio Manuel Ferreira Paraguay  Club Olimpia 0:1 (0:1) Peru  Sporting Cristal

Gruppe DBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro  6  3  1  2 011:500  +6 10
 2. Ecuador  LDU Quito  6  3  1  2 012:800  +4 10
 3. Uruguay  Peñarol Montevideo  6  3  1  2 007:500  +2 10
 4. Bolivien  Club San José  6  1  1  4 007:190 −12 04
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 5. März Estadio Jesús Bermúdez Bolivien  Club San José 0:1 (0:0) Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
1. Spieltag 7. März Estadio La Casa Blanca Ecuador  LDU Quito 2:0 (1:0) Uruguay  Peñarol Montevideo
2. Spieltag 13. März Maracanã Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 3:1 (1:0) Ecuador  LDU Quito
2. Spieltag 14. März Estadio Campeón del Siglo Uruguay  Peñarol Montevideo 4:0 (3:0) Bolivien  Club San José
3. Spieltag 2. April Estadio Jesús Bermúdez Bolivien  Club San José 3:3 (1:2) Ecuador  LDU Quito
3. Spieltag 3. April Maracanã Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 0:1 (0:0) Uruguay  Peñarol Montevideo
4. Spieltag 9. April Estadio Campeón del Siglo Uruguay  Peñarol Montevideo 1:0 (0:0) Ecuador  LDU Quito
4. Spieltag 11. April Maracanã Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 6:1 (2:1) Bolivien  Club San José
5. Spieltag 24. April Estadio Jesús Bermúdez Bolivien  Club San José 3:.1 (0:0) Uruguay  Peñarol Montevideo
5. Spieltag 24. April Estadio La Casa Blanca Ecuador  LDU Quito 2:1 (1:1) Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro
6. Spieltag 8. Mai Estadio La Casa Blanca Ecuador  LDU Quito 4:0 (0:0) Bolivien  Club San José
6. Spieltag 8. Mai Estadio Campeón del Siglo Uruguay  Peñarol Montevideo 0:0 Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro

Gruppe EBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Paraguay  Club Cerro Porteño  6  4  1  1 010:500  +5 13
 2. Uruguay  Nacional Montevideo  6  4  1  1 005:200  +3 13
 3. Brasilien  Atlético Mineiro  6  2  0  4 006:100  −4 06
 4. Venezuela  Zamora FC  6  1  0  5 006:100  −4 03
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 6. März Estádio Governador Magalhães Pinto Brasilien  Atlético Mineiro 0:1 (0:0) Paraguay  Club Cerro Porteño
1. Spieltag 6. März Estadio Agustín Tovar Venezuela  Zamora FC 0:1 (0:1) Uruguay  Nacional Montevideo
2. Spieltag 12. März Estadio Gran Parque Central Uruguay  Nacional Montevideo 1:0 (0:0) Brasilien  Atlético Mineiro
2. Spieltag 13. März Estadio General Pablo Rojas Paraguay  Club Cerro Porteño 2:1 (1:1) Venezuela  Zamora FC
3. Spieltag 2. April Estadio General Pablo Rojas Paraguay  Club Cerro Porteño 1:0 (1:0) Uruguay  Nacional Montevideo
3. Spieltag 3. April Estádio Governador Magalhães Pinto Brasilien  Atlético Mineiro 3:2 (0:2) Venezuela  Zamora FC
4. Spieltag 10. April Estadio Gran Parque Central Uruguay  Nacional Montevideo 1:0 (0:0) Venezuela  Zamora FC
4. Spieltag 10. April Estadio General Pablo Rojas Paraguay  Club Cerro Porteño 4:1 (4:1) Brasilien  Atlético Mineiro
5. Spieltag 23. April Estádio Governador Magalhães Pinto Brasilien  Atlético Mineiro 0:1 (0:0) Uruguay  Nacional Montevideo
5. Spieltag 25. April Estadio Agustín Tovar Venezuela  Zamora FC 2:1 (1:0) Paraguay  Club Cerro Porteño
6. Spieltag 7. Mai Estadio Agustín Tovar Venezuela  Zamora FC 1:2 (0:2) Brasilien  Atlético Mineiro
6. Spieltag 7. Mai Estadio Gran Parque Central Uruguay  Nacional Montevideo 1:1 (0:1) Paraguay  Club Cerro Porteño

Gruppe FBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Palmeiras São Paulo  6  5  0  1 013:100 +12 15
 2. Argentinien  CA San Lorenzo  6  3  1  2 004:100  +3 10
 3. Peru  FBC Melgar  6  2  1  3 002:900  −7 07
 4. Kolumbien  Atlético Junior  6  1  0  5 001:800  −7 03
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 5. März Estadio Monumental de la UNSA Peru  FBC Melgar 0:0 Argentinien  CA San Lorenzo
1. Spieltag 6. März Estadio Metropolitano Kolumbien  Atlético Junior 0:2 (0:1) Brasilien  Palmeiras São Paulo
2. Spieltag 12. März Allianz Parque Brasilien  Palmeiras São Paulo 3:0 (1:0) Peru  FBC Melgar
2. Spieltag 13. März Estadio Pedro Bidegain Argentinien  CA San Lorenzo 1:0 (0:0) Kolumbien  Atlético Junior
3. Spieltag 2. April Estadio Pedro Bidegain Argentinien  CA San Lorenzo 1:0 (0:0) Brasilien  Palmeiras São Paulo
3. Spieltag 2. April Estadio Monumental de la UNSA Peru  FBC Melgar 1:0 (0:0) Kolumbien  Atlético Junior
4. Spieltag 9. April Estadio Pedro Bidegain Argentinien  CA San Lorenzo 2:0 (1:0) Peru  FBC Melgar
4. Spieltag 10. April Allianz Parque Brasilien  Palmeiras São Paulo 3:0 (1:0) Kolumbien  Atlético Junior
5. Spieltag 25. April Estadio Metropolitano Kolumbien  Atlético Junior 1:0 (1:0) Argentinien  CA San Lorenzo
5. Spieltag 25. April Estadio Monumental de la UNSA Peru  FBC Melgar 0:4 (0:2) Brasilien  Palmeiras São Paulo
6. Spieltag 8. Mai Estadio Metropolitano Kolumbien  Atlético Junior 0:1 (0:1) Peru  FBC Melgar
6. Spieltag 8. Mai Allianz Parque Brasilien  Palmeiras São Paulo 1:0 (0:0) Argentinien  CA San Lorenzo

Gruppe GBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Argentinien  Boca Juniors  6  3  2  1 011:600  +5 11
 2. Brasilien  Athletico Paranaense  6  3  0  3 011:600  +5 09
 3. Kolumbien  Deportes Tolima  6  2  2  2 007:800  −1 08
 4. Bolivien  Club Jorge Wilstermann  6  1  2  3 005:140  −9 05
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 5. März Estadio Manuel Murillo Toro Kolumbien  Deportes Tolima 1:0 (1:0) Brasilien  Athletico Paranaense
1. Spieltag 5. März Estadio Félix Capriles Bolivien  Club Jorge Wilstermann 0:0 Argentinien  Boca Juniors
2. Spieltag 12. März La Bombonera Argentinien  Boca Juniors 3:0 (0:0) Kolumbien  Deportes Tolima
2. Spieltag 14. März Arena da Baixada Brasilien  Athletico Paranaense 4:0 (2:0) Bolivien  Club Jorge Wilstermann
3. Spieltag 2. April Arena da Baixada Brasilien  Athletico Paranaense 3:0 (1:0) Argentinien  Boca Juniors
3. Spieltag 3. April Estadio Manuel Murillo Toro Kolumbien  Deportes Tolima 2:2 (1:0) Bolivien  Club Jorge Wilstermann
4. Spieltag 9. April Arena da Baixada Brasilien  Athletico Paranaense 1:0 (0:0) Kolumbien  Deportes Tolima
4. Spieltag 10. April La Bombonera Argentinien  Boca Juniors 4:0 (1:0) Bolivien  Club Jorge Wilstermann
5. Spieltag 24. April Estadio Félix Capriles Bolivien  Club Jorge Wilstermann 3:2 (1:1) Brasilien  Athletico Paranaense
5. Spieltag 24. April Estadio Manuel Murillo Toro Kolumbien  Deportes Tolima 2:2 (2:2) Argentinien  Boca Juniors
6. Spieltag 9. Mai La Bombonera Argentinien  Boca Juniors 2:1 (0:0) Brasilien  Athletico Paranaense
6. Spieltag 9. Mai Estadio Félix Capriles Bolivien  Club Jorge Wilstermann 0:2 (0:1) Kolumbien  Deportes Tolima

Gruppe HBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Paraguay  Club Libertad  6  4  0  2 011:700  +4 12
 2. Brasilien  Grêmio Porto Alegre  6  3  1  2 008:400  +4 10
 3. Chile  CD Universidad Católica  6  2  1  3 007:110  −4 07
 4. Argentinien  Rosario Central  6  1  2  3 006:100  −4 05
Qualifiziert für die Finalrunde
Qualifiziert für die Copa Sudamericana 2019
Spiel Datum Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
1. Spieltag 5. März Estadio Dr. Nicolás Leoz Paraguay  Club Libertad 4:1 (2:1) Chile  CD Universidad Católica
1. Spieltag 6. März Estadio Gigante de Arroyito Argentinien  Rosario Central 1:1 (1:1) Brasilien  Grêmio Porto Alegre
2. Spieltag 12. März Arena do Grêmio Brasilien  Grêmio Porto Alegre 0:1 (0:1) Paraguay  Club Libertad
2. Spieltag 13. März Estadio San Carlos de Apoquindo Chile  CD Universidad Católica 2:1 (1:0) Argentinien  Rosario Central
3. Spieltag 4. April Estadio San Carlos de Apoquindo Chile  CD Universidad Católica 1:0 (1:0) Brasilien  Grêmio Porto Alegre
3. Spieltag 4. April Estadio Dr. Nicolás Leoz Paraguay  Club Libertad 2:0 (0:0) Argentinien  Rosario Central
4. Spieltag 10. April Arena do Grêmio Brasilien  Grêmio Porto Alegre 3:1 (1:0) Argentinien  Rosario Central
4. Spieltag 10. April Estadio San Carlos de Apoquindo Chile  CD Universidad Católica 2:3 (1:2) Paraguay  Club Libertad
5. Spieltag 23. April Estadio Dr. Nicolás Leoz Paraguay  Club Libertad 0:2 (0:1) Brasilien  Grêmio Porto Alegre
5. Spieltag 24. April Estadio Gigante de Arroyito Argentinien  Rosario Central 1:1 (0:1) Chile  CD Universidad Católica
6. Spieltag 8. Mai Estadio Gigante de Arroyito Argentinien  Rosario Central 2:1 (1:0) Paraguay  Club Libertad
6. Spieltag 8. Mai Arena do Grêmio Brasilien  Grêmio Porto Alegre 2:0 (1:0) Chile  CD Universidad Católica

FinalrundeBearbeiten

Für das Achtelfinale qualifizierten sich jeweils der Erste und Zweite jeder Gruppe. Zur Ermittlung der weiteren Paarungen ab dem Achtelfinale wurden zwei Lostöpfe gebildet. Die Gruppensieger kamen in einen Topf, alle Gruppenzweiten in einen weiteren. Die Auslosung fand am 13. Mai 2019 im CONMEBOL Convention Center in Luque, Paraguay statt.[7]

Die nachstehende Übersicht gibt die Tabelle der Erst- und Zweitplatzierten der Gruppenphase an. Bei Gleichheit in der Punkt- und Tordifferenz kommt als nächstes Kriterium die Anzahl der erzielten Tore zum Tragen.

Topf A
Gruppenerste
Punkte Tore Topf B
Gruppenzweite
Punkte Tore
Brasilien  Palmeiras São Paulo 15 +12 Uruguay  Nacional Montevideo 13 +3
Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 15 +9 Argentinien  River Plate 10 +5
Brasilien  Internacional Porto Alegre 14 +5 Ecuador  LDU Quito 10 +4
Paraguay  Club Cerro Porteño 13 +5 Brasilien  Grêmio Porto Alegre 10 +4
Paraguay  Club Libertad 12 +4 Argentinien  CA San Lorenzo 10 +2
Argentinien  Boca Juniors 11 +5 Brasilien  Athletico Paranaense 9 +5
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 10 +6 Argentinien  CD Godoy Cruz 9 +2
Paraguay  Club Olimpia 9 +3 Ecuador  Club Sport Emelec 9 +1

TurnierplanBearbeiten

Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
 
Argentinien  River Plate 0 0 (4)  
Brasilien  Cruzeiro EC 0 0 (2)  
  Argentinien  River Plate 2 1  
 
  Paraguay  Club Cerro Porteño 0 1  
Argentinien  CA San Lorenzo 0 1
 
Paraguay  Club Cerro Porteño 0 2  
  Argentinien  River Plate 2 0    
 
  Argentinien  Boca Juniors 0 1  
Ecuador  LDU Quito 3 1    
 
Paraguay  Club Olimpia 1 1  
  Ecuador  LDU Quito 0 0
 
  Argentinien  Boca Juniors 3 0  
Brasilien  Athletico Paranaense 0 0
 
Argentinien  Boca Juniors 1 2  
  Argentinien  River Plate
 
  Brasilien  CR Flamengo
Argentinien  CD Godoy Cruz 2 0    
 
Brasilien  SE Palmeiras 2 4  
  Brasilien  SE Palmeiras 1 1  
 
  Brasilien  Grêmio FBPA 0 2  
Brasilien  Grêmio FBPA 2 3
 
Paraguay  Club Libertad 0 0  
  Brasilien  Grêmio FBPA 1 0
 
  Brasilien  CR Flamengo 1 5  
Ecuador  Club Sport Emelec 2 0 (2)  
 
Brasilien  CR Flamengo 0 2 (4)  
  Brasilien  CR Flamengo 2 1
 
  Brasilien  Internacional Porto Alegre 0 1  
Uruguay  Nacional Montevideo 0 0
 
Brasilien  Internacional Porto Alegre 1 2  

AchtelfinaleBearbeiten

Die Paarungen wurden am 13. Mai ausgelost.

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
24.7./30.7. River Plate Argentinien  0:0
(4:2 i. E.)
Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 0:0 0:0
24.7./30.7. CD Godoy Cruz Argentinien  2:6 Brasilien  Palmeiras São Paulo 2:2 (2:1) 0:4 (0:0)
24.7./30.7. LDU Quito Ecuador  4:2 Paraguay  Club Olimpia 3:1 (1:0) 1:1 (1:1)
25.7./31.7. Club Sport Emelec Ecuador  2:2
(2:4 i. E.)
Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 2:0 (1:0) 0:2 (0:2)
25.7./31.7. Athletico Paranaense Brasilien  0:3 Argentinien  Boca Juniors 0:1 (0:0) 0:2 (0:0)
25.7./31.7. Nacional Montevideo Uruguay  0:3 Brasilien  Internacional Porto Alegre 0:1 (0:0) 0:2 (1:0)
25.7./31.7. CA San Lorenzo Argentinien  1:2 Paraguay  Club Cerro Porteño 0:0 1:2 (1:0)
26.7./01.8. Grêmio Porto Alegre Brasilien  5:0 Paraguay  Club Libertad 2:0 (0:0) 3:0 (3:0)

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
20.8./27.8. Grêmio Porto Alegre Brasilien  (a)2:2 (a) Brasilien  Palmeiras São Paulo 0:1 (0:1) 2:1 (2:1)
21.8./28.8. LDU Quito Ecuador  0:3 Argentinien  Boca Juniors 0:3 (0:1) 0:0
21.8./28.8. Flamengo Rio de Janeiro Brasilien  3:1 Brasilien  Internacional Porto Alegre 2:0 (0:0) 1:1 (0:0)
22.8./29.8. River Plate Argentinien  3:1 Paraguay  Club Cerro Porteño 2:0 (1:0) 1:1 (0:1)

HalbfinaleBearbeiten

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
01.10./22.10. River Plate Argentinien  2:1 Argentinien  Boca Juniors 2:0 (1:0) 0:1 (0:0)
02.10./23.10. Grêmio Porto Alegre Brasilien  1:6 Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 1:1 (0:0) 0:5 (0:1)

FinaleBearbeiten

Beste TorschützenBearbeiten

Stand: 23. Oktober 2019[8]

Fett markierte Spieler befinden sich noch im Wettbewerb.

Rang Spieler Klub Tore
1 Brasilien  Gabriel Barbosa Flamengo Rio de Janeiro 7
2 Argentinien  Adrián Martínez Club Libertad 6
Argentinien  Marco Ruben Athletico Paranaense 6
Brasilien  Gustavo Scarpa Palmeiras São Paulo 6
5 Brasilien  Bruno Henrique Flamengo Rio de Janeiro 5
Brasilien  Ricardo Oliveira Atlético Mineiro 5
Chile  Patricio Rubio CD Universidad Católica 5
8 Paraguay  Óscar Cardozo Club Libertad 4
Brasilien  Everton Grêmio Porto Alegre 4
Brasilien  Fred Cruzeiro Belo Horizonte 4
Peru  Paolo Guerrero Internacional Porto Alegre 4
Uruguay  Cristian Palacios Sporting Cristal 4
Kolumbien  Marco Pérez Deportes Tolima 4
Ecuador  Brayan Angulo Tenorio Club Sport Emelec 4
Paraguay  Nelson Valdez Club Cerro Porteño 4

HattrickBearbeiten

Spieler Klub Gegner Ergebnis erzielte Tore Spieltag Quelle
Brasilien  Fred Cruzeiro Belo Horizonte Club Atlético Huracán 4:0   19′,   23′,   32′ GP 4. Woche [9]
Argentinien  Adrián Martínez Club Libertad Club The Strongest 5:1   61′,   61′,   77′ 2. Runde [10]
Argentinien  Marco Ruben Athletico Paranaense Boca Juniors 3:0   36′,   69′,   81′ GP 3. Woche [11]
Chile  Patricio Rubio CD Universidad Católica Sporting Cristal 5:4   45+2′,   51′,   81′,   90+3′ GP 1. Woche [12]
Ecuador  Anderson Julio LDU Quito Club San José 4:0   68′,   74′,   88′ GP 6. Woche [13]
Alle Tore in einer Halbzeit, lupenreiner Hattrick

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Finalentscheidung in einem Spiel, Bericht auf weltfussball.com vom 23. Februar 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018
  2. Martín Fernandez / Raphael Sibilla: Conmebol, Flamengo e River Plate decidem: final da Libertadores sai de Santiago e será em Lima no dia 23 de novembro. 5. November 2019, abgerufen am 6. November 2019 (portugiesisch).
  3. FOCUS Online: Wegen Unruhen: Libertadores-Finale von Santiago de Chile nach Lima verlegt. Abgerufen am 5. November 2019.
  4. Auslosung der Qualifikations- sowie der Gruppenphase, Bericht auf conmebol.com vom 17. Dezember 2018, Seite auf spanisch, abgerufen am 19. Dezember 2018.
  5. CONMEBOL-Ranking auf conmebol.com, abgerufen am 2. Februar 2018.
  6. Barcelona verliert Q-2, Bericht auf emol.com vom 12. Februar 2019, Seite auf span., abgerufen am 13. Februar 2019
  7. Libertadores 2019: Confira potes do sorteio dos grupos e quem o Flamengo pode pegar. Auf Deutsch: Libertadores 2019: Wie sehen die Lostöpfe aus und wer könnte der Gegner von Flamengo werden. Artikel auf Portugiesisch von globo.com vom 9. Mai 2019. Letzter Aufruf am 10. Mai 2019.
  8. Beste Torschützen, estadisticas.conmebol.com, abgerufen am 24. Oktober 2019 (spanisch)
  9. Hattrick - Fred, Cruzeiro, Spielbericht auf scoresway.com, abgerufen am 11. April 2019
  10. Hattrick - Adrián Martínez, Libertad, Spielbericht auf scoresway.com, abgerufen am 11. April 2019
  11. Hattrick - Marco Ruben, Athletico Paranaense, Spielbericht auf scoresway.com, abgerufen am 11. April 2019
  12. Hattrick - Patricio Rubio, Universidad Católica, Spielbericht auf scoresway.com, abgerufen am 11. April 2019
  13. Hattrick - Anderson Julio, LDU Quito, Spielbericht auf scoresway.com, abgerufen am 9. Mai 2019