Roberto Tobar

chilenischer Richter und FIFA-Schiedsrichter

Roberto Andrés Tobar Vargas (* 13. April 1978) ist ein chilenischer Fußballschiedsrichter.

Roberto Tobar (2020)

Tobar ist seit 2011 Schiedsrichter in der chilenischen Primera División und hat in dieser bereits über 180 Partien geleitet.

Seit 2011 steht er auf der Liste der FIFA-Schiedsrichter und leitet internationale Fußballpartien.[1] 2012 sperrte die Federación de Fútbol de Chile (FFC) Tobar aufgrund seiner Verwicklung in einen nationalen Schiedsrichter-Korruptionsskandal für acht Monate.[2][3]

Bei der U-17-Weltmeisterschaft 2015 in Chile leitete Tobar vier Spiele, inklusive eines Halbfinales.

Bei der Copa Sudamericana 2018 pfiff Tobar das Final-Rückspiel, zudem bei der Copa Libertadores 2018 das Final-Hinspiel. Am 23. November 2019 leitete er das Finale der Copa Libertadores 2019. Zudem leitete Tobar das Rückspiel um die Recopa Sudamericana 2017 und 2019.

Bei der Klub-Weltmeisterschaft 2019 in Katar leitete Tobar zwei Spiele, darunter ein Halbfinale.

Bei der Copa América 2019 in Brasilien leitete Tobar ein Gruppenspiel, ein Viertelfinale sowie das Finale zwischen Brasilien und Peru (3:1). Zwei Jahre später wurde Tobar erneut für die Copa América 2021 in Brasilien nominiert, hier leitete er zwei Gruppenspiele sowie das Halbfinale zwischen Brasilien und Peru (1:0).

WeblinksBearbeiten

Commons: Roberto Tobar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIFA Refereeing 2020. Abgerufen am 7. November 2022 (englisch).
  2. Cartas, alcohol y corrupción: el pasado oscuro de Roberto Tobar, el árbitro que dirigirá en la Bombonera, auf infobae.com, vom 10. November 2018 (spanisch). Abgerufen am 7. November 2022.
  3. Tobar, el árbitro de la final Boca-River, y la suspensión del pasado por "el Club de Póker", auf lavoz.com.ar, vom 8. November 2018 (spanisch). Abgerufen am 7. November 2022.