Fernando Rapallini

argentinischer Schiedsrichter

Fernando Andrés Rapallini[1] (* 28. April 1978 in La Plata, Buenos Aires)[2] ist ein argentinischer Fußballschiedsrichter. Seit 2014 steht er auf der FIFA-Liste.[3]

WerdegangBearbeiten

Rapallini begann seine Schiedsrichterkarriere 2001.[4]

Seit 2011 leitet Rapallini Spiele der Primera División, der höchsten argentinischen Spielklasse. Höhepunkte seiner nationalen Laufbahn beinhalten die Leitung der Endspiele um den Argentinischen Fußballpokal 2017, den Argentinischen Supercup 2019 sowie um die einzige Ausgabe der Trofeo de Campeones de la Superliga Argentina.[2]

Seit seiner Berufung auf die FIFA-Liste im Jahr 2014 ist er zur Leitung internationaler Partien berechtigt. Sein internationales Debüt gab er im März 2015 bei einer Vorrundenpartie der U-17-Fußball-Südamerikameisterschaft 2015 zwischen Paraguay und Brasilien. Seinen ersten Einsatz bei einem A-Länderspiel verzeichnete er im Juni des gleichen Jahres bei einem Freundschaftsspiel zwischen Chile und El Salvador. 2019 wurde Rapallini erstmals für ein globales Fußballturnier berufen, bei der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2019 in Polen leitete er zwei Partien der Gruppenphase. Auch in den südamerikanischen Vereinswettbewerben Copa Sudamericana und Copa Libertadores kommt Rapallini regelmäßig zum Einsatz. Im Februar 2020 wurde er mit der Leitung des Rückspiels um die Recopa Sudamericana 2020 (vergleichbar mit dem UEFA Supercup) zwischen Flamengo und Independiente del Valle betraut.[2]

Für die Fußball-Europameisterschaft 2021 wurde er im Rahmen eines Kooperationsabkommens zwischen CONMEBOL und UEFA als einer von 19 Hauptschiedsrichtern nominiert.[5] Im Gegenzug kam der Spanier Jesús Gil Manzano bei der Copa América 2021 zum Einsatz. Rapallini ist der erste Südamerikaner und erst der zweite Nicht-Europäer überhaupt (nach Gamal al-Ghandour bei der EM 2000), der Spiele einer Fußball-Europameisterschaft leitete.[6]

Im Mai 2022 nominierte ihn der Weltverband als einen von 36 Hauptschiedsrichtern, die bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 zum Einsatz kommen sollen. Assistieren werden ihm, wie schon bei der EM, Juan Pablo Belatti und Diego Bonfá.[7]

Einsätze bei der Fußball-Europameisterschaft 2021Bearbeiten

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 17. Juni 2021 Bukarest Ukraine  Ukraine Nordmazedonien  Nordmazedonien 2:1 (2:0)
Gruppenphase 22. Juni 2021 Glasgow Kroatien  Kroatien Schottland  Schottland 3:1 (1:1)
Achtelfinale 28. Juni 2021 Bukarest Frankreich  Frankreich Schweiz  Schweiz 3:3 n. V. (3:3, 0:1), 4:5 i. E.

Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022Bearbeiten

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 23. Nov. 2022 al-Chaur Marokko  Marokko Kroatien  Kroatien 0:0

PersönlichesBearbeiten

Neben seiner Tätigkeit als Schiedsrichter arbeitet er in La Plata im familieneigenen Betrieb, der sich auf Poolbau spezialisiert hat.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fernando Rapallini - Spiele als Schiedsrichter. In: wetfussball.de. Abgerufen am 15. Juni 2021.
  2. a b c Fernando Rapallini - Einsatzstatistik. transfermarkt.de, abgerufen am 2. Juni 2021.
  3. Liste der internationalen Schiedsrichter 2021. (Nicht mehr online verfügbar.) FIFA, 1. Januar 2021, archiviert vom Original am 8. Januar 2021; abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).
  4. a b Die andere Arbeit des Super-Schiedsrichters. Olé - Argentinische Sportzeitschrift, 26. August 2019, abgerufen am 11. Juni 2021 (spanisch).
  5. UEFA EURO 2020 - Schiedsrichter und Schiedsrichterassisstenten. UEFA, 23. April 2021, abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).
  6. Schiedsrichterteams für UEFA EURO 2020 ernannt. UEFA, 21. April 2021, abgerufen am 2. Juni 2021.
  7. FIFA World Cup Qatar 2022: 21 November - 18 December 2022 – List of appointed FIFA Match Officials. 19. Mai 2022, abgerufen am 21. November 2022 (englisch).