Maguette N’Diaye

Maguette N’Diaye (* 1. September 1986) ist ein senegalesischer Fußballschiedsrichter. Seit 2011 steht er auf der FIFA-Liste.[1]

WerdegangBearbeiten

Sein internationales Debüt gab N’Diaye bei einem Gruppenspiel der U-20-Fußball-Afrikameisterschaft 2013 zwischen Mali und Gabun. Sein erstes offizielles A-Länderspiel folgte im April 2014 bei der Qualifikationspartie für den Afrika-Cup 2015 zwischen Mauretanien und Mauritius. Seit 2017 kommt er auch regelmäßig in den internationalen afrikanischen Vereinswettbewerben – CAF Champions League und CAF Confederation Cup – zum Einsatz. 2018 leitete er das Finalhinspiel des Confederation Cups zwischen Raja Casablanca aus Marokko und AS Vita Club aus DR Kongo (Endstand 3:0). N’Diaye nahm bisher zweimal an Afrika-Cup-Endrunden teil, 2019 kam er zu einem Einsatz in der Gruppenphase, beim Turnier 2022 pfiff er drei Partien, darunter ein Viertelfinale.

Auf interkontinentaler Ebene amtierte N’Diaye bei der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2019 in Polen und vertrat den afrikanischen Fußballverband als Schiedsrichter bei der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2020, wo er das Spiel um Platz drei leitete.

Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 war N’Diaye Mittelpunkt einer Kontroverse, als er im entscheidenden Qualifikationsspiel zwischen Ghana und Südafrika der ghanaischen Seite einen zweifelhaften Elfmeter zusprach. André Ayew konnte diesen verwandeln, wodurch Ghana die WM-Qualifikationsplayoffs erreichte, Südafrika hingegen ausschied. Der südafrikanische Fußballverband SAFA erhob in der Folge Vorwürfe der Spielmanipulation gegen N’Diaye und legte offiziellen Protest bei der CAF ein.[2] Nichtsdestotrotz wurde N’Diaye von der FIFA in das 36 Schiedsrichter umfassende Aufgebot für das Endturnier in Katar berufen. Begleiten werden ihn El Hadji Samba und Djibril Camara als Schiedsrichterassistenten.[3]

PersönlichesBearbeiten

N’Diaye ist der Sohn des ehemaligen internationalen Fußballschiedsrichters Pape Moussa N’Diaye. Er arbeitet als Sportlehrer an einer weiterführenden Schule in Dakar[4] und betreibt ein Schafzuchtgewerbe.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liste der internationalen Schiedsrichter 2022. FIFA, 27. Januar 2022, abgerufen am 23. Mai 2022 (englisch).
  2. Craig Lewis: SAFA übermittelt weitere Beweise gegen senegalesischen Schiedsrichter. In: thesouthafrican.com. 26. November 2021, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  3. FIFA World Cup Qatar 2022T: 21 November - 18 December 2022 – List of appointed FIFA Match Officials. 19. Mai 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  4. Garrin Lambley: Wer ist Maguette N’Diaye? Der Schiedsrichter im Auge des Ghana v Bafana Bafana-Sturms. In: thesouthafrican.com. 2. Dezember 2021, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  5. WM in Katar: 36 Schiedsrichter beim diesjährigen Turnier. In: YouTube. Al Jazeera, 10. November 2022, abgerufen am 17. November 2022 (englisch, Entsprechender Abschnitt startet bei 1:40 Minuten).