Hauptmenü öffnen

Ildo Maneiro

uruguayischer Fußballspieler und -trainer

Ildo Maneiro, vollständiger Name Ildo Enrique Maneiro Ghezzi, (* 4. August 1947 in Mercedes, Uruguay) ist ein uruguayischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Ildo Maneiro
Personalia
Name Ildo Enrique Maneiro Ghezzi
Geburtstag 4. August 1947
Geburtsort MercedesUruguay
Größe 1,76 m[1]
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1965[2]–1973[1] Nacional Montevideo ?? (??)
1973–1976[1] Olympique Lyon ?? (13)[1]
1976–1979 Club Atlético Peñarol ?? (??)
1982 Deportivo Lara
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
mind. 1967 Uruguay (Junioren) mind. 2 0(mind. 1)
1970–1979 Uruguay 33 0(3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1988–1989 Danubio FC
1990–1991 Real Saragossa
1992–1993 Danubio FC
1993 Uruguay
1995 Danubio FC
1997 Danubio FC
2006/07 Club Atlético Progreso
2012– Danubio FC (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

SpielerlaufbahnBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

Der Mittelfeldspieler begann seine Karriere 1965 bei Nacional Montevideo. Dort spielte er bis zu seinem Wechsel nach Frankreich zu Olympique Lyon im Jahre 1973. In dieser Zeit gewann er fünfmal (1966, 1969, 1970, 1971, 1972) die uruguayische Meisterschaft mit den Bolsos. Mit seiner Mannschaft erreichte er zudem bei der Copa Libertadores 1969 das Finale und gewann dieses Turnier schließlich bei der Ausspielung des Jahres 1971. Dem folgte der Triumph beim Weltpokal desselben Jahres. 1972 behielt man auch bei der Copa Interamericana die Oberhand. Während seiner anschließenden Zeit in Lyon bestritt er mit den Franzosen 1976 das Finale des Coupe de France, das sein Verein mit 2:0 gegen Olympique Marseille verlor.[3] 1976[1] kehrte er nach Uruguay zurück und schloss sich dem Erzrivalen Nacionals, dem Club Atlético Peñarol an, für den er bis 1979 spielte. Luciano Álvarez nennt als Jahr Maneiros Eintritts in den Kader der Aurinegros jedoch das Jahr 1977. In den drei Folgejahren stellte er eine ideale Ergänzung zu Fernando Morena dar und wurde zum Kapitän der Mannschaft. Sein Verein gewann in dieser Zeit 1978 und 1979 den Meistertitel. Ferner entschied die Mannschaft die Anfang 1978 ausgetragene Liguilla Pre-Libertadores des Jahres 1977 und ebenso diejenige des Jahres 1978 zu ihren Gunsten, wie auch die Liga Mayor 1978.[4] Überdies wird über eine aus das Jahr 1982 datierende Karrierestation in Venezuela bei Deportivo Lara berichtet.[5][6]

NationalmannschaftBearbeiten

Maneiro nahm bereits mit der Juniorennationalelf an der Junioren-Südamerikameisterschaft 1967 teil. Im Verlaufe des Turniers wurde er von Trainer Segundo González zweimal (ein Tor) eingesetzt.[7] Von seinem Debüt am 31. März 1970 bis zu seinem letzten Einsatz am 16. September 1979 absolvierte er 33 Länderspiele für die A-Nationalmannschaft Uruguays, bei denen er drei Tore erzielte.[8] In dieser Zeit wurde er auch ins uruguayische Aufgebot für die Fußball-Weltmeisterschaft 1970 berufen und nahm an der Copa América 1979 teil.

TrainerlaufbahnBearbeiten

Maneiro arbeitete als Trainer bei diversen Vereinsmannschaften. Sein größter Erfolg dabei war der Gewinn der uruguayischen Meisterschaft mit dem Danubio FC im Jahre 1988[9], dessen Mannschaft er von 1988 bis 1989 betreute.[10] Mit jenem Verein erreichte er im Folgejahr auch das Halbfinale der Copa Libertadores 1989 und somit den noch bis heute größten Erfolg Danubios auf internationaler Bühne.[11] Von Anfang September 1990 bis Anfang März 1991 war er in 24 Ligaspielen als Trainer für das Team Real Saragossas verantwortlich.[12] In den Jahren 1992 bis 1993 folgte ein zweites Engagement bei Danubio. Von seinem Debütspiel am 29. August 1993 gegen Venezuela im Rahmen der WM-Qualifikation bis einschließlich der Partie gegen Brasilien am 19. September jenen Jahres trainierte er auch die uruguayische Fußballnationalmannschaft.[13] 1995 und erneut 1997 hatte er abermals das Traineramt beim Danubio FC inne.[14] In der Spielzeit 2006/07 war Maneiro mindestens im Mai 2007 Trainer des Club Atlético Progreso.[15] Ab September 2012 wirkte er erneut, dieses Mal als Co-Trainer an der Seite Juan Ramón Carrascos, bei seinem früheren Verein Danubio.[16]

ErfolgeBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

Als TrainerBearbeiten

  • Uruguayischer Meister: 1988

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/soccerdatabase.euProfil auf playerhistory.com, abgerufen am 8. Januar 2012
  2. Profil auf national-football-teams.com, abgerufen am 8. Januar 2012
  3. Spielstatistik des französischen Pokalfinales (Memento des Originals vom 23. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fff.fr auf der Internetpräsenz des französischen Fußballverbands FFF, abgerufen am 8. Januar 2012
  4. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, 690
  5. Técnicos y Jugadores Mundialistas que pasaron por el fútbol nacional (Memento des Originals vom 27. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.balonazos.com (spanisch) auf balonazos.com vom 17. Juni 2014, abgerufen am 27. Februar 2015
  6. El paso mundialista por Venezuela (Memento des Originals vom 16. Dezember 2004 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.talcualdigital.com (spanisch) auf talcualdigital.com vom 11. September 2002, abgerufen am 23. Oktober 2016
  7. Sudamericanos sub-20: 50's y 60's (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.auf.org.uy (spanisch) auf auf.org.uy, abgerufen am 11. Mai 2015
  8. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf rsssf.com
  9. Bi Campeón (spanisch) auf der Offiziellen Internetpräsenz des Danubio FC, abgerufen am 8. Januar 2012
  10. Castelli es el DT n°56 de Danubio (spanisch) auf danubio.org.uy, abgerufen am 5. November 2016
  11. Copa Libertadores de América (spanisch) auf der Offiziellen Internetpräsenz des Danubio FC, abgerufen am 3. Januar 2013
  12. Profil auf bdfutbol.com, abgerufen am 8. Januar 2012
  13. Uruguay - International Matches 1991-1995 auf rsssf.com, abgerufen am 6. November 2016
  14. Castelli es el DT n°56 de Danubio (spanisch) auf danubio.org.uy, abgerufen am 5. November 2016
  15. Uruguay 2006/07, abgerufen am 25. Dezember 2013
  16. JR vuelve al fútbol uruguayo: firma este jueves con Danubio (spanisch) auf subrayado.com.uy vom 12. September 2012, abgerufen am 3. Januar 2013