Pareid

französische Gemeinde

Pareid ist eine französische Gemeinde mit 118 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun und zum 1996 gegründeten Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre. Die Bewohner nennen sich Pareidois.

Pareid
Pareid (Frankreich)
Pareid
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre
Koordinaten 49° 7′ N, 5° 43′ OKoordinaten: 49° 7′ N, 5° 43′ O
Höhe 198–225 m
Fläche 7,14 km²
Einwohner 118 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 55160
INSEE-Code

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Pareid liegt etwa 30 Kilometer südöstlich von Verdun in der Landschaft Woëvre. Die Fließgewässer im 7,14 km² großen Gemeindegebiet von Pareid entwässern über Longeau, Yron und Orne zur Mosel. Das überwiegend flache und von Äckern und Wiesen geprägte Gemeindegebiet verfügt im Norden über einen 250 ha großes Wald (Grand Bois, Petit Bois). Umgeben wird Pareid von den Nachbargemeinden Parfondrupt im Norden, Villers-sous-Pareid im Osten, Harville und Maizeray im Süden, Pintheville im Südwesten sowie Hennemont im Nordwesten.

OrtsnameBearbeiten

Der Ort tauchte erstmals im Jahr 701 als Pararicum auf. Der Name entwickelte sich über Parrida (952), Parridum (952), Pararium (1049), Parois (1223), Pareis (1253), Parers und Parrey 1315(), Parex und Parez-en-Woyvre (1549), Parey-en-Voipvre (1564), Parecium (1580), Pareys (1642) und Parreys (1656) zur seit 1793 gebräuchlichen Schreibweise Pareid.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2018
Einwohner 142 132 112 102 93 79 108 118

In den Jahren 1876 und 1881 wurden mit je 285 Bewohnern die bisher höchsten Einwohnerzahlen ermittelt. Die Zahlen basieren auf den Daten von annuaire-mairie[2] und INSEE[3].

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • denkmalgeschützte Wehrkirche Saint-Remi mit Turm und Turminschrift auf schwarzem Marmor aus dem 12. Jahrhundert und dem Kirchenschiff aus dem 15. Jahrhundert, im Ersten Weltkrieg stark beschädigt und wieder aufgebaut[4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Pareid sind sieben Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Milchviehhaltung, Rinder- und Pferdezucht).[5]

Am Nordrand der Gemeinde Pareid verläuft die Autoroute A4 von Paris nach Straßburg. Im Bahnhof der 15 Kilometer entfernten Kleinstadt Jarny kreuzen sich die Bahnstrecken Saint-Hilaire-au-Temple–Hagondange, Longuyon–Pagny-sur-Moselle und Conflans-Jarny–Metz.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 456.

BelegeBearbeiten

  1. Pareid im Dictionnaire topographique de la France (französisch)
  2. Pareid auf annuaire-mairie
  3. Pareid auf INSEE
  4. Église Saint-Remi in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Landwirte auf annuaire-mairie.fr

WeblinksBearbeiten

Commons: Pareid – Sammlung von Bildern