Cheppy

französische Gemeinde im Département Meuse

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Cheppy
Cheppy (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Kanton Clermont-en-Argonne
Gemeindeverband Argonne-Meuse
Koordinaten 49° 14′ N, 5° 4′ OKoordinaten: 49° 14′ N, 5° 4′ O
Höhe 155–239 m
Fläche 14,84 km²
Einwohner 156 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 55270
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Cheppy

Cheppy ist eine französische Gemeinde mit 156 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Meuse in der Region Grand Est (vor 2016: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun, zum Kanton Clermont-en-Argonne und zum Gemeindeverband Argonne-Meuse.

Geographie und GeschichteBearbeiten

Cheppy liegt etwa 33 Kilometer westnordwestlich von Verdun. Umgeben wird Cheppy von den Nachbargemeinden Charpentry im Nordwesten und Norden, Véry im Norden und Osten, Avocourt im Südosten, Vauquois im Süden, Boureuilles im Südwesten sowie Varennes-en-Argonne im Westen.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Cheppy als "Cispliaco", als in dem dort zu vermutenden karolingischen Königshof König Karl im Jahr 781 zu Besuch war (Regesta Imperii I, Nr. 246). Sein Sohn Kaiser Ludwig der Fromme urkundete hier "in Cispiaco Palatio" für das Kloster Stablo/Stavelot (Regesta Imperii I, Nr. 545). Weitere Urkunden wurden hier 822 und 878 ausgestellt (Reg. Imp. I, 763 + 2727f.). Die Herausgeber der "Regesta Imperii" wollten sich nicht festlegen, welcher Ort mit "cisp(l)iaco" gemeint war, doch war sich schon der Historiker Halkin 1909 sicher, dass Cheppy der Aufenthaltsort der karolingischen Herrscher war (www.diplomata-belgica.be). Auch in www.francia.ahlfeldt.se finden sich die oben genannten Urkunden bei Cheppy versammelt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2019
Einwohner 180 179 157 152 141 131 128 125 156
Quellen: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Martin, 1928 auf dem Platz des früheren Schlosses wieder errichtet
  • Deutscher Soldatenfriedhof
 
Kirche Saint-Martin

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 980–982.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cheppy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien