Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Ornes liegt 15 Kilometer nordöstlich von Verdun und besteht hauptsächlich aus Wald (Forêt de Verdun, Bois d’Hingry). In Ornes entspringt der Moselzufluss Orne.

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft war eine von neun im Ersten Weltkrieg (1914–1918) zerstörten Dörfern und eine von sechs, die nicht wieder aufgebaut wurden: Die neun zerstörten Dörfer sind Beaumont-en-Verdunois, Bezonvaux, Cumières, Douaumont, Fleury, Haumont, Louvemont, Ornes und Vaux. Der Ort ist jetzt eine Gedenkstätte. Vor seiner Zerstörung lebten in Ornes etwa 1300 Einwohner. Heute ist der Ort eine Wüstung, gilt jedoch weiterhin als Gemeinde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1803 1901 1962 1975 1990 1999 2007
Einwohner 1035 861 5 2 10 6 2

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 205–207.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ornes – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Henri Lemoine, Département de la Meuse, Dictionnaire des communes, 1991.