Hauptmenü öffnen

Watronville ist eine französische Gemeinde mit 108 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Verdun und zum 1996 gegründeten Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre. Die Bewohner werden Watronvillois genannt.

Watronville
Watronville (Frankreich)
Watronville
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Kanton Étain
Gemeindeverband Territoire de Fresnes-en-Woëvre
Koordinaten 49° 8′ N, 5° 33′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 5° 33′ O
Höhe 215–363 m
Fläche 6,39 km2
Einwohner 108 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 55160
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

GeografieBearbeiten

 
Ortseingang

Die Gemeinde Watronville liegt am Fuß der Hügelkette Côtes de Meuse in der Landschaft Woëvre, etwa zwölf Kilometer östlich von Verdun. Mehrere Bäche, die im Gemeindegebiet von Watronville entspringen, entwässern nach Nordosten zur Orne. Das 6,39 km² umfassende Gemeindeareal lässt sich in zwei Teile gliedern: der Nordosten ist flach und durch eine Mischung aus Wald-, Weide- und Ackerflächen geprägt. Diesem auf etwa 230 Metern über dem Meer liegenden Flachland steht im Südwesten ein bis 360 Meter erreichendes fast vollständig bewaldetes (Bois de Marchéville, Bois de l’Hôte) Hochplateau gegenüber. Die Trennlinie beider Landschaften bildet eine Steilstufe, deren Hänge nach Osten bis Nordosten ausgerichtet sind. Hier wird Wein kultiviert, der zum nördlichsten Zipfel des Weinbaugebietes Côtes de Meuse gehört. Inmitten der Reben liegt das Dorf Watronville. Unmittelbar westlich der Gemeinde befindet sich das militärische Sperrgebiet des Standortübungsplatzes Champ de Tir du Rozelier. Umgeben wird Watronville von den Nachbargemeinden Grimaucourt-en-Woëvre im Nordosten, Manheulles im Osten, Ronvaux im Südosten, Haudiomont im Süden sowie Châtillon-sous-les-Côtes im Westen.

OrtsnameBearbeiten

Der Name der Gemeinde entwickelte sich über folgende Schreibweisen:[1]

  • Mitte des 12. Jahrhunderts: Ventonis-villa
  • 1177: Wentrunville
  • 1240: Wantronville
  • 1593: Vuatronville
  • 1622: Watronville
  • 1756: Vatronville
  • seit 1793: Watronville

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 133 134 104 101 112 103 107 114
Quelle: Cassini und INSEE

1836 wurde mit 506 Bewohnern die höchste Einwohnerzahl ermittelt.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Mariä Himmelfahrt (Église de l’Assomption de la Vierge) aus dem 18. Jahrhundert, 1929 rekonstruiert
  • Kriegerdenkmal
  • Grabmal des 1944 gefallenen 17-jährigen Jean Scharinger
  • ehemaliges Schloss aus dem 15. Jahrhundert
  • Flurkreuze, darunter ein reich dekoriertes eisernes
  • Marienstatue

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Watronville sind sechs Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Obstplantagen).[3] Durch die Gemeinde führt die Fernstraße D24 von Eix nach Haudiomont. Unmittelbar südlich von Watronville verläuft die Autoroute A4 von Paris nach Straßburg.

LiteraturBearbeiten

BelegeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Watronville – Sammlung von Bildern