Dugny-sur-Meuse

französische Gemeinde

Dugny-sur-Meuse ist eine französische Gemeinde mit 1.308 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun, zum Kanton Verdun-2 (bis 2015: Kanton Verdun-Centre) und zum Gemeindeverband Communauté de communes du Val de Meuse et de la Vallée de la Dieue.

Dugny-sur-Meuse
Dugny-sur-Meuse (Frankreich)
Dugny-sur-Meuse
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Kanton Verdun-2
Gemeindeverband Val de Meuse-Voie Sacrée
Koordinaten 49° 6′ N, 5° 23′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 5° 23′ O
Höhe 185–328 m
Fläche 19,40 km²
Einwohner 1.308 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km²
Postleitzahl 55100
INSEE-Code
Website http://www.dugnysurmeuse.fr/

GeografieBearbeiten

Dugny-sur-Meuse liegt etwa fünf Kilometer südlich von Verdun an der Maas (frz.: Meuse), die die östliche Gemeindegrenze bildet. Umgeben wird Dugny-sur-Meuse von den Nachbargemeinden Belleray im Norden, Haudainville im Nordosten, Dieue-sur-Meuse im Osten und Südosten, Ancemont im Süden und Südosten, Senoncourt-les-Maujouy im Süden und Südwesten sowie Landrecourt-Lempire im Westen.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A4.

GeschichteBearbeiten

Nur einmal machte Dugny "Weltgeschichte" im positiven Sinn, als im August 843 hier die karolingischen Herrscher Lothar (I.), Ludwig (II., genannt "der Deutsche") und Karl (II.) "convenerunt in loco Dungeih quod est iuxta Uiriduna", also in Dugny nahe Verdun zusammenkamen (Regesta Imperii I., 368). Thema war die Teilung des Frankenreiches.

Kaum ruhmreich waren die Kämpfe von Franzosen und Nordafrikanern gegen die Deutschen 1914–1916 um das Fort Dugny, die so viele Tote hervorbrachten, dass heute nicht nur eine Gefallenengedenkstätte ("ossuaire"), sondern auch eine Totenstadt ("nécropole") besucht werden können, die den riesigen Friedhof (auch mit vielen muslimischen Gräbern) umrahmen. Fast 2000 Soldaten sind hier begraben.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.221 1.284 1.181 1.224 1.247 1.279 1.324 1.287
Quelle: Cassini und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Alte Kirche Notre-Dame aus dem 12. Jahrhundert mit Wehrfriedhof
  • Neue Kirche Nativité-de-la-Vierge
  • Kapelle Saint-Pierre-Saint-Paul in Billemont
  • Nationalfriedhof
  • Lavoir (Waschhaus)

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 1098–1101.

WeblinksBearbeiten

Commons: Dugny-sur-Meuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien