Ancemont

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Ancemont
Ancemont (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Verdun
Kanton Dieue-sur-Meuse
Gemeindeverband Val de Meuse-Voie Sacrée
Koordinaten 49° 4′ N, 5° 24′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 5° 24′ O
Höhe 199–330 m
Fläche 13,28 km²
Einwohner 538 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km²
Postleitzahl 55320
INSEE-Code

Mairie Ancemont

Ancemont ist eine französische Gemeinde mit 538 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Kanton Dieue-sur-Meuse und ist Sitz des Gemeindeverbands Meuse-Voie Sacrée.

GeografieBearbeiten

Ancemont liegt am linken Ufer der Maas, am Ausgang der Billonneau-Talmulde auf einer mittleren Höhe von 265 Metern über dem Meeresspiegel, zehn Kilometer südöstlich von Verdun. Ancemont ist umgeben von den Nachbargemeinden Dugny-sur-Meuse, Les Monthairons und Dieue-sur-Meuse. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 13,28 Quadratkilometern.[1]

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter hieß die Ortschaft Mont und unterstand dem Herzogtum Bar und der Prévoté von Souilly. Im 17. Jahrhundert wurde die Ortschaft Ance von schwedischen Truppen zerstört und die Bewohner zogen nach Mont, das daraufhin Ancemont genannt wurde. Im Ancien Régime gab es drei Lehen in der Ortschaft.[2]

1793 erhielt Ancemont im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2019
Einwohner 539 586 615 635 654 591 566 538

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kirche La Décollation-de-Saint-Jean-Baptiste (dt.: die Enthauptung von Johannes dem Täufer) wurde 1855 im neugotischen Stil auf den Fundamenten einer Kirche aus dem Jahr 1686 erbaut. In der Kirche befand sich eine Statue der hl. Maria Magdalena aus dem 15. Jahrhundert, die der Pfarrer von Ancemont 1906 verkaufte. Sie wurde 1922 vom Louvre gekauft und steht heute im Saal 13 des Richelieuflügels.[4]

Das Schloss La Bessière stammt aus dem 18. Jahrhundert. Das rechteckige Haupthaus wird von zwei quadratischen Türmen flankiert. über der Eingangstür ist ein Relief mit dem Wappen der Familie La Bessière. Das Schloss befindet sich im Privatbesitz und wird als Herberge mit zwei Fremdenzimmern genutzt.

WirtschaftBearbeiten

Wichtige Erwerbszweige in Ancemont sind Forstwirtschaft und Holztechnik. 1860 wurde ein Sägewerk gebaut. In den 1990er Jahren entstanden zwei Möbelhäuser, Anthéa und Sarap.[2]

Lokale ProdukteBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Brie de Meaux sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Mirabellen (Mirabelles de Lorraine) und Bergamote de Nancy (klare, bernsteinfarbene Bonbons aus Zucker und ätherischem Öl aus Bergamotten).[1]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 883.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ancemont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Le village de Ancemont. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch).
  2. a b Ancemont. Communauté de Communes Meuse-Voie Sacrée, archiviert vom Original am 2. März 2014; abgerufen am 22. Januar 2021 (französisch).
  3. Ancemont - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 12. September 2011 (französisch).
  4. Lorraine. Sainte Marie Madeleine. In: Base Atlas. Louvre, abgerufen am 12. September 2011 (französisch).
  5. Patricia Easton: Robert Desgabets. In: plato.stanford.edu. Metaphysics Research Lab, CSLI, Stanford University, 2006, abgerufen am 8. September 2011 (französisch).