Hauptmenü öffnen

Inor ist eine französische Gemeinde mit 186 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Verdun und zum Gemeindeverband Pays de Stenay et du Val Dunois.

Inor
Inor (Frankreich)
Inor
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Kanton Stenay
Gemeindeverband Pays de Stenay et du Val Dunois
Koordinaten 49° 33′ N, 5° 10′ OKoordinaten: 49° 33′ N, 5° 10′ O
Höhe 161–326 m
Fläche 6,46 km2
Einwohner 186 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 55700
INSEE-Code

Mairie Inor

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Inor liegt an der Maas, etwa 25 Kilometer südöstlich von Sedan und etwa 15 Kilometer südwestlich der Grenze zu Belgien. Ein Teilstück des im sieben Kilometer südlich gelegenen Stenay von der Maas abzweigenden Canal de la Meuse verläuft östlich parallel zur Maas und endet an der Schleuse Inor. Er kürzt die Fahrstrecke für Schiffe gegenüber der zahlreiche Flussschlingen aufweisenden Maas erheblich ab.

Das Gemeindegebiet von Inor im äußersten Nordwesten Lothringens erstreckt sich vom rechten Ufer der Maas bis auf die Höhen des Plateaus zwischen den Tälern der Flüsse Maas und Chiers. Die höheren Lagen und einige Hänge sind von Wäldern bedeckt (Bois d’Inor, Le Ligant), rund um das Dorf Inor sowie an der Maas herrschen Acker- und Weideland vor.

Nachbargemeinden von Inor sind Malandry im Nordosten, Olizy-sur-Chiers im Osten, Martincourt-sur-Meuse im Südosten, Luzy-Saint-Martin im Süden, Pouilly-sur-Meuse im Westen sowie Autréville-Saint-Lambert im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

In Inor hatte der Weinbau eine lange Tradition. Im Jahr 1830 betrug die Rebfläche auf den Südhängen über der Maas 78 Hektar. Es wurde unter anderem Spätburgunder, nach 1850 Schwarzriesling kultiviert. Die Reblauskrise zwischen 1865 und 1885 führte zu großen Verwüstungen, der Erste Weltkrieg endgültig zur Aufgabe der Weinberge in der ganzen Region an der Maas.

Während das Dorf im Ersten Weltkrieg noch weitgehend verschont blieb, wurde es zu Beginn des Zweiten Weltkrieges fast völlig zerstört - Inor lag unmittelbar hinter der Maginotlinie. Nicht wieder aufgebaut wurde das Schloss Imécourt (Château d’Imécourt), ursprünglich eine mittelalterliche Burg, die 1688 von der Familie Vassinhac zu einer schlossartigen Residenz umgebaut wurde. Die Restauration der Kirche Saint-Pierre aus dem Jahr 1719 war nach den Zerstörungen des Krieges 1954 abgeschlossen.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 262 267 248 214 183 204 214

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Kirche St. Peter (Saint-Pierre) befindet sich ein geschnitzter Altar aus dem Jahr 1765 und die Grabkapelle der Familie von Vassinhac, die auch einen der Äbte der Zisterzienserabtei La Chalade hervorbrachte.

 
Kirche St. Peter

VerkehrsanbindungBearbeiten

Durch Inor führt die Fernstraße von Sedan über Stenay nach Verdun. Weitere Straßen verbinden Inor mit den Nachbargemeinden Malandry und Luzy-Saint-Martin.

BelegeBearbeiten

  1. inor.stenay.com. Archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 21. Juli 2011 (französisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Inor – Sammlung von Bildern