Autoroute A 4

Autobahn A4 in Frankreich
(Weitergeleitet von Autoroute A4)

Die Autoroute A 4, auch als Autoroute de l’Est bzw. Ostautobahn bezeichnet, ist mit insgesamt 482 km nach der A 10 die zweitlängste französische Autobahn. Sie verläuft von Paris über Reims und Metz nach Straßburg bis zur französisch-deutschen Grenze und ist Teil zweier Europastraßen.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A
Autoroute A4 in Frankreich
Autoroute A 4
 Route européenne 25.svg Route européenne 50.svg
Karte
Verlauf der A4
Basisdaten
Betreiber: SANEF
Gesamtlänge: 482 km

Regionen:

Die A 4 bei Paris.
Straßenverlauf
Boulevard Périphérique
(1)  Ivry-sur-Seine
(2)  Charenton-le-Pont
(3)  Maisons-AlfortAlfortville
A86
(4)  Saint-Maur-des-FossésJoinville-le-Pont
A86
(5)  Nogent-sur-MarneLe Perreux-sur-Marne
(6)  Champigny-sur-MarneBry-sur-Marne
(8)  Marne-la-Vallée « Porte de Paris » – Noisy-le-GrandVilliers-sur-Marne
(9)  Noisy-le-Grand
(10)  Chelles « Cité Descartes » – Champs-sur-Marne
N 104
(10.1)  Val Maubuée-sud
A104
(12)  Marne-la-Vallée Val de Bussy – Bussy-Saint-GeorgesFerrières-en-Brie
Ferrières-en-Brie / Bussy-Saint-Georges
(12.1)  Marne-la-Vallée Val d’Europe – Montévrain
(13)  Marne-la-Vallée Val de Lagny – ProvinsSerris
(14)  Marne-la-Vallée Val d’Europe – Parcs Disney
Péage de Coutevroult
(15)  Coutevroult
(16)  Crécy-la-Chapelle
(17)  Meaux A140
Symbol: Rechts Prévilliers
Symbol: Links Vaucourtois
(18)  Saint-Jean-les-Deux-Jumeaux
Marne
Changis-s-Marne / Ussy-s-Marne
Péage de Montreuil
(19)  Montreuil-aux-Lions
Symbol: Links La Fontenelle
Symbol: Rechts La Talmouse
(20)  Château-Thierry
Tardenois
Péage de Dormans
(21)  Dormans
Symbol: Links Romigny
Symbol: Rechts Lhéry
Vrigny / Gueux
A26
(22)  Reims-Tinqueux / Reims-Centre
(23)  Épernay / Champfleury / Murigny
A34
(24)  Tinqueux, Cathédrale, Witry-lès-Reims, Cormontreuil
A26
(27)  La Veuve
(28)  Saint-Étienne-au-Temple
Le Mont de Charme / La Noblette
Valmy Orbeval / Valmy le Moulin
(29)  Sainte-Menehould
La Fontaine d'Olive
(29.1)  Clermont-en-Argonne
Rarécourt / Jubécourt
(30)  Voie Sacrée
La Rouge Haie / Les Genièvres
Meuse
(31)  Verdun
L'Epinotte / Bois de la Ronce
Le Bois St-Martin / Le Bois de Labry
Verdun-St Nicolas
(32)  Fresnes-en-Woëvre
(33)  Jarny
Péage de Beaumont
(34)  Sainte-Marie-aux-Chênes
Symbol: Links Metz-St Privat
(35)  Marange-Silvange
(36)  Semécourt
Croix d’Hauconcourt A31
(37)  Argancy
La Crouée / Charly-Oradour
A315
A314
Ladonvilliers
(38)  Boulay-Moselle
Brouck / Narbéfontaines
Longeville-lés-Saint-Avold
Péage de Saint-Avold
(39)  Saint-Avold
A320
(41)  Farébersviller
Péage de Loupershouse
(41.1)  Puttelange-aux-Lacs
Grundviller / Petit Hambach
(42)  Sarreguemines
Keskastel
(43)  Sarre-Union
Eywiller / Berg
Katzenkopf / Schalbach
(44)  PhalsbourgSarrebourg
Danne / Quatre-Vents
Saverne-Monswiller / Saverne-Eckartswiller
(45)  Saverne
Lienbach / Gottesheim
Péage de Schwindratzheim
(46)  Hochfelden
(47)  Brumath-nord A340
Brumath
(48)  Brumath-sud
(49)  Reichstett A35
(49.1)  Hoenheim
(50)  Bischheim
(51)  Strasbourg-Centre
Weiter auf  A35

Von Paris bis Freyming-Merlebach ist sie identisch mit der E 50, die über die 15 km lange A 320 am Grenzübergang Goldene Bremm bei Saarbrücken in die deutsche A 6 übergeht, und von Metz bis Straßburg identisch mit der E 25.

Sie wird von der SANEF bewirtschaftet und ist zum größten Teil mautpflichtig. Aus Richtung Paris (BP) bis Ausfahrt Marne-la-Vallée/Val d’Europe sowie von Straßburg bis zum Autobahndreieck, an dem die A 340 nach Haguenau abzweigt, ist die Autobahn mautfrei.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke zwischen Metz und Merlebach wurde 1971 als A 32 fertiggestellt. Das Teilstück zwischen Straßburg und Mundolsheim wurde 1972 als A 34 eröffnet und 1976 bis Merlebach verlängert. Im Jahre 1982 wurden beide Autobahnen in die zwischen 1970 und 1976 zwischen Paris und Metz errichtete A 4 integriert. Am 23. November 2010 wurde die neue Südumgehung von Reims eröffnet, auf die die A 4 verlegt wurde. Ein Teil der alten Stadtdurchfahrt ist seitdem Teil der A 34 bzw. wurde in A 344 umbenannt.

TriviaBearbeiten

Zwischen den Streckenkilometern 181 und 209 ist beiderseits der Autobahn auf den Böschungen eine Installation aus mehrfarbigen Beton-Elementen in einfachen geometrischen Formen angebracht. Diese wurde 1974 von dem französischen Maler und Bildhauer Guy de Rougemont, Mitglied der Académie des Beaux-Arts, im Auftrag der Betreibergesellschaft entworfen. Sie soll die Konzentration der Fahrer auf der ansonsten sehr eintönigen Strecke zwischen Verdun und Châlons-en-Champagne (damals Châlons-sur-Marne) verbessern.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: A4 autoroute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Auskunft der Betreibergesellschaft SANEF per E-Mail im August 2015