Liste der deutschen Nummer-eins-Hits im Ausland

Wikimedia-Liste
Moderntalking.jpg
Modern Talking stellen mit Back for Good aus dem Jahr 1998 das erfolgreichste Chartalbum eines deutschen Interpreten im Ausland.
Robin Schulz 02.jpg
Robin Schulz stellt mit Prayer in C (Robin Schulz Remix) aus dem Jahr 2014 die erfolgreichste Chartsingle eines deutschen Interpreten im Ausland.

Dieser Artikel beinhaltet eine Aufstellung aller deutscher Musiker, die es außerhalb von Deutschland an die Spitze der dortigen offiziellen Album- und singlecharts schafften. Alle deutschen Interpreten sind fettgedruckt, nicht fettgedruckte Interpreten sind Gastsänger aus anderen Nationen. Berücksichtigt wurden nur Länder, deren Nummer-eins-Aufstellungen in der Wikipedia selbst (Kategorie:Nummer-eins-Hits nach Land) zu finden sind.

Das erfolgreichste Chartalbum eines deutschen Interpreten im Ausland kommt von Modern Talking. Ihr Comeback-Album Back for Good erreichte in sechs Ländern die Spitzenposition und konnte sich insgesamt 34 Wochen an Position eins platzieren. Den Rekord für die längste Verweildauer an der Spitzenposition hält das Album allein, was die Anzahl an Nummer-eins-Erfolgen angeht, konnte sich das Album Liebe ist für alle da von Rammstein ebenfalls in sechs Ländern an der Chartspitze positionieren, allerdings konnte sich das Album im Vergleich zu den 34 Wochen von Back for Good nur acht Wochen an der Chartspitze halten. Am längsten übergreifend konnte sich Boney M. an der Chartspitze positionieren, insgesamt konnten sie sich mit ihren Alben 56 Wochen an den Spitzenpositionen der ausländischen Albumcharts platzieren. Mit sieben Nationen halten Rammstein den Rekord für Nummer-eins-Erfolge in den meisten unterschiedlichen Ländern. Die meisten unterschiedlichen Tonträger brachte Andrea Berg an die Chartspitze, insgesamt neun Alben der Schlagersängerin erreichten im Ausland einen Nummer-eins-Notierung.

Die erfolgreichste Chartsingle eines deutschen Interpreten im Ausland kommt vom Osnabrücker DJ Robin Schulz. Sein Remix von Prayer in C (im Original von Lilly Wood & the Prick) erreichte in 19 Ländern die Spitzenposition und konnte sich insgesamt 128 Wochen an Position eins platzieren. Ebenfalls über 100 Wochen an der Chartspitze konnte sich Lou Begas Sommerhit Mambo No. 5 (A Little Bit of …) an der Chartspitze platzieren. Mit 112 Wochen rangiert die Single auf Position der ewigen Rangliste. Die Single rangiert auch auf Position zwei was die Anzahl der Nummer-eins-Erfolge angeht. Mambo No. 5 (A Little Bit of …) erreichte in 14 Ländern die Spitzenposition. Ebenfalls in 14 Ländern erreichte die Remixversion zu Cheerleader (im Original von Omi) von Felix Jaehn die Spitzenposition, allerdings konnte sich die Single im Vergleich zu den 112 Wochen von Lou Begas Hit nur 85 Wochen an der Chartspitze halten. In Sachen Verkaufszahlen sind die Singles Wind of Change (Scorpions) sowie Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha (Trio) mit 14 beziehungsweise 13 Millionen verkaufter Einheiten die erfolgreichsten Veröffentlichungen aus Deutschland.[1][2] Am längsten übergreifend konnte sich Boney M. an der Chartspitze positionieren, insgesamt konnten sie sich mit ihren Singles 256 Wochen an den Spitzenpositionen der ausländischen Singlecharts platzieren. Mit zehn Tonträgern halten Boney M. ebenfalls den Rekord für die meisten unterschiedlichen Nummer-eins-Singles. Mit 19 Nationen hält Robin Schulz den Rekord für Nummer-eins-Erfolge in den meisten unterschiedlichen Ländern.

AustralienBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1990 Milli Vanilli All or Nothing 5 1. April – 5. Mai
5

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1945 Lale Andersen Lili Marleen 4 1. Januar – 31. Januar
1954 Frank Weir & His Orchestra; Obernkirchen Children’s Choir The Happy Wanderer 8 31. Juli – 24. September
1961 Bert Kaempfert and His Orchestra Wonderland by Night 3 4. Februar – 24. Februar
1978 Boney M. Rivers of Babylon 6 10. Juli – 20. August
Boney M. Rasputin 2 4. Dezember – 17. Dezember
1980 Dschinghis Khan Moskau 6 18. August – 28. September
1984 Nena 99 Red Balloons 5 2. April – 6. Mai
1993 Culture Beat Mr. Vain 1 30. Oktober – 5. November
1995 Real McCoy Another Night 6 4. Februar – 24. März
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of …) 9 19. September – 13. November
2002 Scooter Ramp! The Logical Song 2 6. Oktober – 19. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 3 26. Januar – 15. Februar
52

BelgienBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
Flandern
2010 The Baseballs Strike! 1 5. Juni – 11. Juni
1

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1971 Peter Maffay Du 4 27. März – 23. April
Peter Orloff Ein Mädchen für immer 1 26. Juni – 2. Juli
1972 Vicky Leandros Après toi 1 13. Mai – 19. Mai
1973 Freddy Breck Überall auf der Welt 1 6. Januar – 12. Januar
Freddy Breck Bianca 3 10. März – 30. März
1976 Marianne Rosenberg Ich bin wie du 1 3. April – 9. April
Boney M. Daddy Cool 3 6. November – 26. November
1977 Boney M. Sunny 1 12. Februar – 18. Februar
Boney M. Ma Baker 6 18. Juni – 29. Juli
1978 Boney M. Rivers of Babylon 8 29. April – 16. Juni,
24. Juni – 30. Juni
1979 Boney M. Hooray Hooray It’s a Holi-Holiday 2 12. Mai – 25. Mai
1980 Goombay Dance Band Sun of Jamaica 2 10. Mai – 16. Mai, 24. Mai – 30. Mai
Roland Kaiser Santa Maria 7 27. Dezember 1980 – 13. Februar 1981
1982 Nicole Ein bißchen Frieden / Een beetje vrede 3 15. Mai – 4. Juni
1983 Nena 99 Luftballons 4 9. April – 6. Mai
DÖF Codo (Düse im Sauseschritt) 3 8. Oktober – 28. Oktober
1985 Modern Talking You’re My Heart, You’re My Soul 5 23. März – 26. April
1989 Milli Vanilli Girl I'm Gonna Miss You 4 2. Dezember – 29. Dezember
1990 Matthias Reim Verdammt, ich lieb’ Dich 5 27. Oktober – 30. November
Enigma Sadeness Pt. I 4 29. Dezember 1990 – 25. Januar 1991
1991 Scorpions Wind of Change 1 8. Juni – 14. Juni
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 2 20. Juni – 3. Juli
1993 Culture Beat Mr. Vain 4 14. August – 10. September
Culture Beat Go to Get It 2 6. November – 19. November
77
Flandern
1995 Mark'Oh Tears Don’t Lie 1 25. März – 31. März
1997 Sash! feat. Rodriguez Ecuador 4 14. Juni – 11. Juli
1998 Scooter How Much Is the Fish 3 31. Oktober – 20. November
1999 Lou Bega Mambo No.5 (A Little Bit of…) 6 31. Juli – 10. September
2003 The Underdog Project & The Sunclub Summer Jam 2003 9 14. Juni – 15. August
2005 Schnappi Schnappi das kleine Krokodil 8 26. Februar – 22. April
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 5 25. August – 28. September
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 5 26. April 2014 – 16. Mai,
24. Mai 2014 – 6. Juni
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 6 12. Juli – 22. August
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 5 28. Februar – 27. März
4. April – 10. April
2016 Álvaro Soler Sofia 1 3. September – 9. September
53
Wallonien
1999 Lou Bega Mambo No.5 (A Little Bit of…) 9 21. August – 22. Oktober
2003 The Underdog Project & The Sunclub Summer Jam 2003 4 26. Juli – 1. August,
23. August – 12. September
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 11 18. August – 2. November
2014 Milky Chance Stolen Dance 2 12. April – 25. April,
7. Juni – 20. Juni
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 15 19. Juli – 31. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 7 28. März – 15. Mai
50

BulgarienBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 5 25. August – 21. September
29. September – 5. Oktober
5

DänemarkBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2009 Rammstein Liebe ist für alle da 1 23. Oktober – 29. Oktober
2013 Andrea Berg My Danish Collection 1 14. Juni – 20. Juni
2

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1996 No Mercy Where Do You Go? 4 7. November – 4. Dezember
1999 Lou Bega Mambo No.5 (A Little Bit of…) 6 12. Juli – 22. August
2010 Lena Meyer-Landrut Satellite 1 11. Juni – 17. Juni
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 2 15. August – 28. August
Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 10 12. Dezember 2014 – 19. Februar 2015
23

FinnlandBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1995 E-Rotic Sex Affairs 3 26. August – 15. September
1996 Mr. President We See The Same Sun 4 20. Juli – 16. August
1998 Modern Talking Back for Good 10 30. Mai – 7. August
Scooter No Time to Chill 6 8. August – 18. September
1999 Lou Bega A Little Bit of Mambo 1 28. August – 3. September
2004 Rammstein Reise, Reise 4 2. Oktober – 29. Oktober
2005 Rammstein Rosenrot 1 29. Oktober – 4. November
2007 Rammstein Völkerball 2 6. Januar – 19. Januar
2009 Rammstein Liebe ist für alle da 1 24. Oktober – 30. Oktober
The Baseballs Strike! 13 7. November 2009 – 29. Januar 2010
2014 Accept Blind Rage 1 24. August – 30. August
46

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1995 Sin with Sebastian Shut Up (And Sleep with Me) 1 2. September – 8. September
1997 Scooter Fire 6 3. Mai – 13. Juni
Scooter The Age of Love 3 23. August – 12. September
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 5 24. Juli – 27. August
2005 Rammstein Benzin 1 22. Oktober – 28. Oktober
2007 Ville Valo & Natalia Avelon Summer Wine 2 10. Februar – 16. Februar 2007,
14. Juni – 20. Juni 2008
2009 Rammstein Pussy 1 3. Oktober – 9. Oktober
The Baseballs Umbrella 6 7. November – 4. Dezember,
12. Dezember – 25. Dezember
2010 Lena Meyer-Landrut Satellite 2 5. Juni – 18. Juni
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 3 17. August – 30. August
14. September – 20. September
30

FrankreichBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1968 Ivan Rebroff Chants folkloriques de la vieille Russie 6 28. Dezember 1968 – 7. Februar 1969
1976 Kraftwerk Radio-Activity 5 27. Mai – 30. Juni
1982 Scorpions Blackout 4 5. März – 1. April
1991 Enigma MCMXC AD 4 1. März – 28. März
1995 Sacred Spirit Chants and Dances of the Native Americans 2 6. August – 12. August,
20. August – 26. August
2008 Ayọ Gravity at Last 1 5. Oktober – 11. Oktober
22

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1969 Ivan Rebroff Le temps des fleurs 1 4. Januar – 10. Januar
1972 Vicky Leandros Après toi 2 27. April – 10. Mai
1976 Boney M. Daddy Cool 5 28. Oktober – 17. November,
2. Dezember – 15. Dezember
1977 Boney M. Sunny 2 4. März – 10. März,
29. April – 5. Mai
Boney M. Ma Baker 4 2. September – 29. September
1978 Boney M. Belfast 3 13. Januar – 2. Februar
Boney M. Rivers of Babylon 4 23. Juni – 20. Juli
1989 Boney M. Megamix 1988 6 23. April – 3. Juni
1991 Enigma Sadeness Pt. I 6 18. Januar – 24. Januar,
8. Februar – 14. März
Scorpions Wind of Change 7 15. März – 2. Mai
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 6 9. September – 20. Oktober
1995 Sacred Spirit Yeha-noha 6 30. Juli – 9. September
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 16 22. August – 4. Dezember,
12. Dezember – 18. Dezember
2006 Pigloo Le Papa Pengouin 6 24. Februar – 2. März,
17. März – 20. April
2007 Cascada Miracle 1 14. April – 20. April
2014 Milky Chance Stolen Dance 3 5. Mai – 24. Mai
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 15 7. Juli – 5. Oktober
13. Oktober – 26. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 10 16. März – 10. Mai
25- Mai – 7. Juni
103

GriechenlandBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2010 Scorpions Sting in the Tail 1 12/2010
1

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 4 8. Dezember – 14. Dezember,
22. Dezember – 28. Dezember 2012,
12. Januar – 18. Januar 2013,
2. März – 8. März 2013
2013 Wankelmut & Emma Louise My Head Is a Jungle 1 27. April – 3. Mai
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 7 40/2014
42/2014 - 47/2014
Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 1 41/2014
13

IrlandBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2007 Cascada Everytime We Touch 5 15. März – 18. April
5

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1965 Chris Andrews Yesterday Man 2 8. November – 21. November
1977 Boney M. Belfast 1 26. November – 2. Dezember
1978 Boney M. Rivers of Babylon 5 20. Mai – 23. Juni
Boney M. Mary’s Boy Child / Oh My Lord 7 25. November 1978 – 12. Januar 1979
1982 Goombay Dance Band Seven Tears 3 3. April – 23. April
Nicole A Little Peace 5 15. Mai – 18. Juni
1984 Nena 99 Red Balloons 4 3. März – 30. März
1985 Harold Faltermeyer Axel F 1 27. Juli – 2. August
1991 Enigma Sadeness Part I 1 17. Januar – 23. Januar
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 8 13. August – 7. Oktober
1994 Enigma All for Love 1 11. Februar – 17. Februar
1996 Fool's Garden Lemon Tree 1 27. Juli – 2. August
1997 No Mercy Where Do You Go? 1 25. Januar – 31. Januar
Sash! Encore une fois 1 12. April – 18. April
1999 ATB 9pm (Till I Come) 4 26. Juni – 23. Juli
Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 3 28. August – 17. September
2002 Scooter Ramp! The Logical Song 1 18. Juli – 24. Juli
2006 Cascada Everytime We Touch 6 17. August – 30. August,
28. September – 25. Oktober
2014 Milky Chance Stolen Dance 2 14. August – 27. August
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 3 28. August – 3. September
11. September – 1. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 5 10. April – 16. April
15. Mai – 11. Juni
65

ItalienBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1975 James Last James Last in Concert 3 7/1975 – 9/1975
1999 Rappers Against Racism Only You. The Album 1 13.–19. August
2016 Álvaro Soler Eterno agosto 5 15. Juli – 18. August
9

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1987 OFF Electrica Salsa (Baba Baba) 2 14/1987 – 15/1987
1991 Enigma Sadeness Part I 5 5/1991 – 9/1991
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 14 23/1992 – 36/1992
1993 Culture Beat Mr. Vain 2 38/1993 – 39/1993
1994 La Bouche Sweet Dreams 4 26/1994 – 29/1994
1995 Billie Ray Martin Your Loving Arms 1 12/1995
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 2 15. Oktober – 28. Oktober
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 3 4. August – 24. August
2015 Álvaro Soler El mismo sol 4 18. Mai – 14. Juni
2016 Álvaro Soler Sofia 10 29. April – 5. Mai,
13. Mai – 19. Mai,
27. Mai – 21. Juli
47

KanadaBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1990 Milli Vanilli Girl You Know It’s True 1 24. Februar – 2. März
1

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1969 Chris Andrews Yesterday Man 1 31. Januar – 6. Februar
1976 Silver Convention Fly, Robin, Fly 1 17. Januar – 23. Januar
Silver Convention Get Up and Boogie 1 19. Juni – 25. Juni
1984 Peter Schilling Major Tom (Coming Home) 1 14. Januar – 20. Januar
Nena 99 Red Ballons 2 3. März – 16. März
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of …) 11 20. September – 5. Dezember
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 9 10. Juni – 9. August
26

NeuseelandBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1989 Milli Vanilli All or Nothing 3 8. Oktober – 28. Oktober
Milli Vanilli All or Nothing – The U.S. Remix Album 6 17. Dezember 1989 – 20. Januar 1990,
4. März – 10. März 1990
1994 Enigma The Cross of Changes 2 11. April – 23. April
1994 Elton John, Tim Rice & Hans Zimmer The Lion King (O.S.T.) 5 2. September – 11. September,
18. September – 15. Oktober
1995 Real McCoy Another Night 1 20. August – 26. August
17

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1978 Boney M. Rivers of Babylon 14 9. Juli – 14. Oktober
1982 Trio Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha 3 17. Oktober – 6. November
1984 Nena 99 Luftballons 1 15. April – 21. April
1990 Milli Vanilli All or Nothing 1 4. März – 10. März
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 6 12. September – 2. Oktober,
17. Oktober – 30. Oktober,
7. November – 13. November
25

NiederlandeBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1969 James Last Op klompen 7 28. Juni – 15. August
1975 Reinhard Mey Als de dag van toen 5 8. November – 12. Dezember
1978 Boney M. Nightflight to Venus 5 8. Juli – 11. August
1989 Milli Vanilli All or Nothing – The U.S. Remix Album 4 18. November – 15. Dezember
2009 Rammstein Liebe ist für alle da 1 24. Oktober – 30. Oktober
2012 Helene Fischer Für einen Tag 1 11. August – 17. August
23

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1971 Peter Maffay Du 5 6. März – 9. April
1972 Vicky Leandros Après toi 4 22. April – 19. Mai
Hot Butter / The Popcorn Makers / Anarchic System / Revolution System Popcorn 7 12. August – 29. September
Vicky Leandros Ich hab’ die Liebe geseh’n 5 11. November – 15. Dezember
1973 Freddy Breck Rote Rosen 4 18. August – 14. September
1977 Boney M. Sunny 1 29. Januar – 4. Februar
Boney M. Ma Baker 6 11. Juni – 22. Juli
1978 Boney M. Rivers of Babylon 9 29. April – 30. Juni
1979 Boney M. Hooray, Hooray It’s a Holi-holiday 3 28. April – 18. Mai
1980 Goombay Dance Band Sun of Jamaica 3 10. Mai – 30. Mai
Roland Kaiser Santa Maria 2 20. Dezember 1980 – 9. Januar 1981
1981 Frank Duval Angel of Mine 2 2. Mai – 15. Mai
1982 Nicole Een beetje vrede 4 15. Mai – 11. Juni
1983 Nena 99 Luftballons 4 26. März – 22. April
DÖF Codo (Düse im Sauseschritt) 2 17. September – 30. September
1985 Harold Faltermeyer Axel F 2 10. August – 23. August
Sandra (I’ll Never Be) Maria Magdalena 2 16. November – 29. November
1987 Mixed Emotions You Want Love (Maria Maria) 2 6. Juni – 19. Juni
1989 Milli Vanilli Girl I’m Gonna Miss You 5 21. Oktober – 24. November
1990 SNAP! The Power 4 19. April – 11. Mai
Matthias Reim Verdammt, ich lieb’ Dich 4 6. Oktober – 2. November
Enigma Sadeness Pt. I 1 15. Dezember – 21. Dezember
1991 Scorpions Wind of Change 3 1. Juni – 21. Juni
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 4 6. Juni – 3. Juli
1993 Culture Beat Mr. Vain 1 31. Juli – 6. August
1996 Captain Jack Captain Jack 4 30. März – 26. April
Captain Jack Drill Instructor 3 18. Mai – 7. Juni
1997 No Mercy When I Die 4 16. Februar – 14. März
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 4 24. Juli – 20. August
2003 The Underdog Project / The Sunclub Summer Jam 2003 9 14. Juni – 15. August
Nena feat. Kim Wilde Anyplace, Anywhere, Anytime 4 18. Oktober – 14. November
2005 Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil 4 12. Februar – 11. März
2009 Cascada Evacuate the Dancefloor 2 10. Oktober – 23. Oktober
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 6 25. August – 5. Oktober
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 4 9. August – 5. September
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 11 24. Januar – 10. April
144

NorwegenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1985 Alphaville Forever Young 1 4/1985
1996 Enigma Le roi est mort, vive le roi 2 49/1996 – 50/1996
1998 Modern Talking Back for Good 7 31/1998 – 37/1998
2002 Scooter Push the Beat for this Jam (The Singles 98–02) 3 5/2002 – 7/2002
2010 The Baseballs Strike! 6 6/2010 – 11/2010
19

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1962 Conny Froboess Zwei kleine Italiener 2 19/1962 – 20/1962
1982 Nicole Ein bißchen Frieden 1 25/1982
1985 Sandra (I’ll Never Be) Maria Magdalena 4 31/1985 – 34/1985
Modern Talking Cheri, Cheri Lady 1 45/1985
1991 Enigma Sadeness Part I 3 4/1991 – 6/1991
Scorpions Wind of Change 2 21/1991, 23/1991
1992 U 96 Das Boot 1 23/1992
1993 Culture Beat Mr. Vain 2 30/1993 – 31/1993
1994 Enigma Return to Innocence 3 12/1994 – 14/1994
1996 Fool's Garden Lemon Tree 4 21/1996 – 24/1996
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 8 27/1999 – 34/1999
Blümchen Heut’ ist mein Tag 4 44/1999 – 47/1999
2002 Scooter Ramp! (The Logical Song) 2 4/2002 – 5/2002
2005 Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil 7 15/2005 – 21/2005
2010 Lena Meyer-Landrut Satellite 1 22/2010
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 6 14/2014 – 19/2014
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 6 33/2014 - 38/2014
57

ÖsterreichBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1973 The Les Humphries Singers Mexico 8 15. Februar – 14. April
1977 Boney M. Love for Sale 8 15. August – 14. Oktober
1978 Boney M. Nightflight to Venus 4 15. August – 14. September
1979 Boney M. Oceans of Fantasy 8 15. Oktober – 14. Dezember
1980 Mike Krüger Der Nippel 8 1. Juni – 31. Juli
Orchester Anthony Ventura Die schönsten Melodien der Welt 6 1. August – 14. September
1981 Frank Duval & Orchestra Angel of Mine 2 15. April – 30. April
Howard Carpendale Meine schönsten Lieder 4 15. Mai – 14. Juni
James Last Schließ die Augen, laß dich verwöhnen 2 15. November – 30. November
1982 Spider Murphy Gang Dolce Vita 2 1. April – 14. April,
1. Mai – 14. Mai
Nicole Ein bißchen Frieden 8 15. Juli – 31. Juli, abr />15. August – 31. August,
15. September – 14. Oktober
1983 Peter Hofmann Rock Classics 2 1. Januar – 14. Januar
Nena Nena 10 1. März – 30. April,
15. Juni – 30. Juni
DÖF DÖF 14 1. Juli – 14. Oktober
1984 Otto Hilfe, Otto kommt! 6 1. Januar – 14. Februar
Nena ? (Fragezeichen) 6 15. März – 30. April
1986 Herbert Grönemeyer Sprünge 4 1. Juni – 30. Juni
Modern Talking Ready for Romance 4 1. Juli – 31. Juli
1988 Herbert Grönemeyer Ö 4 15. Mai – 14. Juni
1990 Herbert Grönemeyer Luxus 5 14. Oktober – 10. November,
18. November – 24. November
1991 Scorpions Crazy World 2 11. August – 24. August
1993 Die Ärzte Die Bestie in Menschengestalt 2 31. Oktober – 6. November,
14. November – 20. November
1995 Die Doofen Lieder, die die Welt nicht braucht 1 20. August – 26. August
1997 No Mercy My Promise 4 23. Februar – 15. März,
27. April – 3. Mai
Rammstein Sehnsucht 2 7. September – 20. September
1998 Modern Talking Back for Good 2 26. April – 2. Mai,
17. Mai – 23.
1999 Die Fantastischen Vier 4:99 3 9. Mai – 29. Mai
Lou Bega A Little Bit of Mambo 4 1. August – 28. August
2000 Guano Apes Don’t Give Me Names 1 14. Mai – 20. Mai
2001 No Angels Elle’ments 4 25. März – 14. April,
22. April – 28. April
Rammstein Mutter 2 15. April – 21. April,
29. April – 5. Mai
2002 Die Toten Hosen Auswärtsspiel 1 3. Februar – 9. Februar
Bro’Sis Never Forget (Where You Come From) 1 10. Februar – 16. Februar
Xavier Naidoo Zwischenspiel – Alles für den Herrn 3 14. April – 4. Mai
Herbert Grönemeyer Mensch 4 15. September – 5. Oktober,
3. November – 9. November
2003 Deutschland sucht den Superstar United 2 23. Februar – 8. März
Nena 20 Jahre – Nena feat. Nena 3 1. Juni – 21. Juni
2004 Söhne Mannheims Noiz 2 4. Juli – 10. Juli,
16. Januar – 22. Januar
Gentleman Confidence 1 26. September – 2. Oktober
Rammstein Reise, Reise 2 10. Oktober – 16. Oktober,
24. Oktober – 30. Oktober
2005 Schnappi Schnappi und Seine Freunde 3 13. März – 2. April
Nena Willst du mit mir gehn 2 3. April – 16. April
Wir sind Helden Von hier an blind 5 17. April – 7. Mai,
15. Mai – 28. Mai
Banaroo Banaroo’s World 7 17. Juli – 6. August, 14. August – 10. September
Söhne Mannheims Power of the Sound 1 7. August – 13. August
Tokio Hotel Schrei 2 23. Oktober – 29. Oktober,
7. April – 13. April
Rammstein Rosenrot 1 11. November – 17. November
Xavier Naidoo Telegramm für X 2 9. Dezember – 15. Dezember,
15. Januar – 21. Januar
2006 Rosenstolz Das große Leben 2 17. März – 23. März,
31. März – 6. April
Andrea Berg Splitternackt 2 21. April – 4. Mai
Silbermond Laut gedacht 1 5. Mai – 11. Mai
LaFee LaFee 2 7. Juli – 13. Juli,
21. Juli – 27. Juli
Die Ärzte Bäst Of 1 20. Oktober – 26. Oktober
Monrose Temptation 2 22. Dezember 2006 – 4. Januar 2007,
12. Januar 2007 – 18. Januar 2007
2007 Herbert Grönemeyer 12 4 16. März – 12. April
Andrea Berg Die neue Best Of 1 13. April – 19. April
LaFee Jetzt erst recht 1 20. Juli – 26. Juli
2008 Schnuffel Ich hab’ dich lieb 1 30. Mai – 5. Juni
Thomas Godoj Plan A! 1 18. Juli – 24. Juli
Rosenstolz Die Suche geht weiter 1 10. Oktober – 16. Oktober
Herbert Grönemeyer Was muss muss – Best of 3 5. Dezember – 11. Dezember,
19. Dezember 2008 – 1. Januar 2009
2009 Michael Hirte Der Mann mit der Mundharmonika 2 2. Januar – 15. Januar
Peter Fox Stadtaffe 1 6. März – 12. März
Silbermond Nichts passiert 2 3. April – 16. April
Andrea Berg Zwischen Himmel & Erde 1 17. April – 23. April
Michael Hirte Der Mann mit der Mundharmonika 2 2 15. Mai – 28. Mai
Daniel Schuhmacher The Album 1 3. Juli – 9. Juli
Helene Fischer So wie ich bin 1 23. Oktober – 29. Oktober
Rammstein Liebe ist für alle da 2 30. Oktober – 12. November
2010 Bushido Zeiten ändern Dich 1 5. März – 11. März
Lena Meyer-Landrut My Cassette Player 1 11. Juni – 17. Juni
Helene Fischer Best Of 1 25. Juni – 1. Juli
Die Amigos Weißt du, was du für mich bist? 2 6. August – 19. August
Wir sind Helden Bring mich nach Hause 1 10. September – 16. September
Andrea Berg Schwerelos 3 5. November – 11. November,
19. November – 25. November,
11. Februar – 17. Februar
2011 Unheilig Große Freiheit 2 7. Januar – 20. Januar
Herbert Grönemeyer Schiffsverkehr 3 1. April – 21. April
Bushido Jenseits von Gut und Böse 1 27. Mai – 2. Juni
Pietro Lombardi Jackpot 4 10. Juni – 7. Juli
Die Amigos Mein Himmel auf Erden 1 5. August – 11. August
Erwin Schrott, Anna Netrebko & Jonas Kaufmann Die Superstars der Klassik 1 26. August – 1. September
Rosenstolz Wir sind am Leben 1 7. Oktober – 13. Oktober
Andrea Berg Abenteuer 2 14. Oktober – 27. Oktober
2012 Xavier Naidoo Danke für’s Zuhören – Liedersammlung 1998–2012 1 17. Februar – 23. Februar
Unheilig Lichter der Stadt 4 30. März – 26. April
Die Ärzte auch 2 27. April – 10. Mai
Die Toten Hosen Ballast der Republik 2 18. Mai – 31. Mai
Daniele Negroni Crazy 1 8. Juni – 14. Juni
Cro Raop 3 20. Juli – 2. August,
10. August – 16. August
Die Amigos Bis ans Ende der Zeit 3 17. August – 6. September
2013 Andrea Berg Abenteuer – 20 Jahre Andrea Berg 4 25. Januar – 21. Februar
Kollegah & Farid Bang Jung, brutal, gutaussehend 2 1 22. Februar – 28. Februar
Reinhard Mey Dann mach’s gut 1 17. Mai – 23. Mai
Sportfreunde Stiller New York, Rio, Rosenheim 1 7. Juni – 13. Juni
Xavier Naidoo Bei meiner Seele 1 14. Juni – 20. Juni
Die Amigos Im Herzen jung 1 28. Juni – 4. Juli
Shindy NWA 1 26. Juli – 1. August
Y-Titty Stricksocken Swagger 1 6. September – 12. September
Andrea Berg Atlantis 3 20. September – 10. Oktober
Casper Hinterland 1 11. Oktober – 17. Oktober
Helene Fischer Farbenspiel 25 18. Oktober – 31. Oktober,
10. Januar 2014 – 23. Januar 2014,
7. Februar 2014 – 27. Februar 2014,
7. März 2014 – 27. März 2014,
4. April 2014 – 15. Mai 2014,
1. August 2014 – 7. August 2014,
15. August 2014 – 4. September 2014,
26. September 2014 – 2. Oktober 2014,
17. Oktober 2014 – 23. Oktober 2014,
14. November 2014 – 20. November 2014,
30. Januar 2015 – 12. Februar 2015
2014 Bushido Sonny Black 1 28. Februar – 6. März
Farid Bang Killa 1 28. März – 3. April
Fantasy Eine Nacht im Paradies 1 16. Mai – 22. Mai
Kollegah King 1 23. Mai – 29. Mai
Verschiedene Interpreten Sing meinen Song – Das Tauschkonzert 6 30. Mai – 12. Juni,
27. Juni – 24. Juli
Cro Melodie 1 20. Juni – 26. Juni
Die Amigos Sommerträume 1 8. August – 14. August
Element of Crime Lieblingsfarben und Tiere 1 10. Oktober – 16. Oktober
Shindy FVCKB!TCHE$GETMONE¥ 1 24. Oktober – 30. Oktober
Herbert Grönemeyer Dauernd jetzt 1 5. Dezember – 11. Dezember
Verschiedene Interpreten Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert 2 26. Dezember 2014 – 8. Januar 2015
2015 Bushido Carlo Cokxxx Nutten 3 1 27. Februar – 5. März
Spongebozz Planktonweed Tape 1 1. Mai – 7. Mai
Dat Adam Chrome 1 8. Mai – 14. Mai
Genetikk Achter Tag 1 22. Mai – 28. Mai
Verschiedene Interpreten Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2 4 19. Juni – 25. Juni,
3. Juli – 9. Juli,
24. Juli – 6. August
KC Rebell Fata Morgana 1 26. Juni – 2. Juli
Die Amigos Santiago Blue 1 10. Juli 2015 – 16. Juli
Cro MTV Unplugged: Cro 2 17. Juli – 23. Juli,
14. August – 20. August
Paul Kalkbrenner 7 1 21. August – 27. August
The BossHoss Dos Bros 1 9. Oktober – 15. Oktober
Bushido & Shindy Cla$$ic 1 20. November – 26. November
Helene Fischer & Royal Philharmonic Orchestra Weihnachten 7 27. November – 3. Dezember,
11. Dezember 2015 – 14. Januar 2016,
6. Januar 2017 – 12. Januar 2017
2016 Fantasy Freudensprünge 2 4. März – 17. März
AnnenMayKantereit Alles nix Konkretes 1 1. April – 7. April
Xavier Naidoo Nicht von dieser Welt 2 1 15. April – 21. April
Andrea Berg Seelenbeben 2 22. April – 28. April,
20. Mai – 26. Mai
Farid Bang Blut 1 10. Juni – 16. Juni
Die Amigos Wie ein Feuerwerk 2 5. August – 11. August,
19. August – 25. August
Coup (Haftbefehl & Xatar) Der Holland Job 1 26. August – 1. September
Die Lochis #Zwilling 1 2. September – 8. September
Beginner Advanced Chemistry 1 9. September – 15. September
Fler Vibe 1 16. September – 22. September
Böhse Onkelz Memento 1 11. November – 17. November
Shindy Dreams 1 25. November – 1. Dezember
Kollegah Imperator 1 23. Dezember – 29. Dezember
2017 Capital Bra Makarov Komplex 1 17. Februar – 23. Februar
Die Toten Hosen Laune der Natur 1 19. Mai – 25. Mai
Helene Fischer Helene Fischer 6 26. Mai – 22. Juni,
2. März 2018 – 8. März 2018,
11. Mai 2018 – 17. Mai 2018
Bushido Black Friday 1 23. Juni – 29. Juni
KC Rebell & Summer Cem Maximum 1 30. Juni – 6. Juli
Verschiedene Interpreten Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 4 1 21. Juli – 27. Juli
187 Strassenbande Sampler 4 1 28. Juli – 3. August
Cro tru. 1 22. September – 28. September
Savas & Sido Royal Bunker 1 13. Oktober – 19. Oktober
Kollegah & Farid Bang Jung, brutal, gutaussehend 3 1 15. Dezember – 21. Dezember
2018 Olexesh Rolexesh 1 16. März 2018 – 22. März
Fantasy Das Beste von Fantasy – Das große Jubiläumsalbum mit allen Hits! 2 23. März – 29. März,
6. April 2018 – 12. April
Ufo361 808 1 27. April – 3. Mai
Kontra K Erde & Knochen 1 25. Mai – 31. Mai
Capital Bra Berlin lebt 1 6. Juli – 12. Juli
374

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1965 Martin Lauer Taxi nach Texas 4 15. April – 14. Mai
1966 Drafi Deutscher and His Magics Marmor, Stein und Eisen bricht 4 15. Januar – 14. Februar
Chris Andrews Yesterday Man 4 15. Februar – 14. März
Roy Black Ganz in Weiß 4 15. März – 14. April
1969 Chris Andrews Pretty Belinda 4 15. September – 14. Oktober
1973 The Les Humphries Singers Mexico 8 15. Januar – 14. März
Vicky Leandros Ich hab’ die Liebe geseh’n (Un fiume amaro – Kaymos) 4 15. März – 14. April
The Les Humphries Singers Mama Loo 8 15. Mai – 14. Juli
1974 Gunter Gabriel Hey Boß, ich brauch’ mehr Geld 4 15. Oktober – 14. November
1975 Frank Zander Der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein 4 15. März – 14. April
1976 Boney M. Daddy Cool 16 15. November 1976 – 14. März 1977
1977 Boney M. Sunny 4 15. März – 14. April
Boney M. Ma Baker 12 15. Juni – 14. September
1978 Boney M. Rivers of Babylon 16 15. Mai – 14. September
Boney M. Rasputin 4 15. November – 14. Dezember
1979 Boney M. El Lute 8 15. September – 14. November
1980 Goombay Dance Band Sun of Jamaica 6 1. Mai – 14. Juni
Mike Krüger Der Nippel 4 15. Juni – 14. Juli
Goombay Dance Band Aloha-oe, Until We Meet Again 2 15. Juli – 31. Juli
1981 Frank Duval & Orchestra Angel of Mine 6 1. Februar – 28. Februar,
15. März – 31. März
Fred Sonnenschein und seine Freunde (Frank Zander) Ja, wenn wir alle Englein wären 6 15. November – 31. Dezember
1982 Spider Murphy Gang Skandal im Sperrbezirk 4 1. April – 30. April
Nicole Ein bißchen Frieden 4 15. Mai – 14. Juni
Trio Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha 4 15. Juni – 14. Juli
1983 Peter Schilling Major Tom (völlig losgelöst) 6 1. März – 14. April
Nena 99 Luftballons 2 15. April 1983 – 30. April
Geier Sturzflug Bruttosozialprodukt 4 15. Mai 1983 – 14. Juni
DÖF Codo … düse im Sauseschritt 8 15. Juni – 14. August
1984 Nino de Angelo Jenseits von Eden 2 1. Februar – 14. Februar
Masquerade (Drafi Deutscher) Guardian Angel 8 15. Februar – 14. April
Stefan Waggershausen & Alice Zu nah am Feuer 4 15. April – 14. Mai
1985 Modern Talking You’re My Heart, You’re My Soul 4 1. April – 30. April
Modern Talking You Can Win If You Want 2 1. Juli – 14. Juli
Frank Duval Give Me Your Love 2 1. August – 14. August
Bad Boys Blue You’re a Woman 6 15. August – 30. September
Sandra (I’ll Never Be) Maria Magdalena 2 1. Oktober – 14. Oktober
Modern Talking Cheri, Cheri Lady 4 15. Oktober – 14. November
1986 Münchener Freiheit Ohne dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein) 4 15. April – 14. Mai
Peter Kent & Luisa Fernandez Solo por tí 6 1. September – 14. September,
1. Oktober – 31. Oktober
1987 Mixed Emotions You Want Love 10 1. Januar – 14. Januar,
1. Februar – 31. März
1988 O. K. Okay! 2 1. Juni – 14. Juni
Milli Vanilli Girl You Know It’s True 4 15. Oktober – 14. November
1989 Milli Vanilli Girl I’m Gonna Miss You 5 1. Dezember 1989 – 6. Januar 1990
1990 Matthias Reim Verdammt, ich lieb’ Dich 12 15. Juli – 6. Oktober
Enigma Sadeness (Part I) 8 9. Dezember 1990 – 2. Februar 1991
1991 Scorpions Wind of Change 9 7. Juli – 7. September
1992 U 96 Das Boot 7 12. April – 16. Mai,
12. April – 16. Mai
Snap! Rhythm Is a Dancer 2 31. Mai – 13. Juni
Die Fantastischen Vier Die da 6 6. Dezember 1992 – 16. Januar 1993
1993 Culture Beat Mr. Vain 1 11. Juli – 17. Juli
1994 Lucilectric Hey Süßer 3 30. Oktober – 5. November,
13. November – 26. November
1995 Sin with Sebastian Shut Up (And Sleep with Me) 7 21. Mai – 8. Juli
Die Schröders Lass uns schmutzig Liebe machen 1 9. Juli – 15. Juli
1996 Fools Garden Lemon Tree 2 17. März – 23. März,
31. März – 6. April
Mr. President Coco Jamboo 6 16. Juni – 27. Juli
Die Toten Hosen Zehn kleine Jägermeister 1 10. November – 16. November
1997 No Mercy When I Die 7 16. Februar – 5. April
Tic Tac Toe Warum? 4 6. April – 3. Mai
1998 Die Ärzte Ein Schwein namens Männer 1 17. Mai – 23. Mai
Oli.P Flugzeuge im Bauch 6 1. November – 12. Dezember
1999 Liquido Narcotic 4 31. Januar – 27. Februar
Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit Of …) 9 20. Juni – 21. August
E Nomine Vater Unser 3 7. November – 27. November
Oli.P So bist du (und wenn du gehst …) 3 28. November – 18. Dezember
Stefan Raab Maschen-Draht-Zaun 6 19. Dezember 1999 – 27. Jänner 2000
2000 French Affair My Heart Goes Boom (La Di Da Di) 1 10. März – 16. März
Zlatko Ich vermiss’ Dich (wie die Hölle) 4 5. Mai – 1. Juni
ATC Around the World (La La La La La) 5 28. Juli – 31. August
2001 No Angels Daylight in Your Eyes 6 11. Februar – 24. Februar
No Angels There Must Be an Angel (Playing with My Heart) 2 23. September – 6. Oktober
Bro’Sis I Believe 7 16. Dezember 2001 – 31. Jänner 2002
2002 Ben feat. Gim Engel 3 11. April – 1. Mai
No Angels Something About Us 1 30. Mai – 5. Juni
Herbert Grönemeyer Mensch 4 29. August – 25. September
Die Gerd Show Der Steuersong (Las Kanzlern) 3 19. Dezember 2002 – 8. Jänner 2003
2003 Yvonne Catterfeld Für dich 3 5. Juni – 18. Juni,
26. Juni – 2. Juli
Nena & Kim Wilde Anyplace, Anywhere, Anytime 1 19. Juni – 25. Juni
Buddy vs. DJ The Wave Ab in den Süden 12 3. Juli – 24. September
Scooter vs. Marc Acardipane & Dick Rules Maria (I Like It Loud) 1 25. September – 1. Oktober
Overground Schick mir ’nen Engel 1 20. November – 26. November
2004 Oomph! Augen auf 4 22. Februar – 28. Februar,
7. März – 27. März
Nu Pagadi Sweetest Poison 4 26. Dezember 2004 – 22. Januar 2005
2005 Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil 11 23. Januar – 9. April
Fettes Brot Emanuela 4 10. April – 7. Mai
Tokio Hotel Durch den Monsun 6 4. September – 15. Oktober
2006 Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary „Nesta“ Pine Love Generation 7 3. Februar – 23. März
Tokio Hotel Rette mich 2 24. März – 6. April
Tobias Regner I Still Burn 4 7. April – 4. Mai
Tokio Hotel Der letzte Tag 1 8. September – 14. September
Silbermond Das Beste 6 3. November – 14. Dezember
Monrose Shame 3 15. Dezember 2006 – 4. Januar 2007
2007 Tokio Hotel Übers Ende der Welt 1 9. Februar – 15. Februar
Mark Medlock Now or Never 3 25. Mai – 14. Juni
Monrose Hot Summer 4 13. Juli – 19. Juli,
27. Juli – 16. August
Alex C. feat. Y-ass Du hast den schönsten Arsch der Welt 2 16. November – 29. November
2008 Schnuffel Kuschel Song 6 7. März – 17. April
Thomas Godoj Love Is You 2 6. Juni – 19. Juni
2009 Daniel Schuhmacher Anything but Love 1 29. Mai – 4. Juni
2010 Mehrzad Marashi Don’t Believe 4 30. April – 27. Mai
2011 Pietro Lombardi Call My Name 4 20. Mai – 16. Juni
2012 The BossHoss Don’t Gimme That 3 6. April – 26. April
Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 6 31. August – 11. Oktober
2013 Cro Einmal um die Welt 1 4. Januar – 10. Januar
Milky Chance Stolen Dance 1 6. Dezember – 12. Dezember
2014 Adel Tawil Lieder 1 24. Januar – 30. Januar
Helene Fischer Atemlos durch die Nacht 4 7. Februar – 27. Februar,
8. August – 14. August
Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 4 21. März – 17. April
Cro Traum 4 30. Mai – 26. Juni
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 5 27. Juni – 24. Juli,
1. August – 7. August
Andreas Bourani Auf uns 1 25. Juli – 31. Juli
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 1 20. März – 26. März
Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson Ain’t Nobody (Loves Me Better) 1 19. Juni – 25. Juni
Anna Naklab feat. Alle Farben & Younotus Supergirl 2 10. Juli – 23. Juli
Robin Schulz feat. Francesco Yates Sugar 2 21. August – 3. September
Die Ärzte Schrei nach Liebe 1 18. September – 24. September
Sido feat. Andreas Bourani Astronaut 6 25. September – 5. November
2016 Sportfreunde Stiller Das Geschenk 1 16. September – 22. September
2017 Kay One feat. Pietro Lombardi Señorita 3 22. September – 12. Oktober
Bausa Was du Liebe nennst 10 10. November – 23. November,
1. Dezember – 28. Dezember,
5. Januar 2018 – 1. Februar 2018
2018 Katja Krasavice Dicke Lippen 1 20. April – 26. April
Capital Bra feat. Ufo361 Neymar 2 11. Mai – 24. Mai
Capital Bra One Night Stand 1 8. Juni – 14. Juni
Capital Bra Berlin lebt 1 22. Juni – 28. Juni
532

PolenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2007 Ayọ Joyful 3 9. April – 29. April
2017 Álvaro Soler Eterno agosto 2 27. April – 10. Mai
5

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2012 Oceana Endless Summer 3 2. Juni – 22. Juni
Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 1 8. Dezember – 14. Dezember
2014 Milky Chance Stolen Dance 5 28. März – 11. April,
19. April – 9. Mai
Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 1 14. Juni – 20. Juni
Elaiza Is It Right 1 19. Juli – 25. Juli
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 5 30. August – 10. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 1 30. Mai – 5. Juni
Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson Ain’t Nobody (Loves Me Better) 1 15. August – 21. August
Anna Naklab feat. Alle Farben & Younotus Supergirl 2 22. August– 4. September
Álvaro Soler El mismo sol 1 10. Oktober – 16. Oktober
2016 The King's Son feat. Shaggy / Hitimpulse I’m Not Rich (Hitimpulse Remix) 1 30. Januar – 5. Februar
Álvaro Soler Agosto 2 13. Februar – 26. Februar
Robin Schulz feat. J.U.D.G.E. Show Me Love 1 5. März – 11. März
Álvaro Soler Sofia 2 4. Juni – 10. Juni,
25. Juni – 1. Juli
2017 Álvaro Soler feat. Monika Lewczuk Libre 2 21. Januar – 3. Februar
Robin Schulz feat. James Blunt OK 3 15. Juli – 4. August
32

PortugalBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2002 Sarah Connor From Sarah With Love 1 12. Juni – 18. Juni
1

RumänienBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2004 Schiller mit Heppner Leben … I Feel You 3 17. Mai – 23. Mai, 31. Mai – 13. Juni
2006 Reamonn Tonight 8 20. November 2006 – 21. Januar 2007
2009 Oceana Cry Cry 10 30. April – 5. Juli
21

SchwedenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1977 Boney M. Take the Heat off Me 6 11. Januar – 24. Februar
Boney M. Love for Sale 10 17. Juni – 25. August
1978 Boney M. Nightflight to Venus 8 28. Juli – 21. September
1998 Modern Talking Back for Good 5 5. Juni – 11. Juni,
24. Juli – 20. August
2007 Tokio Hotel Scream 1 14. Juni – 20. Juni
2010 The Baseballs Strike! 3 22. Januar – 11. Februar
2012 Rammstein Made in Germany 1995–2011 1 20. Januar – 26. Januar
34

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1976 Boney M. Daddy Cool 12 30. November 1976 – 24. Februar 1977
1977 Boney M. Ma Baker 6 15. Juli – 25. August
1978 Boney M. Rivers of Babylon 10 14. Juli – 21. September
1979 Boney M. Mary’s Boy Child / Oh My Lord 2 12. Januar – 25. Januar
1982 Nicole Ein bißchen Frieden 11 18. Mai – 2. August
1984 Nena 99 Luftballons 6 3. April – 14. Mai
Alphaville Big in Japan 6 29. Mai – 2. August
Alphaville Sounds Like a Melody 2 31. August – 13. September
Alphaville Forever Young 2 21. Dezember 1984 – 10. Januar 1985
1985 Sandra (I’ll Never Be) Maria Magdalena 8 23. August – 17. Oktober
1986 Modern Talking Brother Louie 6 5. März – 15. April
1991 Enigma Sadness Part I 4 16. Januar – 12. Februar
Scorpions Wind of Change 8 8. Mai – 2. Juli
1994 Enigma Return to Innocence 1 11. März – 17. März
1995 Mark'Oh Tears Don’t Lie 2 10. Februar – 23. Februar
La Bouche Be My Lover 1 26. Mai – 1. Juni
1996 Fool's Garden Lemon Tree 1 14. Juni – 20. Juni
Mr. President Coco Jamboo 5 20. September – 24. Oktober
1999 Lou Bega Mambo No.5 (A Little Bit of…) 7 15. Juli – 1. September
2005 Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil 3 5. Mai – 11. Mai, 19. Mai – 1. Juni
2006 Cascada Everytime We Touch 1 7. September – 13. September
2010 Lena Meyer-Landrut Satellite 3 4. Juni – 24. Juni
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 3 11. April – 30. April
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 5 31. Juli – 3. September
Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 9 6. November 2014 – 8. Januar 2015
124

SchweizBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1984 Nena ? (Fragezeichen) 5 12. Februar – 17. März
1985 Peter Maffay Sonne in der Nacht 5 29. September – 2. November
Modern Talking Let’s Talk About Love 4 3. November – 30. November
1986 Herbert Grönemeyer Sprünge 2 6. April – 12. April,
4. Mai – 10. Mai
Modern Talking Ready for Romance 1 8. Juni – 14. Juni
1988 Herbert Grönemeyer Ö 6 24. April – 4. Juni
1990 Matthias Reim Reim 10 29. Juli – 6. Oktober
1995 Elton John, Tim Rice & Hans Zimmer The Lion King (O.S.T.) 1 8. Januar – 14. Januar
1996 Tic Tac Toe Klappe die 2te 5 4. Mai – 7. Juni
1998 Modern Talking Back for Good 1 3. Mai – 9. Mai
Die Ärzte 13 4 7. Juni – 4. Juli
1999 Die Fantastischen Vier 4:99 4 9. Mai – 29. Mai
Lou Bega A Little Bit of Mambo 3 15. August – 28. August,
5. September – 11. September
2001 No Angels Elle’ments 4 25. März – 14. April,
29. April – 5. Mai
Rammstein Mutter 2 15. April – 28. April
2002 Herbert Grönemeyer Mensch 3 15. September – 5. Oktober
2003 Overground It’s Done 2 7. Dezember – 20. Dezember
2004 Rammstein Reise, Reise 1 10. Oktober – 16. Oktober
2005 Nena Willst du mit mir gehn 2 3. April – 16. April
Xavier Naidoo Telegramm für X 1 11. Dezember – 17. Dezember
2007 Herbert Grönemeyer 12 3 18. März – 7. April
beFour All 4 One 1 19. August – 25. August
2008 Söhne Mannheims vs. Xavier Naidoo Wettsingen in Schwetzingen – MTV Unplugged 1 19. Oktober – 25. Oktober
2009 Michael Hirte Der Mann mit der Mundharmonika 1 4. Januar – 10. Januar
Silbermond Nichts passiert 1 5. April – 11. April
Jan Delay Wir Kinder vom Bahnhof Soul 1 30. August – 5. September
Rammstein Liebe ist für alle da 2 1. November – 14. November
2010 Die Fantastischen Vier Für dich immer noch Fanta Sie 1 30. Mai – 5. Juni
2011 Herbert Grönemeyer Schiffsverkehr 3 3. April – 23. April
The Baseballs Strings ’n’ Stripes 3 1. Mai – 21. Mai
Bushido Jenseits von Gut und Böse 1 29. Mai – 4. Juni
23 (Bushido & Sido) 23 1 30. Oktober – 5. November
Kool Savas Aura 1 27. November – 3. Dezember
2012 Xavier Naidoo Danke fürs Zuhören – Liedersammlung 1998–2012 3 19. Februar – 3. März,
11. März – 17. März
Unheilig Lichter der Stadt 1 1. April – 7. April
Die Ärzte auch 1 29. April – 5. Mai
Die Toten Hosen Ballast der Republik 1 20. Mai – 26. Mai
Xavas (Kool Savas & Xavier Naidoo) Gespaltene Persönlichkeit 1 7. Oktober – 13. Oktober
Bushido AMYF 1 28. Oktober – 3. November
Paul Kalkbrenner Guten Tag 1 16. Dezember – 22. Dezember
2013 Kollegah & Farid Bang Jung, brutal, gutaussehend 2 1 24. Februar – 2. März
Andrea Berg Atlantis 1 22. September – 28. September
Helene Fischer Farbenspiel 5 20. Oktober – 2. November,
17. August – 6. September
Sido 30-11-80 1 15. Dezember – 21. Dezember
2014 Bushido Sonny Black 1 23. Februar – 1. März
Kollegah King 1 18. Mai – 24. Mai
Cro Melodie 1 15. Juni – 21. Juni
Die Amigos Sommerträume 1 3. August – 9. August
Majoe Breiter als der Türsteher 1 14. September – 20. September
Shindy FVCKB!TCHE$GETMONE¥ 1 19. Oktober – 25. Oktober
Kool Savas Märtyrer 1 23. November – 29. November
Herbert Grönemeyer Dauernd jetzt 1 30. November – 6. Dezember
2015 Kurdo Almaz 1 1. Februar – 7. Februar
Deichkind Niveau weshalb warum 1 8. Februar – 14. Februar
Bushido Carlo Cokxxx Nutten 3 1 22. Februar – 28. Februar
Farid Bang Asphalt Massaka 3 1 5. April – 11. April
Genetikk Achter Tag 1 17. Mai – 23. Mai
Sarah Connor Muttersprache 1 31. Mai – 6. Juni
KC Rebell Fata Morgana 1 21. Juni – 27. Juni
Kay One J.G.U.D.Z.S. – Jung genug um drauf zu scheissen 1 28. Juni – 4. Juli
Die Amigos Santiago Blue 1 5. Juli – 11. Juli
Cro MTV Unplugged: Cro 1 12. Juli – 18. Juli
K.I.Z. Hurra die Welt geht unter 1 19. Juli – 25. Juli
Paul Kalkbrenner 7 1 16. August – 22. August
Sido VI 1 20. September – 26. September
Robin Schulz Sugar 1 4. Oktober – 10. Oktober
Bushido & Shindy Cla$$ic 1 15. November – 21. November
2016 Xavier Naidoo Nicht von dieser Welt 2 1 10. April – 16. April
Andrea Berg Seelenbeben 1 17. April – 23. April
Farid Bang Blut 1 5. Juni – 11. Juni
Álvaro Soler Eterno agosto 2 24. Juli – 30. Juli,
14. August – 20. August
Die Amigos Wie ein Feuerwerk 1 31. Juli – 6. August
Coup (Haftbefehl & Xatar) Der Holland Job 1 21. August – 27. August
Fler Vibe 1 11. September – 17. September
Bonez MC & RAF Camora Palmen aus Plastik 1 18. September – 24. September
Böhse Onkelz Memento 1 6. November – 12. November
Shindy Dreams 1 20. November – 26. November
KC Rebell Abstand 1 4. Dezember – 10. Dezember
Kollegah Imperator 1 18. Dezember – 24. Dezember
2017 Die Toten Hosen Laune der Natur 1 14. Mai – 20. Mai
Helene Fischer Helene Fischer 3 21. Mai – 10. Juni
Bushido Black Friday 1 18. Juni – 24. Juni
KC Rebell & Summer Cem Maximum 1 25. Juni – 1. Juli
Fler & Jalil Epic 1 9. Juli – 15. Juli
187 Strassenbande Sampler 4 1 23. Juli – 29. Juli
Die Amigos Zauberland 1 6. August – 12. August
Kollegah & Farid Bang Jung, brutal, gutaussehend 3 1 10. Dezember – 16. Dezember
2018 Die Fantastischen Vier Captain Fantastic 1 6. Mai – 12. Mai
Capital Bra Berlin lebt 1 1. Juli – 7. Juli
151

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1968 Roland W. Monja 5 2. Januar – 5. Februar
1972 Vicky Leandros Après toi 7 25. April – 12. Juni
The Les Humphries Singers Mexico 9 21. November 1972 – 22. Januar 1973
1973 The Les Humphries Singers Mama Loo 5 20. März – 23. April
Bernd Clüver Der Junge mit der Mundharmonika 7 24. April – 11. Juni
1974 The Les Humphries Singers Kansas City 4 22. Februar – 19. März
1976 Boney M. Daddy Cool 14 15. Oktober 1976 – 21. Januar 1977
1977 Costa Cordalis Anita 3 17. Oktober – 11. Februar
Boney M. Ma Baker 3 18. Juni – 8. Juli
Boney M. Belfast 10 19. November 1977 – 27. Januar 1978
1978 Boney M. Rivers of Babylon 14 15. April – 21. Juli
Boney M. Mary’s Boy Child/Oh My Lord 5 17. Dezember 1978 – 20. Januar 1979
1979 Frank Duval & Orchestra Todesengel 4 23. Dezember 1979 – 19. Januar 1980
1980 Frank Duval & Orchestra Angel of Mine 5 14. Dezember 1980 – 17. Januar 1981
1982 Spider Murphy Gang Skandal im Sperrbezirk 2 28. März – 10. April
Nicole Ein bißchen Frieden 6 2. Mai – 12. Juni
Trio Da Da Da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha 5 13. Juni – 17. Juli
1983 Peter Schilling Major Tom (völlig losgelöst) 5 13. Februar – 19. März
Nena 99 Luftballons 2 20. März – 2. April
Geier Sturzflug Bruttosozialprodukt 4 22. Mai – 18. Juni
1984 Nena ? (Fragezeichen) 3 8. Januar – 28. Januar
Nino de Angelo Jenseits von Eden 5 29. Januar – 3. März
Stefan Waggershausen & Alice Zu nah am Feuer 1 15. April – 21. April
Alphaville Big in Japan 4 22. April – 19. Mai
1985 Modern Talking You’re My Heart, You’re My Soul 5 10. März – 13. April
Sandra (I’ll Never Be) Maria Magdalena 5 15. September – 19. Oktober,
27. Oktober – 2. November
Modern Talking Cheri, Cheri Lady 2 20. Oktober – 26. Oktober,
3. November – 9. November
1986 Münchener Freiheit Ohne dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein) 5 30. März – 26. April,
4. Mai – 10. Mai
1989 Milli Vanilli Girl I’m Gonna Miss You 10 3. Dezember 1989 – 3. Februar 1990,
11. Februar 1990 – 17. Februar 1990
1990 Snap! The Power 4 6. Mai – 2. Juni
Matthias Reim Verdammt, ich lieb’ Dich 13 8. Juli – 6. Oktober
Enigma Sadeness (Part I) 11 16. Dezember 1990 – 2. März 1991
1991 Scorpions Wind of Change 5 26. Mai – 1. Juni,
9. Juni – 15. Juni,
23. Juni – 29. Juni,
7. Juli – 20. Juli
1992 U 96 Das Boot 8 8. März – 2. Mai
Snap! Rhythm Is a Dancer 14 28. Juni – 3. Oktober
Die Fantastischen Vier Die da 5 13. Dezember 1992 – 16. Januar 1993
1993 Culture Beat Mr. Vain 4 18. Juli – 14. August
1996 Mr. President Coco Jamboo 4 2. Juni – 8. Juni,
16. Juni – 22. Juni,
30. Juni – 13. Juli
Die Toten Hosen Zehn kleine Jägermeister 3 3. November – 23. November
Tic Tac Toe Verpiss’ dich 3 14. Dezember 1996 – 4. Januar 1997
1997 Tic Tac Toe Warum? 4 30. März – 26. April
Nana Lonely 1 8. Juni – 14. Juni
Andrea Bocelli & Judy Weiss Vivo per lei (Ich lebe für sie) 1 15. Juni – 21. Juni
1998 Die Ärzte Ein Schwein namens Männer 3 24. Mai – 6. Juni,
14. Juni – 20. Juni
Oli.P Flugzeuge im Bauch 6 25. Oktober – 5. Dezember
1999 Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit Of …) 11 6. Juni – 21. August
Oli.P So bist du (und wenn du gehst …) 5 7. November – 11. Dezember
2000 Tom Jones & Mousse T. Sex Bomb 4 13. Februar – 11. März
ATC Around the World (La La La La La) 2 13. August – 26. August
2001 No Angels Daylight in Your Eyes 6 25. Februar – 7. April
Bro’Sis I Believe 3 23. Dezember 2001 – 12. Januar 2002
2002 Sarah Connor From Sarah with Love 1 20. Januar – 26. Januar
2003 Deutschland sucht den Superstar We Have a Dream 1 9. Februar – 15. Februar
Alexander Klaws Take Me Tonight 4 30. März – 26. April
Yvonne Catterfeld Für dich 3 1. Juni – 21. Juni
Overground Schick mir ’nen Engel 4 23. November – 20. Dezember
2005 Sarah Connor Living to Love You 1 2. Januar – 8. Januar
Nu Pagadi Sweetest Poison 3 9. Januar – 29. Januar
Schnappi Schnappi, das kleine Krokodil 8 6. Februar – 12. März,
20. März – 9. April
2006 Tobias Regner I Still Burn 2 9. April – 22. April
Monrose Shame 2 17. Dezember – 30. Dezember
2007 Mark Medlock Now or Never 2 27. Mai – 9. Juni
Monrose Hot Summer 2 12. August – 25. August
Marquess Vayamos compañeros 1 26. August – 1. September
2008 Thomas Godoj Love Is You 1 8. Juni – 14. Juni
2009 Silbermond Irgendwas bleibt 1 8. März – 14. März
Daniel Schuhmacher Anything But Love 1 31. Mai – 6. Juni
2010 Mehrzad Marashi Don’t Believe 1 2. Mai – 8. Mai
Lena Meyer-Landrut Satellite 1 13. Juni – 19. Juni
2011 Pietro Lombardi Call My Name 2 22. Mai – 4. Juni
R.I.O. feat. U-Jean Turn This Club Around 1 9. Oktober – 15. Oktober
2012 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 7 2. September – 20. Oktober
2013 Milky Chance Stolen Dance 4 8. Dezember 2013 – 4. Januar 2014
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 3 23. März – 12. April
Cro Traum 3 18. Mai – 24. Mai
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 17 15. Juni – 11. Oktober
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 2 22. März – 4. April
Álvaro Soler El mismo sol 1 19. Juli – 25. Juli
Sido feat. Andreas Bourani Astronaut 9 16. August – 5. September,
13. September – 17. Oktober,
25. Oktober – 31. Oktober
Robin Schulz feat. Francesco Yates Sugar 1 18. Oktober – 24. Oktober
2016 Glasperlenspiel Geiles Leben 2 31. Januar – 13. Februar
Álvaro Soler Sofia 3 17. Juli – 23. Juli,
31. Juli – 6. August,
4. September – 10. September
373

SingapurBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2018 Zedd, Maren Morris & Grey The Middle 2 6. April – 19. April
2

SlowakeiBearbeiten

Singles (Digitál Top 100)Bearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2013 Asaf Avidan & The Mojos / Wankelmut One Day / Reckoning Song 5 04/2014 – 07/2014
09/2014
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 6 31/2014 – 32/2014
34/2014 – 37/2014
11

SpanienBearbeiten

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1976 Silver Convention Fly, Robin, Fly 6 15. April 1976 – 23. Mai 1976
1977 Boney M. Daddy Cool 7 21. Februar 1977 – 10. April 1977
Boney M. Belfast 1 19. Dezember 1977 – 25. Dezember 1977
1978 Boney M. Rivers of Babylon 5 28. August 1978 – 1. Oktober 1978
1980 Goombay Dance Band Sun of Jamaica 5 13. September 1980 – 17. Oktober 1980
1986 Modern Talking Brother Louie 4 7. Juni 1986 – 4. Juli 1986
Modern Talking Geronimo’s Cadillac 7 13. Dezember 1986 – 30. Januar 1987
1987 C. C. Catch Soul Survivor 1 17. Dezember 1987 – 23. Dezember 1987
1988 Milli Vanilli Girl You Know It’s True 3 31. Oktober 1988 – 20. November 1988
1990 SNAP! The Power 1 16. Juni 1990 – 22. Juni 1990
MC Sar & The Real McCoy It’s on You 2 8. September 1990 – 15. September 1990
22. September 1990 – 29. September 1990
SNAP! Cult of Snap 4 3. November 1990 – 30. November 1990
1991 Enigma Sadeness (Part I) 7 26. Januar 1991 – 15. März 1991
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 2 14. September 1992 – 20. September 1992,
28. September 1992 – 4. Oktober 1992
1993 SNAP! feat. Niki Haris Exterminate! 1 18. Januar 1993 – 24. Januar 1993
1994 Jam & Spoon Right in the Night 5 7. Februar 1994 – 6. März 1994,
14. März 1994 – 20. März 1994
Scooter Hyper Hyper 1 12. Dezember 1994 – 18. Dezember 1994
1995 Sin with Sebastian Shut Up (And Sleep with Me) 5 2. Oktober 1995 – 5. November 1995
2001 Blind Guardian And Then There Was Silence 2 16. Dezember 2001 – 29. Dezember 2001
2004 Rammstein Mein Teil 1 12. September 2004 – 17. September 2004
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 1 29. September 2014 – 5. Oktober 2014
71

TschechienBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2009 Rammstein Liebe ist für alle da 1 23. Oktober – 29. Oktober
1

Singles (Digital Top 100)Bearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2014 Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 4 34/2014 - 37/2014
2015 Robin Schulz feat. Francesco Yates Sugar 4 41/2015 – 43/2015,
03/2016
8

UngarnBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1996 Scooter Our Happy Hardcore 1 8. April – 14. April
Mr. President We See the Same Sun 1 27. Mai – 2. Juni
1997 Brooklyn Bounce The Beginning 3 28. Juli – 17. August
1998 Modern Talking Back for Good 9 27. April – 21. Juni,
3. August – 9. August
Scooter No Time to Chill 3 10. August – 30. August
1999 Modern Talking Alone 1 29. März – 4. April
Lou Bega A Little Bit of Mambo 1 27. September – 3. Oktober
Scooter Back to the Heavyweight Jam 1 11. Oktober 1999 – 17. Oktober
20

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
2004 Milk & Sugar Let the Sunshine In 4 16. Februar – 7. März,
15. März – 21. März
2009 Oceana Cry Cry 3 14. September – 20. September,
5. Oktober – 11. Oktober,
28. Dezember 2009 – 3. Januar 2010
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 2 21. April – 3. Mai
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 14 7. Juli – 14. September
29. September – 12. Oktober
20. Oktober – 2. November
2015 Fritz Kalkbrenner Back Home 1 26. Januar – 1. Februar
Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 2 27. April – 3. Mai
15. Juni – 21. Juni
Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson Ain’t Nobody (Loves Me Better) 2 29. Juni – 5. Juli
21. September – 27. September
2017 Robin Schulz feat. James Blunt OK 10 28. Juli – 10. August
18. August – 7. September
29. September – 5. Oktober
9. März 2018 – 5. April 2018
24

Vereinigte StaatenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1955 Crazy Otto Crazy Otto 2 28. Mai – 10. Juni 1955
1961 Bert Kaempfert Wonderland by Night 5 23. Januar– 12. Februar,
20. Februar – 5. März 1961
1989 Milli Vanilli Girl You Know It’s True 7 23. September – 6. Oktober,
25. November – 15. Dezember,
23. Dezember – 29. Dezember,
13. Januar – 19. Januar 1990
1994 Elton John, Tim Rice & Hans Zimmer The Lion King (O.S.T.) 9 16. Juli – 16. September
23

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1961 Bert Kaempfert Wonderland by Night 3 9. Januar – 29. Januar
1975 Silver Convention Fly, Robin, Fly 3 29. November – 19. Dezember
1989 Milli Vanilli Baby Don’t Forget My Number 1 1. Juli – 7. Juli
Milli Vanilli Girl I’m Gonna Miss You 2 23. September – 6. Oktober
Milli Vanilli Blame It on the Rain 2 25. November – 8. Dezember
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 6 19. Juli – 15. August
23. August – 5. September
17

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1978 Boney M. Nightflight to Venus 4 3. September – 30. September
1979 Boney M. Oceans of Fantasy 1 23. September – 29. September
1980 Boney M. The Magic of Boney M. 2 11. Mai – 24. Mai
1991 Enigma MCMXC a.D. 1 20. Januar – 26. Januar
1994 Enigma The Cross of Changes 1 13. Februar – 19. Februar
2008 Scooter Jumping All Over the World 1 10. Mai – 16. Mai
10

SinglesBearbeiten

Jahr Interpret Titel Wochen Zeitraum
1978 Boney M. Rivers of Babylon 5 7. Mai – 10. Juni
Boney M. Mary’s Boy Child / Oh My Lord 4 3. Dezember – 30. Dezember
1982 Kraftwerk Computer Love / The Model 1 31. Januar – 6. Februar
Goombay Dance Band Seven Tears 3 21. März – 10. April
Nicole A Little Peace 2 9. Mai – 22. Mai
1984 Nena 99 Red Balloons 3 26. Februar – 17. März
1990 SNAP! The Power 2 25. März – 7. April
1991 Enigma Sadeness (Part I) 1 13. Januar – 19. Januar
1992 SNAP! Rhythm Is a Dancer 6 2. August – 12. September
1993 Culture Beat Mr. Vain 4 22. August – 18. September
1999 ATB 9 pm (Till I Come) 2 27. Juni – 10. Juli
Lou Bega Mambo No. 5 (A Little Bit of…) 2 29. August – 11. September
2000 Fragma Toca’s Miracle 2 16. April – 29. April
2002 DJ Sammy & Yanou feat. Do Heaven 1 3. November – 9. November
2003 Tomcraft Loneliness 1 4. Mai – 10. Mai
2009 Cascada Evacuate the Dancefloor 2 5. Juli – 18. Juli
2014 Mr. Probz / Robin Schulz Waves (Robin Schulz Remix) 2 27. April – 3. Mai
11. Mai – 17. Mai
Lilly Wood & the Prick & Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix) 2 31. August – 13. September
2015 Omi / Felix Jaehn Cheerleader (Felix Jaehn Remix) 4 3. Mai – 30. Mai
49

RanglistenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Alben nach Verweildauer an der Chartspitze
Rang Album Interpret Wochen Anzahl
1 Back for Good Modern Talking 34 6
2 Farbenspiel Helene Fischer 30 2
3 Strike! The Baseballs 23 4
4 Nightflight to Venus Boney M. 21 4
5 Love for Sale Boney M. 18 2
6 The Lion King (O.S.T.) Hans Zimmer 15 3
7 DÖF DÖF 14 1
8 ? (Fragezeichen) Nena 11 2
9 All or Nothing – US Remix Album Milli Vanilli 10 2
Ö Herbert Grönemeyer 10 2
Alben nach Anzahl der Nummer-eins-Erfolge
Rang Album Interpret Anzahl Wochen
1 Back for Good Modern Talking 6 34
2 Liebe ist für alle da Rammstein 6 8
3 Strike! The Baseballs 4 23
4 Nightflight to Venus Boney M. 4 21
5 A Little Bit of Mambo Lou Bega 4 9
6 The Lion King (O.S.T.) Hans Zimmer 3 15
7 Eterno agosto Álvaro Soler 3 9
8 Reise, Reise Rammstein 3 7
9 Farbenspiel Helene Fischer 2 30
10 Love for Sale Boney M. 2 18
Interpreten nach Verweildauer an der Chartspitze
Rang Interpret Wochen Anzahl Tonträger
1 Boney M. 56 5
2 Helene Fischer 49 6
3 Herbert Grönemeyer 46 8
4 Modern Talking 44 4
5 Nena 28 4
6 Rammstein 26 7
7 Milli Vanilli 26 3
8 The Baseballs 26 2
9 Andrea Berg 21 9
10 Die Amigos 15 8
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Alben in verschiedenen Ländern
Rang Interpret Anzahl Länder Wochen
1 Rammstein 7 26
2 Modern Talking 6 44
3 Milli Vanilli 5 26
The Baseballs 5 26
5 Boney M. 4 56
6 Scooter 4 15
7 Enigma 4 10
8 Lou Bega 4 9
9 Helene Fischer 3 49
10 Andrea Berg 3 21
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Alben
Rang Interpret Anzahl Tonträger Wochen
1 Andrea Berg 9 21
2 Herbert Grönemeyer 8 46
3 Die Amigos 8 15
4 Bushido 8 13
5 Rammstein 7 26
6 Xavier Naidoo 7 15
7 Helene Fischer 6 49
8 Boney M. 5 56
9 Scooter 5 15
10 Farid Bang 5 8

SinglesBearbeiten

Singles nach Verweildauer an der Chartspitze
Rang Album Interpret Wochen Anzahl
1 Prayer in C (Robin Schulz Remix) Robin Schulz 128 19
2 Mambo No. 5 (A Little Bit of …) Lou Bega 112 14
3 Rivers of Babylon Boney M. 96 11
4 Cheerleader (Felix Jaehn Remix) Felix Jaehn 85 14
5 Rhythm Is a Dancer Snap! 58 9
6 Daddy Cool Boney M. 57 6
7 Sadeness (Part I) Enigma 51 11
8 One Day / Reckoning Song (Wankelmut Remix) Wankelmut 47 8
9 Schnappi, das kleine Krokodil Schnappi 41 6
10 Ma Baker Boney M. 37 6
Singles nach Anzahl der Nummer-eins-Erfolge
Rang Album Interpret Anzahl Wochen
1 Prayer in C (Robin Schulz Remix) Robin Schulz 19 128
2 Mambo No. 5 (A Little Bit of …) Lou Bega 14 112
3 Cheerleader (Felix Jaehn Remix) Felix Jaehn 14 85
4 Rivers of Babylon Boney M. 11 96
5 Sadeness (Part I) Enigma 11 51
6 99 Luftballons Nena 10 33
7 Rhythm Is a Dancer Snap! 9 58
8 Waves (Robin Schulz Remix) Robin Schulz 9 27
9 One Day / Reckoning Song (Wankelmut Remix) Wankelmut 8 47
10 Ein bißchen Frieden Nicole 8 36
Interpreten nach Verweildauer an der Chartspitze
Rang Interpret Wochen Anzahl Tonträger
1 Boney M. 256 10
2 Robin Schulz 175 5
3 Lou Bega 112 1
4 Felix Jaehn 89 2
5 Snap! 74 4
6 Enigma 56 3
7 DJ Wankelmut 48 2
8 Nena 41 3
9 Schnappi 41 1
10 Modern Talking 40 5
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Singles in verschiedenen Ländern
Rang Interpret Anzahl Länder Wochen
1 Robin Schulz 19 175
2 Lou Bega 14 112
3 Felix Jaehn 14 89
4 Boney M. 11 256
5 Enigma 11 56
6 Nena 10 41
7 Snap! 9 74
8 DJ Wankelmut 8 48
9 Nicole 8 36
10 Culture Beat 8 21
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Singles
Rang Interpret Anzahl Tonträger Wochen
1 Boney M. 10 256
2 Scooter 6 19
3 Robin Schulz 5 175
4 Modern Talking 5 40
5 Milli Vanilli 5 37
6 Snap! 4 74
7 Álvaro Soler 4 26
8 Tokio Hotel 4 10
9 Enigma 3 56
10 Nena 3 41

Alben + SinglesBearbeiten

Interpreten nach Verweildauer an der Chartspitze
Rang Interpret Wochen
Alben
Wochen
Singles
Wochen
Gesamt
1 Boney M. 56 256 312
2 Robin Schulz 1 175 176
3 Lou Bega 9 112 121
4 Felix Jaehn 89 89
5 Modern Talking 44 40 84
6 Snap! 74 74
7 Nena 28 41 69
8 Enigma 10 56 66
9 Milli Vanilli 26 37 63
10 Helene Fischer 49 4 53
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Erfolge in verschiedenen Ländern
Rang Interpret #1
Alben
#1
Singles
#1
Gesamt
Wochen
Gesamt
1 Robin Schulz 1 19 20 176
2 Lou Bega 4 14 18 121
3 Boney M. 4 11 15 312
4 Enigma 4 11 15 66
5 Felix Jaehn 14 14 89
6 Modern Talking 6 6 12 84
7 Nena 2 10 12 69
8 Milli Vanilli 5 7 12 63
9 Scooter 4 7 11 34
10 Scorpions 3 7 10 42
Interpreten nach Anzahl der Nummer-eins-Erfolge
Rang Interpret #1
Alben
#1
Singles
#1
Gesamt
Wochen
Gesamt
1 Boney M. 5 10 15 312
2 Scooter 5 6 11 34
3 Modern Talking 4 5 9 84
4 Rammstein 7 2 9 29
5 Herbert Grönemeyer 8 1 9 50
6 Andrea Berg 9 9 21
7 Milli Vanilli 3 5 8 63
8 Die Amigos 8 8 15
9 Bushido 8 8 13
10 Nena 4 3 7 69

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jana-Sophie Brasseler: Scorpions: Wind of Change – Der Wende-Hit. abendblatt.de, abgerufen am 19. Juni 2010.
  2. laut.de Biografie – Trio. laut.de, abgerufen am 30. April 2014.