Hauptmenü öffnen

Laune der Natur

16. Studioalbum der Toten Hosen
Laune der Natur
Studioalbum von Die Toten Hosen

Veröffent-
lichung(en)

5. Mai 2017

Aufnahme

2017

Label(s) JKP, Warner Music Group

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Punk, Rock

Titel (Anzahl)

CD 1: 15, CD 2: 27

Laufzeit

  • CD 1: 49:51
  • CD 2: 62:58
Besetzung
  • Valentin Alexandru
  • Fabian Grimm
  • Constanze Sannemüller
  • Katharina Schulte
  • Zbigniew Szustak

Produktion

Vincent Sorg, Tobias Kuhn

Studio(s)

  • Principal Studios, Senden
  • Easy Sound Studios, Köln
Chronologie
Entartete Musik – Willkommen in Deutschland
(2015)
Laune der Natur Das Laune der Natour-Finale
(2019)

Laune der Natur ist das sechzehnte Studioalbum der Band Die Toten Hosen. Es wurde von Vincent Sorg produziert und sowohl als Einzel- wie als Doppelalbum zusammen mit dem Album Learning English Lesson Two am 5. Mai 2017 beim bandeigenen Label JKP veröffentlicht. Das Zusatzalbum Learning English Lesson Two enthält ausschließlich englischsprachige Coverversionen und ist nicht einzeln erhältlich.

Laune der Natur enthält 15 deutschsprachige Titel in denen es um Tod, Verlust und Vergänglichkeit von Beziehungen geht.[1] Wie beim vorangegangenen Studioalbum Ballast der Republik ist ein Teil der Liedtexte eine Zusammenarbeit von Campino, dem Frontmann der Band, und dem Hip-Hop-Musiker Marteria. Der Musiktitel Unter den Wolken wurde im April 2017 als erste Singleauskoppelung dem Album vorangestellt.[2]

Gestaltung von Cover und BegleitheftBearbeiten

Booklet und Frontcover bestehen aus bunten Collagen, gestaltet von Dirk Rudolph mit Fotos von Paul Ripke, Carla Meurer und Andreas Meurer.[3]

EntstehungBearbeiten

Die Songs für das neue Album entstanden über einen Zeitraum von zwei Jahren. Anfang des Jahres 2015 starb Jochen Hülder, Geschäftsführer des Labels JKP und Manager der Band seit der Gründung im Jahr 1982.[4] Dieses Ereignis hatte Einfluss auf die gesamte Produktion des Albums.[1] Die Texte stammen zum größten Teil von Campino und Marteria, am Titelsong Laune der Natur war zudem Jadu Laciny als Autorin beteiligt.[5][6]

Wie bei allen vorherigen Produktionen der Band Die Toten Hosen obliegt Campino der Leadgesang. Die E-Gitarren sind mit Andreas von Holst und Michael Breitkopf und der E-Bass mit Andreas Meurer besetzt. Vom Ritchie spielt die Schlaginstrumente. Neben Vincent Sorg, mit dem die Band seit 2007 zusammenarbeitet, war Tobias Kuhn als Co-Produzent für zusätzliche Arrangements zuständig. Das Album wurde in den Principal-Studios in Senden aufgenommen, abgemischt und gemastert.

Wie bereits in vorigen Produktionen seit dem Album Unsterblich setzte die Band vermehrt Streich- und Blasinstrumente ein.[3] Gastmusiker waren die Trompeter Jörg Brohm und Tobias Weidinger, die Saxophonisten Susanne Weidinger und Denis Gäbel und die Posaunisten Thorsten Heitzmann und Wolf Schenk. Die Streichinstrumente spielten Valentin Alexandru, Iryna Bayeva, Fabian Grimm, Constanze Sannemüller, Thomas Schmitz, Katharina Schulte und Zbigniew Szustak. Die Musiker wurden dirigiert von Dietmar Mensinger, der zudem für das Arrangement der klassischen Instrumente verantwortlich war. Die Streicher und Bläser wurden in den Easy Sound Studios in Köln aufgenommen.[3]

Themen und TitellisteBearbeiten

Titelliste
Laune der Natur
  1. Urknall – 2:28
    (Musik: Michael Breitkopf, Andreas Meurer /
    Text: Campino, Marteria)
  2. Alles mit nach Hause – 3:18
    (Andreas von Holst, Vincent Sorg / Campino)
  3. Wannsee – 3:04
    (von Holst, Sorg, Meurer / Campino, Marteria)
  4. Unter den Wolken – 3:34
    (Andreas von Holst / Campino, Marteria)
  5. Pop & Politik – 2:53 (Tobias Kuhn, Campino / Campino)
  6. Laune der Natur – 3:25
    (Campino, Marteria / Jadu Laciny, Marteria, Campino)
  7. Energie – 2:47 (Campino, Breitkopf / Marteria, Campino)
  8. Alles passiert – 4:07
    (Meurer, Sorg, Meurer / Campino, Marteria)
  9. Die Schöne und das Biest – 3:30
    (Campino / Campino, Marteria)
  10. Eine Handvoll Erde – 4:40
    (Andreas von Holst, Meurer / Campino)
  11. Wie viele Jahre (Hasta la Muerte) – 3:14
    (Breitkopf / Campino)
  12. ICE nach Düsseldorf – 2:10
    (Meurer, Kuhn / Campino)
  13. Geisterhaus – 3:14
    (von Holst / Campino, Marteria)
  14. Lass los – 3:28 (Breitkopf / Campino)
  15. Kein Grund zur Traurigkeit – 3:59
    (Wolfgang Rohde und Cäpt’n Suurbier)

Das Album beginnt mit dem schnellen Punkrocksong Urknall, ist wie alle Lieder des Albums in Erste-Person-Perspektive geschrieben. Er bezieht sich als erstes auf den Einschnitt durch den Tod Jochen Hülders: „Der Manager ist tot, die Kohle wird verbrannt, fühlen uns nur noch wohl mit Pistole in der Hand.“ und die Band sich wieder nach den alten Zeiten sehnt: „Wir wollen zurück auf den Bolzplatz.“[7] Die Textzeile: „Keine Atempause, Geschichte ist gemacht“ ist ein Zitat aus dem Musiktitel Ein Jahr (Es geht voran) vom Album Monarchie und Alltag der Band Fehlfarben aus dem Jahr 1980.[5]

Wannsee, im Reggae-Rhythmus gespielt, erzählt eine jugendliche Liebesgeschichte. Zunächst heißt es im Text: „Wannsee, Wannsee, wann seh’ ich Dich endlich wieder“.[8] Doch am Ende möchte der Protagonist sein Mädchen mit nach Düsseldorf nehmen.[9]

Unter den Wolken ist die Antwort auf Reinhard Meys Lied Über den Wolken aus dem Jahr 1974.[5] Der Textzeile:

Über den Wolken muß die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man,
Blieben darunter verborgen und dann
Würde, was uns groß und wichtig erscheint,
Plötzlich nichtig und klein.[10]

werden die Sätze:

Unter den Wolken wird’s mit der Freiheit langsam schwer
Wenn wir hier und heute alle wie betäubt sind
Unter den Wolken gibt’s keine Starterlaubnis mehr
Für all die Träume – all unsere Träume.[11]

entgegengesetzt.

Das Lied Pop & Politik listet Beschimpfungen, mit der die Band konfrontiert wurde, als sie sich politisch äußerte.[5][12]

Die Balladen Alles passiert und Die Schöne und das Biest sind Liebeslieder ohne Happy End.[13]

Das Lied Eine Handvoll Erde ist Jochen Hülder gewidmet.

Wie viele Jahre (Hasta la Muerte) mit den hymnenartige Gesangsharmonien im Refrain: „Wie viele Jahre kann das so weitergehen? Wie viele Jahre, wieviel Zeit, die für uns übrig ist? Ein halbes Leben sind wir schon unterwegs ‚Hasta La Muerte‘, das haben wir uns in unsere Haut geritzt“.[14] und ICE nach Düsseldorf drückt den Wunsch aus in Düsseldorf beerdigt zu werden.

Geisterhaus ist die Fortsetzung des Liedes Unser Haus vom Album Unsterblich aus dem Jahr 1999. Es handelt von Campinos Gedanken beim Blick auf das Haus in dem er seine Kindheit verbracht hat: „Hier gab’s mal Eltern, Kinder und Geschrei,Träume und Familienstreit. Und die Liebe hat hier mal gewohnt. Hier gab’s mal Pläne, einen Weg zu zweit. Den Glauben an die Ewigkeit. Doch das alles ging mit den Möbeln fort.“[15] In Lass los geht es um das Ende einer Beziehung den Abschied und die Bitte um Vergebung.

Den Schluss des Albums bildet das Lied Kein Grund zur Traurigkeit. Es handelt sich um eine Coverversion, im Original geschrieben von Wolfgang Rohde und Cäptn’ Suurbier, veröffentlicht von „Wölli und der Band“ des Jahres auf dem Album Das ist noch nicht alles aus dem Jahr 2001. Die Spur mit Rohdes Gesang wurden von den Originalaufnahmen übernommen, die Musik und der Hintergrundgesang von der Band Die Toten Hosen neu eingespielt.[3] Wolfgang Rohde war Schlagzeuger der Band Die Toten Hosen in den Jahren von 1986 bis 1999 und bis zu seinem Tod im April 2016 enger Freund der Musiker.

Singles und MusikvideosBearbeiten

Die Single Unter den Wolken erschien am 7. April 2017 und enthält als weitere Musiktitel:

  1. Gegenwind der Zeit – 4:06 (Musik: Breitkopf / Text: Campino, Marteria)
  2. Totes Meer – 3:27 (Meurer / Campino)

Die Lieder sind als politische Stellungnahme der Band zur Flüchtlingspolitik gedacht. Die Band stellte die Songs erstmals in Dresden am 27. März 2017 bei einer Demonstration gegen die Pegida vor. Die Musiker gaben als Überraschungsgäste des Aktionsbündnisses „Nope“ unter dem Motto „Wer schweigt, stimmt zu“ ein zweieinhalbstündiges Konzert auf der Ladefläche eines Lastwagens.[16]

Wannsee wurde als zweite Single zum Album ausgekoppelt und am 7. Juli 2017 veröffentlicht und enthält die zusätzlichen Titel:

  1. Gott vergibt – 3:02 (Musik und Text: Campino)
  2. Hölle der Löwin – 3:08 (von Holst / Campino, Marteria)

Das Musikvideo zur Single Wannsee wurde unter Regie von Johannes Grebert in Biesenthal am Strandbad am Großen Wukensee gedreht.[17] Im Film hat Rodrigo González von der Berliner Band Die Ärzte einen kurzen Gastauftritt.

Als dritte Singleauskoppelung erschien am 23. Oktober 2017 Alles passiert. Die B-Seite erschienen die Coverversionen:

  1. I Wanna be Sedated – 2:23 Cover von Ramones
  2. (I’m) Stranded – 2:39 Cover von The Saints

Das Musikvideo zu Alles passiert entstand ebenfalls unter der Regie von Johannes Grebert.[18]

Anfang Mai 2018 erschien die Single Laune der Natur mit dem dazugehörigen Musikvideo von Antonin B. Pevny. Der Tonträger enthält zwei weitere Musiktitel:

  1. Was du erzählst – 3:25 (Musik und Text: Campino)
  2. Cold Feelings – 3:31 Cover von Social Distortion

ResonanzBearbeiten

Das Album erreichte auf Anhieb Platz eins der Charts in Deutschland, Platz eins in Österreich und die Spitze der Schweizer Hitparade. Die Vinylplatte erreichte ebenfalls die Spitzenposition der deutschen Vinyl-Charts für einen Monat und platzierte sich am Jahresende auf Position eins der Vinyl-Jahrescharts, was Laune der Natur zur verkaufsstärksten Vinylplatte des Jahres 2017 macht.[19]

Markus Brandstetter von Laut.de hält Laune der Natur für ein „selbstreferenzielles, streckenweise introspektives Album, das auf eine lange Straße zurückblickt, den Status Quo mit Humor, Spaß und gebrochenem Herz abklopft und weiß, dass die Straße nicht für immer weitergehen wird.“ Die Toten Hosen lieferten damit 2017 „ein überraschend konsequentes und tolles Album ab.“[9]

Weniger begeistert äußert sich Tobias Keßler von der Saarbrücker Zeitung: „In den schwächeren Momenten bieten die Hosen wenig mehr als kompetenten Stadtfestrock, zum Fäusterecken, gute Routine mit ‚heyheyhey‘ – oder ‚hohoho‘-Refrains. Der Tiefpunkt ist das balladeske ‚Alles passiert‘, seicht und fast schon Rock-Schlager.“[20]

Jenny Tobien von der Deutschen Presseagentur kommt zu dem Schluss: „Insgesamt kann man sagen: Den Hosen gelingt es, mit Laune der Natur ein durchaus temporeiches und lebensbejahendes Werk abzuliefern – auch wenn Tod, Trauer und Trennung ganz zentrale Themen sind.“[13]

Zusatzalbum Learning English Lesson TwoBearbeiten

Learning English Lesson Two ist die Fortsetzung des Albums Learning English Lesson One aus dem Jahr 1991. Sie besteht aus 21 Coverversionen, die zum größten Teil im Herbst 2016 in London eingespielt wurden. Bei den Aufnahmen war bei jedem Musikstück mindestens ein Mitglied der Band beteiligt, die das Original eingespielt hatte.[21] Das Album ist wie ein Sprachkurs aufgebaut und in fünf Abschnitte (Steps) unterteilt.

Titel- und GästelisteBearbeiten

Gästeliste
  1. Step One: Welcome to Learning English, Lesson 2 – 0:40
  2. The Sound of the Suburbs – 3:16 (The Members)
  3. Where are They Now – 2:55 (Cock Sparrer)
  4. California über alles – 3:21 (Dead Kennedys)
  5. Step Two: Revolution – 0:20
  6. Viva la Revolution – 2:53 (The Adicts)
  7. Nobody’s Hero – 3:57 (Stiff Little Fingers)
  8. Teenage Kicks – 2:18 (The Undertones)
  9. Flying Saucer Attack! – 2:48 (The Rezillos)
  10. Step Three: How About a Knuckle-Sandwich? – 0:30
  11. Where Have all the Boot Boys Gone? – 3:05 (Slaughter and the Dogs)
  12. Sonic Reducer – 2:40 (Dead Boys)
  13. Lookin’ After No. 1 – 3:03 (The Boomtown Rats)
  14. The Jinx – 2:57 (Peter and the Test Tube Babies)
  15. Your Generation – 3:10 (Generation X)
  16. Step Four: Family Plannings – 0:23
  17. Darling, Let’s Have Another Baby – 2:58 (Johnny Moped)
  18. Where’s Captain Kirk? – 2:17 (Spizzenergi)
  19. Harmony in my Head – 3:08 (Buzzcocks)
  20. This Perfect Day – 2:03 (The Saints)
  21. Step Five: Sprechen Sie Deutsch? – 0:30
  22. Wunderbar – 2:44 (Tenpole Tudor)
  23. I’m an Upstart – 2:16 (Angelic Upstarts)
  24. (Get a) Grip (On Yourself) – 2:56 (The Stranglers)
  25. Fight to be Yourself – 2:40 (Pasty Faces)
  26. Staring at the Rude Boys – 2:15 (The Ruts)
  27. Janet and John Say Goodbye – 0:55

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b tsch: Toten-Hosen-Sänger Campino im Interview: „Will mit über 50 kein Hans Dampf mehr sein“. Nordbuzz, 5. Mai 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  2. luc: Die Toten Hosen – Neue Single „Unter den Wolken“. laut.de, 10. April 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
  3. a b c d Begleitheft zum Album Laune der Natur und Learning English Lesson Two.
  4. Philipp Oehmke: Der Mann, der die Hosen groß machte. Der Spiegel, 16. Januar 2015, abgerufen am 25. Juni 2017.
  5. a b c d Volker Isfort: Laune der Natur – AZ-Interview mit Campino zum neuen Toten-Hosen-Album. Abendzeitung, 30. April 2017, abgerufen am 5. Mai 2017.
  6. Reinhard Mey freut sich über das neue Lied der Toten Hosen. Rheinische Post, 17. April 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
  7. Die Toten Hosen: Urknall. Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juli 2017.
  8. Die Toten Hosen: Wannsee. Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juni 2017.
  9. a b Markus Brandstetter: Hier dreht sich alles um Erinnerung – wilde Partynächte inklusive. laut.de, 5. Mai 2017, abgerufen am 26. Juni 2017.
  10. Reinhard Mey: Über den Wolken. Reinhard Mey, abgerufen am 25. Juni 2017.
  11. Die Toten Hosen: Unter den Wolken. Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juni 2017.
  12. Die Toten Hosen: Pop & Politik. Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juni 2017.
  13. a b Jenny Tobien, dpa: Die Toten Hosen zwischen Trauer und Euphorie. Freie Presse, 3. Mai 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  14. Die Toten Hosen: Wie viele Jahre (Hasta la Muerte). Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juni 2017.
  15. Die Toten Hosen: Geisterhaus. Die Toten Hosen, abgerufen am 25. Juni 2017.
  16. Fabian Soethof: Zwei Ereignisse, die die Toten Hosen 2017 definieren. Musikexpress, 29. März 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  17. „Die Toten Hosen“ Ein bisschen Wannsee am Wukensee – Videodreh. Bernau – Live, 22. Juni 2017, abgerufen am 7. Juli 2017.
  18. Die Toten Hosen – Neues Video zu „Alles Passiert“. laut.de, 23. Oktober 2017, abgerufen am 20. Januar 2018.
  19. Michael Schmich: Vinyl-Jahrescharts 2017: Retroformate im Aufwind. radioszene.de, 8. Januar 2018, abgerufen am 2. Februar 2019.
  20. Tobias Keßler: Die Toten Hosen und die Vergänglichkeit. Saarbrücker Zeitung, 8. Mai 2017, abgerufen am 11. Mai 2017.
  21. Die Toten Hosen: Tracklisting + Special Guests von ‚Learning English Lesson 2‘. Rolling Stone, 4. Mai 2017, abgerufen am 8. Juli 2017.