Buzzcocks

britische Band

Die Buzzcocks sind eine englische Punkband der ersten Stunde.

Buzzcocks
Buzzcocks 2006 in Brasilien
Buzzcocks 2006 in Brasilien
Allgemeine Informationen
Herkunft Manchester, England
Genre(s) Punk, New Wave, Pop-Punk
Gründung 1976, 1989
Auflösung 1981
Website buzzcocks.com
Gründungsmitglieder
Howard Devoto (bis 1977)
Pete Shelley (bis 2018)
Steve Diggle
John Maher (bis 1992)
Aktuelle Besetzung
Steve Diggle
Chris Remington (seit 2008)
Danny Farrant (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre
Pete Shelley † (1976–1981, 1989–2018)
Gesang
Howard Devoto (1976–77)
Bass
Garth Smith (1976–77)
Bass
Steve Garvey (1977–81, 1989–92)
Schlagzeug
John Maher (1976–81, 1989, 1992)
Schlagzeug
Mike Joyce (1990–91)
Schlagzeug
Phil Barker (1992–2006)
Bass
Tony Barber (1992–2008)

Ihre Musik lässt sich als schnell gespielter, melodischer Punk beschreiben. Anders als bei ihrem Vorbild, den Sex Pistols, zielten die damaligen Songtexte von Pete Shelley nicht auf Provokation des Establishments. Stattdessen drehten sie sich um eher konventionelle Themen wie Liebe und das Erwachsenwerden – dies allerdings in einer mitunter beißend (selbst)ironischen Art. Ihr bekanntester Song, der im Nachruf auf Pete Shelley in The Guardian als „masterpiece“ beziehungsweise „punk’s anthem“ bezeichnet wurde, ist Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn’t’ve) und wurde unter anderem von Billy Bragg gecovert.[1][2][3][4]

GeschichteBearbeiten

 
Von links: Steve Diggle, Pete Shelley, Danny Farrant, Chris Remmington (2014)

Am Anfang der Buzzcocks stand ein Konzert der Sex Pistols. Pete Shelley und Howard Devoto lernten sich in Bolton auf dem Bolton Institute of Technology kennen. Aufmerksam geworden durch einen der ersten Artikel über die Sex Pistols besuchten sie im Februar 1976 zwei Konzerte in London. Die Auftritte begeisterten sie derart, dass sie beschlossen, selbst eine Band zu gründen.

Mit Garth Smith am Bass und dem Schlagzeuger Mick Singleton gaben sie im Februar 1976 ihr erstes Konzert bei einer Textilfachschule. Um gemeinsam mit den Sex Pistols auftreten zu können, organisierten sie ein Konzert in der Manchester „Lesser Free Trade Hall“ im Juni 76. Die Pistols traten auch tatsächlich auf. Shelley und Devoto kamen jedoch nicht zum Spielen, da ihr Bassist und ihr Schlagzeuger kurz vor dem Konzert aus der Band ausstiegen. Ersatz fanden sie in Steve Diggle (* 1956) am Bass und John Maher am Schlagzeug. In dieser Besetzung gaben sie nur einen Monat später auf dem zweiten Manchester-Konzert der Sex Pistols ihr Debüt, wieder in der Lesser Free Trade Hall. Bis Ende des Jahres hatten die Buzzcocks elf Auftritte absolviert und die EP Spiral Scratch auf ihrem eigenen Label „New Hormones“ (Erstauflage: 1000 Exemplare) veröffentlicht. Gleichzeitig hatten sie es geschafft, Manchester als zweite britische Punk-Metropole neben London zu etablieren.

HöhepunkteBearbeiten

Kurz nach Spiral Scratch verließ Devoto die Band und startete mit Magazine sein eigenes Projekt. Pete Shelley übernahm nun den Part des Sängers und setzte mit seiner hohen, fast weinerlichen Stimme einen auffälligen Kontrast zu dem sonst eher rauen Stil der meisten anderen zeitgenössischen Punkbands. Steve Diggle wechselte vom Bass zur Gitarre. Garth Smith stieg kurzfristig wieder als Bassist ein, wurde aber bald darauf durch Steve Garvey ersetzt. In dieser Besetzung unterzeichneten die Buzzcocks im September 1977 bei United Artists Records, die ihnen künstlerisch freie Hand ließen.

Passend zum Bandnamen spielte die erste Single Orgasm Addict ironisch mit dem Thema Sexualität. Ein Novum im Punk der 1970er Jahre. Ungewöhnlich für das Genre war auch der Klang der Buzzcocks, der unbekümmert eingängige Popmelodien mit wütenden Gitarrenriffs und einem treibenden Schlagzeug verband. Ähnlichkeiten finden sich eher bei US-amerikanischen Bands wie The Stooges oder den Ramones.

In kurzer Folge erschienen drei wegweisende Alben: Another Music in a Different Kitchen (März 1978), Love Bites (September 1978) und A Different Kind of Tension (August 1979). Ende 1979 erschien die Singles-Zusammenstellung Singles Going Steady. Die hohe Produktivität, zahlreiche Konzerte sowie Alkohol- und sonstige Drogenprobleme führten zu wachsenden Spannungen unter den Musikern. Hinzu kam, dass United Artists Records 1980 von der EMI Group aufgekauft wurde. Das neue Management führte zu einer stärkeren Kontrolle der Band und sorgte so für weitere Unzufriedenheit. Während die Band Anfang 1981 an ihrem vierten Album arbeitete, wollte EMI zuerst die Singles-Collection erneut veröffentlichen. Dem widersetzten sich die Buzzcocks. Das Label war unter diesen Umständen nicht bereit, einen Vorschuss für die Aufnahmekosten des neuen Albums zu zahlen, woraufhin Shelley, der kein Interesse an einem Streit vor Gericht hatte, die Band auflöste.

SolopfadeBearbeiten

Shelley versuchte sich nach der Trennung mit einer Solokarriere, der aber abgesehen von dem Single-Hit Homosapien kein großer Erfolg beschieden war. Diggle gründete mit Maher Flag of Convenience, aus der letzterer aber wieder umgehend ausstieg. Garvey spielte einige Jahre bei einer New Yorker Band namens „Motivation“.

WiedervereinigungBearbeiten

 
Steve Diggle, Pete Shelley, Danny Farrant und Chris Remmington auf dem Hellfest 2013

1989 fanden die vier Musiker wieder zusammen und gaben eine Reunion-Tour. Nach der Tournee verließen Maher und Garvey die Band jedoch wieder. Für kurze Zeit übernahm der frühere The-Smiths-Schlagzeuger Mike Joyce den Platz am Schlagzeug, bevor er von Phil Barker abgelöst wurde. Mit Tony Barber am Bass nahm die neue Buzzcocks-Besetzung 1993 ihr erstes Album Trade Test Transmission auf. Es folgten mehrere Konzerte bis im Frühjahr 1996 das fünfte Buzzcocks-Album All Set erschien. Drei Jahre später wurde Modern veröffentlicht, gefolgt von dem 2003er Album Buzzcocks. Einen Monat nach der Veröffentlichung des Studioalbums Flat-Pack Philosophy im März 2006, verließ der Schlagzeuger Phil Barker die Gruppe und wurde durch Danny Farrant ersetzt.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1978 Another Music in a Different Kitchen UK15
 
Silber

(111 Wo.)UK
Love Bites UK13
 
Silber

(9 Wo.)UK
1979 A Different Kind of Tension UK26
(3 Wo.)UK
US163
(1 Wo.)US

Weitere Veröffentlichungen

  • 1993: Trade Test Transmissions
  • 1996: All Set
  • 1999: Modern
  • 2003: Buzzcocks
  • 2006: Flat-Pack Philosophy
  • 2014: The Way

LivealbenBearbeiten

  • 1988: Lest We Forget (Live 1979/80)
  • 1989: Live at the Roxy Club April ’77 (Live 2. April 1977)
  • 1992: Entertaining Friends (Live 31. März 1979)
  • 1995: Encore du Pain (Live in Paris) (Live 12. April 1995)
  • 2008: 30

KompilationenBearbeiten

  • 1979: Singles Going Steady (Singles-Zusammenstellung für USA, 25. September 1979, UK:  )
  • 1981: Parts 1-3
  • 1987: Total Pop
  • 1989: The Peel Sessions Album
  • 1989: Product
  • 1991: Operator’s Manual: Buzzcocks Best
  • 1997: Chronology
  • 1997: I Don’t Mind The Buzzcocks
  • 2000: Time’s Up
  • 2000: Ever Fallen in Love? Buzzcocks Finest
  • 2003: Inventory
  • 2004: The Complete Singles Anthology

EPsBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1977 Spiral Scratch UK31
(6 Wo.)UK
1989 The Fab Four UK89
(2 Wo.)UK

Weitere Veröffentlichungen

  • 1978: I Am the Amazing Buzzcocks EP
  • 1981: Parts 1-3
  • 1987: Peel Sessions
  • 1987: The Early Years Live
  • 1991: Alive Tonight
  • 1993: Innocent
  • 1993: Do It
  • 1994: Libertine Angel

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1978 What Do I Get?
UK37
(3 Wo.)UK
I Don’t Mind
Another Music in a Different Kitchen
UK55
(2 Wo.)UK
Love You More
UK34
(6 Wo.)UK
Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn’t’ve)
Love Bites
UK12
 
Silber

(11 Wo.)UK
Promises
UK20
(10 Wo.)UK
1979 Everybody’s Happy Nowadays
UK29
(6 Wo.)UK
Harmony in My Head
UK32
(6 Wo.)UK
1980 Part 1
UK61
(3 Wo.)UK

Weitere Veröffentlichungen

  • 1977: Orgasm Addict
  • 1978: Moving Away from the Pulsebeat
  • 1979: You Say You Don’t Love Me
  • 1980: I Believe
  • 1980: Part 2
  • 1980: Part 3
  • 1996: Isolation
  • 1996: Autumn Stone
  • 1996: Totally from the Heart
  • 1997: What Do I Get?
  • 1999: Promotional Product
  • 2003: Jerk
  • 2003: Sick City Sometimes
  • 2006: Wish I Never Loved You
  • 2006: Sell You Everything
  • 2007: Reconciliation

LiteraturBearbeiten

  • Howard Devoto: It Only Looks as If it Hurts: The Complete Lyrics 1976–90. Black Spring Press, London 1994.
  • Tony McGartland: Buzzcocks – The Complete History. Omnibus Press, 1995.
  • Steve Diggle, Terry Rawlings: Harmony In My Head: The Original Buzzcock Steve Diggle's Rock 'n' Roll Odyssey. Helter Skelter Publishing, 2003.

WeblinksBearbeiten

Commons: Buzzcocks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dave Simpson: Pete Shelley on making Buzzcocks' masterpiece Ever Fallen in Love. In: The Guardian, 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  2. Buzzcocks: Sänger Pete Shelley ist tot. In: Rolling Stone, 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  3. Tod mit 63: Buzzcocks-Frontmann Pete Shelley gestorben. In: BNN, 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  4. Punk-Band Buzzcocks-Sänger Pete Shelley gestorben. In: Süddeutsche Zeitung, 6. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  5. a b c Chartquellen: UK
  6. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK