Monarchie und Alltag
Studioalbum von Fehlfarben

Veröffent-
lichung(en)

Oktober 1980

Aufnahme

August 1980September 1980

Label(s) Welt-Rekord
EMI Electrola
Vertigo Berlin (Re-Release)

Format(e)

CD, LP, MC

Genre(s)

Post-Punk, Neue Deutsche Welle

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

39:10

Besetzung
  • Michael Kemner – Bass

Produktion

Horst Luedtke, Fehlfarben

Studio(s)

EMI Studios, Köln

Chronologie
Monarchie und Alltag 33 Tage in Ketten
(1981)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Monarchie und Alltag
  DE 37 17.08.1981 (21 Wo.)
Singles[1]
Ein Jahr (Es geht voran)
  DE 22 26.04.1982 (17 Wo.)

Monarchie und Alltag ist das Debütalbum der deutschen Rockband Fehlfarben und erschien im Oktober 1980.

Das Album hat eine Schlüsselrolle in der Entwicklung deutschsprachiger Punkmusik und gilt als wichtiges Referenzwerk.[3]

Aufgenommen wurde das Album zwischen Juni und September 1980 in den EMI Studios Köln. Zwei Jahre nach Veröffentlichung wurde die, gegen den Willen der Band von EMI ausgekoppelte, Single Ein Jahr (Es geht voran) zum Hit und erreichte Platz 22 der deutschen Charts.

Nachdem 2000 eine Neuauflage (Remixed & Remastered) erschien, erhielt das Album 2001 – also 21 Jahre nach Erstveröffentlichung – eine Goldene Schallplatte für 250.000 verkaufte Einheiten.

Im Mai 2017 erfolgte über das Label Vertigo Berlin die Veröffentlichung eines weiteren Remasters.

TitellisteBearbeiten

Texte und Musik jeweils von den damaligen Bandmitgliedern Hein, Schwebel, Kemner, Bauer und Fenstermacher, außer Militürk, dessen Text von Gabi Delgado-López (Sänger der befreundeten Band Deutsch Amerikanische Freundschaft) stammt.

  1. Hier und jetzt (2:44)
  2. Grauschleier (2:25)
  3. Das sind Geschichten (3:21)
  4. All That Heaven Allows (3:37)
  5. Gottseidank nicht in England (2:40)
  6. Militürk (5:22)
  7. Apokalypse (3:11)
  8. Ein Jahr (Es geht voran) (2:51)
  9. Angst (2:16)
  10. Das war vor Jahren (2:35)
  11. Paul ist tot (7:56)
Bonus-Titel der 2000 erschienen Neuauflage
  1. Abenteuer und Freiheit (2:51)
  2. Große Liebe/Maxi (2:51)
  3. Herrenreiter (live) (3:43)
  4. Paul ist tot (edit) (5:33)

BedeutungBearbeiten

Quelle Bewertung
Rolling Stone      [4]
Laut.de      [5]
Musikexpress      [6]

Dem Album wird in der Musikpresse eine hohe Bedeutung zugesprochen.

So listet etwa der deutschsprachige Rolling Stone das Album in der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten auf Rang 61 und gleichzeitig somit als bestes Album eines deutschen Interpreten überhaupt.[3] Zudem wählte das Magazin das Album auf Platz 1 der 50 besten deutschen Alben aller Zeiten.[7]

Auch in einer Rangliste namens Die 100 Platten des Jahrhunderts der Spex erreicht das Album mit Platz 15 eine vordere Platzierung.[8]

Der Musikexpress wählte Monarchie und Alltag auf Platz 5 der 50 besten deutschen Platten.[9]

Markus Zinsmaier bezeichnet das Album in der Zeit als „Revoluzzer-Monument“.[10]

Nach Michael Schuh gehört Monarchie und Alltag zu den „besten deutschsprachigen Alben aller Zeiten“.[5]

2017 brachte die deutsche HipHop-Band Antilopen Gang ein Album mit dem Titel Anarchie und Alltag heraus, als Referenz zu dem fast 37 Jahre zuvor erschienenen Klassiker der Fehlfarben.

StilBearbeiten

Zum musikalischen Aspekt der Songs schreibt etwa der Rolling Stone: „Die Songs sind ruppig und aufgekratzt, doch gespielt wird nicht dilettantisch.“[3]

Die Texte sind mitunter reich an politischen[11] und gesellschaftskritischen[12] Metaphern. Während einige Lieder eine Art in sich geschlossene Handlung haben (etwa "Paul ist tot"), sind andere eher eine Aneinanderreihung von Assoziationen (Militürk; Ein Jahr (Es geht voran)).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Chartverfolgung Deutschland (Memento des Originals vom 25. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  2. Hitbilanz Deutsche Chart LPs 1962–1986, Günter Ehnert (Hrsg.), Taurus Press, ISBN 3-922542-29-8
  3. a b c „Die einzige deutsche Platte des Punk, die zählt.“ (Rolling Stone – Rezension im Rolling Stone in der deutschen Sonderausgabe der 500 besten Alben aller Zeiten; Seite 17)
  4. Review von Arne Willander, in: Rolling Stone 7/2017, Ausgabe 283, S. 98
  5. a b Review von Michael Schuh auf Laut.de (abgerufen am 7. Juli 2017)
  6. Review von Gabriele Meierding, in: Musikexpress 12/1980, Heft 299, S. 53.
  7. Die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten auf rollingstone.de, abgerufen am 7. Juli 2017
  8. „Die 100 Platten des Jahrhunderts“
  9. Made in Germany – Die besten 50 Deutschen Platten (Musikexpress, 2001) auf indiepedia.de, abgerufen am 7. Juli 2017
  10. Markus Zinsmaier: Verschwende deinen Mythos (12. April 2007) auf Zeit.de, abgerufen am 7. Juli 2017
  11. „Graue B-Film Helden (Anm.: gemeint ist Ronald Reagan) regieren bald die Welt“
  12. „Einkaufsbummel im Erdnussland. Was übrig bleibt wird Entwicklungshilfe genannt.“