Hauptmenü öffnen

Axel F

Instrumentalstück von Harold Faltermeyer
Axel F
Harold Faltermeyer
Veröffentlichung 21. Januar 1985
Länge 3:00
7:09 („Extended Version“)
5:30 („The London Mix“)
6:54 („M&M Mix“)
Genre(s) Elektronische Tanzmusik, Synth Pop
Musik Harold Faltermeyer
Auszeichnung(en) Grammy Award 1986 („Best Album of Original Score Written for a Motion Picture or a Television Special“)
Album Soundtrack „Beverly Hills Cop – Ich lös’ den Fall auf jeden Fall
Coverversionen
1989 Key
1992 Techno Cop
2005 Crazy Frog

Axel F ist ein Instrumentalstück des deutschen Komponisten Harold Faltermeyer aus dem Jahr 1984 und ein Soundtrack zum Film Beverly Hills Cop. Stilistisch fällt es in den Bereich der Elektronischen Tanzmusik. Der Titel leitet sich vom Namen der Hauptfigur Axel Foley (gespielt von Eddie Murphy) ab.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und VeröffentlichungBearbeiten

Harold Faltermeyer spielte Axel F nach eigenen Angaben mit sechs Synthesizern ein: [1]

Axel F wurde am 21. Januar 1985 veröffentlicht. Neben der Single entstanden zunächst drei weitere Remix-Versionen, die „Extended Version“ (Remix: Louil Silas Jr.), der „London Mix“ (Remix: Harold Faltermeyer) und der „M&M Mix“ (Remix: John Morales und Sergio Munzibai).[2] Das Instrumental ist auch als Bonus-Track im Album „Harold F.“ aus dem Jahr 1988 enthalten. Für „Beverly Hills Cop III“ wurde von Nile Rodgers und Richard Hilton eine weitere Version angefertigt, die anstelle des Originals im Film zu hören war.

ErfolgBearbeiten

Axel F gehört zu den erfolgreichsten Instrumentalaufnahmen im Bereich der Popmusik. Der Titel erreichte Platz 3 der Billboard Hot 100, sowie die Spitzenposition der „Billboard Hot Adult Contemporary Tracks“ und im Bereich „Billboard Hot Dance Music“. Im Jahr 1986 wurde das dazugehörige Album mit dem Grammy als Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial ausgezeichnet.

Von dem Instrumentalstück existieren von Ed Starink zwei Coverversionen: Einmal mit Titel des Originals und einmal als The Future Mix. Des Weiteren wurde es von Key, The Ventures, Aventura (Perdi El Control), Crazy Frog, Ismail Miraux und Ron Rockwell als Coverversion veröffentlicht. Der südkoreanische Sänger und Rapper Psy verwendete Passagen (Samples) für seinen Song Champion.

Sonstige VerwendungBearbeiten

Das Lied wird in dem Animationsfilm Monsters vs. Aliens vom Präsidenten der USA gespielt, bei dem vergeblichen Versuch mit einer außerirdischen Robotersonde friedlichen Kontakt aufzunehmen. Dies parodiert die entsprechende Szene im Film Unheimliche Begegnung der dritten Art.

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Harold FaltermeyerBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Kanada  Kanada (MC)[3]   Gold 50.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)[4]   Silber 250.000
Insgesamt   1× Silber
  1× Gold
300.000

Crazy FrogBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Australien  Australien (ARIA)[5]   2× Platin 140.000
Belgien  Belgien (BEA)[6]   2× Platin 100.000
Danemark  Dänemark (IFPI)[7]   Gold 4.000
Frankreich  Frankreich (SNEP)[8]   Diamant 500.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)[9]   2× Platin 30.000
Schweden  Schweden (IFPI)[10]   Platin 20.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)[11]   Platin 40.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)[12]   Gold 500.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)[4]   Platin 600.000
Insgesamt   2× Gold
  9× Platin
  1× Diamant
1.934.000

EinzelnachweiseBearbeiten