Musikjahr 1984

Liste der wichtigen Musikereignisse im Jahr 1984

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 1984.

Musikjahr 1984
Prince Brussels 1986.jpg Prince (1986)

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte Prince. Sein Album Purple Rain stand in den USA von August bis Dezember 21 Wochen auf Platz eins. Die erfolgreichste Single in Deutschland war Big in Japan der deutschen Band Alphaville, die es auch in der Schweiz auf Platz zwei der Jahrescharts brachte.

EreignisseBearbeiten

Populäre MusikBearbeiten

 
Das Album 4630 Bochum von Herbert Grönemeyer

Klassische MusikBearbeiten

Deutsche ChartsBearbeiten

JahreshitparadeBearbeiten

Singles Position Alben
Big in Japan
Alphaville
Musik: Marian Gold, Frank Mertens, Bernhard Lloyd; Text: Marian Gold
1 4630 Bochum
Herbert Grönemeyer
I Just Called to Say I Love You
Stevie Wonder
Stevie Wonder
2 Man on the Line
Chris de Burgh
Self Control
Laura Branigan
Musik: Giancarlo Bigazzi, Raffaele Riefoli; Text: Steve Piccolo
3 ? (Fragezeichen)
Nena
Such a Shame
Talk Talk
Mark David Hollis
4 Can’t Slow Down
Lionel Richie
Relax
Frankie Goes to Hollywood
Musik: Peter Gill, William Johnson, Mark William O’Toole; Text: William Johnson
5 Thriller
Michael Jackson
Jenseits von Eden
Nino de Angelo
Christopher J. Evans Ironside, Kurt Gebegern
6 Discovery
Mike Oldfield
Send Me an Angel
Real Life
David Thomas Sterry, Richard Zatorski
7 Carambolage
Peter Maffay
Two Tribes
Frankie Goes to Hollywood
Peter Gill, William Johnson, Mark William O’Toole
8 No Parlez
Paul Young
High Energy
Evelyn Thomas
Ian Geoffrey Levine, Fiachra Terence Wilbraham Trench
9 Zwesche Salzjebäck un Bier
BAP
The NeverEnding Story
Limahl
Musik: Giorgio Moroder; Text: Keith Forsey
10 The Works
Queen

Nummer-eins-HitsBearbeiten

Die längsten Nummer-eins-Hit-SinglesBearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Nino de AngeloJenseits von Eden (8 Wochen)
  2. Laura BraniganSelf Control (6 Wochen)
  3. Stevie WonderI Just Called to Say I Love You (6 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-AlbenBearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Paul YoungNo Parlez (11 Wochen)
  2. SadeDiamond Life (10 Wochen)
  3. Mike OldfieldDiscovery (9 Wochen)

Alle Nummer-eins-HitsBearbeiten

Charts in weiteren LändernBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1984 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

MusikpreisverleihungenBearbeiten

 
Michael Jackson, hier im April 1984, triumphierte bei der Grammy-Verleihung

Grammy Awards 1984Bearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Oscar 1984Bearbeiten

Beste adaptierte FilmmusikBearbeiten

Alan Bergman, Marilyn Bergman, Michel LegrandYentl

Elmer BernsteinDie Glücksritter (Trading Places)
Lalo SchifrinZwei ausgekochte Gauner (The Sting II)

Beste Original-FilmmusikBearbeiten

Bill ContiDer Stoff, aus dem die Helden sind (The Right Stuff)

Jerry GoldsmithUnder Fire
Michael GoreZeit der Zärtlichkeit (Terms of Endearment)
Leonard RosenmanCross Creek
John WilliamsDie Rückkehr der Jedi-Ritter (Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi)

Bester FilmsongBearbeiten

Flashdance … What a Feeling aus FlashdanceIrene Cara, Keith Forsey, Giorgio Moroder

Maniac aus FlashdanceDennis Matkosky, Michael Sembello
Over You aus Comeback der Liebe (Tender Mercies)Bobby Hart, Austin Roberts
Papa, Can You Hear Me? aus YentlAlan Bergman, Marilyn Bergman, Michel Legrand
The Way He Makes Me Feel aus YentlAlan Bergman, Marilyn Bergman, Michel Legrand

Bester TonschnittBearbeiten

Jay BoekelheideDer Stoff, aus dem die Helden sind (The Right Stuff)

Ben BurttDie Rückkehr der Jedi-Ritter (Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi)

Beste TonmischungBearbeiten

Mark Berger, David MacMillan, Thomas Scott, Randy ThomDer Stoff, aus dem die Helden sind (The Right Stuff)

James R. Alexander, Rick Kline, Donald O. Mitchell, Kevin O’ConnellZeit der Zärtlichkeit (Terms of Endearment)
Todd Boekelheide, David Parker, Alan Splet, Randy ThomWenn die Wölfe heulen (Never Cry Wolf)
Willie D. Burton, Carlos DeLarios, Michael J. Kohut, Aaron RochinWarGames – Kriegsspiele (WarGames)
Ben Burtt, Tony Dawe, Gary Summers, Randy ThomDie Rückkehr der Jedi-Ritter (Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi)

JahresbestenlistenBearbeiten

 
Frankie Goes to Hollywood (hier 1985) sorgten mit ihrem Song Relax für einen Skandal

BravoBearbeiten

Rolling StoneBearbeiten

  1. Prince and The RevolutionWhen Doves Cry
  2. MadonnaBorderline
  3. Chaka KhanI Feel for You
  4. Prince and The RevolutionLet’s Go Crazy
  5. Michael JacksonThriller
  6. Cyndi LauperTime After Time
  7. Don HenleyThe Boys of Summer
  8. Prince and The RevolutionPurple Rain
  9. Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A.
  10. Sheila E.The Glamorous Life

SpexBearbeiten

  1. Frankie Goes to HollywoodRelax
  2. The Special AKAFree Nelson Mandela
  3. Nick Cave & The Bad SeedsIn the Ghetto
  4. The Style CouncilMy Ever Changing Moods
  5. George McCraeOne Step Closer
  6. The Style CouncilShout to the Top
  7. Sister SledgeLost in Music
  8. Chaka KhanI Feel for You
  9. Evelyn ThomasHigh Energy
  10. Working WeekStorm of Light

Popkultur.deBearbeiten

  1. Frankie Goes to HollywoodRelax
  2. Nino de AngeloJenseits von Eden
  3. Pat BenatarLove Is a Battlefield
  4. George MichaelCareless Whisper
  5. Real LifeSend Me an Angel
  6. Van HalenJump
  7. Cyndi LauperGirls Just Want to Have Fun
  8. AlphavilleBig in Japan
  9. Prince and The RevolutionWhen Doves Cry
  10. Evelyn ThomasHigh Energy

Eurovision Song ContestBearbeiten

  1. Herrey’sDiggi-loo Diggy-ley (Schweden  Schweden)
  2. Linda MartinTerminal 3 (Irland  Irland)
  3. BravoLady, Lady (Spanien  Spanien)
  4. Hot EyesDet’ lige det (Danemark  Dänemark)
  5. Jacques ZegersAvanti la vie (Belgien  Belgien)

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 03. Januar: Shaun Bate, deutscher DJ, Musikproduzent und Musiklabelbesitzer
  • 03. Januar: Veysel, deutscher Rapper
  • 05. Januar: Shin’ya Fukumori, japanischer Jazzmusiker
  • 07. Januar: Ran Danker, US-amerikanisch-israelischer Schauspieler, Sänger und Model
  • 08. Januar: Tobias Backhaus, deutscher Jazzmusiker
  • 08. Januar: Thomas Haberer, italienischer Sänger, Moderator und Schauspieler
 
Calvin Harris
  • 17. Januar: Calvin Harris, britischer DJ, Sänger, Songwriter und Produzent
  • 20. Januar: Lil Scrappy, US-amerikanischer Rapper
  • 22. Januar: Hyphen, Schweizer Rapper
  • 26. Januar: Marcel Colomb, Schweizer Politiker und Musiker
  • 26. Januar: DARI, deutscher Sänger und Songwriter
  • 28. Januar: David Helbock, österreichischer Jazzmusiker, Pianist und Komponist
  • 29. Januar: Robert Gwisdek, deutscher Schauspieler, Musiker und Buchautor
  • 29. Januar: Taichi, deutscher Rapper
 
Kid Cudi
  • 30. Januar: Kid Cudi, US-amerikanischer Rapper, Songwriter und Schauspieler
  • 31. Januar: Malika Ayane, italienische Sängerin und Cantautrice

FebruarBearbeiten

  • 05. Februar: Tyler Farr, US-amerikanischer Countrysänger
  • 06. Februar: Piret Järvis, estnische Sängerin
  • 09. Februar: Vukašin Brajić, ein bosnisch-serbischer Pop-/Rockmusiker
  • 10. Februar: Cleo Berry, US-amerikanischer Schauspieler und Musicaldarsteller
  • 11. Februar: JAW, deutscher Rapper und Hip-Hop-Produzent
  • 13. Februar: Adrian Gaxha, nordmazedonischer Popsänger albanischer Ethnie
  • 15. Februar: Gary Clark junior, US-amerikanischer Musiker und Schauspieler
  • 18. Februar: Robin Hoffmann, deutscher Komponist, Orchestrator und Arrangeur
  • 19. Februar: Constantin Herzog, deutscher Kontrabassist
  • 21. Februar: DJ Pierre, deutscher Schlager-DJ, Sales Director, Influencer und digitaler Content Creator
  • 23. Februar: Lucia Cadotsch, Schweizer Sängerin
  • 25. Februar: Lovefoxxx, brasilianische Popsängerin
  • 26. Februar: Joel Brandenstein, deutscher Popsänger

MärzBearbeiten

  • 04. März: Jeremy Loops, südafrikanischer Singer-Songwriter
  • 06. März: Becky, japanische Sängerin, Schauspielerin und Model
  • 07. März: Cr7z, deutscher Rapper
  • 09. März: Priscilla Ahn, US-amerikanische Sängerin und Songwriterin
  • 10. März: Ewgeni Boschanow, bulgarischer Pianist
  • 12. März: Shreya Ghoshal, indische Playbacksängerin
  • 14. März: Tyla Durden, Schweizer Multimediakünstlerin, Musikerin, Songwriterin, Sängerin, Fotografin und Model
  • 15. März: Susanna Jara, ukrainische Interpretin von Weltmusik und Jazz
  • 17. März: Menno de Jong, niederländischer Trance-DJ und -Produzent
  • 18. März: Luis Baltes, deutscher Rapper und Beatboxer
  • 30. März: Christian Barthen, deutscher Organist, Pianist, Cembalist und Kirchenmusiker
  • 31. März: Jack Antonoff, US-amerikanischer Sänger, Multiinstrumentalist, Songwriter und Musikproduzent
  • 31. März: April Centrone, US-amerikanische Multiinstrumentalistin und Komponistin

AprilBearbeiten

  • 02. April: Meryl Cassie, neuseeländische Schauspielerin und Sängerin
  • 04. April: John Allen, deutscher Sänger, Songwriter, Pianist und Gitarrist
  • 04. April: Augustin Hadelich, deutsch-amerikanischer Violinist
  • 06. April: Max Bemis, US-amerikanischer Musiker, Sänger, Liedtexter und Komponist
  • 07. April: Belly, palästinensisch-kanadischer Rapper und Songwriter
  • 09. April: Justin Brown, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger
  • 09. April: Anne-Christine Heinrich, deutsche Jazzflötistin und Komponistin
  • 09. April: Donnie O’Sullivan, deutsch-irischer Moderator, Fernsehautor und Musikproduzent
 
Mandy Moore
  • 10. April: Mandy Moore, US-amerikanische Pop-Sängerin und Schauspielerin
  • 12. April: Emma Bedschanjan, armenische Sängerin
  • 12. April: Gentiana Ismajli, Popsängerin, Songwriterin und Tänzerin
  • 14. April: Melissa Jiménez, US-amerikanische Sängerin und Songwriterin
  • 15. April: BattleBoi Basti, deutscher Rapper
  • 16. April: Fabian Almazan, kubanisch-US-amerikanischer Jazzpianist und Filmkomponist
  • 17. April: CashMo, deutscher Rapper und Musikproduzent
  • 20. April: Tim Jo, US-amerikanischer Schauspieler und Musiker
  • 21. April: Christian Lillinger, deutscher Schlagzeuger und Komponist
  • 22. April: Amelle Berrabah, britische Sängerin und Songwriterin
  • 26. April: Jeremy Kittel, US-amerikanischer Geiger, Fiddlespieler, Bratschist und Komponist
  • 27. April: Frank Carter, britischer Punk- und Rockmusiker
  • 27. April: Patrick Stump, US-amerikanischer Musiker
  • 30. April: Kasia Borek, deutsche Schauspielerin und Popsängerin polnischer Herkunft

MaiBearbeiten

  • 02. Mai: Thomas Binder, österreichischer Film- und Musikproduzent und Kameramann
  • 03. Mai: Angel Blue, US-amerikanische Sopranistin
  • 04. Mai: herrH, deutscher Kinderliedermacher und Musiker
  • 05. Mai: Divina de Campo, britische Dragqueen und Sängerin
  • 05. Mai: Silla, deutscher Rapper
  • 06. Mai: Cégiu, italienisch-schweizerische Musikerin, Produzentin und Komponistin
  • 06. Mai: Judith Hill, US-amerikanische Pop- und R&B-Sängerin
  • 11. Mai: Gerald Clayton, US-amerikanischer Jazzpianist und Komponist
  • 11. Mai: Trish Clowes, britische Jazzmusikerin
  • 17. Mai: Michael David Rosenberg, bekannt als Passenger, britischer Sänger und Gitarrist
  • 18. Mai: Dave Bennett, US-amerikanischer Klarinettist des Swing und Mainstream Jazz
  • 24. Mai: DaY-már, niederländische Hardcore-Techno- und Hard-Techno-DJ
  • 24. Mai: Frontliner, niederländischer Hardstyle-DJ
  • 25. Mai: Dominik Glöbl, deutscher Trompeter, Sänger und Fernsehmoderator
  • 25. Mai: Olga Jegunova, lettische klassische Konzertpianistin
  • 29. Mai: Steven Heelein, deutscher Komponist, Dirigent und Hochschullehrer

JuniBearbeiten

  • 03. Juni: Bahar, deutsche Rapperin iranischer Herkunft
  • 06. Juni: ByeAlex, ungarischer Indie-Pop-Sänger
 
RAF Camora
  • 04. Juni: RAF Camora, österreichischer Musiker und Produzent
  • 06. Juni: Igor Cukrov, kroatischer Sänger und Musiker
  • 07. Juni: Kerstin Dietrich, deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Sängerin
  • 07. Juni: Sebastian Groth, deutscher Techno-DJ, Musikproduzent, Musiklabelbetreiber und Veranstalter
  • 08. Juni: Damu the Fudgemunk, US-amerikanischer Produzent und DJ
  • 09. Juni: Caroline D’Amore, US-amerikanische Schauspielerin, Songschreiberin und Model
  • 11. Juni: Clemens Ostermann, deutscher Synchronsprecher und Musiker († 2007)
  • 13. Juni: Anat Czarny, israelische Opern-, Konzert- und Liedsängerin
 
Siobhán Donaghy
  • 14. Juni: Siobhán Donaghy, britische Sängerin, Musikerin und Songwriterin irischer Abstammung
  • 15. Juni: Buray, türkisch-zyprischer Popmusiker
  • 15. Juni: Stefanie Alexandra Prenn, österreichische Cellistin
  • 16. Juni: Fard, deutsch-iranischer Rapper
  • 17. Juni: John Gallagher Jr., US-amerikanischer Musiker, Film- und Theaterschauspieler
  • 18. Juni: Frida Ånnevik, norwegische Sängerin, Lyrikerin und Komponistin
  • 18. Juni: Ella Endlich, deutsche Sängerin und Liedtexterin
  • 19. Juni: Paul Dano, US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Rock-Musiker
  • 20. Juni: Amir, israelisch-französischer Sänger
  • 23. Juni: Andreea Bălan, rumänische Pop- und Dance-Sängerin, Songwriterin, Tänzerin und Model
 
Duffy
  • 23. Juni: Duffy, britische Soul-Pop-Sängerin, Songwriterin und Grammy-Preisträgerin
  • 25. Juni: Daniel Barke, deutscher Saxophonist, Sänger, Beatboxer, Komponist und Arrangeur
  • 26. Juni: Indila, französische R&B-Sängerin
 
Erik Friedman
  • 28. Juni: Eric Friedman, US-amerikanischer Gitarrist und Songwriter
  • 28. Juni: Micky Green, australische Popsängerin und Laufstegmodel
  • 30. Juni: Fantasia Barrino, US-amerikanische R&B-Sängerin und Grammy-Preisträgerin

JuliBearbeiten

  • 02. Juli: Eugent Bushpepa, albanischer Sänger und Komponist
  • 04. Juli: Jin Akanishi, japanischer Sänger/Songwriter und ehemaliges Mitglied der J-Pop-Boyband KAT-TUN
  • 05. Juli: Bérénice, französische Sängerin
  • 08. Juli: Michael Gudenkauf, deutscher Jazzmusiker
  • 10. Juli: Michael Behm, ehemaliger deutscher Kinderdarsteller sowie Gitarrist und Tontechniker
  • 12. Juli: Gareth Gates, britischer Sänger
  • 13. Juli: Ida Maria, norwegische Rocksängerin
  • 16. Juli: Mischa Cheung, Schweizer Pianist
  • 17. Juli: Katy Jarzebowski, US-amerikanische Komponistin
  • 19. Juli: Lasse Gjertsen, norwegischer Animator und Musiker
  • 20. Juli: Shai Gabso, israelischer Sänger
  • 24. Juli: Elmo, deutscher Rapper libanesischer Herkunft
  • 24. Juli: Julie Fuchs, französische Opern-, Lied- und Konzertsängerin
  • 26. Juli: Marco Angelini, österreichischer Sänger und Songwriter
  • 26. Juli: Kristina Dörfer, deutsche Rock- und Popsängerin und Schauspielerin
  • 30. Juli: Bernhard Holl, österreichischer Posaunist, Komponist und Arrangeur
  • 31. Juli: Manu Delago, österreichischer Hangspieler, Perkussionist und Komponist
  • Juli: Willie Applewhite, US-amerikanischer Jazzmusiker des Modern Jazz

AugustBearbeiten

 
Kollegah
 
Helene Fischer
  • 05. August: Helene Fischer, deutsche Schlagersängerin, Tänzerin, Unterhaltungskünstlerin, Fernsehmoderatorin und Schauspielerin
  • 06. August: Sofia Essaïdi, französisch-marokkanische Sängerin und Schauspielerin
  • 09. August: Meytal Cohen, US-amerikanische Schlagzeugerin
  • 10. August: Cyrille Aimée, französische, in New York City lebende Jazzsängerin
  • 13. August: James Morrison, britischer Sänger
  • 15. August: Ankerstjerne, dänischer Rapper und Songwriter
  • 16. August: Hadrien Feraud, französischer Jazz-Bassist
  • 18. August: John Escreet, britischer Jazzpianist, Keyboarder und Komponist
  • 19. August: Oleksandr Gavrylyuk, ukrainisch-australischer Pianist
  • 20. August: Carminho, portugiesische Fadosängerin
  • 20. August: Sitora Farmonova, usbekische Schauspielerin und Sängerin
 
Alizée
  • 21. August: Alizée, französische Sängerin und Tänzerin
  • 22. August: Florian Alexandru-Zorn, deutscher Musikautor und Schlagzeuger
  • 22. August: Feed Me, britischer Musikproduzent und DJ
  • 24. August: Lumidee, US-amerikanische Hip-Hop- und R&B-Musikerin
  • 25. August: Ardalan Jabbari, österreichischer Bariton und Gesangspädagoge
  • 27. August: Natali Dizdar, kroatische Sängerin
  • 28. August: Paula Fernandes, brasilianische Sängerin und Songschreiberin

SeptemberBearbeiten

 
Kay One
 
Katie Melua
 
Avril Lavigne
 
Keisha Buchanan

OktoberBearbeiten

 
Ashlee Simpson
  • 03. Oktober: Ashlee Simpson, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin
  • 04. Oktober: Jelena Sergejewna Katina, russische Sängerin (t.A.T.u.)
  • 05. Oktober: Matthias Beckmann, deutscher Jazzmusiker, Komponist, Arrangeur und Musikpädagoge
  • 09. Oktober: Ghetts, englischer Grime-Rapper
  • 10. Oktober: Al-Gear, deutscher Rapper
  • 11. Oktober: Christin Henkel, deutsche Komponistin, Autorin, Liedermacherin und Musikkabarettistin
  • 14. Oktober: Ruslan Aljachno, weißrussischer Sänger
  • 15. Oktober: Andrea Hoffmann, deutsche Sängerin, Texterin/Songwriterin und Musikerin
  • 20. Oktober: Mitch Lucker, US-amerikanischer Sänger († 2012)
  • 21. Oktober: Artsvik, armenische Sängerin
  • 21. Oktober: Felix Lehrmann, deutscher Schlagzeuger
  • 25. Oktober: Yui Itsuki, japanische Rock- und Metal-Musikerin und Synchronsprecherin
 
Katy Perry
 
Kelly Osbourne
  • 27. Oktober: Kelly Osbourne, britische Musikerin
  • 29. Oktober: Simon Viktor, deutscher Autor, Musiker und Künstleragent
  • 30. Oktober: Helsloot, niederländischer DJ und Musikproduzent
 
Stefanie Kloß

NovemberBearbeiten

  • 02. November: Alina Bock, deutsche Popsängerin
  • 02. November: Vasil Garvanliev, nordmazedonisch-bulgarischer Sänger
  • 02. November: Tamara Hope, kanadische Schauspielerin und Musikerin
  • 05. November: Shiml, deutscher Rapper
  • 06. November: Tobias Becker, deutscher Jazzmusiker, Pianist, Komponist und Arrangeur
  • 07. November: Giulia Anghelescu, rumänische Pop-Dance-Sängerin und DJane
  • 09. November: David Andres, deutscher Kontrabassist, E-Bassist und Musikpädagoge
 
Delta Goodrem
 
Andreas Gabalier

DezemberBearbeiten

  • 02. Dezember: Anna David, dänische Soul- und R&B-Sängerin
  • 04. Dezember: Hasan Dere, türkischer Schauspieler und Musicaldarsteller
  • 06. Dezember: Christina Daletska, ukrainische Opern- und Konzertsängerin
  • 08. Dezember: Fatoni, deutscher Rapper und Schauspieler
  • 08. Dezember: Sam Hunt, US-amerikanischer Country-Sänger und Songschreiber
  • 10. Dezember: Caroline von Brünken, deutsche Sängerin, Songwriterin, Gesangslehrerin und Sprecherin
  • 14. Dezember: Mike Fuentes, US-amerikanischer Musiker
  • 17. Dezember: Mikky Ekko, US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Musikproduzent
  • 18. Dezember: Julia Holter, US-amerikanische Indie-Electronic-Musikerin
  • 21. Dezember: Myvanwy Ella Penny, deutsch-britische Nachwuchs-Violinistin
 
Basshunter
  • 22. Dezember: Basshunter, schwedischer Sänger, Musikproduzent und DJ
  • 23. Dezember: Belsy, italienische Sängerin des volkstümlichen Schlagers
 
Alison Sudol
  • 23. Dezember: Alison Sudol, US-amerikanische Sängerin und Pianistin
  • 27. Dezember: Black M, französischer Rapper
  • 27. Dezember: Franziska, deutsche Soulsängerin
  • 29. Dezember: Marlene Engel, österreichische Musikkuratorin, Kulturmanagerin und Aktivistin
  • 29. Dezember: Christian Huber, deutscher Autor, Komponist, Musikproduzent und Podcaster
  • 30. Dezember: Andra Day, US-amerikanische Soul- und R&B-Sängerin

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Alexis Korner, englischer Blues-Musiker (* 1928)
  • 07. Januar: Albert Seay, US-amerikanischer Musikwissenschaftler (* 1916)
  • 10. Januar: Thore Jederby, schwedischer Jazzmusiker (* 1913)
  • 11. Januar: Jenő Beamter, ungarischer Jazzmusiker (* 1912)
  • 17. Januar: Robert Pikler, australischer Geiger, Bratschist, Dirigent und Musikpädagoge ungarischer Herkunft (* 1909)
  • 18. Januar: Vassilis Tsitsanis, griechischer Sänger, Komponist und Bouzouki-Virtuose (* 1915)
  • 21. Januar: Jackie Wilson, Rhythm and Blues- und Soul-Sänger (* 1934)
  • 22. Januar: Ronald Kinloch Anderson, schottischer Pianist, Musikpädagoge und Musikproduzent (* 1911)
  • 23. Januar: Samuel Gardner, US-amerikanischer Komponist und Violinist (* 1891)
  • 28. Januar: Al Dexter, US-amerikanischer Country-Musiker und Songwriter (* 1905)
  • 30. Januar: Luke Kelly, irischer Sänger und Banjo-Spieler (* 1940)
  • 00. Januar: Benny Thomasson, US-amerikanischer Fiddlespieler (* 1909)

FebruarBearbeiten

  • 15. Februar: Ethel Merman, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin (* 1908)
  • 19. Februar: Waldemar Bloch, österreichischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge (* 1906)
  • 20. Februar: Fikrət Əmirov, aserbaidschanischer Komponist (* 1922)
  • 27. Februar: Michał Kondracki, polnischer Komponist (* 1902)

MärzBearbeiten

  • 03. März: Roy Hall, US-amerikanischer Pianist, Country- und Rockabilly-Musiker (* 1922)
  • 04. März: Julio Ahumada, argentinischer Bandoneonist, Tangokomponist und Bandleader (* 1916)
  • 06. März: Pierre Eugène Charles Cochereau, französischer Komponist, Organist und Musikpädagoge (* 1924)
  • 08. März: Helena Cortesina, spanische Tänzerin, Schauspielerin und Regisseurin (* 1903)
  • 09. März: Imogen Holst, englische Musikschriftstellerin, Komponistin und Dirigentin (* 1907)
  • 10. März: José Canet, argentinischer Tangogitarrist, Bandleader, Komponist und Textdichter (* 1915)
  • 16. März: Evencio Castellanos, venezolanischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge (* 1915)
  • 17. März: Luis Brighenti, argentinischer Tangopianist, Komponist und Bandleader (* 1906)
  • 19. März: Réal Gagnier, kanadischer Oboist und Musikpädagoge (* 1905)
  • 19. März: Nakanoshima Kin’ichi, japanischer Komponist (* 1904)
  • 25. März: Jack Groob, kanadischer Geiger und Dirigent (* 1920)
  • 29. März: Benedetto Mazzacurati, italienischer Violoncellist und Komponist (* 1898)

AprilBearbeiten

 
Marvin Gaye (1973)
  • 01. April: Marvin Gaye, US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger (* 1939)
  • 11. April: Fritz Rotter, österreichischer Autor und Komponist (* 1900)
  • 13. April: Ralph Kirkpatrick, US-amerikanischer Cembalist (* 1911)
  • 19. April: Gustav Scheck, deutscher Flötist und von 1946 bis 1964 Direktor der Musikhochschule Freiburg (* 1901)
  • 23. April: Juan Tizol, Musiker (* 1900)
 
Count Basie (ca. 1947)
  • 26. April: Count Basie, US-amerikanischer Jazz-Pianist, Organist und Bandleader (* 1904)

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

  • 05. Juli: Don Elliott, US-amerikanischer Jazz-Trompeter, Flügelhornist, Vibraphonist, Sänger, Mellophonspieler, Komponist, Arrangeur und Produzent (* 1926)
  • 08. Juli: Reginald Stewart, kanadischer Dirigent, Pianist und Musikpädagoge (* 1900)
  • 09. Juli: Randall Thompson, US-amerikanischer Komponist und Musikpädagoge (* 1899)
  • 16. Juli: Camille Bernard, kanadische Sängerin, Lehrerin und Schauspielerin (* 1898)
  • 19. Juli: Ernesto Famá, argentinischer Tangosänger und -komponist (* 1908)
  • 20. Juli: Gail Kubik, US-amerikanischer Komponist, Geiger und Musikpädagoge (* 1914)
 
Big Mama Thornton (1980)

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 03. September: Dora Labbette, englische Sängerin (* 1898)
  • 06. September: Ernest Tubb, US-amerikanischer Country-Sänger (* 1914)
  • 07. September: Frédéric Adam, französischer Organist, Komponist, Dirigent und Operndirektor (* 1904)
  • 09. September: Manuel Valls i Gorina, katalanischer Komponist und Musikwissenschaftler (* 1920)
  • 19. September: Ève Gagnier, kanadische Sopranistin und Schauspielerin (* 1930)
  • 24. September: Domenico De’ Paoli, italienischer Musikwissenschaftler, Musikkritiker und Komponist (* 1894)

OktoberBearbeiten

  • 04. Oktober: Gerda Weneskoski, finnische Pianistin und Musikpädagogin (* 1892)
  • 12. Oktober: Jesús María Sanromá, puerto-ricanischer Pianist und Musikpädagoge (* 1903)
  • 17. Oktober: Georges Thill, französischer Operntenor (* 1897)
  • 19. Oktober: Eugene „Buddy“ Moss, US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Mundharmonikaspieler und Sänger (* 1914)
  • 19. Oktober: Gramatik, in den Vereinigten Staaten lebender slowenischer DJ und Musikproduzent
  • 20. Oktober: Budd Johnson, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist, Klarinettist und Arrangeur (* 1910)
  • 21. Oktober: Dalibor Vačkář, tschechischer Komponist (* 1906)
  • 22. Oktober: Harold L. Walters, US-amerikanischer Komponist (* 1918)
  • 24. Oktober: Walter Woolf King, US-amerikanischer Schauspieler und Sänger (* 1899)

NovemberBearbeiten

  • 01. November: Marcel Moyse, französischer Flötist (* 1889)
  • 04. November: Adam Grahn, schwedischer Rocksänger, Songwriter und Gitarrist
  • 08. November: Collin Walcott, US-amerikanischer Perkussionist und Sitarspieler (* 1945)
  • 13. November: Bärbel Wachholz, deutsche Sängerin (* 1938)
  • 16. November: Leonard Rose, US-amerikanischer Cellist (* 1918)
  • 17. November: Jan Novák, tschechischer Komponist (* 1921)
  • 18. November: Osvaldo Nicolás Fresedo, argentinischer Musiker, Arrangeur, Bandleader, Komponist und Texter (* 1897)
  • 20. November: Alexander Moyzes, slowakischer Komponist (* 1906)
  • 24. November: Godfrey Ridout, kanadischer Komponist und Musikpädagoge (* 1918)

DezemberBearbeiten

  • 18. Dezember: Feike Pieter Asma, niederländischer Organist, Dirigent und Komponist (* 1912)
  • 31. Dezember: Warren Thew, US-amerikanisch-schweizerischer Pianist, Komponist, Lyriker und Zeichner (* 1927)

Tag unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten