Hauptmenü öffnen
Blut
Studioalbum von Farid Bang

Veröffent-
lichung(en)

27. Mai 2016

Label(s) Banger Musik (Warner Music Group)

Format(e)

CD (+ 2 DVDs), Download

Genre(s)

Deutscher Hip-Hop, Gangsta-Rap

Titel (Anzahl)

15 / 19

Laufzeit

53:56 / 68:26

Produktion

Chronologie
Asphalt Massaka 3
(2015)
Blut Jung Brutal Gutaussehend 3
(mit Kollegah)
(2017)
Singleauskopplungen
31. März 2016 100 Bars
15. April 2016 Jebemti Majku (feat. Kollegah)
28. April 2016 Das letzte Mal im Leben
12. Mai 2016 Russische Diät (feat. Summer Cem)
24. Mai 2016 Immer noch ins Gesicht schauen
28. Mai 2016 Real Madrid (feat. Majoe)
2. Juni 2016 Koma Remix (feat. 18 Karat)
26. Juni 2016 Nicht vergessen

Blut ist das siebte Soloalbum des Düsseldorfer Rappers Farid Bang. Es erschien am 27. Mai 2016 über sein eigenes Label Banger Musik als Standard-Edition und Limited-Deluxe-Boxset, inklusive Bonussongs, Instrumentals, zwei DVDs, Comic, Autogrammkarte und T-Shirt.

Inhaltsverzeichnis

ProduktionBearbeiten

Das Album wurde von den Musikproduzenten Juh-Dee, Joshimixu, Cool & Dre, The Heatmakerz, Undercover Molotov, Abaz, B-Case, Joznez, Johnny Illstrument, HNDRC, Phat Crispy, Jumpa und Bad Educated produziert.

GastbeiträgeBearbeiten

Auf sechs bzw. neun Liedern des Albums treten neben Farid Bang weitere Künstler in Erscheinung. So haben die bei seinem Label Banger Musik unter Vertrag stehenden Rapper KC Rebell (Alles hat sein Sinn), Summer Cem (Russische Diät), Majoe (Real Madrid) und Jasko (Nach oben) jeweils einen Gastauftritt. Die US-amerikanischen Rapper Fat Joe und Juelz Santana sind auf den Songs Escobar bzw. Blut auf dem Asphalt zu hören, während Farid Bangs langjähriger Kollabopartner Kollegah auf Jebemti Majku vertreten ist. Außerdem sind die Stücke Wer hat etwas anderes gesagt und Schutzweste Zusammenarbeiten mit den Sängern Xavier Naidoo bzw. Julian Williams. Des Weiteren arbeitet Farid Bang auf Nach oben mit dem Rapper Al-Gear zusammen. Im Lied Das letzte Mal im Leben wirkt Sarah Joelle Jahnel mit.[1]

CovergestaltungBearbeiten

Das Albumcover zeigt Farid Bang, der vor einem brennenden Auto steht. Er trägt einen schwarzen Hoodie sowie ein rotes Tuch vor dem Mund und sieht den Betrachter an. Im oberen Teil des Bildes befinden sich die grauen Schriftzüge Banger Musik präsentiert und Farid Bang sowie der Titel Blut in Rot.[2] Das Cover wurde von dem Fotografen Denis Ignatov angefertigt in Zusammenarbeit mit dem Illustrator Adopekid.

TitellisteBearbeiten

# Titel Gastmusiker Länge
1 100 Bars 5:13
2 Das Imperium schlägt zurück 4:11
3 Russische Diät Summer Cem 3:30
4 Koma 3:27
5 Escobar Fat Joe 3:44
6 Schutzweste Julian Williams 4:19
7 Nicht vergessen 3:16
8 Wer hat etwas anderes gesagt Xavier Naidoo 3:58
9 Alles hat sein Sinn KC Rebell 3:50
10 Bentley 3:07
11 Gangstabossrap 3:14
12 Jebemti Majku Kollegah 3:23
13 Gerichtsrapskit 1:29
14 Das letzte Mal im Leben Sarah Joelle Jahnel 3:37
15 Immer noch ins Gesicht schauen 3:38

Bonussongs der iTunes- und Limited-Deluxe-Edition:

# Titel Gastmusiker Länge
16 Real Madrid Majoe 3:27
17 Blut auf dem Asphalt Juelz Santana 3:38
18 Nach oben Jasko und Al-Gear 4:11
19 Creed 3:14

Charterfolge und SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
Blut
  DE 2 03.06.2016 (10 Wo.)
  AT 1 10.06.2016 (8 Wo.)
  CH 1 05.06.2016 (6 Wo.)

Blut stieg am 3. Juni 2016 auf Platz 2 in die deutschen Albumcharts ein und konnte sich neun Wochen in den Top 100 halten.[4] In Österreich und der Schweiz erreichte es die Spitze der Charts. In den deutschen Albumcharts des Jahres 2016 belegte es Rang 45[5] und in den HipHop-Jahrescharts Platz 9.[6]

Am 31. März 2016 wurde ein Musikvideo zur ersten Single 100 Bars veröffentlicht. Die zweite Auskopplung Jebemti Majku folgte am 15. April, bevor am 28. April 2016 der Song Das letzte Mal im Leben erschien. Am 12. und 24. Mai 2016 wurden zudem Videos der Tracks Russische Diät bzw. Immer noch ins Gesicht schauen veröffentlicht. Des Weiteren erschien am 2. Juni ein Musikvideo zu einem Remix des Lieds Koma, auf dem auch der Rapper 18 Karat vertreten ist. Am 26. Juni 2016 wurde zudem ein Video zum Song Nicht vergessen veröffentlicht.

RezeptionBearbeiten

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de      [7]
rappers.in       [8]

Auf der Internetseite laut.de bewertete Dani Fromm Blut nur mit einem von möglichen fünf Punkten. Die Themen seien vorhersehbar und einfallslos, wobei besonders die vermeintlich tiefgründigen Lieder und die Auftritte der Gastsänger Xavier Naidoo und Julian Williams kritisiert werden.[9]

Oliver Marquart von der Internetseite rap.de bescheinigte dem Album mehr Frische als dem Vorgänger Asphalt Massaka 3. Dies liege vor allem daran, dass die Beats deutlich stärker und vielschichtiger seien. Farid Bang setze zwar größtenteils weiterhin auf den bewährten Gangsta-Rap, bringe aber durch einige tiefgründige Songs mehr Abwechslung hinein.[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Farid Bangs brutales Musik-Video: Hier rappt Sarah Joelle Jahnel! (Memento des Originals vom 3. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.promiflash.de
  2. Albumcover
  3. Chartquellen: DE (Memento des Originals vom 14. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de AT CH
  4. Chartverfolgung Blut auf offiziellecharts.de
  5. deutsche Album-Jahrescharts 2016
  6. HipHop-Jahrescharts 2016
  7. Bewertung: laut.de
  8. Bewertung: rappers.in
  9. Albumkritik auf laut.de
  10. Albumkritik auf rap.de