Hauptmenü öffnen

Dumenza ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Dumenza
Wappen
Dumenza (Italien)
Dumenza
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Duménsa
Koordinaten 46° 1′ N, 8° 47′ OKoordinaten: 46° 1′ 9″ N, 8° 47′ 18″ O
Höhe 411 m s.l.m.
Fläche 18,49 km²
Einwohner 1.484 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 80 Einw./km²
Stadtviertel Due Cossani, Runo, Stivigliano, Trezzino, Vignone, Torbera
Angrenzende Gemeinden Agra, Astano (CH-TI), Curiglia con Monteviasco, Luino, Maccagno, Miglieglia (CH-TI), Monteggio (CH-TI), Novaggio (CH-TI), Sessa (CH-TI), Veddasca
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012065
Volksbezeichnung dumentini
Schutzpatron Georg (Heiliger) (23. April)
Website Dumenza
Gemeinde Dumenza in der Provinz Varese

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 23 Kilometer nordnordwestlich von Varese an der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin und gehört zur Comunità montana Valli del Verbano. Die bedecket eine Fläche von 18,49 km². Zu Dumenza gehören die Fraktionen Runo, Stivigliano, Due Cossani, Trezzino, Vignone und Torbera. Der Lago Maggiore befindet sich drei Kilometer westlich von Dumenza.

Sie grenzt an folgende Gemeinden: Agra, Astano (CH-TI), Curiglia con Monteviasco, Luino, Maccagno con Pino e Veddasca, Miglieglia (CH-TI), Monteggio (CH-TI), Novaggio (CH-TI) und Sessa (CH-TI)

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1861 1881 1901 1921 1936 1961 1991 2001 2011 2013 2017 2018
Einwohner 456 1027 619 1331 1450 1492 1561 1376 1201 1267 1325 1433 1466 1491 1484
 

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Santuario di Trezzo
 
Santuario di Trezzo, Hochaltar mit Fresko
  • Kirche San Nazario.
  • Kirche Madonna Immacolata (ehemaliges Institut der Ursulinen).

Der historische Stadtkern von Dumenza zeichnet sich durch ländliche Häuser mit großem Sonnenbalkon.

RunoBearbeiten

Hier liegt die Pfarrkirche San Giorgio und der Friedhof.

StiviglianoBearbeiten

Stivigliano hat eine mittelalterliche Struktur, mit engen Gassen und Häuser aneinander gelehnt. Es gibt einen alten Turm ehemalig für militärische Zwecke genutzt.

TrezzinoBearbeiten

Im Osten des Ortsteils Trezzino befindet sich erhöht auf 568 m s.l.m. die Marienwallfahrtskirche Santuario di Trezzo. Von ihr aus führen Wanderwege auf den südöstlich von Dumenza gelegenen Aussichtshügel Monte Clivio (739 m s.l.m.) sowie zum Badesee Laghetto in der Schweizer Nachbargemeinde Astano.[2]

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Bartolomeo Scappi
 
Vincenzo Peruggia

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 220.
  • Lombardia (esclusa Milano)– Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Dumenza Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dumenza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dumenza (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 18. Dezember 2015.
  • Dumenza (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Dumenza (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Dumenza (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Dumenza auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch
  • Bernardino Luini auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  3. Bernardino Luini auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  4. Ursula Stevens: Bernardino Luini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  5. Maria Teresa Fiorio: Bernardino Luini. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. Gaudenz Freuler: Bernardino Luini. In: Sikart (Stand: 1998) , abgerufen 13. Februar 2016
  7. Bernardino Luini. In: treccani.it (= Dizionario Biografico degli Italiani). Nr. 66, 2006 (italienisch, treccani.it [abgerufen am 12. November 2016]).
  8. Aurelio Luini auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  9. Ursula Stevens: Bartolomeo Scappi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  10. Carlo Terugio. In: Sikart
  11. Francesco Bertoliatti: Vincenzo Peruggia. In Profilo storico di Sessa. Emo Cavalleri, Como-Chiasso 1942, S. 72
  12. Raffaele Casnedi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  13. Raffaele Casnedi in treccani.it
  14. Ursula Stevens: Raffaele Casnedi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 12. November 2016.