Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer nordnordwestlich von Varese am Margorabbia und gehört zur Comunità montana Valli del Verbano. Die bedeckt eine Fläche von 2,07 km². Zu Grantola gehören die Fraktionen Bellaria, Montebello, Motta und Vicema. Die Nachbargemeinden sind Cassano Valcuvia, Cugliate-Fabiasco, Cunardo, Ferrera di Varese, Mesenzana und Montegrino Valtravaglia. Der Lago Maggiore befindet sich sechs Kilometer nordwestlich von Grantola.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 186 192 *440 496 551 553 412 684 923 1190 1271 1288 1262 1266

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo[2]
  • Kirche San Carlo Borromeo[3]
  • romanische Kirche San Pietro (11. Jahrhundert)
  • Palazzo De Nicola (17. Jahrhundert)
  • Öffentliche Waschanlage mit Fresko Madonna delle Nevi.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Quirino Besati (* 6. Januar 1884 in Grantola; † 26. Februar 1975 ebenda) war ein Komponist, Musiklehrer und Orchesterleiter.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 224.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Gràntola Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grantola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Grantola (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.
  • Grantola (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Grantola (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Grantola (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.
  3. Kirche San Carlo Borromeo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.