Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa acht Kilometer westsüdwestlich von Varese und bedeckt eine Fläche von 2,43 km². Die Nachbargemeinden sind Biandronno, Bodio Lomnago, Casale Litta, Cazzago Brabbia, Ternate und Varano Borghi.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 490 630 705 606 513 564 659 677 805 1073 1080 1084 1078

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo bewahrt Fresken des 16.– 17. Jahrhunderts[2] und einen Orgel von Luigi Maroni-Biroldi (1838).
  • Oasi Palude Brabbia (Naturpark). Diese regionale Naturoase im Jahr 1986 von Lipu (Italienischer Verband für Vogelschutz) verwaltet wird, kümmert sich um den Schutz von Fauna, Vogelarten und Flora. Im Mittalelter war der Sumpf Brabbia ein Jagd- und Angelgebiet, das den Herren von Mailand vorbehalten war; die dort gefischten Fische wurden auf den Verziere Markt in Mailand transportiert, um den Bedürfnissen der Hauptstadt des Herzogtums, insbesondere in der Fastenzeit, gerecht zu werden.

WirtschaftBearbeiten

Die Floricultura Vanetti und die Tessitura Piatti, Erbe der Tessitura Daverio aus dem 19. Jahrhundert.

LiteraturBearbeiten

  • Inarzo auf tuttitalia.it/lombardia

WeblinksBearbeiten

  Commons: Inarzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Inarzo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.
  • Inarzo (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Inarzo (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrei Santi Pietro e Paolo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. Dezember 2015.